Beim Newsletter anmelden:   Newsletter Archiv
Wozu der Newsletter?
Bibelvers der Woche
Jeremia 2,19: Dein böses Tun straft dich, deine Abtrünnigkeit klagt dich an. So erkenne doch und sieh ein, wie schlimm und bitter es ist, den Herrn, deinen Gott, zu verlassen und keine Furcht vor mir zu haben - Spruch Gottes, des Herrn der Heere.
In BibelPedia suchen:

20 Fragen an die Evolutionstheorie

Über die Evolutionstheorie

Moderatoren: Todoroff, Eser

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon El Cattivo » Dienstag 18. November 2008, 01:54

Besser, wie wenn er gelöscht wird.

mfg
Alpha Centauri Informationen aus wissenschaftlicher Sicht über Pseudowissenschaften
und ähnliche Überzeugungssysteme, vorrangig kritische Betrachtungen
zu Widerlegungen der Relativitätstheorie und Einsteins.
El Cattivo
 
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag 20. März 2007, 16:45

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Debussy » Dienstag 18. November 2008, 18:52

El Cattivo hat geschrieben:Besser, wie wenn er gelöscht wird.

mfg


Hmm, schaut auch so aus, als sei der Chef-Zensor in Frührente gegangen.
Debussy
 
Beiträge: 79
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 10:18

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Elrik » Freitag 21. November 2008, 23:05

bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:20 Fragen an die Evolutionstheorie


1. Wann wurde jemals Makroevolution beobachtet? Wie funktioniert der Mechanismus, um neue komplexe Lebensformen wie lebenswichtige Organe zu bekommen? Falls die tausenden lebenswichtigen Organe sich durch Evolution entwickelt haben, wie konnte der ganze Organismus leben bevor er die lebenswichtigen Organe erhielt? Falls sich ein Bein eines Reptils sich in einen Flügel eines Vogels entwickeln würde, würde es nicht für eine lange Zeit ein verkrüppeltes Bein sein? Wie fand die Evolution der Metamorphose statt?

Ja es wurde beobachtet!
Die Barsche in der Nordsee werden kleiner! Da die Fischereiindustrie immer effektiver wird, werden fast alle Barsche gefangen, die ins Netz gehen. Nur die kleinen Exemplare überleben und geben ihr Erbgut bei der Paarung weiter. Es überleben quasi nur die kleinen und die, die sich langsam entwickeln - die "Krüppel".
Außerdem wurde in England beobachtet, dass es dort eine neue Art Falter gibt aber erst seit kurzem!
Diese Falter waren ursprünglich weiss, da sie zur tarnung sich auf birken setzten. Aufgrund der Industrialisierung der Region wurden die Birken mit ruß vollgekliestert. Die weissen Falter konnten mühelos von Vogeln aufgespürt werden. Es überlebten nur die, die durch Mutation schwarz von geburt an waren.


Vielleicht haben sich die Fische absichtlich klein gemacht, damit sie den gefräßigen Menschen entkommen? Vielleicht wird den Fischen aber einfach nicht genug Zeit gegeben um zu wachsen, um zu regenerieren? Die Schmetterlinge, die angeblich in England in der Nähe von Birken vorkommen und schwarz sind, werden nicht durch die Evolution schwarz, sondern durch den Ruß, durch die Verdreckte Luft, während sie schlüpfen. Ich habe von schwarzen Schmetterlingen aber noch nie gehört. In Engalnd bin ich auch nicht so oft. Aber weiße Falter halten sich nicht vorzüglich in der Nähe von Birken auf. Ich sehe oft weiße Falter vor allem in den wärmeren Monaten, aber weit und breit keine Birken. Außerdem vermag keine Birke einen Falter weiß zu färben.

bartelgrant hat geschrieben:Du denkst Zielgerichtet! Das ist aber bei der Evo nicht der fall. Es haben ja zuerst die lebewesen gelebt, die sawas wie einen magen geschweige denn eine milz oder so nicht benötigen. (beispiel:) Mit der Zeit entstanden per Mutation Lebewesen, die statt der simplen zellstruktur eine auswülstung hatten, mit der sie besonders gut die energie aus der nahrung herausextrahieren konnten. Irgendwann nannte man das MAGEN!


Sie denken dafür aber schief und krumm, das ist aber nicht in Wahrheit so. Eine Auswülstung ist ein Loch, ist nichts, wo Sie aber später einen Magen hatten, weil sie ein vorläufiges Ergebnis der Evolution sind? Nichts kann nichts und von nichts kommt nichts, also weder kann eine Auswülstung Energie herausextrahieren noch einen Magen bilden. Jedes Organ hat mindestens eine Funktion und was eine Funktion hat das hat auch einen Namen, aber was wichtiger ist, jedes Organ hat einen Funktionsgeber. Eine Auswülstung ist kein Name, könnte eine Schüssel sein, die Wasser auffängt, aber keine Energie herausextrahieren kann. Wissen sie was eine Extraktion ist? Dabei werden bestimmte Gegenstände oder Substanzen von anderen bestimmten Gegenständen oder Substanzen getrennt, die zusammen einen scheinbar wahllosen Haufen ergeben und werden in ihre Bahnen gelenkt. Das heißt, dass es außer den Magen weitere Organe geben muss, damit die extrahierten Gegenstände oder Substanzen in ihre Bahnen gelenkt werden können, denn Lebewesen sind komplex und waren es immer. Und spätestens mit der Entstehung der Lebewesen muss Nahrung für sie entstanden sein, wenn nicht sogar vorher.


bartelgrant hat geschrieben:Also hast du in gewisser weise recht wenn du von verkrüppelten beinen sprichst. Ich glaube aber eher, dass sich flügel aus fehlern wie großen hautlappen zwischen armen und beinen bei reptilien entwickelt haben. Zufälliger weise waren diese hautlappen sogar sinnvoll - zum segeln.


Das dumme ist nur dass alle Fliegenden Tierchen Federn haben, und keine Flughäute, Enten haben schwimhäute an ihren Füßen, wie viele Tiere, Fische haben aber Unterwasserflügel, nur keine Federn, das sind Flossen, denn Wasser fließt und wenn das Wasser von Flüssen ausgetrocknet ist, floss das Wasser einmal. Selbst wenn man unter das Federkleid vom Fliegenden und den wenigen nichtfliegenden Federvieh sieht, sieht man keine Flughäute, ja nichteinmal soetwas Ähnliches.

bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:3. Falls die Evolutiontheorie richtig ist, wo sind die Milliarden Fossilien, die von Übergangsphasen zwischen zwei Tieren zeugen? Nicht nur ein paar fragwürdige Einzelexemplare sondern Milliarden! Warum sieht man kein flüssiges Kontinuum in den Kreaturen noch in den Fossilien oder beiden?


Erstens gibt es zu wenige Fossilien, da es sehr selten passiert, dass etwas vollständig zum fossil wird.
zweitens geben die Skelette die man hat nur bedingt aufschluss über mutation. aber es reicht für "stammbäume".


In meiner Familie ist es so, dass ich vielleicht gerade so die Dritte vierte und Fünfte vor meiner Generation in einen Stammbaum zeichnen kann, ohne viele Fragezeichen, der jenigen, die wegen der Kriege nicht wieder gefunden wurden, weder tot noch lebendig. Ihre Spur verliert sich in Erzählungen von Leute die mit ihnen in Kontakt standen. Was aber die Generationen davor angeht, die sind schwierig nachzuvollziehen. Fossilien gehören genau darum nicht zu meiner Verwandschaft, weil die Verbindung zu ihnen viel weniger als undurchsichtig ist. Wenn sie von Stammbäumen sprechen, dann sprechen Sie gefälligst so von ihnen wie sie geführt werden, weil sie schon immer so geführt wurden.



bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:4. In den Textbüchern unserer Kinder wird oft der Stammbaum der Evolution abgebildet. Warum hat dieser Baum keinen Stamm und Äste? Zum Beispiel: Was sind die Vorfahren der Insekten nach der Evolutiontheorie?

Die vorfahren der insekten heute waren die insekten von früher... also es gibt schon ein paar fossile zb in Bern- oder Kalkstein erhalten und es gibt auch aufgelistete ausgestorbene insekten arten ( z.B die riesige Hordenspinne kein offizieller name). Ich denke aber die artenvielfalt bei den insekten ist so groß, da sie sich viel zu schnell reproduzieren, als dass man einen richtigen halbwegs kompletten Stammbaum bilden könnte. Übrigens leben auch viele Urzeitinsekten heute noch.


Klar die Evolutionstheorie braucht einen Stammbaum, eine Wurzel, also einen Vater und eine Mutter, denn die hat sie ja nicht, nie gehabt. Urzeitinsekten sind ganz normale Tiere. Da ist nix mit: die sind schon Milliarden Jahre alt. Insekten leben doch nicht länger als Menschen, können darum nicht älter werden als Menschen alt werden. Durchschnisttsalter liegt so bei hundertzwanzig Jahren und ich glaube, dass eine Mücke nicht hundertzwanzig Jahre alt werden kann.

bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:6. Enthielt die Atmosphäre vor dem ersten Leben Sauerstoff oder nicht? Welche Wahl Sie auch immer treffen, es stellt die Evolutionstheorie vor ein großes Problem.

