Beim Newsletter anmelden:   Newsletter Archiv
Wozu der Newsletter?
Bibelvers der Woche
Jeremia 2,19: Dein böses Tun straft dich, deine Abtrünnigkeit klagt dich an. So erkenne doch und sieh ein, wie schlimm und bitter es ist, den Herrn, deinen Gott, zu verlassen und keine Furcht vor mir zu haben - Spruch Gottes, des Herrn der Heere.
In BibelPedia suchen:

Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Alles über die Relativitätstheorie

Moderatoren: Todoroff, Eser

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon Todoroff » Dienstag 17. Februar 2015, 00:24

Peter H
Was soll denn diese unnötige Provokation?
Ich sehe keine. All Ihr Geschreibsel ist eine einzige Provokation! Wie ein Kleinkind wissen Sie nicht, wovon Sie babbeln.

Definition der Zeit:
-> Schon in meinem ersten Beitrag habe ich die Lichtuhr kurz erklärt und auf eine ausführlichere Erklärung verlinkt.
Das bedingt, daß es "gestern", als es uns (noch) nicht möglich war, solche Lichtlaufzeiten zu messen, noch keine Zeit gab. Mir ist das einfach zu blöd, was Sie hier für einen unglaublichen und unglaublich verlogenen Unfug von sich geben.
Sie sind eine einzige Zumutung!

Kohelet 10,12
Voll Anmut sind die Worte aus dem Munde des Weisen.
Doch die Lippen des Toren verschlingen ihn selbst.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon Peter H » Dienstag 17. Februar 2015, 22:22

von Todoroff
unglaublichen und unglaublich verlogenen Unfug von sich geben.
Sie sind eine einzige Zumutung!


So was kommentiere ich nicht!

weil Sie nicht wissen, was Zeit ist, Sie also nicht wissen, wovon Sie babbeln!
http://www.gtodoroff.de/raumzeit.htm
Peter H
 
Beiträge: 60
Registriert: Montag 9. Februar 2015, 21:09

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon Peter H » Freitag 20. Februar 2015, 18:20

Anscheinend gibt es im System ein Problem.
Der obige Beitrag stammt nicht von mir, obwohl er unter meinem Namen steht.

So weit ich es sehe:
- Ein Beitrag von mir ist verschwunden.
- Die Antwort auf meinen Beitrag erscheint unter meinem Namen.

Es wäre schön, wenn dieses Problem gelöst werden könnte und die Zuordnung von Beiträgen und Autoren wieder funktionierte.
Peter H
 
Beiträge: 60
Registriert: Montag 9. Februar 2015, 21:09

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon Todoroff » Samstag 21. Februar 2015, 11:32

Dumm-wie-Ein-Stein:
"Wie in der klassischen Mechanik ist also auch hier der Raum eine selbstständige Komponente der Darstellung des physikalisch Realen. Der (Inertial-)Raum - oder genauer gesagt, dieser Raum zusammen mit der zugehörigen Zeit - bleibt übrig, wenn man Materie und Feld weggenommen denkt."
(A. Einstein, Über die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie).

Wir lernen: Raum und Zeit bleiben übrig, denkt man sich alle Materie (Masse und Energie = Felder) aus dem Universum raus. Folglich sind Raum und Zeit keine Materie, damit also nicht meßbar, denn meßbar sind nur Erscheinungsformen der Materie (Masse und Energie), das physikalisch Reale. Das nicht physikalisch Reale ist das physikalisch Imaginäre, wie Gott, Geist, Vernunft, Verstand.
1.
Wie aber wird dann Zeit, das physikalisch Imaginäre, gemessen?
2.
Wie kann etwas physikalisch Imaginäres (Zeit) dilatieren, und wie will man das feststellen, ist es doch nicht zu messen?
3.
Wie kann etwas physikalisch Imaginäres (Raum) sich krümmen, und wie will man das feststellen, ist es doch nicht zu messen?
4.
Wie kann etwas physikalisch Imaginäres (Raum und Zeit) Einfluß nehmen auf etwas physikalisch Reales wie Licht oder die Bewegung von Planeten (gekrümmter Raum)?
5.
Wie kann etwas physikalisch Imaginäres (Raum und Zeit) mit einem Urknall entstehen? Erschafft das physikalisch Reale (Materie) etwas physikalisch Imaginäres (Raum und Zeit), so ist der EnergieErhaltungsSatz nicht mehr gültig und damit alle Naturwissenschaft (NW) falsch, deren einzige Grundlage der EnergieErhaltungsSatz (EES) ist.

Das ist keine Wissenschaft. Das ist ein Verbrechen an der Menschheit.

q.e.d.

Dumm-wie-Ein-Stein widerlegt sich selbst
viewtopic.php?f=3&t=3342
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon KatnissEverdeen » Samstag 4. April 2015, 10:56

Lieber Peter,

ich danke Ihnen vielmals für Ihre ausführliche Stellungnahme. Inzwischen hat sich auch ein Physik-Professor zu dem von mir im einleitenden Beitrag publizierten Widerspruch geäußert:

"Man muss, glaube ich, sehr darauf achten, welche Uhren man miteinander vergleicht. Will man die gravitationelle Zeitdilatation illustrieren, dann sollten sich am besten die zu vergleichenden Uhren nicht relativ zueinander bewegen. Zum Beispiel wie folgt:

Nehmen wir ein Raumschiff, in dem sowohl aus der Spitze (Lampe B für Bug) als auch aus dem Heck (Lampe H) jede Sekunde ein Lichtsignal zur Mitte der Raumschiffes gesendet wird. Dort steht ein Detektor M, der die ankommenden Lichtsignale misst. Die Lampen B und H seien synchronisiert, d.h. bei M kommen die Lichtsignale von B und H immer gleichzeitig an.

Jetzt werde das Raumschiff, kurz nachdem jeweils ein Lichtsignal von B und H losgeschickt wurde, beschleunigt. Der Detektor M fliegt also dem Lichtsignal von B entgegen und flieht vor dem aus H. Also kommt das Signal aus B früher an. Die Uhr bei B geht also vor (im Vergleich zu der in H). Anders ausgedrückt geht die Uhr, die weiter in der Richtung steht, in die beschleunigt wird, schneller bzw. die andere Uhr, die bzgl. der Beschleunigungsrichtung weiter weg ist, geht langsamer. Die Beschleunigungsrichtung ist aber entgegengesetzt zur Richtung des Gravitationsfeldes, zu dem die Beschleunigung äquivalent ist (siehe Kasten-Gedankenexperiment). Ergo gehen Uhren unter Gravitation langsamer. Wie Sie sehen, ist die Relativgeschwindigkeit der Uhren bei B, M und H zueinander immer null.
"

Frohe Ostertage

Katniss
KatnissEverdeen
 
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 31. Mai 2014, 11:14

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon Todoroff » Samstag 4. April 2015, 13:31

Peter H

Es gibt weder EINEN Beleg für die RTh noch einen für die UTh noch einen für die ETh, geschweige denn einen Beweis, nur Lügen und Widersprüche!
Ohne RTh keine UTh keine ETh => reale Existenz Gottes => Frieden.

Wer an Naturgesetze glaubt, ist ein Verräter von Jesus Christus.
http://www.gtodoroff.de/naturges.htm


Wann ist eine Theorie falsch?
=====================

Wenn sie, wie die Relativitätstheorie (RTh)
mittels Teilung durch Null gewonnen wurde
http://www.gtodoroff.de/lt-null.htm

oder wenn sie, wie die RTh
in konkreten Fällen groteske Ergebnisse liefert wie 1=3
http://www.gtodoroff.de/mi-einst.htm

oder wenn sie, wie die RTh
DAS Symbol einer falschen Theorie ist
http://www.gtodoroff.de/symbol.htm

oder wenn sie, wie die RTh
sich selbst 19-fach widerspricht
http://www.gtodoroff.de/zusfas.htm

oder wenn sie, wie die RTh
von einem Kreis unendlich viele Mittelpunkte fordert
http://www.gtodoroff.de/bild.jpg

oder wenn sie, wie die RTh
von Uhren fordert, ihre Taktgeschwindigkeit vollkommen grundlos (ohne Ursache) nach einer mittels Teilung durch Null erfundenen(!) Idioten-Formel zu ändern
http://www.gtodoroff.de/lichtuhr.htm

oder wenn sie, wie die RTh
von der Realität fordert, daß z.B. alle Himmelskörper (Sonnen und Planeten) zu Erbsen zusammenschrumpfen, ist die Geschwindigkeit nur hoch genug, mit der man an ihnen vorüberfliegt
http://www.gtodoroff.de/krone.htm

oder wenn sie, wie die RTh
unvereinbar ist mit der Realität, weil sie allen Experimenten widerspricht
http://www.gtodoroff.de/experim.htm

oder wenn sie, wie die RTh
von dem physikalische Imaginären (Gott, Geist, Raum, Zeit, was alles keine Materie und deshalb nicht zu messen sind) fordert, das physikalische Reale (Sonnen, Planeten, Monde, Licht) zu bestimmen, z.B. ihre Bewegung
http://www.gtodoroff.de/raumzeit.htm

oder wenn sie, wie die RTh
das physikalische Imaginäre, Raum und Zeit, als Basis ihrer Lügen-“Wissenschaft“ hat, um so das physikalisch Reale (Materie) zu beschreiben
http://www.gtodoroff.de/raumzeit.htm

oder wenn sie, wie die RTh
von dem physikalisch Imaginären (Raum und Zeit) fordert, sich zu krümmen und zu dilatieren (Raumkrümmung und Zeitdilatation)
http://www.gtodoroff.de/drilling.htm

oder wenn sie, wie die RTh
der Urknalltheorie widerspricht
viewtopic.php?f=3&t=3351

oder wenn Einstein sich selbst widerspricht mit der Erfindung von Photonen (Physik-Nobelpreis)
viewtopic.php?f=3&t=3342

oder wenn sie, wie die RTh
jeglicher Logik widerspricht
http://www.gtodoroff.de/drilling.htm

oder wenn sie, wie die RTh
mathematisch, philosophisch und experimentell logisch zwingend widerlegt ist, also geistes- und naturwissenschaftlich
http://www.gtodoroff.de/srthzusf.htm

Wer an Naturgesetze glaubt, ist ein Verräter von Jesus Christus, der Wahrheit und dem Leben.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon Todoroff » Samstag 4. April 2015, 14:03

KatnissEverdeen
Man muss, glaube ich, sehr darauf achten, welche Uhren man miteinander vergleicht. Will man die gravitationelle Zeitdilatation illustrieren, dann sollten sich am besten die zu vergleichenden Uhren nicht relativ zueinander bewegen. Zum Beispiel wie folgt:

Nehmen wir ein Raumschiff, in dem sowohl aus der Spitze (Lampe B für Bug) als auch aus dem Heck (Lampe H) jede Sekunde ein Lichtsignal zur Mitte der Raumschiffes gesendet wird. Dort steht ein Detektor M, der die ankommenden Lichtsignale misst. Die Lampen B und H seien synchronisiert, d.h. bei M kommen die Lichtsignale von B und H immer gleichzeitig an.

Jetzt werde das Raumschiff, kurz nachdem jeweils ein Lichtsignal von B und H losgeschickt wurde, beschleunigt. Der Detektor M fliegt also dem Lichtsignal von B entgegen und flieht vor dem aus H. Also kommt das Signal aus B früher an. Die Uhr bei B geht also vor (im Vergleich zu der in H). Anders ausgedrückt geht die Uhr, die weiter in der Richtung steht, in die beschleunigt wird, schneller bzw. die andere Uhr, die bzgl. der Beschleunigungsrichtung weiter weg ist, geht langsamer. Die Beschleunigungsrichtung ist aber entgegengesetzt zur Richtung des Gravitationsfeldes, zu dem die Beschleunigung äquivalent ist (siehe Kasten-Gedankenexperiment). Ergo gehen Uhren unter Gravitation langsamer. Wie Sie sehen, ist die Relativgeschwindigkeit der Uhren bei B, M und H zueinander immer null.
"


Liebe Kattniss

Ich danke Ihnen für die Veröffentlichung dieses unglaublichen Schwachsinns eines dieser HIV-Club-Mitglieder, das ist der Club der HalbIntelligenten und Verbrecher/Vollidioten, hier Verbrecher, der uns allen Ernstes erklärt, daß alle Uhren auf der Erde (in einem Gravitationsfeld befindlich) langsamer gehen! Aber relativ wozu? Das ist alles nur Ausdruck totaler Verblödung und verbrecherischer Verlogenheit! Die GPS-Uhren in Schwerelosigkeit laufen genauso schnell wie die Erduhren, weil sich angeblich Bewegungs- und Gravitationseffekte gerade aufheben = RTh falsch, keine Effekte nachweisbar. Welch eine Verlogenheit für diese Verbrecher, die mit ihren Endlos-Lügen die Menschheit geradlinig in die Hölle jagen und verzweifelt versuchen, selbige schon heute auf der Erde zu errichten mittels Krieg gegen den Terror und Terror gegen Krieg, in dem die Welt versinkt! Dieser Menschenabfall, Söhne des Teufels, der ein Lügner und Mörder von Anfang ist, was Gott beweist wird morgen in der Hölle entsorgt.

Wir sind dazu verurteilt, ewig zu leben!

A.Einsteins Lügen und Widersprüche!
viewtopic.php?f=3&t=3346

Unser Sonnensystem beweist Gott
==============================
Angeblich fliegt unsere Sonne mit v = 240km/s um das Zentrum der Milchstraße (Z). Folglich muß die Erde zu Sommeranfang (Z – S [=Sonne] – E [=Erde] – Stellung) mit v = 240+30 km/s = 270 km/s um das Zentrum fliegen und zu Winteranfang, Z–E–S - Stellung mit v = 240-30 = 210 km/s , d.h. unser Planet muß innerhalb eines halben Jahres seine Geschwindigkeit durch den Raum (um Z herum) um 60 km/s ändern – ohne Gott unmöglich !

Himmelsmechanik beweist Gott
viewtopic.php?f=2&t=3333


Unsere Galaxie beweist Gott
========================
Nach dem Glauben unserer Naturwissenschaftler (NWler) kreist unsere Sonne mit einer Geschwindigkeit von 240 km/s = 864.000 km/h um das Zentrum der Milchstraße. Um die dabei auftretenden Fliehkräfte = Zentrifugalkräfte der Sonne durch eine entsprechende Zentripedalkraft auszugleichen, mußte das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße erfunden werden, real nicht existent, was Gott beweist, eine ungeheuer große Masse, welche die Sonne daran hindert, auf einer Geraden in den unendlichen Weiten des Universum zu verschwinden. Nun kreist also die Sonne mit neun Planeten unterschiedlichster Größe und Masse um das Zentrum, so daß auch alle Planeten mit 240 km/s plus oder minus Eigengeschwindigkeit um die Sonne (Erde = 30 km/s), je nach Ortspunkt auf der Umlaufbahn um die Sonne, um das Zentrum der Milchstraße kreisen.
Nach dem angeblichen Naturgesetz Trägheit = Masse müßten aber alle neun Planeten, viel kleiner als die Sonne und damit mit einer viel geringeren Anziehungskraft als die Sonne, deren Zentrifugalkraft gerade ausgeglichen ist durch das Schwarze Loch, ins All abdriften, auf einer (Radius-) Geraden davonschießen, weil sie von dem Schwarzen Loch nicht gehalten werden können. Das bewirkt Gott allein, der damit bewiesen ist.

Himmelsmechanik beweist Gott
viewtopic.php?f=2&t=3333
=========================================================================

Die Auferstehung von Jesus Christus beweist Gott!
Die Teilung durch Null durch den Verbrecher A. Einstein beweist die Verlogenheit der Naturwissenschaft (NW)!
Die ABC-Waffen beweisen das Verbrechertum der NW!
Die derzeit 100-200 Millionen Opfer unseres wissenschaftlich-technischen Fortschritts JÄHRLICH(!), mehr als in ALLEN Kriegen, Naturkatastrophen und Epidemien jemals zusammen, darunter JÄHRLICH(!) 60 Millionen ermordete Kinder im Mutterleib, wozu der Massenmörder Hitler 6 Jahre und den zweiten Weltkrieg brauchte und was durchschnittlich JEDEN(!) zum Mörder von eigen Fleisch und Blut macht, beweist die vollkommene seelische und geistige Verkommenheit des Menschen, der kaum noch als ein solcher zu bezeichnen ist.
Ohne Gott kein Leben!

Unsere Kultur des Todes und der Lüge
viewtopic.php?f=12&t=3080

Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon Peter H » Montag 6. April 2015, 18:08

Liebe Katniss,

gern geschehen.

Ich bin wie der zitierte Physikprofessor auch der Meinung, dass man sehr darauf achten muss, welche Uhren man vergleicht und wie diese sich relativ zueinander bewegen.

Allerdings muss ich sagen, dass mir auf den ersten Blick dessen Erklärung fehlerhaft vorkommt, aber ich bin mir auch nicht sicher, ob ich das Gedankenexperiment richtig verstanden habe.
Wenn ich Uhren bei B, H und M habe, dann unterliegen alle Uhren derselben Beschleunigung, also würde ich immer dieselbe Zeitdilatation erwarten, also keinen Unterschied.
Vielleicht würde eine genauere Betrachtung sein, periodisch Lichtsignale einer Lichtuhr von M auszusenden und dann die Frequenz der Lichtsignale am Ort B und H mit der dortigen Lichtuhr zu vergleichen?
Aber ich bin auch dann nicht davon überzeugt, dass man aus diesem Gedankenexperiment die Zeitdilatation im Schwerefeld herausbekommt - aber vielleicht fällt auch der Groschen noch?

Viele Grüße

Peter

Es gibt keine Zeitdilataion, weil es DIE Zeit nicht gibt, die es ohne den Menschen nicht gibt, und es gibt keine Raumkrümmung, weil es DEN Raum nicht gibt, den es auch ohne den Menschen nicht gibt. Raum und Zeit sind physikalisch imaginär, weil nicht zu messen! Das Beschreibungsinstrumentarium für das Naturgeschehen ist selbst nicht Teil des Naturgeschehens.
Peter H
 
Beiträge: 60
Registriert: Montag 9. Februar 2015, 21:09

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon Todoroff » Mittwoch 8. April 2015, 19:24

Peter H

Jeder, der das Lügengespinst des Verbrechers Dumm-wie-Ein-Stein (Relativitätstheorie = RTh) rechtfertigt, das nur aus Widersprüchen besteht, der rechtfertigt damit

- Teilung durch Null
http://www.gtodoroff.de/lt-null.htm

- 1 = 3
http://www.gtodoroff.de/mi-einst.htm

- ein Kreis hat unendlich viele Mittelpunkte
http://www.gtodoroff.de/bild.jpg

- eine Uhr hat zugleich unendlich viele Zeiten anzuzeigen
http://www.gtodoroff.de/drilling.htm

Das aber bedeutet, daß der Betroffene entweder ein verbrecherischer Lügner ist oder in einen Klinik gehört, auf jeden Fall gehört er weggesperrt.
q.e.d.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon KatnissEverdeen » Donnerstag 9. April 2015, 15:10

Wie konnte es laut spezieller Relativitätstheorie eigentlich zu dem objektiven Resultat des Atomuhrenexperimentes von Hafele und Keating aus dem Jahre 1971 kommen?

Meines Wissens hätte das absolute Ergebnis, das erzielt wurde - die Uhren zeigten ja eindeutige Uhrzeiten an -, eines absoluten, aber fiktiven Bezugssystems bedurft, relativ zu dem die Bewegungen der Borduhren und der Referenzuhr auf dem Erdboden hätten definiert werden müssen. So wurde gewissermaßen ein absolutes Inertialsystem eingeführt, das sich zwar mit der Erde mitbewegt, aber selbst nicht rotiert.

Aus der Perspektive dieses Beobachters bewegte sich die westwärts fliegende Uhr am schnellsten (Rotationsgeschwindigkeit der Erde + Geschwindigkeit des Flugzeugs), gefolgt von der am Erdboden befindlichen Uhr, die sich nur mit der Geschwindigkeit der Erdrotation fortbewegte, und abgeschlossen von der in östliche Richtung fliegenden Uhr, die sich am langsamsten (Rotationsgeschwindigkeit - Geschschwindigkeit des Flugzeugs) relativ zum fiktiven Beobachter bewegte. Doch ist die Einführung eines solchen fiktiven und absoluten Inertialsystems in der speziellen Relativitätstheorie nicht total willkürlich bzw. gar nicht möglich? Alle Inertialsysteme sind doch normalerweise äquivalent.

Hätte man die Erde als Ruhesystem definiert, hätten die beiden Borduhren der Flugzeuge wegen der identischen Geschwindigkeiten um den gleichen Betrag gegenüber der Referenzuhr auf der Erde nachgehen müssen. Hätte man dagegen eines der Flugzeug-Systeme als ruhend angesetzt, hätte sowohl die auf der Erdoberfläche platzierte Uhr als auch die andere Flugzeuguhr gegenüber der eigenen Borduhr nachgehen müssen, zwar nicht um den gleichen Betrag, aber eine Zeitdilatation hätte sich bei beiden einstellen müssen. Das war nicht der Fall. Wieso nicht? Die Längenkontraktion kann hier als Erklärung nicht von Relevanz sein, wie es bei den Myonen der Fall war.
KatnissEverdeen
 
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 31. Mai 2014, 11:14

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon KatnissEverdeen » Donnerstag 9. April 2015, 18:07

KatnissEverdeen hat geschrieben:Das war nicht der Fall. Wieso nicht? Die Längenkontraktion kann hier als Erklärung nicht von Relevanz sein, wie es bei den Myonen der Fall war.


Eine Erklärung des sog. Zwillingsparadoxons lautet, dass sich die beiden Zwillinge nicht in der gleichen Situation befänden, da der Raumschiff-Zwilling durch die Umkehr/Rückkehr zur Erde das Inertialsystem wechseln müsse. Die beiden Zwillinge seien demnach nicht mehr gleichwertig. Einsteins Formeln würden nun zeigen, dass die Uhren des Raumschiff-Zwillings tatsächlich gegenüber den Uhren auf der Erde nachgingen.

Doch wie verhielte es sich, wenn der Raumschiff-Zwilling nicht umgekehrt, sondern auf einem fernen Planeten gelandet wäre? Oder analog: Wie sähe es aus, wenn die Flugzeuge im Atomuhrenexperiment von Hafele und Keating nicht zum Ausgangspunkt zurückgekehrt wären, sondern nur eine gewisse Strecke zurückgelegt hätten? Die Uhren hätte man mittels moderner Technik ja trotzdem komplikationsfrei vergleichen können!
KatnissEverdeen
 
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 31. Mai 2014, 11:14

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon Elrik » Freitag 10. April 2015, 06:38

KatnissEverdeen hat geschrieben:
KatnissEverdeen hat geschrieben:Das war nicht der Fall. Wieso nicht? Die Längenkontraktion kann hier als Erklärung nicht von Relevanz sein, wie es bei den Myonen der Fall war.


Eine Erklärung des sog. Zwillingsparadoxons lautet, dass sich die beiden Zwillinge nicht in der gleichen Situation befänden, da der Raumschiff-Zwilling durch die Umkehr/Rückkehr zur Erde das Inertialsystem wechseln müsse. Die beiden Zwillinge seien demnach nicht mehr gleichwertig. Einsteins Formeln würden nun zeigen, dass die Uhren des Raumschiff-Zwillings tatsächlich gegenüber den Uhren auf der Erde nachgingen.

Doch wie verhielte es sich, wenn der Raumschiff-Zwilling nicht umgekehrt, sondern auf einem fernen Planeten gelandet wäre? Oder analog: Wie sähe es aus, wenn die Flugzeuge im Atomuhrenexperiment von Hafele und Keating nicht zum Ausgangspunkt zurückgekehrt wären, sondern nur eine gewisse Strecke zurückgelegt hätten? Die Uhren hätte man mittels moderner Technik ja trotzdem komplikationsfrei vergleichen können!


Und was wissen wir jetzt? Halten wir uns so nicht nur konsequent auf Trapp, immer mit einer Lüge am Ende, sodass nur nie alles gesagt ist? Uhren brauchen nicht miteinander verglichen zu werden, denn die sind aufrund ihrer Bauart und Funktionsweise nicht miteinander verbunden, also unabhängig von einander, außer die Sonnenuhren, die die einzige Ausnahme sind. Also nicht einmal zwei direkt hintereinander verbaute Wasseruhren sind eine Ausnahme. Wir haben uns ein Lügengebäude geschaffen und in diesem "leben" wir, oder?! Wobei Uhren und Zeit nicht das einzige sind, mit dem wir uns und einander plagen. Auch die Heilige Schrift wird immer wieder dazu verwendet um mit erhobenen Zeigefinger "Wehe Wehe!" zu rufen, und doch wird nur wenig Gutes getan. Aller Rest dient dem Ausbau der Hölle. Die Hauptsache ist doch: Unser Arsch leidet nicht, weil der das Maß aller Dinge ist, und die Liebe bloß Fantasie und fürs Bett, oder? Dass ICH "UNSER" sage, ist ja schon ein Verbrechen, denn außer dass dein Arsch nicht meiner und schon gar nicht unser sein kann, lebt niemand allein auf der Erde, in einem Land, in einer Stadt, in einem Dorf. Und doch wird auch mit bürokratischer Vehemenz genau das behauptet. Das ist auch in der Wissenschaft und den Wissenschaftlern so, die schon lange nur noch eine Sekte sind, weil sie die Wahrheit nicht sagen, sondern vielmehr bekämpfen, mit dem Erfolg sich selbst und die Menschheit weiterhin zu verblöden. Und dann kommen die Witzbolde an und reden von Dreieck, Lineal und Zirkel, machen sich lustig darüber, aber mehr auch nicht, lassen sich auch bloß bedienen, durch Kapital betrügen mit geometrischer Präzision, geben sich also mit der Rationierung zufrieden, wodurch die Waffenproduktion "überlebt" und der Krieg gegen das Leben weiterhin besteht.
Elrik
 
Beiträge: 2871
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon Peter H » Samstag 11. April 2015, 09:44

@ KatnissEverdeen:

Die Erklärung für das Atomuhrenexperiment ist tatsächlich analog zum Zwillingsparadoxon.
Weder die Erdoberfläche noch die Flugzeuge sind Inertialsysteme, also Systeme, die sich ohne Beschleunigung gleichförmig bewegen.

Betrachten wir die Situation von einem Punkt auf der Erdachse z. B. vom Nordpol aus, also einem Punkt der trotz der Erdrotation stillsteht.
Ein Punkt auf der Erde beschreibt in knapp 24 Stunden einen Kreis um die Erdachse - dabei wirken Fliehkräfte ähnlich wie auf einem Kettenkarussel, diese sind messbar und belegen, dass es sich eben nicht um ein Inertialsystem handelt.
Die Flugzeuge beschreiben ähnliche Kreise, allerdings braucht das westlich fliegenden Flugzeug für eine komplette Drehung etwas weniger, das östlich fliegende etwas länger als einen Tag.
Vom Pol aus sieht man also drei Uhren (Uhr in Flugzeug nach Osten, Uhr am Boden, Uhr im Flugzeug nach Westen), die unterschiedlich schnell auf Kreisen um die Erdachse bewegen. Je schneller die Bewegung auf dem Kreis, desto größer die Zeitdilatation.
Hätte man ein ausreichend schnelles Flugzeug, so könnte man so schnell nach Osten fliegen, dass man in Bezug auf die Erdachse still steht.

Fazit:
Es gibt zwar kein ausgezeichnetes Inertialsystem, aber hier werden Nicht-Inertialsystem verglichen und dort kann man aufgrund der Fliehkräfte objektiv angeben, welches System der größten Beschleunigung unterliegt und damit die größte Zeitdilatation zeigt.
Peter H
 
Beiträge: 60
Registriert: Montag 9. Februar 2015, 21:09

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon Peter H » Samstag 11. April 2015, 10:21

KatnissEverdeen hat geschrieben:
Wie sähe es aus, wenn die Flugzeuge im Atomuhrenexperiment von Hafele und Keating nicht zum Ausgangspunkt zurückgekehrt wären, sondern nur eine gewisse Strecke zurückgelegt hätten? Die Uhren hätte man mittels moderner Technik ja trotzdem komplikationsfrei vergleichen können!


Technisch ist es natürlich kein Problem, das eine Uhr ein Zeitsignal verschickt, so dass man an einem anderen Ort diese Uhr ablesen kann.

Kompliziert wird es dadurch, dass in der Relativitätstheorie Gleichzeitigkeit ein schwieriges Konzept ist, wenn man sich nicht an einem Ort befindet. Nachdem die Uhren in verschiedenen Systemen unterschiedlich schnell laufen, woher soll ich wissen, wann ich die Uhren vergleichen soll.

Was sich objektiv definieren lässt, ist Zukunft und Vergangenheit, da die Kausalität eingehalten wird. Vergangenheit zu einem Punkt in Raum und Zeit ist alles, von dem aus ein (Licht-) Signal den Punkt erreichen kann und Zukunft alles, zu dem man ein Signal schicken kann.
Damit rechtfertigen Sie Verbrecher erneut Teilung durch Null!
Peter H
 
Beiträge: 60
Registriert: Montag 9. Februar 2015, 21:09

Re: Widerspruch in der allgemeinen Relativitätstheorie

Beitragvon KatnissEverdeen » Samstag 11. April 2015, 16:10

Peter H hat geschrieben:Es gibt zwar kein ausgezeichnetes Inertialsystem, aber hier werden Nicht-Inertialsystem verglichen und dort kann man aufgrund der Fliehkräfte objektiv angeben, welches System der größten Beschleunigung unterliegt und damit die größte Zeitdilatation zeigt.


Aufgrund der Beschleunigungsprozesse erkennen die Zwillinge, dass sie sich nicht in einem Inertialsystem befinden. Das kann ich nachvollziehen. Doch meines Wissens ist es durchaus möglich, das Zwillingsparadoxon auch ohne Beschleunigungen zu konstruieren. Zu welcher Lösung kommt man hier? Vermutlich ist hier der Wechsel von Inertialsystemen ausschlaggebend, den man wohl benötigt, um die Uhren miteinander vergleichen zu können?
KatnissEverdeen
 
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 31. Mai 2014, 11:14

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron