Beim Newsletter anmelden:   Newsletter Archiv
Wozu der Newsletter?
Bibelvers der Woche
Korinther2 11,14: Kein Wunder, denn auch der Satan tarnt sich als Engel des Lichts.
In BibelPedia suchen:

Berechnungsproblem von radioaktiver Strahlung aus dem All

Alles über die Mathematik

Moderatoren: Todoroff, Eser

Beitragvon epi42 » Montag 25. Dezember 2006, 20:15

Hi Outlaw

outlaw777 hat geschrieben:
Es geht auch nicht um einen grundsätzlichen Disput denn den führe ich bei wichtigen Themen auf ganz anderer Ebene - nein hier geht es darum was parat zu haben wenn das nächste Kind fragt wieviel Wasser war das denn ?

und dafür erst mal Danke
mfg


Wenn du das Kind nicht belügen willst dann sagst du Ihm lieber, dass die Geschichte mit Noha eher metaphorisch zu verstehen ist und kein reales Ereignis in der Vergangenheit darstellt.
Es wird vermutet, dass die Sinntflut Geschichte durch ein bestimmtes Ereignis ausgelöst wurde. Es gab eine Zeit, da gab es das Mittelmeer nicht. Es gab eine Landbrücke zwischen Europa und Afrika (bei Gibralta) und das Mittelmeer war ausgetrocknet. Menschen siedelten wahrscheinlich in diesem Tiefbecken. Durch ein Erdbeben wurde die Landbrücke zerstört und der Atlantik ergoss sich in das Mittelmeerbecken.
Das Spielchen mit dem Austrocknen und dem aufgehen soll sogar mehrfach geschehen sein. Übrigens passiert dies gerade auch mit dem Toten Meer.
Es gibt natürlich noch weitere wissenschafltiche Theorien dazu:
http://de.wikipedia.org/wiki/Sintflut#W ... gsversuche

MfG epi42
epi42
Verbannt
 
Beiträge: 400
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 06:31

Beitragvon outlaw777 » Dienstag 26. Dezember 2006, 08:15

Wenn ich das Kind nicht belüge erzähle ich ihm nicht eine Interpretation sondern sage ihm das diese Geschichte wahrhgeitsgemäß in der Bibel steht.

DEas Kind sollte selbst entscheiden können ob es glaubt was es glaubt und wann es das tut -

die Enwicklung fördernd ist das Vermitteln von Wahrheit und nicht das Vermitteln von vergefertigter Interpretation -

von daher erfährt das Kind von mir Fakten - und wenn es mich fragt ey wieviel Wasser war das denn - dann kann ich ihm was sagen -

es geht nicht darum Menschen für ein satanisches system zum Funktionieren zu bringen - sondern darum ihnen zu vermitteln was die Wahrheit ist - und die ist das es so beschrieben in der Bibel steht .

mfg
outlaw777
 
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 10:22

Beitragvon epi42 » Dienstag 26. Dezember 2006, 12:00

Hi outlaw

outlaw777 hat geschrieben:Wenn ich das Kind nicht belüge erzähle ich ihm nicht eine Interpretation sondern sage ihm das diese Geschichte wahrhgeitsgemäß in der Bibel steht.

DEas Kind sollte selbst entscheiden können ob es glaubt was es glaubt und wann es das tut -

die Enwicklung fördernd ist das Vermitteln von Wahrheit und nicht das Vermitteln von vergefertigter Interpretation -

von daher erfährt das Kind von mir Fakten - und wenn es mich fragt ey wieviel Wasser war das denn - dann kann ich ihm was sagen -

es geht nicht darum Menschen für ein satanisches system zum Funktionieren zu bringen - sondern darum ihnen zu vermitteln was die Wahrheit ist - und die ist das es so beschrieben in der Bibel steht .



Genau wegen solchen Leuten poste ich hier, die die Bibel für die absolute Wahrheit halten. Schade das Kinder meistens noch nicht so schlau sind oder selbstbewusst um kritische Fragen an einen Erwachsenen zu stellen. Nach der Frage "ey wieviel Wasser war das denn?" würde ich nämlich fragen, wo kam das Wasser den her und wo ging es hin?

Aber es gibt ja Hoffnung. Kinder werden Erwachsen und bewerten irgendwann diese biblischen "Fakten" kritisch. Wenn Sie logisch denken, werden Sie zu dem Schluß kommen, dass die Geschichten entweder metaphorisch gemeint sind oder schlicht erfunden sind.

MfG epi42
epi42
Verbannt
 
Beiträge: 400
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 06:31

Beitragvon outlaw777 » Dienstag 26. Dezember 2006, 21:14

Die Bibel - sagt das sie nicht ein Buch des Wissens ist sondern in erster Linie ein Buch des Glaubens -

ist ihnen bekannt das es eine vom Grundgesetz zugesicherte Glaubensfreiheit gibt ?

so wie Paulus sie im Korinthertbrief formuliert wo er Ungläubigen sagt das sie mit Gläubigen zusammenleben dürfen und mit diesen Kinder haben dürfen - kennen Sie die Stelle ?