Die ersten Lebewesen brauchten kein sauerstff zum atmen. erst mit der zeit assimilierten mikroorganismen kohlendioxid, wodurch suaerstff frei wurde.


Kohlendioxid ist eine Verbindung von Sauerstoff und Kohlenstoff. Diese Verbindung nennt man auch Kohlenstoffdioxid. Wenn Sie ein kleines bischen denken würden, muss Kohlenstoffdioxid ersteinmal entstanden sein, das geschieht eben durch die Verbindung von Sauerstoff und Kohlenstoff. Microorganismen können nicht assimilieren, was wegen des fehlen Sauertoffs gar nicht existiert. Was sind Microorganismen, das sind doch keine Lebewesen, zum Kuckuck! Microorganismen bilden einen Teil eines Größeren, eines Lebewesens. Den Wald vor lauter bäumen nicht zu sehen, ist da nicht anders. Denn Die Menge der Bäume machen den Wald aus, Microorganismen sind Teil eines komplexeren Lebewesens, zu mindest in der Biologie. Ein Microrganismus kann nicht lange überleben und hat nur eine einzige Funktion. Ein ganzer Haufen verschiedener Microorganismen ermöglich es das ein Microorganismus überleben kann, ungefähr wie bei einem Getriebe, bei dem Man sagtn ein Zahnrad greift in ein Anderes, drehen sich beide aber nicht in die gleiche Richtung.

bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:9.
Wie entwickelte sich die sexuelle Fortpflanzung? Wie entwickelte sich das Immunsystem?

Durch Mutation.

Vielleicht auch durch einen Wink Gottes... ich bin mir nicht sicher.... am ehesten beides!


Mutation erklärt nix. Gott sagt aber Mann und Frau zum Menschen, oder auf die Tiere bezogen Männchen und Weibchen. Das Imunsystem entwickelt sich nicht. Die einzelnen Glieder in dieser einzigen Kettenreaktion stelle einen Auftrag dar, es gibt kein System, kein Immunsystem. Mutation bedingt lediglich Sinnloses nachplappern, denn wie was warum entstand wird durch Mutation nicht deutlich und auch nicht in dem man vom Immunsystem spricht. Immunsystem klingt nach einem geschlossenen Kreislauf, ist aber darum kein geschlossener kreislauf weil das angebliche Immunsystem nur dann greift, nachdem Bakterien oder Viren oder Nahrung oder Luft etc. zugeführt wurde. Den Körper des Menschen als ein geschlossenes Haus zu betrachten ist falsch. Aber ich höre Ärzte reden sie plappern von einem Kreislauf. Alles wird erneuert zu jeder Zeit sonst wäre eine Heilung von wunden unmöglich und auch ein Knochenbruch wäre unmöglich heilbar.


bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:10. Falls es Intelligenz braucht, um einen Pfeilkopf zu schaffen, warum braucht es nicht viel mehr Intelligenz einen Menschen zu machen? Glauben Sie wirklich, daß Wasserstoff sich in einen Menschen verwandelt, wenn man nur lange genug wartet?

Der Wasserstoff wird von der Mutter des Kindes in gebundener Form aufgenommen und dem KInd in Form von Proteinen und Fettsäuren und was nich alles da sonst noch in der suppe ist, zugeführt.


Wasserstoff wird von der Mutter aufgenommen, von der Mutter aller Bomben, der Wasserstoffbombe und zwar durch alle Löcher die sie hat. Und weil Wasserstoff ein Gas ist, wie auch sauerstoff ein gas ist, das nur unter Druck in Sauerstofflaschen transportiert und in sauerstoffarmen Gegenenden genutzt werden kann, was jeder Taucher weiß, wird die Mutter aller Bomben dick und folglich "dicke Berta" genannt. Und wenn sie dann explodiert, weil sie den Druck nicht mehr aushält, dann ist ein neues Lebewesen geboren, denn die Dicke Berta war schwanger. Darum werfen die Amerikaner und auch die Deutschen Friedensbomben denn Leben ist nur im Frieden möglich während im Krieg alle Lebewesen sterben. Also ist Ihre Mutter explodiert bei Ihrer Geburt?

bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:11. Falls sich das Sonnensystem aus dem Urknall entwickelt hat, warum drehen sich mindestens drei Planeten rückwärts? Warum drehen mindestens 8 Monde anders herum?

bei einer riesigen explosion werden trümmer ja auch nicht nur in eine richtung angedreht. beim big bang war das nicht anders nur dass es dort noch gasförmiger oder strahlender zustand war. Außerdem ist es so wenn jetzt zum beispiel ein asteroid auf den mond zusteuert; dann wird er nicht einfach so drauf klatschen, sondern sich vorher in eine richtung um den mond drehen. Genauso wie die trümmer, die nach dem aufprall um den planeten fliegen ( so ist unser mond entstanden!)


Beim Urknall gab es nichs das explodieren konnte. Alles sollte erst danach entstehen. Wie erklären Sie dass Trümmer in verschiedene richtungen drehen, obwohl es kein Gebäude oder ähnliches vor dem Urknall gegeben hat, das in Trümmern gesprengt werden kann? Strahlungen und Gase, die also keine Trümmer und auch nicht wie Trümmer sein können, weil es nichts gab das explodierte, drehen sich aber trotzdem in verschiedene Richtungen?

bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:12.
Woher kommt Masse? Was ist mit Raum, Zeit, Energie und den Gesetzen der Physik?

Da ist man gerade am Forschen; leider gab es einen technischen fehler in der forschungs anlage, was erst in ein paar monaten wieder behoben ist. Aber es ist wahrscheinlich so, dass sogenannte strings die Naturgesetzte bestimmen. Außerdem spielt das higgs-feld eine rolle, welches überall ist und sich an etwas reibt wodurch masse entsteht.
Man weiss es nicht genau... aber man ist am forschen!


Sischä dod. Forschung heißt: Kreativ sein. Dass der Stop der Anlage von der es schon kleinere gab, beweist, dass es den urknall nie gab, finden die Kreationisten auch in den folgenden Monaten nicht heraus, die nämlich damit beschäftigt sind die Protokolle auszuwerten, denn jedes Experiment und jede kleinigkeit währendessen wird aufgezeichnet. Sie werden die Anlage vielleicht mit ein paar Modifikationen aber mit der selben Zielsetzung erneut starten um wiederum erneut die Fehlfunktion der Anlage festzustellen. Sie denken doch wohl nicht, dass dieser Schandbau von Anlage irgendwelche neuen Erkenntnisse bringt?

bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:13.
Wie konnten sich die Sterne entwickeln?

Dadurch dass sich Wasserstoff in Wolken zusammen geschlossen hat und so schwer wurde, dass es immer mehr anzieht. schließlich war der haufen so schwer, dass er trabanten auffing.
Frag jetzt nicht woher wasserstoff kommt; da könnte ich genauso gut fragen woher Gott kommt.


Hätten Sie hier Kohlenstoff, statt Wasserstoff gesagt, würde es wenigstens die Staub-Wolken erklären, aber nicht deren Schwere. Denn Holzkohle hat gegenüber anderen Kohle-arten den höchsten Kohlenstoffanteil und ist leichter, als andere Kohle-arten. Erklärt also ihre Schwere der Wolken nicht. Wasserstoffwolken sind schwachsinn, weil wasserstoff nur unter druck örtlich gesammelt werden kann, wie bereits gesagt, in Druckbehältnissen. Darum ist ein mit Wasserstoff angetriebenes Fahrzeug auch gefährlich weil man mit einer fahrenden Bombe unterwegs wäre.

bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:14.
Wussten Sie, daß die neuesten wissenschaftlichen Datiersysteme daraufhin deuten, daß die Erde, das Solarsystem und das Universum sehr jung sind?

relativ jung!
Im Verhältnis zum Universum schon! Deshalb wird unsere sonne auch noch lange leben!


Was hat das Alter des Sonnensystems mit dem vorraussichtlichen Todestag der Sonne des selben Sonnensystem zu tun?

bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:15.
Warum haben so viele Kulturen auf der Welt Legenden von Sintfluten? Woher stammt das Wasser auf der Erde?

Das wasser auf der Erde stammt vom aufgefangenen Wasserstoff und Sauerstoff welche sich zu Wasser verbinden. Die Erde hat eine sehr hohe masse, wodurch sie "staub" gasförmigen Wasserstoff hauptsächlich anzieht. der gelangt irgendwann in die atmosphäre. Übrigens wächst unsere atmosphäre daher die ganze zeit!
Tja sintfluten passieren nun mal... und es scheinen sich die überleben (ich dachte nur noah und so) sehr heftig vermehrt zu haben und in sehr kurzer zeit (bei nur4000 jahren) über die kontinente verteilt zu haben. Nebenbei haben sie auch noch gegen Dinosaurier und Affen(Menschen) gekämpft und ausgerottet... hui die hattens sehr eilig... eigentlich auch ziemlich bösartig von den menschen.


Wissen Sie nicht, dass durch die Sintflut niemand gestorben ist, denn sonst hätte Noah nicht der Vater aller Menschen sein können? Die Sintflut ist nicht Ebbe und Flut, ist nicht mit den Gezeiten von Gewässern zu verwechseln. Noah war Toller Kerl, schimpfte auf die Leute, nannte sie Schweine, Hunde, Esel, Ochsen, usw. denn das sind die Tiere die er mit in die Arche nahm. Und er beschimpfte die Menschen als Schwanzlutscher, Fotzenlecker, Ficker, Wichser Arschkrampen, denn das ist seine Familie, die er mit in die Arche nahm um der Schlechtigkeit des Menschen zu entkommen, die darin bestand dass sie lügen, Schwachsinn erzählen und böse zu anderen sind, Kinder verprügeln und sich selbst der nächste sind, was die eigentliche Sintflut ist. Noah war der, der unsere Zeitrechnung die eigentlich eine Zählung der Tage und Nächte ist in Verbindung mit Monden, veränderte, mit der Folge dass wir keine neunhundert oder tausend Jahre mehr alt werden sondern dagegen nur noch ca 120 Jahre alt werden. Wobei der unterschied nicht wirklich da ist, lediglich theoretisch. Insofern wurde er der Vater der Menschen. Deshalb gibt es Sintflut-geschichten überall auf der Erde. Das Wasser auf der erde existiert seit der Wasserstoff existiert, denn der Wasserstoff ist der Stoff aus dem das Wasser ist. Logischer weise ging der Wasserstoff dem Wasser vorraus, aber war schon von anfang vorgesehen dafür, Wasser zu werden.


bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:16. Wenn durch den Urknall doch viel Staub durch das Universum fliegt, warum ist nur eine dünne Staubschicht auf dem Mond? Wäre das Universum Milliarden von Jahre alt, hätte sich nicht eine kilometerdicke Schicht gebildet?

Wurde schon mal erklärt aber... also das ist hauptsächlich Gas was da im Unsiversum ungebündelt rumschwirrt. Also keine "staub"schicht. Außerdem musst du die paar milimeter staub aufm mond mal dessen oberfläche rechnen: das is schon viel!


Gase können nicht gebündelt werden. Die Elemente (81) können aber Verbindungen eingehen um zu einer neuen Substanz zu werden. Wer aber von Sauerstoff und Kohlenstoff und Wasserstoff, als die drei einzigen Elemente, auf die Entstehung der Welt schließt, der hat sie nicht alle!



bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:17.
Wodurch wurde der Urknall (Big Bang) hervorgerufen? Was explodierte damals?

man geht davon aus, dass der Anfang von allem und so ,der big bang, deshalb geschah, weil es dort zu koprimiert war und entweichen musste. Aber eigentlich weiss man es nicht. Man weiss ja auch nicht wodurch Gott hervorgerufen wurde!


Gott wurde nicht hervorgerufen Gott war immer, ist immer, wird immer sein, völlig unabhängig davon was er tut. Er kann sich nicht in Nichts auflösen, aber seine Zeugen könnte er auflösen, was im normalfall alle Menschen wären, aber im nichtnormalfall diejenigen sind, die Gott glauben.

bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:19.
Welche wissenschaftliche Disziplinen oder bedeutende Erfindungen hat uns die Evolutionstheorie gebracht?

Welchen nutzen oder bedeutende Erfindung bringt uns "der einzige GOTT"? Die EvoTh Hat einen erst zur Genforschung gebracht. In Zukunft werden Krankheiten kuriert werden können. Es ist wichitg zu wissen wie der Mensch und seine Vergangenheit funktioniert um den Körper zu verstehn und um die Zukunft einschätzen zu können.


Der einzige Gott brachte uns alles, bringt uns alles, und wird uns alles bringen, was noch nicht ist, denn ohne Gott gäbe es alles nicht. Genforschung ist Kreationismus ist Heuristik. Davor ist eigentlich zu warnen wenn auch gewisse Erfolge aus der Genforschung zu verzeichnen sind, denn nicht alles ist falsch daran aber das meiste ist schlicht unrealistisch. Außerdem sollte der Mensch nicht in und nicht auf die Hand Gottes spucken. Was ist die Hand Gottes? Die Hand Gottes sind die Kräfte die wir nur bezeichnen aber sonst auch nicht näher kennen, siehe Anziehungskraft der Erde, Siehe Akkustik, Siehe Licht, Siehe Magnetismus, siehe Druck.


bartelgrant hat geschrieben:
Enrico hat geschrieben:20.
Warum ist die Materie nicht gleichmäßig wie bei einer Explosion im Raum verteilt, sondern unregelmäßig?

Wie meinst du das?
Meinst du die Planeten und so? Die haben sich doch erst später per anziehungskraft geformt. Am anfang war alles echt richtig gleichmäßig verteilt. Davon hatte zwar vieles nix mit Evo zu tun aber egal.


Vor dem Urknall gab es keine Kräfte die den "Trümmern" wie Gas und Stralungen verschiedenartige Bewegeungen verabreichten und dingen optische Erscheinungen verliehen. Wie ist es zu den unterschiedlichen Erscheinungsformen der Materiellen Dinge gekommen und zu deren verschiedenen Bewegungen?


bartelgrant hat geschrieben:
Das erklärt so manches, wie z.B. weshalb der älteste Baum, welcher man auf der Welt gefunden hat etwa 4300 Jahre alt ist, bedenkt man noch die Flut, welche da eine Rolle spielte. Wieso gibt es keine älteren Bäume, wenn die Erde Millionen oder Milliarden von Jahren alt sein soll? Meinen sie nicht, dass dann Bäume im Alter von 4300 Jahren zu den jüngsten zählen müssten, welche die Erde vorzuzeigen hat, wenn die Wissenschaft mit dem Alter der Erde recht hätte.

warum glauben sie der wissenschaft, die diesen baum auf das alter untersucht hat; aber nicht der wissenschaft die das alter ziemlich vieler anderer saurier geprüft hat. Es leben deshalb keine solchen bäume mehr, weil die entweder gestorben durch natur oder gefällt durch menschen sind. außerdem gitb es doch überreste von bäumen aus der zeit der Dinos!


Ich prüfte auch das Alter der Dinos und kam zu dem Schluss, dass die Saurier weitjünger sind, als alle anderen Tiere. Und die Ringe in einem Baumstamm sind nicht Jahre. Warum aber werden sie Jahresringe genannt? Hat das was mit der Witterung zu tun, die aber örtlich unterschiedlich ist, sodass die Bäume nicht zwangsweise ihr Alter verraten? Bäume können keine Jahre zählen.



bartelgrant hat geschrieben:
Der überwiegende Teil dieser Sterne befindet sich in entfernten Galaxien, diese sind viel zu weit weg um sie zu sehen.
Glaubensbekenntnis - wir "sehen" bis zum Rand des Weltalls.

Ach so ist das... also sind die einzigen sterne die die ´man sehen kann und das schwarze ist dan das nichts? Und wenn ich mir ein super-hyperteleskop baue und die zich-millionen sterne dahinter ansehe und per strahlenmessung feststelle dass dort hinter noch weitere liegen müssen?
Man fragt sich warum das universum nicht knalle hell von den sternen ist. das liegt daran dass sich die sterne selber annähernd mit lichtgeschwindigkeit bewegen und so weit weg sind das wir das licht mit unseren schlechten augen garnicht mehr wahrnehmen können.


Das Licht bestimmt die Güteklasse unserer Augen? Warum können wir dann finsterste Finsternis, Schwärze sehen? Dunkelheit ist nicht Nichts. Manche sagen dass mit Finsternis die Abwesenheit des Lichts gemeint ist. Ist aber völlig egal, denn das ändert nichts, sehen können wir sie, aber nicht was sich darin befindet wenn sich etwas darin befindet.

bartelgrant hat geschrieben:
Viel interessanter ist die Frage wer Gott hergezaubert hat? Woraus besteht dieser Gott, der Einfluss auf Materie hat?

Die Frage, woher Gott kommt, ist geklärt.

Wodurch? Durch die bibel? Hätte die also keiner geschrieben gäbs gott nich?
das ist doch kindergarten kram:
"Gott gibs nich!"
"Wohl!"
"Wohl garnich!"


Die Bibel gäbe es ohne Gott gar nicht, ohne Gott gäbe es gar nichts. Also können sie annehmen dass jeder Schwachkopf durch die Bibel Gott annähernd kennenlernt. Und gar nicht erst anfängt nach dem Grund von Gott zu suchen und zu fragen woher er kommt. Denn jedem Menschen der das versucht dem wird es schlecht gehen, weil das nämlich hieße, dass er nicht Gott glaubt, dass er Gott absichtlich übersieht.


bartelgrant hat geschrieben:Bitte antwortet nicht beleidigend. Immerhin hab ich mir die mühe gemacht euch das hier aufzulisten. Hat Jesus nicht auch gesagt, dass man seinen nächsten lieben (nicht beleidigen) sollte?
Da liegt ein haken an den Christen: Sie glauben an jesu wort, aber biegen und brechen es zu ihren gunsten. Dabei hat die historische Bibelexegese aufgezeigt, das jesus nur frieden unter ALLEN menschen wollt auch unter opfer und Täter undso.


Um den Frieden zu halten, nützt es nicht die jenigen schon mal von vornherein zu beschuldigen, von denen der Frieden ausgehen soll, die Christen nämlich, weil damit die Christenverfolgung schonmal komplett wäre. Friede geht entweder von jedem einzelnen Aus oder von niemandem. Auch Sie haben sich daran zu halten, wenn sie Friede für einen Grund-Element des Lebens halten, wogegen Urknall und Wasserstoffbomben und Evolution aber verstoßen.

bartelgrant hat geschrieben:Außerdem werfen mir viele vor ich käme in die hölle und wäre ein verfluchter frvler...
warum macht sich gott die mühe mich einen kleinen unwichtigen menschen in die hölle zu schmeißen? an so einen gott glaube ich nicht.


Dass Sie unwichtig sind, ist völlig richtig. Aber dass sie sich hier zeigen, heißt dass Sie sich wichtigtun! Folglich sind sie nicht mehr unwichtig. Aber was ist die Alternative zur Hölle? Hat es ihnen niemand gesagt?

also.....Wenn ers nötig hat ...nun gut. aber reibt es mir bitte nicht unter die nase.


Wenn es doch passiert, was werden Sie dann tun?

bartelgrant hat geschrieben:ich will nicht ausschließen das es gott gibt. aber ich zweifle nicht an der EvoTh und dem urknall.
Aber wer hat sich das beides wieder ausgedacht?
ich glaube Gott.


Bis Sie wissen, wer sich das ausgedacht hat, vielmehr welche Leute sich den urknall und die Evolutionstheorie aus den Fingern gesogen haben, weil sie keinen Kopf auf den Schultern tragen und darum an ihren Daumen nuckeln, wird viel Zeit vergehen. Welchem Gott Sie glauben, das zeigen Sie, das müssen Sie nicht sagen. Das interessiert niemanden, außer vielleicht den Kreuzrittern, die ganz besonders große Fans Gottes waren oder vielleicht sogar noch immer sind?
Elrik
 
Beiträge: 2871
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Debussy » Sonntag 23. November 2008, 13:05

Ich weiß echt nicht, warum ich mir die Mühe mache, auf solchen Quark überhaupt zu antworten. Ich beschränke mich mal auf die Sachen, die zumindest so grob den Anforderungen an eine vernünftige Aussage entsprechen:

Elrik hat geschrieben:Das dumme ist nur dass alle Fliegenden Tierchen Federn haben, und keine Flughäute, [...]Selbst wenn man unter das Federkleid vom Fliegenden und den wenigen nichtfliegenden Federvieh sieht, sieht man keine Flughäute, ja nichteinmal soetwas Ähnliches.

Fledermäuse fliegen ja bekanntlich nicht, und haben auch keine Flugmembran, die aus Haut besteht.

Elrik hat geschrieben:In meiner Familie ist es so, dass ich vielleicht gerade so die Dritte vierte und Fünfte vor meiner Generation in einen Stammbaum zeichnen kann, ohne viele Fragezeichen, [...]Wenn sie von Stammbäumen sprechen, dann sprechen Sie gefälligst so von ihnen wie sie geführt werden, weil sie schon immer so geführt wurden.

Die Stammbäume, die Bartelgrant anführt, beziehen sich nicht auf die Herkunft von Individuen, sondern von Arten. Dieser Stammbaum basiert übrigens nicht nur auf Fossilien, sondern bezieht auch molekular-genetische Untersuchungen mit ein.

Elrik hat geschrieben:Kohlendioxid ist eine Verbindung von Sauerstoff und Kohlenstoff. Diese Verbindung nennt man auch Kohlenstoffdioxid. Wenn Sie ein kleines bischen denken würden, muss Kohlenstoffdioxid ersteinmal entstanden sein, das geschieht eben durch die Verbindung von Sauerstoff und Kohlenstoff.

Jetzt überlegen wir mal. Welche Reaktion läuft ohne äußere Netto-Energiezufuhr ab? Die Oxidierung von Kohlenstoff, oder die Trennung von Kohlenstoffdioxid? D.h. was wird in Abwesenheit von Leben überwiegen? C+ 02 oder CO2?

Elrik hat geschrieben:Microorganismen können nicht assimilieren, was wegen des fehlen Sauertoffs gar nicht existiert. Was sind Microorganismen, das sind doch keine Lebewesen, zum Kuckuck! Microorganismen bilden einen Teil eines Größeren, eines Lebewesens. [...} Microorganismen sind Teil eines komplexeren Lebewesens, zu mindest in der Biologie.

Nö. Zellen sind Teile von größeren Organismen, Mikroorganismen sind einfach Mikroorganismen. Mikroorganismen leben ganz friedlich vor sich hin.

Elrik hat geschrieben:Ein ganzer Haufen verschiedener Microorganismen ermöglich es das ein Microorganismus überleben kann, ungefähr wie bei einem Getriebe, bei dem Man sagtn ein Zahnrad greift in ein Anderes, drehen sich beide aber nicht in die gleiche Richtung.

Achja, die gute alte kreationtische Tugend: Falsche Analogien verwenden. Verdammt nochmal! Wann hast du es mal beobachtet, dass ein Zahnrad mutiert, sich teilt, und zwei neue Zahnräder entstehen, wobei zwischen den beiden genetische Unterschiede bestehen. Oder gar, dass zwei Zahnräder sich paaren!? Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich.

Elrik hat geschrieben:Mutation erklärt nix. Gott sagt aber Mann und Frau zum Menschen, oder auf die Tiere bezogen Männchen und Weibchen. Das Imunsystem entwickelt sich nicht. Die einzelnen Glieder in dieser einzigen Kettenreaktion stelle einen Auftrag dar, es gibt kein System, kein Immunsystem. Mutation bedingt lediglich Sinnloses nachplappern, denn wie was warum entstand wird durch Mutation nicht deutlich und auch nicht in dem man vom Immunsystem spricht.

Das ist eine Nullaussage, was soll man da kritisieren?

Elrik hat geschrieben:Wasserstoff wird von der Mutter aufgenommen, von der Mutter aller Bomben, der Wasserstoffbombe und zwar durch alle Löcher die sie hat. Und weil Wasserstoff ein Gas ist, wie auch sauerstoff ein gas ist, das nur unter Druck in Sauerstofflaschen transportiert und in sauerstoffarmen Gegenenden genutzt werden kann, was jeder Taucher weiß, wird die Mutter aller Bomben dick und folglich "dicke Berta" genannt. Und wenn sie dann explodiert, weil sie den Druck nicht mehr aushält, dann ist ein neues Lebewesen geboren, denn die Dicke Berta war schwanger. Darum werfen die Amerikaner und auch die Deutschen Friedensbomben denn Leben ist nur im Frieden möglich während im Krieg alle Lebewesen sterben. Also ist Ihre Mutter explodiert bei Ihrer Geburt?

Mit Verlaub, Sie sind ein Trottel. Ein unmoralischer Trottel noch obendrein. Oder was noch wahrscheinlicher ist, einfach eine sehr grenzwertige Parodie. Jedenfalls verdient jemand, der soetwas schreibt es nicht, höflich behandelt zu werden.

Elrik hat geschrieben:Beim Urknall gab es nichs das explodieren konnte. Alles sollte erst danach entstehen. Wie erklären Sie dass Trümmer in verschiedene richtungen drehen, obwohl es kein Gebäude oder ähnliches vor dem Urknall gegeben hat, das in Trümmern gesprengt werden kann? Strahlungen und Gase, die also keine Trümmer und auch nicht wie Trümmer sein können, weil es nichts gab das explodierte, drehen sich aber trotzdem in verschiedene Richtungen?

Wußten sie, dass der Mann, der meines Wissens nach, dieses absurde Missverständnis des Urknalls als Explosion eines rotierenden Punktes in die Welt gesetzt hat, momentan wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis sitzt?
http://www.bop.gov/iloc2/InmateFinderSe ... e=&x=0&y=0
Es wäre natürlich auch Schwachsinn, wenn der Mann auf freiem Fuße wäre.

Elrik hat geschrieben:Wissen Sie nicht, dass durch die Sintflut niemand gestorben ist, denn sonst hätte Noah nicht der Vater aller Menschen sein können?
Logik, warum schlägt man dir?

Elrik hat geschrieben:Gott wurde nicht hervorgerufen Gott war immer, ist immer, wird immer sein, völlig unabhängig davon was er tut

Eine völlig wilkürliche Behauptung, die ich genauso gut auf das Universum übertragen könnte.
Debussy
 
Beiträge: 79
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 10:18

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Elrik » Donnerstag 18. Dezember 2008, 11:01

Ich weiß echt nicht, warum ich mir die Mühe mache, auf solchen Quark überhaupt zu antworten. Ich beschränke mich mal auf die Sachen, die zumindest so grob den Anforderungen an eine vernünftige Aussage entsprechen:


Ich kann ihnen auch nicht sagen, wer sie zwingt, sich auf Digne zu beschränken deren Zweck sie nicht durchschauen.


Fledermäuse fliegen ja bekanntlich nicht, und haben auch keine Flugmembran, die aus Haut besteht.


Fledermäuse fliegen nicht weil sie keine Flugmembrane haben, die aus Haut besteht!!! Das sind keine Flugmembrane sondern Fledermembrane, darum fledern Fledermäuse, oder wie wollen sie das nennen, was die Fledermäuse in der Luft tun? Bei Schmetterlingen ist das genauso, sie haben keine Federn und keine Fledermembrane, sondern Schmettermembrane, die sie durch die Luft schmettern. Das ist aber Wortklauberei, obwohl es im Vergleich zu Vögeln einen Unterschied gibt, denn weder Schmetterlinge noch Fledermäuse haben ein Höhenruder, einen federnen Schwanz. Ein Flugzeug wird auch nicht Schmetterzeug oder Flederzeug genannt. Das heißt wenn die Fledermäuse und die Falter aufhören zu flattern dann fallen sie zu boden, während die Vögel in der Luft segeln können, manche nur eine kurze Zeit etwa wie Spatzen, weil deren Flügelspanne zu klein ist im Vergleich zu ihrem Körper. Ganz ausgenommen sind da die Vögel die gar nicht fliegen, etwa der Strauß. Aber warum sage ich das. Es ging mir gar nicht um das Fliegen, sondern daurm dass aus ledernen Flugmembranen keine Federkleid entsteht, wie es die Mutation aber verlangt, bei der man grobschlächtig von Wasser auf ein Lebewesen schließt.

Die Stammbäume, die Bartelgrant anführt, beziehen sich nicht auf die Herkunft von Individuen, sondern von Arten. Dieser Stammbaum basiert übrigens nicht nur auf Fossilien, sondern bezieht auch molekular-genetische Untersuchungen mit ein.


Und Sie meinen, dass es diesen Stammbaum gibt? Ich kenne nur einen Stammbaum und der ist empirisch nachweisbar, durch meine Vorfahren und mir selbst. Ein Stammbaum enthält keine Fossilien, sondern Lebewesen. Kennen Sie den Unterschied? Wer stammt schon von versteinerten Toten ab?

Achja, die gute alte kreationtische Tugend: Falsche Analogien verwenden. Verdammt nochmal! Wann hast du es mal beobachtet, dass ein Zahnrad mutiert, sich teilt, und zwei neue Zahnräder entstehen, wobei zwischen den beiden genetische Unterschiede bestehen. Oder gar, dass zwei Zahnräder sich paaren!? Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich


Das sehen sie falsch. aus zwei Zahnrädern wird ein einfaches getriebe, und sie sagen da, dass es keine Verwandlung gibt? Aber die Zahnräder bleiben immer zwei Zahnräder, Mutter und Vater bleiben auch immer Mutter und Vater.

Das ist eine Nullaussage, was soll man da kritisieren?


Dass das eine Nullaussage ist, ist keine Kritik, sondern eine Frechheit? Damit haben Sie sicher recht, das interessiert mich aber nicht. Gott erklärt den Sinn von Mann und Frau, Mutation tut das nicht. Aber was viel wichtiger ist, Gott übergeht den Menschen nicht. Aber Mutation tut gleich gar nichts, weder erklären noch Menschenfreundlich darstehen. Also tut es mir, weil ich nicht Gott bin schrecklich Leid, dass Sie nichts damit anfangen können, als das gesagte auf ein Wort zu beschränken: Nullaussage.

Mit Verlaub, Sie sind ein Trottel. Ein unmoralischer Trottel noch obendrein. Oder was noch wahrscheinlicher ist, einfach eine sehr grenzwertige Parodie. Jedenfalls verdient jemand, der soetwas schreibt es nicht, höflich behandelt zu werden.


Sind sie eigentlich blöd? Wer verlangt von ihnen die Aufschlüsselung irgendwelcher Texte? Welchen Zweck hat das? Ich bin mir sicher dass jeder weiß was er davon zu halten hat. Nur Sie wissen es offensichtlich nicht. Können sich nicht entscheiden, bin ich nun ein Trottel oder war das eine Parodie? Oder ist das gleich weil eine Parodie nur von einem Trottel stammen kann? Wie Sie meinen.

Wußten sie, dass der Mann, der meines Wissens nach, dieses absurde Missverständnis des Urknalls als Explosion eines rotierenden Punktes in die Welt gesetzt hat, momentan wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis sitzt?
http://www.bop.gov/iloc2/InmateFinderSe ... e=&x=0&y=0
Es wäre natürlich auch Schwachsinn, wenn der Mann auf freiem Fuße wäre.


Damit sind Sie nicht auf dem Laufenden. http://de.wikipedia.org/wiki/Urknall
Dort fällt der Name dieses Mannes nicht und auch Steuerhinterziehung wird nicht erwähnt. Zufall?

Steuerhinterziehung hat nichts mit Wissenschaft zu tun, sondern mit Wirtschaft. Es wird kein Plusmarkt, kein Aldi, kein Sparmarkt, kein Lidl, etc das Geld eines Steuerhinterziehers ablehnen, obwohl das Geld das der Steuerhinterzieher einem Händler gibt, in den Steuertopf gehört, so lange dieses Geld allen Bürgern zu Gute kommt, wenn nicht direkt dann indirekt. Für die Einhaltung der Gesetze sorgen die Rechtsverdreher, denn der Urknall ist nicht mehr als ein Spaß, ein schlechter Scher. Da bietet es sich an einen Vergnügungspark zu errichten mit dem Urknall als Thema. Aber es geht bei dem Steuerhinterzieher auch nicht um den Vergnügungspark sondern um Steuerhinterziehung. Das ist eigentlich nur eine fällige Zahlung und nicht überzubewerten, denn wie könnte ein einzelner Mensch so viel Steuern schuldig sein, sodass eine Finanzkrise entsteht? Das geht nur, wenn keiner begreift, womit er es zu tun hat. Wenn GEld fehlt muss neues her. Geld ist ein Tauschmittel, ein Medium und wird nicht geerntet, unterligt also niemals direkt der Witterung. Es gibt aber Leute die gern alles von Sommer und Winter abhängig machen, also auch Preise für Waren und Dienste, dabei verändern sich die Zahlen auf den Scheinen und Münzen aber nie. Wenn sie es doch tun, könnte man von Mutation sprechen.

Logik, warum schlägt man dir?


Es kommt darauf an, was Logik dazu meint. Besitzen Sie die Frechheit und fragen die Logik mal nach ihrem Befinden?

Eine völlig wilkürliche Behauptung, die ich genauso gut auf das Universum übertragen könnte.


Sie haben es doch schon getan. Nur weiter so!
Elrik
 
Beiträge: 2871
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Debussy » Freitag 19. Dezember 2008, 09:07

Elrik hat geschrieben:Das sehen sie falsch. aus zwei Zahnrädern wird ein einfaches getriebe, und sie sagen da, dass es keine Verwandlung gibt? Aber die Zahnräder bleiben immer zwei Zahnräder, Mutter und Vater bleiben auch immer Mutter und Vater.


Das ist nicht Vermehrung, was Sie beschreiben. Es bleibt dabei: Maschinen können sich nicht vermehren, darum ist es auch falsch, in der Analogiebetrachtung, Lebewesen und Maschinen als "ähnlich" zu betrachten.

Elrik hat geschrieben:Sind sie eigentlich blöd? Wer verlangt von ihnen die Aufschlüsselung irgendwelcher Texte? Welchen Zweck hat das? Ich bin mir sicher dass jeder weiß was er davon zu halten hat. Nur Sie wissen es offensichtlich nicht. Können sich nicht entscheiden, bin ich nun ein Trottel oder war das eine Parodie? Oder ist das gleich weil eine Parodie nur von einem Trottel stammen kann? Wie Sie meinen.


Entschuldigen Sie mal, aber dieses unzusammenhängede Gebrabbel zum Thema Atombomben, Mütter und was nicht noch alles, fand ich inakzeptabel. Sicherlich ist es nicht gerade vernünftiges Debattierverhalten, Sie als Trottel zu bezeichnen, aber ich habe mich zu dem Zeitpunkt wirklich gefragt, ob Sie das ernst meinen können, oder ob Sie einfach nur austesten wollten, bis zu welchem Punkt man derartigen Nonsense noch aushält.

Elrik hat geschrieben:Damit sind Sie nicht auf dem Laufenden. http://de.wikipedia.org/wiki/Urknall
Dort fällt der Name dieses Mannes nicht und auch Steuerhinterziehung wird nicht erwähnt. Zufall?

Also, der Mann namens "Kent Hovind", ein Kreationist, hat sich es ausgedacht, den Urknall als die Explosion eines drehenden Punktes fehlzuinterpretieren. Selbiger K. H. hat aber Millionen, die er mit seinen Vorträgen und Videos verdient hat, an der Steuer vorbei gebracht und sitzt jetzt bis 2015 im Gefängnis.

Schönen Tag noch.
Debussy
 
Beiträge: 79
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 10:18

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Indigo » Mittwoch 31. Dezember 2008, 10:43

Vielleicht sollte nach hier VerLinkt werden:

viewtopic.php?f=5&t=987&start=30#p19986

Ist alles dabei:
Von Leben aus dem Wasser bis Verbotene Archäologie!


:-)
Indigo
 
Beiträge: 227
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2008, 20:27

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Elrik » Freitag 2. Januar 2009, 12:34

Debussy hat geschrieben:
Elrik hat geschrieben:Das sehen sie falsch. aus zwei Zahnrädern wird ein einfaches getriebe, und sie sagen da, dass es keine Verwandlung gibt? Aber die Zahnräder bleiben immer zwei Zahnräder, Mutter und Vater bleiben auch immer Mutter und Vater.


Das ist nicht Vermehrung, was Sie beschreiben. Es bleibt dabei: Maschinen können sich nicht vermehren, darum ist es auch falsch, in der Analogiebetrachtung, Lebewesen und Maschinen als "ähnlich" zu betrachten.


Sie sind ja superdoof. Sie können es nicht abwarten sondern müssen gleich zu vermehrung vorstoßen. Gehen sie doch in den Puff. Zahnräder eines Getriebes sind die Erbinformationen von Eltern. Informationen können vervielfältigt werden Zahnräder nicht. Zellen nicht. Zellen werden nicht geteilt, Zellteilung ist Schwachsinn, Zellen werden kopiert und Gott ist der Kopierer. Getriebe werden Kopiert, nachgebaut. Oder können sie mir sagen wie ein Getriebe für die ÜBerproduktion in der Autoindustrie sorgen kann?

Elrik hat geschrieben:Sind sie eigentlich blöd? Wer verlangt von ihnen die Aufschlüsselung irgendwelcher Texte? Welchen Zweck hat das? Ich bin mir sicher dass jeder weiß was er davon zu halten hat. Nur Sie wissen es offensichtlich nicht. Können sich nicht entscheiden, bin ich nun ein Trottel oder war das eine Parodie? Oder ist das gleich weil eine Parodie nur von einem Trottel stammen kann? Wie Sie meinen.


Entschuldigen Sie mal, aber dieses unzusammenhängede Gebrabbel zum Thema Atombomben, Mütter und was nicht noch alles, fand ich inakzeptabel. Sicherlich ist es nicht gerade vernünftiges Debattierverhalten, Sie als Trottel zu bezeichnen, aber ich habe mich zu dem Zeitpunkt wirklich gefragt, ob Sie das ernst meinen können, oder ob Sie einfach nur austesten wollten, bis zu welchem Punkt man derartigen Nonsense noch aushält.[/quote]

Tja, Sie wollen ja auch nicht ernstgenommen werden, warum dann ich?

Elrik hat geschrieben:Damit sind Sie nicht auf dem Laufenden. http://de.wikipedia.org/wiki/Urknall
Dort fällt der Name dieses Mannes nicht und auch Steuerhinterziehung wird nicht erwähnt. Zufall?

Also, der Mann namens "Kent Hovind", ein Kreationist, hat sich es ausgedacht, den Urknall als die Explosion eines drehenden Punktes fehlzuinterpretieren. Selbiger K. H. hat aber Millionen, die er mit seinen Vorträgen und Videos verdient hat, an der Steuer vorbei gebracht und sitzt jetzt bis 2015 im Gefängnis.

Schönen Tag noch.[/quote]

Achherje. Wer spricht denn von einer Explosion eines Drehenden Punktes? Sie, Nur SIE! Aber es war beim Urknall von einer Explosion die Rede, nach der sich nicht alle Splitter in eine einzige Richtung bewegen sollen. Bekommen sie das auf die Reihe? Kent Horvint war ihr Gesülz. Warum quälen sie sich mit fremden Leuten, was haben die denn was Sie nicht haben? Wen interessiert Kent Horvint? Wen interessiert Klaus Dopperstein oder Karl Uwe Pömperfritz? Vielleicht sind diese Leute große Berühmtheiten von denen keiner spricht weil sie nicht negativ aufgefallen sind? Wer weiß? KEnt Horvint war so unwichtig dass er wieder wichtig werden musste, richtig? Denn er hat den URknall mal wieder hervorgeholt damit er in die Diskusion und in sein Steuerhinterziehungsprojekt einfließen kann. Tüchtiger Mann, sag ich dir do!
Elrik
 
Beiträge: 2871
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Chemiker » Freitag 16. Januar 2009, 20:31

@ Elrik: Bravo, sie stellen mit ihren Antworten sogar fast Todoroff in den Schatten.

Zahnräder eines Getriebes sind die Erbinformationen von Eltern. Informationen können vervielfältigt werden Zahnräder nicht. Zellen nicht. Zellen werden nicht geteilt, Zellteilung ist Schwachsinn, Zellen werden kopiert und Gott ist der Kopierer. Getriebe werden Kopiert, nachgebaut. Oder können sie mir sagen wie ein Getriebe für die ÜBerproduktion in der Autoindustrie sorgen kann?


Warum dann der ganze Schweinkram mit dem Sex? Jungfräuliche Vermehrung hat ja auch schonmal beim Menschen funktioniert.

Tja, Sie wollen ja auch nicht ernstgenommen werden, warum dann ich?


Dem ist nichts hinzuzufügen.
DEUS LO VULT!
Chemiker
 
Beiträge: 20
Registriert: Montag 19. Juni 2006, 14:41

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Elrik » Sonntag 15. Februar 2009, 06:15

Chemiker hat geschrieben:@ Elrik: Bravo, sie stellen mit ihren Antworten sogar fast Todoroff in den Schatten.


Und wenn Todoroff nicht für sich selbst sprechen kann, werde ich es demnach auch nur fast für ihn tun können. "fast" heißt "nicht ganz", glaube ich zumindest. Könnte es sein, dass ich darum einen kleineren Schatten werfe, weil das Licht näher an ihm dran ist als an mir? Nein, es ist so. Aber das sollte Sie nicht interessieren, denn wenn ich ihn in den Schatten stellen wollte, täte ich es längst, nämlich bevor ich zur Welt kam, also außerhalb der menschlichen Vorstellungskraft, völlig unspektakulär.


Chemiker hat geschrieben:
Zahnräder eines Getriebes sind die Erbinformationen von Eltern. Informationen können vervielfältigt werden Zahnräder nicht. Zellen nicht. Zellen werden nicht geteilt, Zellteilung ist Schwachsinn, Zellen werden kopiert und Gott ist der Kopierer. Getriebe werden Kopiert, nachgebaut. Oder können sie mir sagen wie ein Getriebe für die Überproduktion in der Autoindustrie sorgen kann?


Warum dann der ganze Schweinkram mit dem Sex? Jungfräuliche Vermehrung hat ja auch schonmal beim Menschen funktioniert.


Schweinkram? Man sieht, was man ist! Wenn Sie ein Kind bekommen oder ihre Frau, wird es dann ein Schwein? Warum wird es ein Mensch? Und warum wissen sie ohne es zu sehen oder zu hören, ob es ein Mädchen oder ein Junge wird? Die Würfel bei einem Würfelspiel fallen genauso unvorhersehbar, obwohl es nur eine begrenzte Anzahl von Möglichkeiten gibt.

Chemiker hat geschrieben:
Tja, Sie wollen ja auch nicht ernstgenommen werden, warum dann ich?


Dem ist nichts hinzuzufügen.


Damit haben Sie schon versagt. Denn Sie haben etwas hinzugefügt, obwohl sie meinten, dass nichts hinzuzufügen sei. Arme langweilige Welt, immer wenn sie dich satthaben, kommen die Leute hier her um dem Menschen zu zuhören, der Todoroff fast in den Schatten stellt. Ist das Liebe? Obwohl Todoroff für sie predigte, erwarten sie das Selbe von mir, wie sie es von Todoroff kennen!

Viele haben ihn kommen sehen, glaubten aber nicht. Und genauso viele haben ihn gehen sehen, glaubten aber nicht, dass er der Sohn ist von dem geschrieben steht von Anfang an.
Elrik
 
Beiträge: 2871
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon bartelgrant » Mittwoch 17. Februar 2010, 21:22

Elrik sagte:
Um den Frieden zu halten, nützt es nicht die jenigen schon mal von vornherein zu beschuldigen, von denen der Frieden ausgehen soll, die Christen nämlich, weil damit die Christenverfolgung schonmal komplett wäre. Friede geht entweder von jedem einzelnen Aus oder von niemandem. Auch Sie haben sich daran zu halten, wenn sie Friede für einen Grund-Element des Lebens halten, wogegen Urknall und Wasserstoffbomben und Evolution aber verstoßen.

Nur weil ich an diverse Naturwissenschaftliche Theorien glaube, tue ich ja nichts schlimmes. Ob ich nun glaube, dass es die Evolution gibt oder nicht, ändert ja nichts an der Tatsache, dass es Atombomben gibt.
Es kann mir schlicht egal sein was ich glaube, solange ich mit meinem Glauben nichts schlimmes Anfange.


Und gar nicht erst anfängt nach dem Grund von Gott zu suchen und zu fragen woher er kommt. Denn jedem Menschen der das versucht dem wird es schlecht gehen, weil das nämlich hieße, dass er nicht Gott glaubt, dass er Gott absichtlich übersieht.

Nun die selbe Antwort könnte ich geben, wenn ich gefragt werde woher der Urknall kommt

Was hat das Alter des Sonnensystems mit dem vorraussichtlichen Todestag der Sonne des selben Sonnensystem zu tun?

Wenn etwas schon etwas älter ist, so hat es wahrscheinlich nicht mehr so lange zu existieren.

Hätten Sie hier Kohlenstoff, statt Wasserstoff gesagt, würde es wenigstens die Staub-Wolken erklären, aber nicht deren Schwere. Denn Holzkohle hat gegenüber anderen Kohle-arten den höchsten Kohlenstoffanteil und ist leichter, als andere Kohle-arten. Erklärt also ihre Schwere der Wolken nicht. Wasserstoffwolken sind schwachsinn, weil wasserstoff nur unter druck örtlich gesammelt werden kann, wie bereits gesagt, in Druckbehältnissen. Darum ist ein mit Wasserstoff angetriebenes Fahrzeug auch gefährlich weil man mit einer fahrenden Bombe unterwegs wäre.

Gas muss sich bündeln /anziehen lassen. Sonst hätten wir ja keine Atmosphäre. Und diese Nebel im All /nebulas das sind häufig Kohlenstoffbindungen oder gar eine Form von Kohle. Das kann man u.a. anhand des Lichte, das sie reflektieren erkennen. Aber auch Wasserstoff und (andere Gase) befinden sich im All. Die einzelnen Atome können sich anziehen und darauf entstehen dann gebilde wie Nebel oder Sonnen. Es hängt aber immer von der Menge an Gas ab. Hat man eine große Menge Wasserstoff, so ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich die Teilchen nicht ins Vakuum Allentfleuchen, sondern dass sie Wolken bilden, die sie unter ihrem eigenen Druck und der vom Urknall übrigen Energie zu Sonnen entfachen.

Dass man AUF DER ERDE Gase nur unter DRuck beisammen halten kann, liegt an der dichte der Atmosphäre.


Wasserstoff wird von der Mutter aufgenommen, von der Mutter aller Bomben, der Wasserstoffbombe und zwar durch alle Löcher die sie hat. Und weil Wasserstoff ein Gas ist, wie auch sauerstoff ein gas ist, das nur unter Druck in Sauerstofflaschen transportiert und in sauerstoffarmen Gegenenden genutzt werden kann, was jeder Taucher weiß, wird die Mutter aller Bomben dick und folglich "dicke Berta" genannt. Und wenn sie dann explodiert, weil sie den Druck nicht mehr aushält, dann ist ein neues Lebewesen geboren, denn die Dicke Berta war schwanger. Darum werfen die Amerikaner und auch die Deutschen Friedensbomben denn Leben ist nur im Frieden möglich während im Krieg alle Lebewesen sterben. Also ist Ihre Mutter explodiert bei Ihrer Geburt?

Meinen sie solche antworten eigentlich ernst?
MAn kann sich doch auch freundlich ausdrücken.
Wie dem auch sei... ich meine natürlich nicht, dass man Gase so aufnimmt wie man einatmet oder in der Art, dass man sich dabei aufbläht, wie sie missverstanden haben.
Man nimmt sie natürlich über bestimmte Verbindungen wie z.B. Wasser oder Alkohole auf!


Was sind Microorganismen, das sind doch keine Lebewesen, zum Kuckuck! Microorganismen bilden einen Teil eines Größeren, eines Lebewesens. Den Wald vor lauter bäumen nicht zu sehen, ist da nicht anders. Denn Die Menge der Bäume machen den Wald aus, Microorganismen sind Teil eines komplexeren Lebewesens, zu mindest in der Biologie. Ein Microrganismus kann nicht lange überleben und hat nur eine einzige Funktion....

Ich muss sie hier leider enttäuschen Mikroorganismen sind selbstständige Lebewesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Mikroorganismus

interessanter weise haben sie durch den nächsten teil ihrer Argumentation die Koloniebildung von Mikroorganismen angesprochen:

Ein Microrganismus kann nicht lange überleben und hat nur eine einzige Funktion. Ein ganzer Haufen verschiedener Microorganismen ermöglich es das ein Microorganismus überleben kann, ungefähr wie bei einem Getriebe, bei dem Man sagtn ein Zahnrad greift in ein Anderes, drehen sich beide aber nicht in die gleiche Richtung.

Der vergleich mit dem Zahnrad hinkt und Mikroorganismen können auch autharg existieren, aber hier ist eine Erklärung dafür wie sich aus einzelnen Mikroorganismen Kolonien und schließlich mehrzellige Organismen gebildet haben (natürlich recht spekulativ)

Zum Thema:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kolonie_(Biologie)
http://de.wikipedia.org/wiki/Endosymbiontentheorie eine mögliche Entwicklung vom Bakterium zum komplexen Leben.


Urzeitinsekten sind ganz normale Tiere. Da ist nix mit: die sind schon Milliarden Jahre alt. Insekten leben doch nicht länger als Menschen, können darum nicht älter werden als Menschen alt werden. Durchschnisttsalter liegt so bei hundertzwanzig Jahren und ich glaube, dass eine Mücke nicht hundertzwanzig Jahre alt werden kann.

NAtürlich meine ich nicht das insekt als Individuum sondern die Spezies Insekt. Natürlich haben insekten eine kurze Lebenszeit. Aber ihre Gattung gibt es einfach schon viel länger als den Menschen. Im Bernstein findet man z.B. Urzeitinsekten.
Noch bevor man dies Lebewesengattung insekt nennen konnte, waren dies anders benannte dem insekt mehr oder minder Ähnliche geschöpfe.
Dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Insekten#Fossilbeleg


Außerdem vermag keine Birke einen Falter weiß zu färben.

Aber wo weiße birken sind haben die FAlter eiune bessere Überlebenschance und können sich folglich besser vermehren.
Und ihre Kinder sind so wie beim Menschen ihren Eltern ähnlich: Also gibt es mehr weisse FAlter.


Vielleicht haben sich die Fische absichtlich klein gemacht, damit sie den gefräßigen Menschen entkommen? Vielleicht wird den Fischen aber einfach nicht genug Zeit gegeben um zu wachsen, um zu regenerieren? Die Schmetterlinge, die angeblich in England in der Nähe von Birken vorkommen und schwarz sind, werden nicht durch die Evolution schwarz, sondern durch den Ruß, durch die Verdreckte Luft, während sie schlüpfen.

Durch letzteres ist aber nicht erklärt, warum manche Falter in der selben Region noch immer weiss sind /geboren wurden.
Trotzdem muss ich zugeben, dass mein Argument mit den Faltern in der Praxis als veraltet gilt.
Und die Fische haben sich nicht absichtlich klein gemacht. DAfür wären sie viel zu dumm.
Man hat entdeckt, dass es an einem bestimmten Wachstumsgen liegt. Dieses Gen untersucht man gerade um die Fischzucht zu verbessern.
Naja jedenfalls sind die Fische jetzt kleiner weil nur die exemplare überleben, die auch im hohen / geschlechtsfähigen Alter kleingeblieben sind.


Ein beispiel für Evolution:
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft ... 93434.html
bartelgrant
 
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 9. November 2008, 18:08

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Todoroff » Mittwoch 17. Februar 2010, 22:25

Armer Irrer bartelgrant
Nur weil ich an diverse Naturwissenschaftliche Theorien glaube, tue ich ja nichts schlimmes.
Einer Ihrer vielen Irrtümer. Wer Lügen glaubt, der glaubt dem Teufel und ist somit sein Knecht, ein Verbrecher. Sie haben eben bloß keine Ahnung vom Leben und wollen sie auch nicht haben.
Ob ich nun glaube, dass es die Evolution gibt oder nicht, ändert ja nichts an der Tatsache, dass es Atombomben gibt.
Auch das ist nicht wahr. Glaubten Sie die Wahrheit, würden Sie statt Ihre Lügen die Wahrheit verbreiten. Glaubten aber alle Menschen Gott, gäbe es keine ABC-Waffen (mehr). ABC-Waffen gibt es nur, weil zu viele so verblödet sind wie Sie und die Realität leugnen.
Es kann mir schlicht egal sein was ich glaube, solange ich mit meinem Glauben nichts schlimmes Anfange.
Ihr Glaube ist das Schlimme und er bringt Sie in die Hölle.
Evolution und Urknall hat es nie gegeben.
q.e.d.

Mt 25,31-34
Wenn der Menschensohn in Seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit Ihm, dann wird Er sich auf den Thron Seiner Herrlichkeit setzen. Und alle Völker werden vor Ihm zusammengerufen werden, und Er wird sie voneinander scheiden wie der Hirt die Schafe von den Böcken scheidet. Er wird die Schafe zu Seiner Rechten versammeln, die Böcke aber zu Seiner Linken. Dann wird der König denen auf der rechten Seite sagen: Kommt her, die ihr von Meinem Vater gesegnet seid, nehmt das Reich in Besitz, das seit der Erschaffung der Welt für euch bestimmt ist.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Elrik » Donnerstag 30. September 2010, 22:11

2good4u hat geschrieben:
Nietenhering hat geschrieben:LOL! Mal sehen, wie lange nun dieser (nach wie vor sehr hochwertige und kompetente) Beitrag im Forum stehen bleibt. Einen ganzen Tag? Oder doch wieder weniger?
Gute Argumente lesen manche Leute hier halt nicht gern. Danke aber von meiner Seite für diese Argumentation! ;)
Sowas liest man doch gerne. Danke dafür.


Vielleicht bleibt der Komentar auch bloß zur Belustigung oder zum Beweinen oder zur als reine Aggression stehen! woher wollen Sie das wissen, es sagt doch keiner was dazu?

2good4u hat geschrieben:
Todoroff hat geschrieben:Die sprechfähigen Affen verteidigen ihr Recht auf Dummheit und totale Verblödung, um auf jeden Fall die Ewigkeit in der Hölle verbringen zu können mit ihrer Menschenverachtung, wo sie sich dann mehrere Leben lang über den ach so bösen Gott beschweren
1. Von welchen 'sprechfähigen Affen' sprechen Sie denn? Wenn Sie andeuten möchten, dass die Evolutionstheorie besagen würde der Mensch stamme vom Affen ab schlage ich Ihnen dringend vor, sich noch einmal mit der Thematik zu beschäftigen, da Sie dann diesbezüglich vollkommen falsche Informationen besitzen.


Sie besitzen gar nichts, weil sie erst begreifen wollen, was Ihres ist.

2good4u hat geschrieben:2. Ich bin überzeugt davon, in keine Hölle zu gelangen. Sie wiederum sind zwar vom Gegenteil überzeugt, jedoch könnten sie ebenso gut überzeugt davon sein, dass kleine Kobolde und Feen in Ihrem Garten tanzen. Ihre provokanten Formulierungen, Unterstellungen und Beleidigungen berühren mich demnach nicht im geringsten, über derlei niedriges Niveau kann ich höchstens müde schmunzeln - wodurch wir zum dritten Punkt kommen.


Manche Leute warten eben auf die Auferstehung Jesu. Und machen sich lächerlich. Weil sie nicht wissen wo Jesus während der drei Tage zwischen seiner seiner Kreuzigung und seiner Auferstehung war. Denn in den Himmeln war er nicht und auf der Erde auch nicht. Aber vieleicht glauben enige Letue imemrnoch, dass die den Hölleneingang sehen wenn sich die Erde während eines Erdbebens oder Erdrutsches auftut. Die Ursache für seine Auferstehung ist kein Mensch. Aber in die Hölle schicken das kann der Mensch und tut es viel mehr, wenn er es nicht ankündigt es gar nicht will und damit die Himmel mit samt der Hölle leugnet, was sein ganzes Leben zu einem einzigen Zufall macht.

2good4u hat geschrieben:3. Mal wild tippen was mir in den Sinn kommt: Ich vermute, dass Sie auf persönlichem Wege (also, in Verbindung abseits des Internets) eine sehr viel intelligentere und freundlichere Person darstellen als dies hier der Fall ist. Ich weiß bzw. verstehe nicht, weshalb Sie hier (und ja, auch anderen Communitys) auf derart unfundierte, blasphemische und beleidigende Äußerungen greifen, wenn Sie es sicherlich auch anders, vorallem kompetenter könnten.

Suchen Sie sich immer Freunde, unter Leuten, die ihnen sowieso schon gefallen? Damit hätten Sie womöglich ein großes oder kleines (kommt auf die Leute im Einzelnen an) Problem bei den anderen Leuten, bei denen Sie erstmal den Arschkriecher machen.



2good4u hat geschrieben:Ihre Art hier bringt ganz einfach nichts, auf beiden Seiten: Sie werden Menschen, die Ihre Einstellung keineswegs teilen, niemals mit Ihren Beiträgen von Ihrem Denken überzeugen oder gar beeindrucken. Man darf sich also wohl tatsächlich fragen, warum Sie nahezu immer hassig, Feuer spuckend (ergo wie ein Choleriker) wirken, anstatt mal zu versuchen, fundiert auf vorgelegte Nachweise usw. einzugehen. Die verschwinden nämlich nicht einfach so.


Doch, die Beeinflussung seiner seits ist bereits vollkommen. Sie wollen nur noch begreifen, in wie fern sein Einfluss auf Sie wirkte, denn immerhin sind Sie hier, wohl kaum freiwillig, denn sonst würden Sie hier gar nichts schreiben. Wissenschaft gibt es keine, denn was zählt ist die Versuchung von Menschen oder manche würden das: "die Wahrheit sagen" oder "Wegführung ins Dritte Reich" bezeichnen. Das bloß egal, aber ein Wagnis, kann einem nämlich Kopf und Kragen kosten, wenn man es nicht beherscht und sich, somit auch seinen Schäfchen, als deren Hüter, falsche Ziele setzt, die furchtbar sind, wie es Hitler und sein Gefolge vormachten, aber vor und nach ihnen auch viele Andere. Das heißt, dass das längst nicht alles ist, nur ein kleiner Anfang, bei dem es darauf ankommt, wie Sie damit umgehen. Vieleicht begreifen Sie das vielleicht auch nicht. Allein dafür, braucht der Mensch keine große Bildung keine Vorkenntnisse, denn dafür genügt das Rechnen, das Lesen und das Schreiben.
Elrik
 
Beiträge: 2871
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Elrik » Donnerstag 30. September 2010, 23:13

2good4u hat geschrieben:
Elrik hat geschrieben:Sie besitzen gar nichts, weil sie erst begreifen wollen, was Ihres ist.
Ich besitze nichts, weil ich erst begreifen will, was meins ist?


Ja, steht das nicht da?

2good4u hat geschrieben:Bitte noch mal in deutsch.


Ich kann nur russisch rückwärts. Aber Ihre Antwort zeigt mir, dass Sie weniger Rechte und Kentnisse besitzen, als ich annahm. Sie sind doch bestimmt noch nicht volljährig, oder?

2good4u hat geschrieben:
Elrik hat geschrieben:Doch, die Beeinflussung seiner seits ist bereits vollkommen. Sie wollen nur noch begreifen, in wie fern sein Einfluss auf Sie wirkte, denn immerhin sind Sie hier, wohl kaum freiwillig, denn sonst würden Sie hier gar nichts schreiben


Sie scheinen wirres Zeug zu schreiben. Todoroff hat keinen Einfluss außer dahingehend zu bestimmen, wie eine Diskussion hier verläuft, was logisch ist, weil dieses kleine Forum seines ist.


Das dieses Forum keines ist, liegt weniger an den Betreibern des Forums, als vielmehr an seinen Gästen, ists nicht so? WAchsen nicht überall Blumen wohin der Mensch sein Fuß setzt, sodass die zu vor kahle und leblose Landschaft durch ihn erst ein und sein Lebensraum wird?

2good4u hat geschrieben:Mehr Beeinflussung allerdings hat er nicht, sowieso nicht was Meinungen anderer betrifft.


Selbst wenn die Macht klein scheint, kann Sie doch großen Einfluss auf die geistig Schwachen üben, die in Wahrheit nicht schwach, denn ihren Besitz nicht in Anspruch nehmend für Betrüger leichte Beute sind. Ich bitte um Entschuldigung, denn ich wiederhole mich. Die Richtung einer Diskussion kann jeder bestimmen, aber hier geht es nicht um eine Richtung nicht um ein Ziel, vor allem weil es das Ende wäre. Sehen Sie das nicht?

Ich weiß übrigens sehr wohl weshalb ich hier bin - und das vollkommen freiwillig. Über wissenschaftliches, vorzugsweise über die Evolutionstheorie als solche diskutiere ich leidenschaftlich mit 'gläubigen' Menschen. Das ist der einzige Grund.


Über die Evolutionstheorie zu reden zeigt doch, dass sie nicht allumfassend ist, weil sie den Geist nicht einschließt, der auch Ihnen ermöglich über die Evolutionstheorie zu sprechen, Wenn sie es denn täten, der also von der Evolution ansich ausgeschlossen ist. Jedoch von Gott zu reden beweist seine Allmacht. Folglich ist die Evolutionstheorie widerlegt bevor deren phantastischen Details wirken konnten.

2good4u hat geschrieben:
Elrik hat geschrieben:Wissenschaft gibt es keine
Dann scheinen Sie die Wissenschaft - und dessen Definition - ganz einfach nicht zu kennen. Andernfalls würden Sie lügen. Aber das tun Sie ja gewiss nicht, richtig?


Ich lüge vielleicht, ich weiß es nicht, absichtlich lüge nicht und witzig ist auch nichts.
Elrik
 
Beiträge: 2871
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Re: 20 Fragen an die Evolutionstheorie

Beitragvon Todoroff » Freitag 1. Oktober 2010, 11:17

Wir halten fest:
Die RTh ist genial, weil Dumm-wie-Ein-Stein durch Null geteilt hat.

Die UTh ist gültig, weil jede Sekunde 10 Millionen Sterne verlöschen, was wir beobachten, und mindestens 5 Millionen Supernovae jede Sekunde zu beobachten sind. Auf diese Weise ist der Himmel eine einziges Feuerwerk durch die UTh.

Die ETh beschreibt die Realität, weil wir beobachten, wie jede Sekunde mehr Mutanten entstehen und ausgetestet werden als es Atome gibt im Weltall - und die haben eben einfach alle Platz auf Staubkorn Erde, gelle.

Die Erde ist ein Scheibe, weil der Mensch von Anfang wußte, daß sie eine Kugel ist.

Religionen lehren Wahrheiten über Gott, weil sie Erfindungen Satans sind, eines Lügners und Mörders von Anfang an.

So ist die Logik der Gottlosen einfach umwerfend, eben wissenschaftlich.
Und aus diesem Grund lesen wir auch stetig von diesen hochintelligenten FMF wissenschaftliche Argumente, die einfach nicht zu widerlegen sind und so RTh und UTh und ETh beweisen.

Jeremia 2,27
Sie sagen zum Stein: „Du hast mich geboren“. Sie kehren Mir den Rücken zu und nicht das Gesicht; sind sie aber in Not, dann rufen sie: Erheb Dich, und hilf uns!

Schon vor 2.500 war die Dummheit der Evolutionsfanatiker bekannt, die ernsthaft glauben, ein Stein (Materie) könne zu Leben gelangen. Es geschieht eben nichts Neues unter der Sonne.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

VorherigeNächste

Zurück zu Evolutionstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste