Beim Newsletter anmelden:   Newsletter Archiv
Wozu der Newsletter?
Bibelvers der Woche
Korinther2 11,14: Kein Wunder, denn auch der Satan tarnt sich als Engel des Lichts.
In BibelPedia suchen:

Vorhersagen der Bibel

Themen die nur die Bibel betreffen

Moderatoren: Todoroff, Eser

Bibel, Vorhersagen und Warscheinlichkeiten

Beitragvon Westminster » Mittwoch 6. Februar 2008, 00:49

Hallo,
ich interessiere mich für die Vorhersagen in der Bibel und dessen Bezug auf eine Mögliche Zufällige Ereignung. Ich habe vor kurzen in einem anderen Forum (www.bibelforum.6x.to) dazu einen Beitrag gefunden, welcher mich ein wenig beeindruckt hat:

Mit einer Entfernung von 68,3 Billionen Kilometern, ist der Stern Sirius von der Erde entfernt. Er entspricht der Größe 1 und liegt im Sternenbild großer Hund. Nun stellen wir uns einmal vor, wir würden von der Erde aus bis zu dem Stern Sirius ein Seil spannen, welches somit 68,3 Billionen Kilometer lang währe. Auf diesem Seil setzen bzw. befestigen wir nun Reihe an Reihe, nebeneinander, eine nach der anderen, 1 Cent Euro-Münzen, eine Endlose Kette. Unter der Riesenmenge an 1 Cent Euro-Münzen bei einer Länge von 68,3 Billionen Kilometer, hat sich eine einzige eingeschlichen, welche eine Fehlprägung aufweist und in der Farbbeschaffenheit nicht Kupferfarben, sondern Silberfarben ist. Nun setzen wir uns in ein Raumschiff und fliegen mit 1000 km/h neben der Schnur entlang, von der Erde in Richtung Sirius. Die geschätzte Flugzeit würde etwa 8 Millionen Jahre dauern, bis wir von der Erde gestartet, den Stern Sirius erreichen würden. Wir haben weder Sichtkontakt zu den Seil mit den Münzen, noch wissen wir wo sich die einzige Münze mit der Fehlprägung auf der Riesiglangen Wegstrecke auf dem Seil befindet. Irgendwo unterwegs drückt einer den Knopf und hält das Raumschiff an. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir bei diesem Versuch direkt unmittelbar neben der 1 Cent Euro-Münze mit der Fehlprägung zum Stillstand kommen würden, ist so dermaßen unvorstellbar gering, das man fast schon sagen könnte, es ist nahezu unmöglich. Mathematisch gesehen müsste man die Zahl, welche diese ausdrückt in einer Potenz ausdrücken, was im Klartext bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit direkt neben der Münze mit der Fehlprägung zum Stillstand zu kommen, beträgt 1:10 hoch 20. Hoch 20 bedeutet die Anzahl der Nullen, hier also eine 10 mit 20 Nullen. Die Chance für das Eintreffen der Wahrscheinlichkeit des zuvor genannten Beispiels beträgt also 1 zu 1.000.000.000.000.000.000.000!
Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die 3.286 prophezeiten Bibelverse alle rein zufällig erfüllt haben, ist ungleich geringer und nahezu auszuschließen. Die Zahl würde man mathematisch mit 1,7 x 10 hoch 984, schreiben. Das ist eine 17 mit 984 Nullen.


Meine Frage währe nun, ob dieses so mit Zahlen zu rechtfertigen ist oder ob dieses eine eher nicht so ernstzunehmende Rechnung ist, um mit Zahlen Eindruck zu machen? Sicher gibt es hier jemand, der sich mit Wahrscheinlichkeiten im Bezug auf die Vorhersagen auskennt und dazu etwas sagen kann?
Weiter interessiert mich, dass wenn dieses Vorhersagen für die Glaubwürdigkeit der Bibel herangezogen wird, dann müssen ja noch lange nicht die anderen Dingen in der Bibel der Wahrheit entsprechen? Außerdem ist die Bibel von Menschen geschrieben worden und Menschen machen nun mal Fehler. Wer kann schon solche ausschließen?
Westminster
 
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 30. Januar 2008, 01:11

Beitragvon Elrik » Mittwoch 6. Februar 2008, 01:31

Die Chance dass sich die Münze genau an dieser Stelle befindet an der das Raumschiff anhält, wovon hängt die ab? Irgendwer wird die falsche Münze an eine bestimmte Stelle auf das Seil gefädelt haben! Die Frage ist, ob sie durch Zufall an eine Bestimmte Stelle auf das Seil gefädelt wurde. Wie wurden die Münzen aufgefädelt? Und auf welche Weise kommt der Pilot des raumschiffs auf die Idee plötzlich zu bremsen? Wie wurde der Zeitpunkt der Bremsung ausgewählt? Weil das ungewiss ist, besteht eine Chance die man unter "Fifty-Fifty" kennt, dass sich diese falsche Münze an dem Ort aufhält, an dem das Raumschiff zum Stillstand kommt.
Elrik
 
Beiträge: 2871
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Vorhersagen der Bibel

Beitragvon Todoroff » Mittwoch 6. Februar 2008, 20:22

Westminster
Meine Frage währe nun, ob dieses so mit Zahlen zu rechtfertigen ist oder ob
dieses eine eher nicht so ernstzunehmende Rechnung ist, um mit Zahlen
Eindruck zu machen? Sicher gibt es hier jemand, der sich mit
Wahrscheinlichkeiten im Bezug auf die Vorhersagen auskennt
und dazu etwas sagen kann?

viewtopic.php?p=16313#16313
Zusammenfassung:
Zufällig ein markiertes Atom im Universum zu treffen ist um Welten
wahrscheinlicher als daß 3.000 Vorhersagen in Erfüllung gehen.


Weiter interessiert mich, dass wenn dieses Vorhersagen für die Glaubwürdigkeit der Bibel herangezogen wird, dann müssen ja noch lange nicht die anderen Dingen in der Bibel der Wahrheit entsprechen? Außerdem ist die Bibel von Menschen geschrieben worden und Menschen machen nun mal Fehler. Wer kann schon solche ausschließen?
Die Bibel ist von 42 Menschen geschrieben, aber verfaßt von Gott.
Weil niemand, nur Gott, Vorhersagen treffen kann, weil Er allein Handelnder ist
in Seiner Schöpfung, ist damit bewiesen, daß Gott der Verfasser der Bibel ist.
Das muß man nicht glauben, weil man es wissen kann.
Weil Gott kein Lügner ist, sehr wohl aber der Mensch, insbesondere der
satanisch besetzte (alle FMF und HIV-Club-Mitglieder), ist damit absolut sicher,
daß alle Aussagen der Bibel der Wahrheit entsprechen.

Psalm 49,17-20
Laß dich nicht beirren, wenn einer reich wird und die Pracht seines Hauses
sich mehrt; denn im Tod nimmt er das alles nicht mit, seine Pracht steigt nicht
mit ihm hinab. Preist er sich im Leben auch glücklich und sagt zu sich: "Man
lobt dich, weil du dir´s wohl sein läßt", so muß er doch zur Schar seiner Väter
hinab, die das Licht nie mehr erblicken.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Beitragvon Anton Uwe » Donnerstag 7. Februar 2008, 19:54

Weil niemand, nur Gott, Vorhersagen treffen kann...

Mhhh... Ich sage voraus, dass am nächsten Samstag eine Lottoziehung erfolgen wird. Ich wette 100 Euro, dass meine Vorhersage eintrifft.
Anton Uwe
 
Beiträge: 14
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 20:40

Beitragvon Anton Uwe » Donnerstag 7. Februar 2008, 20:05

Westminster hat geschrieben:Sicher gibt es hier jemand, der sich mit Wahrscheinlichkeiten im Bezug auf die Vorhersagen auskennt und dazu etwas sagen kann?
Zuerst müssten einmal alle biblischen Vorhersagen analysiert werden, in wiefern sie unabhängig voneinander oder gar "selbsterfüllend" sind.
Beispiel: Der Sohn Gottes wird geboren zu Bethlehem. Eine sich selbsterfüllende Vorhersage, denn nur noch ein zu Bethlehem geborener Junge konnte später in Betracht kommen, der Sohn Gottes zu sein. Ein in Köln geborener Mensch wäre sicherlich niemals für den Sohn Gottes gehalten worden.
Anton Uwe
 
Beiträge: 14
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 20:40

Beitragvon Elrik » Donnerstag 7. Februar 2008, 23:21

Anton Uwe hat geschrieben:
Weil niemand, nur Gott, Vorhersagen treffen kann...

Mhhh... Ich sage voraus, dass am nächsten Samstag eine Lottoziehung erfolgen wird. Ich wette 100 Euro, dass meine Vorhersage eintrifft.


Ist das eine Vorhersage oder eine Vermutung? Ich meine, dass die Sonne morgen aufgeht, das dürfen Sie glauben, zu Mal die Sonne Sie nicht, mich nicht und niemanden, gestern und vorgestern und die letzten Jahrzehnte enttäuschte, also aufging, wie das Lottospiel am vergangenen Samstag auch stattfand. Aber was die Lottoziehung am kommenden Samstag betrifft, da kann viel passieren, z.B Stromausfall, Streik der Moderatoren oder die Lottokugeln rollen nicht mehr, weil sie zu Würfeln wurden, wie auch immer und was auch immer passiert: Man soll nichts leichtfertig aufs Spiel setzen, oder aber damit rechnen, dass das, was man aufs Spiel setzte, verloren geht oder vermehrt wird. In ihrem Fall die 100 Euro.
Ich meine also: Es ist ein Unterschied wenn man nun sagt:

"Es wird ein bestimmtes Ereignis stattfinden!"

oder:

Es sollte ein bestimtmes Ereignis eintreten, nach allem was dem Bestimmten Ereignis vorausging.

Mit dem Wetterbericht ist es genauso, Da beobachtet man die Bewegung der Wolken bzw. Hoch und tiefdruckgebieten, mit allem was Wolken, Hoch- und Tiefdruckgebiete so mitsich bringen, etwa Niederschalg, Sonnenschein, Wärme, Kälte (was noch?). Und daraufhin sagt man den Wetterbericht an. Das Wetter kann aber blitzartig umschlagen, wobei der vorhergehende Wetterbericht als Täuschung angesehen werden kann.
Elrik
 
Beiträge: 2871
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Beitragvon Anton Uwe » Freitag 8. Februar 2008, 06:17

Ist das eine Vorhersage oder eine Vermutung?
Es ist eine Vorhersage, sogar mit Vorhersage des Datums (was bei den Vorhersagen der Bibel meistens fehlt). Es wird am Samstag, 09.02.2008, zu einer Ziehung der Lottozahlen kommen. Und ich bin mir dabei so sicher, dass ich jederzeit eine Wette 1 Euro gegen 100 Euro annehmen würde, dass ich mit meiner Vorhersage richtig liege.
Anton Uwe
 
Beiträge: 14
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 20:40

Beitragvon Elrik » Freitag 8. Februar 2008, 06:49

Anton Uwe hat geschrieben:
Ist das eine Vorhersage oder eine Vermutung?
Es ist eine Vorhersage, sogar mit Vorhersage des Datums (was bei den Vorhersagen der Bibel meistens fehlt). Es wird am Samstag, 09.02.2008, zu einer Ziehung der Lottozahlen kommen. Und ich bin mir dabei so sicher, dass ich jederzeit eine Wette 1 Euro gegen 100 Euro annehmen würde, dass ich mit meiner Vorhersage richtig liege.


Tun sie es, nehmen Sie Geld an und wetten Sie! Ich gebe Schwachköpfen aber kein Geld, weil sie es aus dem Fenster werfen, es vermehrt zurückkommen soll, und wenn es vermehrt zurückkommt, andern Leuten fehlt!
Elrik
 
Beiträge: 2871
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Vorhersagen der Bibel

Beitragvon Todoroff » Freitag 8. Februar 2008, 12:47

Anton Uwe

Der Schwachsinn, den Sie äußern, zeugt nicht von Intelligenz.
Jesus Christus hat sich als monogener Sohn Gottes ausgewiesen, hingegen
weisen Sie sich als ein Idiot aus.
Schon Mose kündigte das erste Kommen von Jesus Christus an, also 1.000 Jahre
zuvor. In den Psalmen (500 v.Chr.) lesen wir, daß Er gekreuzigt wird und um
seine Kleider gelost wird. Es wird also das Verhalten der römischen Soldaten
vorhergesagt. Wer aber kann das Verhalten von Menschen vorhersagen, wenn
nicht nur jener, der es bestimmt?
Seit 2.000 Jahren ist das zweite Kommen von Jesus Christus vorhergesagt. Ich
lebe in dem Glauben, es zu erleben.
Der heute stattfindende Niedergang der Zivilisation ist seit 2.000 Jahren
nachlesbar.
Gott mach GRUNDSÄTZLICH keine Vorhersagen mit Zeitangaben - das macht
nur Satan (Wahrsager, Astrologen etc.), und sie sind alle falsch.
Nur paranoider Abschaum der Menschheit leugnet Gott, die EINZIGE(!)
Realität.

Apostelgeschichte 1,15-20
In diesen Tagen erhob sich Petrus im Kreis der Brüder - etwa hundertzwanzig
waren zusammengekommen - und sagte: Brüder! Es mußte sich das
Schriftwort erfüllen, das der Heilige Geist durch den Mund Davids im voraus
über Judas gesprochen hat. Judas wurde zum Anführer derer, die Jesus
gefangennahmen. Er wurde zu uns gezählt und hatte Anteil am gleichen
Dienst. Mit dem Lohn für seine Untat kaufte er sich ein Grundstück. Dann
aber stürzte er vornüber zu Boden, sein Leib barst auseinander, und alle
Eingeweide fielen heraus. Dies wurde allen Einwohnern von Jerusalem
bekannt; deshalb nannten sie jenes Grundstück in ihrer Sprache
Hakeldamach, das heißt Blutacker. Denn es steht im Buch der Psalmen:
Sein Gehöft soll veröden, niemand soll darin wohnen! Und: Sein Amt soll
ein anderer erhalten!
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Beitragvon Anton Uwe » Freitag 8. Februar 2008, 21:15

Todoroff hat geschrieben:Jesus Christus hat sich als monogener Sohn Gottes ausgewiesen,...
Wodurch genau hat sich Jesus als Sohn Gottes ausgewiesen?
Todoroff hat geschrieben:... hingegen
weisen Sie sich als ein Idiot aus.
Diesem "Sprachstil" werde ich mich nicht anpassen.
Todoroff hat geschrieben:Schon Mose kündigte das erste Kommen von Jesus Christus an, also 1.000 Jahre zuvor.
Sagte Moses voraus, dass ab dem "Prophezeihungsdatum" noch 1000 Jahre vergehen werden?
Todoroff hat geschrieben: In den Psalmen (500 v.Chr.) lesen wir, daß Er gekreuzigt wird und um
seine Kleider gelost wird. Es wird also das Verhalten der römischen Soldaten
vorhergesagt.
Genau dies war vorhergesagt worden, diese Vorhersage war bekannt und wurde "deshalb" erfüllt. Gerade das "Losen" um die Kleidung geschah nur, weil es so prophezeit worden ist.
Todoroff hat geschrieben: Wer aber kann das Verhalten von Menschen vorhersagen, wenn
nicht nur jener, der es bestimmt?
Ich hatte einem Kollegen von mir vorhergesagt, dass Sie mich auf Grund meines letzten Postings "Idiot" nennen würden.
Anton Uwe
 
Beiträge: 14
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 20:40

Beitragvon Linde » Samstag 9. Februar 2008, 22:42

Genau dies war vorhergesagt worden, diese Vorhersage war bekannt und wurde "deshalb" erfüllt. Gerade das "Losen" um die Kleidung geschah nur, weil es so prophezeit worden ist.

Sie meinen wirklich, dass das Losen stattgefunden hat? Wie schön!

Aber das glauben Sie doch selbst nicht, dass die Römer die Schriften der Juden kannten und sie erfüllen wollten und die Gesetzeslehrer, die dafür sorgten, dass Jesus umgebracht wurde, daran interessiert waren, dass die Schrift durch Jesus erfüllt wurde.
Diese Schriftgelehrten wollten doch wohl eher das Gegenteil, oder?

Alles Liebe
Linde
Quod deus bene vertat.
Linde
 
Beiträge: 71
Registriert: Mittwoch 31. Mai 2006, 19:38

Beitragvon Anton Uwe » Samstag 9. Februar 2008, 23:02

Linde hat geschrieben:Sie meinen wirklich, dass das Losen stattgefunden hat? Wie schön!
Ich bin davon überzeugt, dass dieses "Losen" stattgefunfen hat.
Linde hat geschrieben:Aber das glauben Sie doch selbst nicht, dass die Römer die Schriften der Juden kannten...
Natürlich kannten die Römer die "Schriften". Und sie "erfüllten" brav" die "Prophezeiung".
Zuletzt geändert von Anton Uwe am Sonntag 10. Februar 2008, 00:51, insgesamt 1-mal geändert.
Anton Uwe
 
Beiträge: 14
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 20:40

Beitragvon Anton Uwe » Sonntag 10. Februar 2008, 00:49

Aber ich habe da mal eine Frage an die "Bibelkundigen":

Wieviele Prophezeiungen gibt es insgesamt in der Bibel?
Sind es mehr als 8000?
Anton Uwe
 
Beiträge: 14
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 20:40

Beitragvon Linde » Sonntag 10. Februar 2008, 11:47

Natürlich kannten die Römer die "Schriften". Und sie "erfüllten" brav" die "Prophezeiung".

Können Sie mir auch sagen, woher die römischen Soldaten die Schrift kannten?
Gingen sie in die Synagogen?
Konnten sie hebräisch lesen?

Alles Liebe
Linde
Quod deus bene vertat.
Linde
 
Beiträge: 71
Registriert: Mittwoch 31. Mai 2006, 19:38

Re: Vorhersagen der Bibel

Beitragvon Westminster » Donnerstag 14. Februar 2008, 00:49

Todoroff hat geschrieben:Westminster
Meine Frage währe nun, ob dieses so mit Zahlen zu rechtfertigen ist oder ob
dieses eine eher nicht so ernstzunehmende Rechnung ist, um mit Zahlen
Eindruck zu machen? Sicher gibt es hier jemand, der sich mit
Wahrscheinlichkeiten im Bezug auf die Vorhersagen auskennt
und dazu etwas sagen kann?

viewtopic.php?p=16313#16313
Zusammenfassung:
Zufällig ein markiertes Atom im Universum zu treffen ist um Welten
wahrscheinlicher als daß 3.000 Vorhersagen in Erfüllung gehen.


Weiter interessiert mich, dass wenn dieses Vorhersagen für die Glaubwürdigkeit der Bibel herangezogen wird, dann müssen ja noch lange nicht die anderen Dingen in der Bibel der Wahrheit entsprechen? Außerdem ist die Bibel von Menschen geschrieben worden und Menschen machen nun mal Fehler. Wer kann schon solche ausschließen?
Die Bibel ist von 42 Menschen geschrieben, aber verfaßt von Gott.
Weil niemand, nur Gott, Vorhersagen treffen kann, weil Er allein Handelnder ist
in Seiner Schöpfung, ist damit bewiesen, daß Gott der Verfasser der Bibel ist.
Das muß man nicht glauben, weil man es wissen kann.
Weil Gott kein Lügner ist, sehr wohl aber der Mensch, insbesondere der
satanisch besetzte (alle FMF und HIV-Club-Mitglieder), ist damit absolut sicher,
daß alle Aussagen der Bibel der Wahrheit entsprechen.

Psalm 49,17-20
Laß dich nicht beirren, wenn einer reich wird und die Pracht seines Hauses
sich mehrt; denn im Tod nimmt er das alles nicht mit, seine Pracht steigt nicht
mit ihm hinab. Preist er sich im Leben auch glücklich und sagt zu sich: "Man
lobt dich, weil du dir´s wohl sein läßt", so muß er doch zur Schar seiner Väter
hinab, die das Licht nie mehr erblicken.


Herr Todoroff,
können sie mir erklären, in wie Fern der Mensch ein selbständiges Leben lebt?
Wenn ich die Vorhersagen sehe, welche in der Bibel von Gott gemacht wurden, dann könnte man den Eindruck erhalten, dass der Mensch ein Leben nach einem bereits feststehenden Drehbuch lebt, welches Gott geschrieben hat. Einzig und alleine die Tatsache, dass der Mensch nicht weiß was morgen ist bzw. kommt, macht das Leben noch für ihn „Interessant“. Wenn es nicht so währe, dass der Mensch ein von Gott vorgegebenes Leben lebt, dann stellt sich die Frage in wiefern dann die Vorhersagen mit Historischen Personen und Ereignisse in der Bibel so präzise in Erfüllung gehen konnten? Wenn ich z.B. an die Vorhersage an Tyros oder aber auch an das Goldene Tor denke, welches zugemauert wurde und bis heute verschlossen ist, wie es vorhergesagt wurde, dann könnte man diese Vorhersage in der Bibel dadurch „unbrauchbar“ machen, indem man das Tor einfach wieder öffnet. Was also ist es, was den Menschen davon abhält solches zu tun? Ist es der Mensch selber, welcher dieses aus Respekt vor den Vorhersagen in de Bibel tut, oder ist es Gottes wirken, welches dieses verhindert? Ist es letzteres, dann stellt sich wieder die Frage, in wiefern der Mensch selbständig leben kann/ist.
Zuletzt geändert von Westminster am Sonntag 17. Februar 2008, 22:34, insgesamt 1-mal geändert.
Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen. (Johannes 5/24)
Westminster
 
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 30. Januar 2008, 01:11

VorherigeNächste

Zurück zu Die Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 3 Gäste

cron