Und genau darum geht es - Fanatismus beginnt da wo man versucht Glauben als Wissen zu verkaufen -
ich verkaufe Glauben als Glauben - und das Wissen - Dank der Hilfe eines Posters - zur Berechnung der Wassermenge -

wenn Sie allerdings vorraussetzen das ich den Menschen die mich nach so etwas fragen würden keine Antwort geben könnte die sie auf die gedanken bringt die notwendig sind das sie zu dem Glauben an die Wahrheit finden - so täuschen Sie sich denke ich - denn die Wahrheit ist für den Menschen in der Bibel das höchste Gut -
nicht Gebot -
und was ist daran auszusetzen ???


mfg
outlaw777
 
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 10:22

Beitragvon epi42 » Mittwoch 27. Dezember 2006, 07:38

Hi outlaw

outlaw777 hat geschrieben:Die Bibel - sagt das sie nicht ein Buch des Wissens ist sondern in erster Linie ein Buch des Glaubens -


Das stimmt. Die Bibel ist ein Buch des Glaubens. Gab es jetzt die biblische Sintflut oder nicht?
Das Problem des Glaubens ist, dass er dem Wissen weichen muß, denn da wo man weiß braucht man nicht glauben.

ist ihnen bekannt das es eine vom Grundgesetz zugesicherte Glaubensfreiheit gibt ?

Artikel 140. Ich verbiete Ihnen nicht zu glauben an was Sie wollen aber ich darf dann Artikel 5 (Redefreiheit) anwenden um Sie darauf hinzuweisen, dass ich weiss, dass bestimmte Teile der Bibel belegbar falsch sind.

so wie Paulus sie im Korinthertbrief formuliert wo er Ungläubigen sagt das sie mit Gläubigen zusammenleben dürfen und mit diesen Kinder haben dürfen - kennen Sie die Stelle ?

Auswendig kenne ich die Bibel nicht und schade das diese Stelle in der Bibel unter den Christen nicht populärer ist. Schließlich wurden "Ungläubige" durch die Jahrhunderte von Christen unterdrückt und zum teil ist das heute noch so. Versuchen Sie mal im Süden der USA sich als Atheist zu outen.

Und genau darum geht es - Fanatismus beginnt da wo man versucht Glauben als Wissen zu verkaufen -

Das ist gut. Heißt das Sie werden dem Kind jetzt erzählen: "Ich glaube an die Sintflut der Bibel, auch wenn ich weiss das es nicht stimmt." ?

ich verkaufe Glauben als Glauben - und das Wissen - Dank der Hilfe eines Posters - zur Berechnung der Wassermenge -


Ich habe für Sie zwar die Wassermenge berechnet aber ich habe auch geschrieben, dass diese Rechnung nichts mit der Realität zu tun haben kann. Also, falls Sie meine Rechnung dazu benutzen um die Sintflut zu erklären, dann sagen Sie bitte auch noch dazu, dass ich die Rechnung für realitätsfern halte.
Nicht das noch irgendwer denkt ich würde versuchen die Geschichten aus der Bibel wissenschaftlich zu begründen.

wenn Sie allerdings vorraussetzen das ich den Menschen die mich nach so etwas fragen würden keine Antwort geben könnte die sie auf die gedanken bringt die notwendig sind das sie zu dem Glauben an die Wahrheit finden - so täuschen Sie sich denke ich


Nach dem ich diesen Satz zum dritten mal gelesen haben, hab ich den Sinn noch immer nicht ganz verstanden. Könnten Sie das bitte umformulieren?

- denn die Wahrheit ist für den Menschen in der Bibel das höchste Gut -
nicht Gebot -
und was ist daran auszusetzen ???


In der Bibel werden Fakten aufgeführt, die sich anhand der Realität überprüfen lassen. Einige dieser Fakten sind eindeutig falsch.

Steht der Glaube für Sie über überprüfbaren Wissen?

MfG epi42
epi42
Verbannt
 
Beiträge: 400
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 06:31

Beitragvon outlaw777 » Mittwoch 27. Dezember 2006, 19:18

Also in der wissenschaftlichen Welt gilt es nicht als bewiesen das es keine Sintflut gegeben hat - genauso wie es nicht als beweisen gilt das es eine gegeben hat

auch wenn der Fernsehsender Time LIfe was anderes erzählt - informieren sie sich -

es ist nicht zu beweisen das es einen Schöpfer gibt oder nicht -

alle Versuche sind zum Scheitern verurteilt .

Steht übrigens in der Bibel ...( ist auch eine von den Stellen die man nicht gerne hört besonders dann nicht wenn man nur behauptet Christ zu sein )

ja und so werde ich dem Kind nicht erzählen können das es eine Sintflut gegeben hat - oder eine Sintflut nicht gegeben hat -

aber ich kann dem Kind sagen das ich an die biblische Geschichte glaube - und ich sehe da keinen Beweis - denn wie wollen Sie mir erzählen das ein allmächtiger Schöpfer nicht auch in der Lage wäre alle Spuren der Flut zu beseitigen - wo er doch auch die Schöpfung erschaffen hat ?

So kommen wir nicht wirklich weiter ...also versuchen wir uns doch mal auf die Ebene zu begeben wo wir es vielleicht können -

der Veganer sollte sich nicht am Fleischesser stören so wie sich der Fleischesser nicht am Veganer stören sollte -

das bedeutet ich werde dem Kind die Wahrheit sagen die ich mit Sicherheit beweisen kann - und die ist halt eben - das diese Geschichte so in der Bibel steht -
genauso wie eine andere Geschichte im Koran steht oder in einer Schrift des Buddhismus -

und da ich auch nicht dazu bereit bin mir Falschwahrheiten anzueignen da sagt der eine hochgebildete und ganz klar logisch denkende Wissenschaftler erw erde es beweisen - und der andere er werde es widerlegen - der eine so der andere so - lügen tun sie beide

der eine erzählt das Glas ist halb voll der andere sagt halb leer
lügen tun sie beide

was soll die negative oder positive Intention wenn es um Füllstand und Füllmenge geht ???

So nun sagen Sie es sei bewiesen das es keine Sintflut gegeben hat -

und das ich von daher ja in einen Glaubenskonflikt mit der Wahrheit gestürzt würde -

ich sage aber der Herr Müller von nebenan seines Zeichens Wissenschaftler und genauso kompetent wie Sie - behauptet nun es gab sie doch - und jetzt ?

jetzt appelliere ich nochmals an Ihren Verstand - versuchen Sie nicht jemanden der fest im Glauben an die Wahrheit steht zu täuschen - es fällt auf Sie selbst zurück - und SIe müssen sich dann für den verheimlichten Überzeugungsversuch vor der Ehrlichkeit verantworten - was Sie ohne es zu wissen als Mensch übrigens grade tun - vielleicht bemerken Sie es sogar -

dann seien Sie sich im Klaren darüber - das ich das Kind mit Sicherheit nicht belüge wenn ich ihm erzähle wie sich die Biblische Geschichte zugetragen hat - denn es kann die Geschichte nachlesen - nur es wird die Geschichte sicher besser verstehen wenn es einen wahrheitsliebenden Lehrer hat
und nicht ein
Manipulator Hand an legt - was denken Sie - wer von uns beiden hat mehr pädagogische Kompetenz als Mensch - Sie ? -
dann sind wir uns ja einig oder denken Sie grade nach ?

mfg
outlaw777
 
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 10:22

Beitragvon epi42 » Mittwoch 27. Dezember 2006, 20:42

Hi outlaw



outlaw777 hat geschrieben:Also in der wissenschaftlichen Welt gilt es nicht als bewiesen das es keine Sintflut gegeben hat - genauso wie es nicht als beweisen gilt das es eine gegeben hat


7 wissenschaftliche Gründe, warum die Geschichte aus der Bibel nicht real sein kann:
1. Die Wassermenge auf dem Planeten reicht nicht aus
(Rechnung hab ich ja schon präsentiert)
2. Zwei von jeder Art, sind zu wenig um eine genetisch stabile
Population aufrecht zu erhalten.
(Fragen dazu am besten an die Biologin)
3. Nehmen wir an das Durchschnittsgewicht eines Tieres beträgt 10 kg
(Elefant bis Floh alles drin) und nehmen wir weiterhin eine reduzierte
Artenvielfalt von 10000000 Arten. Dann gäbe das ein Gewicht von
200000 Tonnen und das in einem Zedernholzkahn, der mit Nägeln
zusammengehalten wurde?
4. Der Nahrungsbedarf dieser 20000000 Tiere wäre viel zu groß
um ihn auf den mikrigen Kahn mitzunehmen (den Mist
kann man ja über Bord werfen)
5. Der Platzbedarf der Tiere übersteigt wohl die 300 Ellen Länge, 50 Ellen
Breite, 30 Ellen Höhe und 3 Decks (die beiden Giraffen müssen wohl
schon den Kopf einziehen)
6. "Am siebzehnten Tag des siebenten Monats ließ sich die Arche
nieder auf dem Gebirge Ararat."
Wieviel Trinkwasser braucht man wohl für die Reisenden? Das Wasser
um die Arche kann man ja wohl nicht verwenden, da es
Salzwasser ist und wir haben gerade den Mist der Tiere reingekippt.
7. Was ist mit Krankheitserregern? Früher haben Scorbut und ähnliche
Krankheiten, die auf Mangelerscheinungen beruhen ein Großteil
der Mannschaften dahin gerafft.

auch wenn der Fernsehsender Time LIfe was anderes erzählt - informieren sie sich -


Wie ich gerade durch logisches Denken gezeigt habe ist die Geschichte Humbug.

es ist nicht zu beweisen das es einen Schöpfer gibt oder nicht -


Da bin ich mit Ihnen einer Meinung wobei ich zu zweiteren tendiere aber das ist mein persönlicher Glaube.

alle Versuche sind zum Scheitern verurteilt .


Da wäre ich jetzt vorsichtig. Was ist wenn wir die Welt irgendwann komplett ohne Gott erklären können? In vielen Dingen wurde früher göttliche Fügung hineininterpretiert, die dann doch keine war.

Steht übrigens in der Bibel ...( ist auch eine von den Stellen die man nicht gerne hört besonders dann nicht wenn man nur behauptet Christ zu sein )

ja und so werde ich dem Kind nicht erzählen können das es eine Sintflut gegeben hat - oder eine Sintflut nicht gegeben hat -


Biblische Sintflut hats gegeben -> Lüge
Biblische Sintflut ist eine metaphorische Geschichte -> unbewiesener Glaube
Biblische Sintflut hat es real nicht gegeben -> Wahrheit

aber ich kann dem Kind sagen das ich an die biblische Geschichte glaube - und ich sehe da keinen Beweis - denn wie wollen Sie mir erzählen das ein allmächtiger Schöpfer nicht auch in der Lage wäre alle Spuren der Flut zu beseitigen - wo er doch auch die Schöpfung erschaffen hat ?


Der Schöpfer hätte die Beweise nicht entfernt, denn die Sintflut hatte ja gerade den Sinn den Menschen zu zeigen, dass Sie nicht sündigen sollen und das es denjenigen Schlecht ergeht die sündigen.

So kommen wir nicht wirklich weiter ...also versuchen wir uns doch mal auf die Ebene zu begeben wo wir es vielleicht können -

der Veganer sollte sich nicht am Fleischesser stören so wie sich der Fleischesser nicht am Veganer stören sollte -



das bedeutet ich werde dem Kind die Wahrheit sagen die ich mit Sicherheit beweisen kann - und die ist halt eben - das diese Geschichte so in der Bibel steht -


Da können wir uns gerne treffen. Hoffentlich weiss das Kind dann aber auch, dass die Bibel keine Tatsachenbericht darstellt.

genauso wie eine andere Geschichte im Koran steht oder in einer Schrift des Buddhismus -

und da ich auch nicht dazu bereit bin mir Falschwahrheiten anzueignen da sagt der eine hochgebildete und ganz klar logisch denkende Wissenschaftler erw erde es beweisen - und der andere er werde es widerlegen - der eine so der andere so - lügen tun sie beide


Kennen Sie einen echten Naturwissenschaftler, der die Sintflut für Realität hält? Also nicht für ein lokale Geschichte sondern eine weltumspannende Überflutung?

der eine erzählt das Glas ist halb voll der andere sagt halb leer
lügen tun sie beide

was soll die negative oder positive Intention wenn es um Füllstand und Füllmenge geht ???


Halbvoll und Halbleer sind für einen Mathematiker äquivalente Aussagen. Beide sind nicht gelogen sonder beide sind einfach nur wahr.

So nun sagen Sie es sei bewiesen das es keine Sintflut gegeben hat -

und das ich von daher ja in einen Glaubenskonflikt mit der Wahrheit gestürzt würde -

Das kommt darauf an, an was sie glauben. Wenn Sie glauben, dass es sich wortwörtlich, wie es in der Bibel steht, abgespielt hat, dann müssten Sie in einen Glaubenskonflikt kommen. Falls sie es metaphorisch Auffassen dann können Sie über die Details hinwegsehen. Ich bin da anders. Ich halte fast das ganze Buch für falsch.

ich sage aber der Herr Müller von nebenan seines Zeichens Wissenschaftler und genauso kompetent wie Sie - behauptet nun es gab sie doch - und jetzt ?


Dann muß Herr Müller Beweise liefern, so wie ich es oben getan habe bzw. meine Beweise widerlegen. Wenn er das schafft, hat Hr. Müller recht und ich lasse mich vom Gegenteil überzeugen. Wenn er das nicht schafft, dann lässt sich Hr. Müller von meiner Meinung überzeugen, sonst ist er kein Wissenschaftler.

jetzt appelliere ich nochmals an Ihren Verstand - versuchen Sie nicht jemanden der fest im Glauben an die Wahrheit steht zu täuschen - es fällt auf Sie selbst zurück - und SIe müssen sich dann für den verheimlichten Überzeugungsversuch vor der Ehrlichkeit verantworten - was Sie ohne es zu wissen als Mensch übrigens grade tun - vielleicht bemerken Sie es sogar -

dann seien Sie sich im Klaren darüber - das ich das Kind mit Sicherheit nicht belüge wenn ich ihm erzähle wie sich die Biblische Geschichte zugetragen hat - denn es kann die Geschichte nachlesen - nur es wird die Geschichte sicher besser verstehen wenn es einen wahrheitsliebenden Lehrer hat
und nicht ein
Manipulator Hand an legt - was denken Sie - wer von uns beiden hat mehr pädagogische Kompetenz als Mensch - Sie ? -
dann sind wir uns ja einig oder denken Sie grade nach ?


Ich versuche immer nachzudenken bevor ich schreibe. Da ich für gewöhnlich ein etwas ungeduldiger Mensch bin, glaube ich nicht das ich ein guter Lehrer wäre. Aber welchen Sinn würde es machen, wenn man ein Kind pädagogische perfekt belügt? Ein schlechter Pädagoge, der überprüfbare Wahrheiten erzählt ist immer noch besser als ein guter Pädagoge der dem Kind etwas falsches erzählt.

Vielleicht können wir uns darauf einigen. Sie sagen dem Kind am besten: "In der Bibel steht die Geschichte über Noah, die Sintflut, zwei von jeder Art usw. aber das ist keine wirkliche Geschichte, die passiert ist sondern soll zeigen, dass der Gott, an dem ich glaube Sünden bestraft und Gottesfürchtigkeit belohnt. Das Beste ist du liest dir die Geschichte und denkst darüber nach, was sie für dich bedeutet."

Vielleicht wird das Kind ja zu einem wirklich gläubigen Christen, der nicht nur glaubt, weil es der Lehrer/Eltern/Pfarrer sagt, sondern aus wirklicher innerer Überzeugung. Das ist allemal mehr Wert als die Taufscheinkatholiken.

MfG epi42

MfG epi42
epi42
Verbannt
 
Beiträge: 400
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 06:31

Beitragvon Todoroff » Mittwoch 27. Dezember 2006, 23:18

epi42 = Bakterium = Individuum

Ihr Beitrag ist eine auszeichnungswürdige Demonstration zirkulären
Outputs von Nerven.
Gott, dem Schöpfer und Erhalter des Weltalls, der Pflanzen, der Tiere und
des Menschen, ist es selbstverständlich unmöglich, außerhalb des primitiven
Vorstellungsvermögens von FMF zu operieren, weil das zu komplex wäre für
deren neuronales Strickmuster aus Nullen. Entweder Gott handelt nach den
nicht existenten Naturgesetzen oder Gott gibt es nicht, gelle. Das ist Logik,
mehr noch: Das ist Wissenschaft.

2 Petrus 3,10-13
Der Tag des Herrn wird aber kommen wie ein Dieb in der Nacht. Dann wird
der Himmel prasselnd vergehen, die Elemente werden verbrannt und
aufgelöst, die Erde und alles, was auf ihr ist, werden (nicht mehr) gefunden.
Wenn sich das alles in dieser Weise auflöst: wie heilig und fromm müßt ihr
dann leben, den Tag Gottes erwarten und Seine Ankunft beschleunigen! An
jenem Tag wird sich der Himmel in Feuer auflösen, und die Elemente werden
im Brand zerschmelzen. Dann erwarten wir, Seiner Verheißung gemäß, einen
neuen Himmel und eine neue Erde, in denen die Gerechtigkeit wohnt.

Und so erforschen die FMF das nicht zu Erforschende, um Luftschlösser
über etwas entwickeln zu können, was es morgen nicht mehr gibt.
Sind sie nicht allerliebst ...
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Beitragvon epi42 » Donnerstag 28. Dezember 2006, 06:50

Hi Hr. Todoroff

Todoroff hat geschrieben:epi42 = Bakterium = Individuum

Ihr Beitrag ist eine auszeichnungswürdige Demonstration zirkulären
Outputs von Nerven.


Oh super. Was gibt es als Preis?

Gott, dem Schöpfer und Erhalter des Weltalls, der Pflanzen, der Tiere und
des Menschen, ist es selbstverständlich unmöglich, außerhalb des primitiven
Vorstellungsvermögens von FMF zu operieren, weil das zu komplex wäre für
deren neuronales Strickmuster aus Nullen.


Aha. Gott hat also die 7 Probleme, die mir zum Thema Arche Noah eingefallen sind persönlich gelöst. Nun, da hab ich noch ein Problem das Gott persönlich angehen musste. Wenn die ganze Welt von Wasser bedeckt war, war das Salzwasser oder Süßwasser? Im Salzwasser sterben die Süßwasserfische und im Süßwasser überleben die meisten Salzwasserfische nicht. Naturlich könnte Gott um jeden Fisch eine Blase aus dem richtigen Wasser aufbauen aber irgendwie scheint mir das an den Haaren herbeigezogen zu sein.

Entweder Gott handelt nach den
nicht existenten Naturgesetzen oder Gott gibt es nicht, gelle.


Wenn Gott die Naturgesetze erfindet und Sie dann andauernd brechen muß, sind die Naturgesetze wohl nicht perfekt. Erschafft Gott nicht perfekte Dinge?

Das ist Logik,
mehr noch: Das ist Wissenschaft.



Und so erforschen die FMF das nicht zu Erforschende, um Luftschlösser
über etwas entwickeln zu können, was es morgen nicht mehr gibt.
Sind sie nicht allerliebst ...


Sie behaupten ja Mathematik studiert zu haben. Wieso haben Sie das eigentlich getan? Schließlich sind Ihnen Wissenschaftler so zu wieder und dann studieren Sie noch eine der ältesten Wissenschaften?

MfG epi42
epi42
Verbannt
 
Beiträge: 400
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 06:31

Beitragvon outlaw777 » Donnerstag 28. Dezember 2006, 07:57

Hallo - ich versuche es ihnen noch einmal zu erklären -

Sie können für sich in Ihrem Kompetenzbereich des Denkens für sich logisch herleiten das es keine Sintflut gegeben hat -

aber das könn Sie für mich nicht - denn mein Logisches Denken sagt mir - das es - wenn es einen Schöpfer gibt der so ist wie der in der Bibel beschriebene
das es sehr wohl eine Sintflut gegeben hat - und das es weder mir noch Ihnen gegeben ist die Spuren derselben heute zu entdecken .

Die wissenschaftlichen Beweise die sie anführen sind aber keine es sind nur Hinweise auf andere Geschichten - die übrigens nicht in der Bibel stehen -

und ich versuche ja nun dem Kind die biblische Geschichte nahezubringen und denke für seine freie Entfaltung des geistes ist es sehr wohl notwendig das es die Abstraktionen selbst fasst und im Gegensatz zu Ihnen begreift das diese Abstraktionen der biblischen Geschichte - Abstraktionen sind aber nicht die bibilsche Geschgichte selbst darstellen -

wenn uich also alös Lehrer der biblischen geschicte dem Kind erkläre das ich sehr wohl an die Sintflut glaube - so kann ich ihm auch erklären das die Lager der Wissenschaft aber gespalten sind - die einen sagen es so wie Sie andere sagen es anders .

Sie bilden aber nicht die absolute Wahrheit - auch nicht die Menge aller - sondern von Allem

und wie Sie sehen sollten Sie ruhig weiterhin versuchen mir zu erklren wie sie denken - aber das können sie auch ganz offen sagen

von daher wenn ein Schöpfer eine Welt erschaffen kann so kann er sicher eine Sintflut bewirken genauso wie er alles anderes bewirken kann da er allmächtig ist .

Und da die Bibel ein Buch des Glaubens ist - und nicht ein Buch des faktisch wertlosen Wissens - denn wir erkennen nur Teilbereiche der Wahrheit wie Sie selbst erklären - und in der Bibel steht das dieses Wissen nicht von wert ist -
Planeten vergehen werden aber nicht das Wort des Schöpfers vergehen wird - und wenn die Bibel das inspirierte Wort des Schöpfers verbreitet - so wird vielleicht auch irgendwann die Bibel in der Form nicht mehr existieren - das Wort ( Gesetz) des Schöpfers schon .


Und das ist ja das gute an der Glaubensfreiheit Sie dürfen glauben das es keine Sintflut gab ...

ich aber darf glauben das es eine gab - und weder Sie oder ich können dem Gegenüber beweisen das es falsch oder unlogisch denkt - denn es existiert
in der ganzen wissenschaftlichen Welt

nicht ein eindeutiger Beweis für oder gegen die Existenz einer Sintflut - genausowenig wie ein Schöpferbeweis oder Widerleg existiert -

das behaupten auch einige ...!!!

und von daher ist die Wahrheit das der Mensch mit seinem ihm zur Verfügung stehenden Wissen nicht beweisen oder widerlegen kann ob die Geschichte in der Bibel tatsächlich so war oder nicht .

Etwas anderes könnte ich dem Kind nicht erzählen denn sonst würde ich es manipulieren und belügen - das wäre aber keine gute Vorraussetzung für eine freie und gesunde Entwicklung ....

es würde wahrscheinlich später im Leben zu einer Art Zwangdenken führen ....

mfg
outlaw777
 
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 10:22

Beitragvon epi42 » Donnerstag 28. Dezember 2006, 08:56

Hi outlaw

Es kann zwar sein, dass wir in zwei unterschiedlichen Welten denken aber was uns zusammen zwingt ist die Realität. Wenn es die Sintflut wirklich gegeben hat, so muß Gott vorher die Naturgesetze verändert haben, weil es mit den heutigen Naturgesetzen nicht vereinbar ist.
Da nimmt der arme Physiker an, seine Naturgesetze sind universal gültig und dann kommt ein omnipotentes Wesen daher und ändert kurzerhand alles um einen Massenmord an allen Menschen (außer der Familie von Noah) zu begehen. Sowas kann ein kleines Physikerhirn nicht verstehen. Die Welt wird ganz schön kompliziert mit einem Gott darin.

MfG epi42

PS: Ich weiss eh nicht ob die Geschichte gerade für Kinder so gut ist. Schließlich wird da fast die gesamte Menschheit getötet.
epi42
Verbannt
 
Beiträge: 400
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 06:31

Beitragvon biologe2 » Donnerstag 28. Dezember 2006, 10:50

outlaw777 hat geschrieben:Hallo - ich versuche es ihnen noch einmal zu erklären -

Sie können für sich in Ihrem Kompetenzbereich des Denkens für sich logisch herleiten das es keine Sintflut gegeben hat -

aber das könn Sie für mich nicht - denn mein Logisches Denken sagt mir - das es - wenn es einen Schöpfer gibt der so ist wie der in der Bibel beschriebene
das es sehr wohl eine Sintflut gegeben hat - und das es weder mir noch Ihnen gegeben ist die Spuren derselben heute zu entdecken .

Die wissenschaftlichen Beweise die sie anführen sind aber keine es sind nur Hinweise auf andere Geschichten - die übrigens nicht in der Bibel stehen -

und ich versuche ja nun dem Kind die biblische Geschichte nahezubringen und denke für seine freie Entfaltung des geistes ist es sehr wohl notwendig das es die Abstraktionen selbst fasst und im Gegensatz zu Ihnen begreift das diese Abstraktionen der biblischen Geschichte - Abstraktionen sind aber nicht die bibilsche Geschgichte selbst darstellen -

wenn uich also alös Lehrer der biblischen geschicte dem Kind erkläre das ich sehr wohl an die Sintflut glaube - so kann ich ihm auch erklären das die Lager der Wissenschaft aber gespalten sind - die einen sagen es so wie Sie andere sagen es anders .

Sie bilden aber nicht die absolute Wahrheit - auch nicht die Menge aller - sondern von Allem

und wie Sie sehen sollten Sie ruhig weiterhin versuchen mir zu erklren wie sie denken - aber das können sie auch ganz offen sagen

von daher wenn ein Schöpfer eine Welt erschaffen kann so kann er sicher eine Sintflut bewirken genauso wie er alles anderes bewirken kann da er allmächtig ist .

Und da die Bibel ein Buch des Glaubens ist - und nicht ein Buch des faktisch wertlosen Wissens - denn wir erkennen nur Teilbereiche der Wahrheit wie Sie selbst erklären - und in der Bibel steht das dieses Wissen nicht von wert ist -
Planeten vergehen werden aber nicht das Wort des Schöpfers vergehen wird - und wenn die Bibel das inspirierte Wort des Schöpfers verbreitet - so wird vielleicht auch irgendwann die Bibel in der Form nicht mehr existieren - das Wort ( Gesetz) des Schöpfers schon .


Und das ist ja das gute an der Glaubensfreiheit Sie dürfen glauben das es keine Sintflut gab ...

ich aber darf glauben das es eine gab - und weder Sie oder ich können dem Gegenüber beweisen das es falsch oder unlogisch denkt - denn es existiert
in der ganzen wissenschaftlichen Welt

nicht ein eindeutiger Beweis für oder gegen die Existenz einer Sintflut - genausowenig wie ein Schöpferbeweis oder Widerleg existiert -

das behaupten auch einige ...!!!

und von daher ist die Wahrheit das der Mensch mit seinem ihm zur Verfügung stehenden Wissen nicht beweisen oder widerlegen kann ob die Geschichte in der Bibel tatsächlich so war oder nicht .

Etwas anderes könnte ich dem Kind nicht erzählen denn sonst würde ich es manipulieren und belügen - das wäre aber keine gute Vorraussetzung für eine freie und gesunde Entwicklung ....

es würde wahrscheinlich später im Leben zu einer Art Zwangdenken führen ....

mfg


Hi Outlaw,

soviel ich weiß, gibt es doch auch Interpretationen der Sintflutgeschichte dahingehend, dass es sich um eine lokale Flut gehandelt hat, die in diese Geschichte eingegangen ist. Wenn man noch die Bilder von der Tsunami vor Augen hat, die Weihnachten vor zwei Jahren Sumatra/Indonesien überschwemmt hat, kann man sich mMn gut vorstellen, dass eine ähnliche durch ein Seebeben ausgelöste Flut den Menschen wie eine Strafe Gottes erschienen ist und ihre ganze "Welt", nämlich ihr Siedlungsgebiet, überschwemmt und verwüstet hat. Die Bedeutung, die die Geschichte hat, bleibt mMn unangetastet, ob es nun eine lokale oder eine weltweite Flut gewesen ist.
Natürlich könnte man sagen, dass ein allmächtiger Gott nach der Flut auch alle Hinweise darauf getilgt haben könnte, aber das erscheint mir wie eine etwas weit hergeholte Erklärung. Dies wäre aber die einzig mögliche, denn eine weltweite Flut hätte sonst Spuren hinterlassen, die einfach nicht vorhanden sind, mal ganz abgesehen davon, dass es physikalisch nicht möglich ist (aber ok, allmächtiger Gott...).
Du schreibst doch selbst, die Bibel ist kein Buch des faktischen Wissens, es geht um die Glaubensinhalte, warum ist es dann notwendig, einem Kind zu erzählen, dass es eine physikalisch unmögliche, keine Spuren hinterlassene weltweite Flut gegeben hat, wenn es eine absolut plausible (immerhin ist der Nahe Osten immer noch Erdbebengebiet) Erklärung für die Erzählung gibt, die die Glaubensinhalte unangetastet lässt?
Ansonsten, wenn Du Dein Kind wirklich zum freien Denken anregst, wird es nicht nur eines Tages fragen, wie viel Wasser denn für die Flut notwendig gewesen wäre, sondern auch, warum es keine geologischen oder anderen Hinweise darauf gibt. Gott hat alle Spuren darauf wieder verschwinden lassen, ist keine wirklich befriedigende Erklärung, nicht weil er es, wenn man einen allmächtigen Gott voraussetzt, nicht gekonnt hätte, sondern weil es die Frage aufwirft nach dem WARUM. Wenn es eine Strafe Gottes war, hätte er nicht die Spuren der Flut dagelassen, um die Menschen daran zu erinnern?

Ich finde es gut, wenn Du Deinem Kind die Möglichkeit lassen willst, sich eine eigene Meinung zu bilden. Aber warum willst Du dann nicht alle Möglichkeiten nennen? Es ist doch nicht so schwarz und weiß: weltweite Flut oder gar nichts.

MfG, biologe2
HI-Viren bei 240.000-facher Vergrößerung.
Benutzeravatar
biologe2
Verbannt
 
Beiträge: 260
Registriert: Freitag 31. März 2006, 00:09

Beitragvon outlaw777 » Donnerstag 28. Dezember 2006, 20:21

Das ist ganz einfach zu erklären wenn ein Kind zu mir kommt dann tute s das weil es die Bibel kennenlernen will - also aus freien Stücken - so wie andere Kinder den Buddhismus oder wieder andere den Hinduismus.

Ich habe mich in meinem Leben dafür entschieden der Bibel zu glauben weil sie für mich das logischste Buch ist und für mich beeinhaltet sie auch keine Widersprüche im Kontext der Gebote.

Die Wissenschaft widerspricht der Bibel nicht und meines Wissens war die Wissenschaft auch noch nicht eindeutig in der Lage sie zu widerlegen.

Die Wissenschaft und die Forschung haben allerdings dazu geführt das mitlerweile in bestimmten Codizees absichtlich gemachte oder unabsichtlich gemachte Fehler entdeckt wurden.

Worte wie Hölle die es nach der Bibel nicht gibt - auch nicht wenn es die Kirche seit Jahrhunderten erzählt - werden wieder transkribiert -

Stellen wie : " Der Schöpfer bereute " !!! was ja ein lernprozeß ist - werden wohl auf Dauer auch beseitigt und wieder in die Urform transkribiert -
das ist übrigens mit der Rippe auch nötig ( Teil ) ist hier eine Gute Übersetzung und
da ich ja an die Bibel glaube - und mich da in der Folge von Jesus sehe der den menschen ja auch die Bibel lehrte - müssen mir diese Fehler auffallen oder klar sein
sonst manipuliere ich nachher das Kind zum Rippendenken - das soll nicht
sein denn es wäre nicht getreu der Wahrheit

ja und dann denke ich darüber nach das es in der Bibel 1546 Seiten mit geschichten gibt - die wahr sein können - oder auch nicht - abgesehen von einer Herholung die uns begründet zu sein scheint oder nicht -

aber die Geschichten falsch zu erzählen wäre ja unkorrekt oder - also so wie die Kirche - Beten sie mal zahlen SIe dreißig Silbertaler und sie dürfen einen genetisch kleinzüchten oder züchtigen ???

da denke ich steht Jesus eher für Gerechtigkeit und Freiheit in der Form das ein JA ein JA ein Nein ein Nein ist

uind ich als Lehrer der Menschen die Bibel beibringt - versuche natürlich nicht Geschichten dazuzuerfinden denn es gibt ja die die ich vermitteln will schon .

mfg
outlaw777
 
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 10:22

Beitragvon epi42 » Freitag 29. Dezember 2006, 07:20

Hi Outlaw

outlaw777 hat geschrieben:Das ist ganz einfach zu erklären wenn ein Kind zu mir kommt dann tute s das weil es die Bibel kennenlernen will - also aus freien Stücken - so wie andere Kinder den Buddhismus oder wieder andere den Hinduismus.


Bist du Lehrer an einer Schule? Kommen die Kinder wirklich zu dir weil Sie etwas über die Bibel lernen wollen oder weil im Stundenplan "Montag 9:15-10:00 Uhr Religionsunterricht beim outlaw" steht?

Ich habe mich in meinem Leben dafür entschieden der Bibel zu glauben weil sie für mich das logischste Buch ist und für mich beeinhaltet sie auch keine Widersprüche im Kontext der Gebote.


Und wie sieht es mit Widersprüchen im Kontext mit der Realität aus? Da gibt es so einige.

Die Wissenschaft widerspricht der Bibel nicht und meines Wissens war die Wissenschaft auch noch nicht eindeutig in der Lage sie zu widerlegen.

Das stimmt nicht. Die Wissenschaft widerspricht der Bibel, sobald jemand die Geschichten in der Bibel als Realität ansieht. Nicht einmal die historischen Gegebenheiten sind 100% korrekt. Ist ja auch kein wunder. Die Bibel (NT) wurde ja auch erst 300 Jahre nach Christus zusammen gestellt.

Die Wissenschaft und die Forschung haben allerdings dazu geführt das mitlerweile in bestimmten Codizees absichtlich gemachte oder unabsichtlich gemachte Fehler entdeckt wurden.

Aha. Aber sollte ein so wichtiges Buch nicht fehlerfrei sein? Schließlich sollen wir unser Leben danach ausrichten. Jedes Mathebuch muß neu aufgelegt werden, wenn Fehler darin gefunden werden.

Worte wie Hölle die es nach der Bibel nicht gibt - auch nicht wenn es die Kirche seit Jahrhunderten erzählt - werden wieder transkribiert -

Ich glaube das hängt wieder stark von der Übersetzung ab.

Stellen wie : " Der Schöpfer bereute " !!! was ja ein lernprozeß ist - werden wohl auf Dauer auch beseitigt und wieder in die Urform transkribiert -
das ist übrigens mit der Rippe auch nötig ( Teil ) ist hier eine Gute Übersetzung und
da ich ja an die Bibel glaube - und mich da in der Folge von Jesus sehe der den menschen ja auch die Bibel lehrte - müssen mir diese Fehler auffallen oder klar sein
sonst manipuliere ich nachher das Kind zum Rippendenken - das soll nicht
sein denn es wäre nicht getreu der Wahrheit

Werden dann die anderen Teile wieder zur Bibel dazukommen. Schließlich hat man einfach so 8 Teile weggelassen und nur 4 (Evangelien) in die Bibel aufgenommen.

ja und dann denke ich darüber nach das es in der Bibel 1546 Seiten mit geschichten gibt - die wahr sein können - oder auch nicht - abgesehen von einer Herholung die uns begründet zu sein scheint oder nicht -

Vielleicht bin ich zu raffgierig aber an ein Buch, nachdem ich mein Leben ausrichten soll, sollte überhaupt keine Unwahrheiten enthalten.

aber die Geschichten falsch zu erzählen wäre ja unkorrekt oder - also so wie die Kirche - Beten sie mal zahlen SIe dreißig Silbertaler und sie dürfen einen genetisch kleinzüchten oder züchtigen ???

Hmm also Religionslehrer bist du wohl nicht. Ich habe gehört, die werden von den Krichen bestellt.

da denke ich steht Jesus eher für Gerechtigkeit und Freiheit in der Form das ein JA ein JA ein Nein ein Nein ist

uind ich als Lehrer der Menschen die Bibel beibringt - versuche natürlich nicht Geschichten dazuzuerfinden denn es gibt ja die die ich vermitteln will schon .

Ja die gibt es schon. Die wurden schon von Menschen erfunden, die Jesus nie gesehen haben.

MfG epi42
epi42
Verbannt
 
Beiträge: 400
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 06:31

Beitragvon Elrik » Sonntag 14. Januar 2007, 06:44

Was ist an einem Beweis besonderes? Muss man den denn nicht auch verstehen, so wie man den zu beweisenen Umstand verstehen muß? Wieso genügte es nicht die Bibel und die anderen Schriften zu verstehen?
Elrik
 
Beiträge: 2871
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Vorherige

Zurück zu Mathematik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron