Beim Newsletter anmelden:   Newsletter Archiv
Wozu der Newsletter?
Bibelvers der Woche
Jesaja 3,11: Weh dem Frevler, ihm geht es schlecht; denn was er selber getan hat, das wird man ihm antun.
In BibelPedia suchen:

Die Hintergrundstrahlung

Über die Urknalltheorie

Moderatoren: Todoroff, Eser

Die Hintergrundstrahlung

Beitragvon Todoroff » Dienstag 14. November 2006, 01:45

- - - - - - - - - P H I L O S O P H I S C H E S - I N S T I T U T
- - - - Dipl.-Mathematiker Georg Todoroff - Philosoph - Autor
- - - - - - - - - - - - - - - 78068 Bad Dürrheim
- - - - - - - - - - - - georg-todoroff@hotmail.com
- - - -Z U R - E H R E - D E I N E S - H E I L I G E N - N A M E N S
- - - - - - - - - - - - - V A T E R - I M - H I M M E L
- - - - - - -- - - - - - - - - www.g-todoroff.de
- - - - Wer angesichts des heutigen Erkenntnisstandes der Menschheit
- - - - - - - - - leugnet, daß Gott der Verfasser der Bibel ist, der
- - - - - - - - - - - - - - - - - leugnet 1 + 1 = 2.
- - - - Seine Zukunft ist die Hölle, der zweite Tod, kehrt er nicht um,
- - - - denn Gottesleugner leben und sterben wie das Vieh, dümmer
- - - - - - - - - - - - - als Ochse und Esel, sagt Gott,
- - - - - - - - - - - - dumm wie Ein-Stein, weil bereits
- - - - - - - - - - - - - tot in Gottes Lebensordnung,
- - - - - - - weshalb Gottlosigkeit die alleinige Ursache für den
- - - - - - - - - weltweiten Verfall unserer Zivilisation in
- - - - - - - - - - - - - - - Barbarei ist, lehrt Gott.
- - - - - - - - - - - - - - Hilf uns, Vater im Himmel
_____________________________________________________________

- - - - - - - - - - - - - - Die Hintergrundstrahlung

Gibt es eine Hintergrundstrahlung, also eine Strahlung eines Hintergrundes,
so muß es einen Hintergrund geben, also einen Rand des Weltalls, der diese
Strahlung entweder aussendet oder reflektiert. Wie aber sollte dieser
Hintergrund aussehen?
Ist er eine Masse - wie kann dann das Weltall sich ausdehnen und wieso
sehen wir diesen Hintergrund dann nicht?
Ist er ein Energiefeld, z. B. ein Gravitationsfeld, das alles Licht in das Innere
des Weltalls zurückbiegt, dann würde alles Licht aller (10^25) Sonnen von
diesem Rand zurückgeworfen werden und es müßte auch nachts taghell sein.

Für diese sogenannte (3° Kelvin "warme") Hintergrundstrahlung gibt es nur
eine logische Erklärung. Es wird die Schwingung des Lichtäthers gemessen.
Da die RTh den Lichtäther leugnet, werden die irrigsten Modelle entwickelt,
um das Unerklärbare zu "erklären".

Die Leugnung des Lichtäthers ist eine Lüge, weil er von allen entsprechenden
Experimenten logisch zwingend bewiesen ist.

Wissen kann man nur um Wahrheit, Jesus Christus. Glauben muß man Lügen
und Irrtümer, Evolution und Urknall.

Gott teilt die Welt, die Menschen in Böcke und Schafe. Nur die in Demut mit
Gott lebenden Schafe werden überleben. Alle selbstgefälligen und
hochmütigen, Gott leugnenden Böcke werden vernichtet, sagt Gott.

A L L E S
- L I E B E
georg todoroff

Nur in der
Liebe ist Leben.

1 Johannes 4,16
Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.


Jesus Christus
ist die Mensch gewordene Liebe Gottes.

Jesus Christus
starb für uns, damit wir für Ihn leben.

Es beginnt mit
Liebe, mit der Liebe zur Wahrheit,
um in der
Liebe, Gott, zu enden.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Die Hintergrundstrahlung

Beitragvon epi42 » Dienstag 28. November 2006, 09:31

Hallo Hr. Todoroff

Gibt es eine Hintergrundstrahlung, also eine Strahlung eines Hintergrundes,
so muß es einen Hintergrund geben, also einen Rand des Weltalls, der diese
Strahlung entweder aussendet oder reflektiert.


Das was Sie hier machen ist nur eine Wortspielerei. Die Hintergrundstrahlung stammt von dem Zeitpunkt nach dem Urknall, an dem das Universum "durchsichtig" wurde.

Wie aber sollte dieser
Hintergrund aussehen?

Das kann man ganz einfach mit einer passenden Antenne (am besten eine mit halber Wellenlänge) messen. Die Hintergrundstrahlung ist sehr gleichförmig , bis auf winzige Abweichungen, die von der Urknalltheorie Vorausgesagt werden.

Ist er eine Masse - wie kann dann das Weltall sich ausdehnen und wieso
sehen wir diesen Hintergrund dann nicht?


Die Evolution hat dafür gesorgt, dass unser Auge Strahlung in dem Wellenspektrum erkennt, das am meisten von der Sonne ausgestrahlt wird. Es ist bei ca. 5300 Kelvin. Das ist erheblich heißer als 3 Kelvin. Deshalb können wir die Hintergrundstrahlung mit dem Auge nicht sehen. Das mit der Masse ist korrekt, solange man E=mc² für richtig hält :-)

Ist er ein Energiefeld, z. B. ein Gravitationsfeld, das alles Licht in das Innere
des Weltalls zurückbiegt, dann würde alles Licht aller (10^25) Sonnen von
diesem Rand zurückgeworfen werden und es müßte auch nachts taghell sein.

Das Weltall dehnte sich schon immer aus, es dehnt sich aus und es wird sich in alle Ewigkeit ausdehnen. Die Masse, die es im Universum gibt ist nicht groß genug um die Ausdehnung zu stoppen.

Für diese sogenannte (3° Kelvin "warme") Hintergrundstrahlung gibt es nur
eine logische Erklärung. Es wird die Schwingung des Lichtäthers gemessen.


Ok nehmen wir an es wäre die Schwingung eine Lichtäthers. Wer treibt dann die Schwingung an? Woher kommt die Energie für diese Schwingung? Wieso schwingt es in alle Richtungen gleich?

Da die RTh den Lichtäther leugnet, werden die irrigsten Modelle entwickelt,
um das Unerklärbare zu "erklären".


Sie erklären das Unerklärbare mit einer veralteten Theorie, die schon längst widerlegt ist.

Die Leugnung des Lichtäthers ist eine Lüge, weil er von allen entsprechenden
Experimenten logisch zwingend bewiesen ist.

Das ist falsch.

MfG epi42
epi42
Verbannt
 
Beiträge: 400
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 06:31

Beitragvon majstro » Mittwoch 29. November 2006, 17:07

Das was Sie hier machen ist nur eine Wortspielerei. Die Hintergrundstrahlung stammt von dem Zeitpunkt nach dem Urknall, an dem das Universum "durchsichtig" wurde.


Setzt du einfach mal so vorraus.

Das kann man ganz einfach mit einer passenden Antenne (am besten eine mit halber Wellenlänge) messen. Die Hintergrundstrahlung ist sehr gleichförmig , bis auf winzige Abweichungen, die von der Urknalltheorie Vorausgesagt werden.


"Hintergrund" und Hintergrundstrahlung ist etwas verschiedenes, braucht dich natürlich nicht zu interessieren.

Die Evolution hat dafür gesorgt


Deine Religion passt hier nicht hin.

Das Weltall dehnte sich schon immer aus, es dehnt sich aus und es wird sich in alle Ewigkeit ausdehnen. Die Masse, die es im Universum gibt ist nicht groß genug um die Ausdehnung zu stoppen.


Nein das ist Glaube. Die Wissenschaft weiß es heute besser.

Ok nehmen wir an es wäre die Schwingung eine Lichtäthers. Wer treibt dann die Schwingung an? Woher kommt die Energie für diese Schwingung? Wieso schwingt es in alle Richtungen gleich?


Endlich mal eine annähernd gute Frage.
Strahlung ist eine Schwingung im Lichtäther. Das gesamte Universum ist von Strahlung durchzogen.

Sie erklären das Unerklärbare mit einer veralteten Theorie, die schon längst widerlegt ist.


Niemand hier stützt sich auf die veraltete Äthertheorie, was dich natürlich nicht daran hindert solchen Unsinn zu erzählen.

Das ist falsch.


Solange du annimmst, dass der Äther wie vor 100 Jahren angenommen wird.
majstro
 
Beiträge: 338
Registriert: Freitag 4. August 2006, 19:30

Die Hintergrundstrahlung

Beitragvon Todoroff » Mittwoch 29. November 2006, 17:54

Die Hintergrundstrahlung ist sehr gleichförmig , bis auf winzige Abweichungen, die von der Urknalltheorie Vorausgesagt werden.

Schönes Glaubensbekenntnis.
Hintergrundstrahlung ohne Hintergrund - saubere Sprache.


Die Evolution hat dafür gesorgt ...

wie lieb doch göttin Evolution ist - sie sorgt (sich oder für etwas?).

Das Weltall dehnte sich schon immer aus, es dehnt sich aus und es wird sich in alle Ewigkeit ausdehnen.

Oh, jetzt sind die Glaubesnbekenntnisse schon göttlicher Natur.

Ok nehmen wir an es wäre die Schwingung eine Lichtäthers. Wer treibt dann die Schwingung an? Woher kommt die Energie für diese Schwingung? Wieso schwingt es in alle Richtungen gleich?

Alles ist Schwingung. Alle Massen schwingen. Licht und alle Energien sind
Schwingungen.


Sie erklären das Unerklärbare mit einer veralteten Theorie, die schon längst widerlegt ist.

z.B. mit obigen Glaubensbekenntnissen, Teilung durch Null oder der
genialen Behauptung, ein Kreis habe unendlich viele Mittelpunkte?

1 Kor 1,18-21
Das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die
gerettet werden, ist es Gottes Kraft. Es heißt nämlich in der Schrift: Ich lasse
die Weisheit der Weisen vergehen und die Klugheit der Klugen verschwinden.
Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortführer in dieser Welt?
Hat Gott nicht die Weisheit der Welt als Torheit entlarvt? Denn da die Welt
angesichts der Weisheit Gottes auf dem Weg ihrer Weisheit Gott nicht
erkannte, beschloß Gott, alle, die glauben, durch die Torheit der
Verkündigung zu retten.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Beitragvon epi42 » Mittwoch 29. November 2006, 19:06

Hallo Majstor

majstro hat geschrieben:
Das was Sie hier machen ist nur eine Wortspielerei. Die Hintergrundstrahlung stammt von dem Zeitpunkt nach dem Urknall, an dem das Universum "durchsichtig" wurde.


Setzt du einfach mal so vorraus.


Nö. Wurde vom Urknallmodell vorausgesagt und wurde in den 60'er Jahren von Penzias und Wilson, ich glaub an den Bell Labs, nachgewiesen. Aber mehr dazu gibt es wieder unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Hintergrundstrahlung

Wichtig dabei ist, das sie erst vorausgesagt wurde und dann nachgewiesen wurde. Ein sehr starker Hinweis auf die Richtigkeit der Theorie.

"Hintergrund" und Hintergrundstrahlung ist etwas verschiedenes, braucht dich natürlich nicht zu interessieren.


Hmm was willst du mir damit sagen? Also interessieren tut es mich schon aber wie man das Kind nennt ist mir eigentlich recht egal. Du kannst es auch Universumstrahlung nennen oder 3K-Grundrauschen oder irgendwie anders. Wichtig ist, das sie da ist und für die wissenschaftliche Unterlegung des Urknallmodells sehr wichtig ist.

Deine Religion passt hier nicht hin.

Nutzt es jetzt noch was für eine Version 2.0 des menschlichen Auges zu beten, das ein weiteres Frequensspektrum sehen kann?

Nein das ist Glaube. Die Wissenschaft weiß es heute besser.

Zur Aussage es dehnte sich immer aus: Da wir mit Teleskopen, durch die Begrenztheit der Lichtgeschwindigkeit, praktisch in die Vergangenheit des Universums schauen können, können wir diese Aussage beweisen. Dazu muß man nur die Rotverschiebung der Spektren untersuchen.

Zur Aussage es dehnt sich aus: Da wir wissen, dass es sich in der Vergangenheit ausdehnte und die einzige Kraft die stark genug wäre diese Ausdehnung zu bremsen nicht ausreicht um genau dies zu tun, ist der logische Schluß, dass es sich noch immer ausdehnt.

Zur Aussage es wird sich immer ausdehnen: Auch weiterhin ist die Masse des Universums nicht groß genug um die Expansion zu stoppen. Im Gegenteil. In jüngster Zeit gibt es Hinweise, dass die kosmologische Konstante einen Wert ungleich 1 hat und damit die Expansion eher noch beschleunigt wird.

Ok nehmen wir an es wäre die Schwingung eine Lichtäthers. Wer treibt dann die Schwingung an? Woher kommt die Energie für diese Schwingung? Wieso schwingt es in alle Richtungen gleich?


Endlich mal eine annähernd gute Frage.
Strahlung ist eine Schwingung im Lichtäther. Das gesamte Universum ist von Strahlung durchzogen.


Das mit dem Lichtäther hab ich mir schon gedacht. Jetzt hab ich natürlich zu dem guten Lichtähter noch ein paar Zusatzfragen. Hat dieser Masse? Gibt es eine Dämpfung (bei Wasserwellen/Schallwellen gibt es die ja)? Wie überträgt der Lichtäther seine Schwingungsenergie auf freie Elektronen? Schließlich muß ein Radio auch weiterhin mit dem Äther funktionieren.


Niemand hier stützt sich auf die veraltete Äthertheorie, was dich natürlich nicht daran hindert solchen Unsinn zu erzählen.

Die Äthertheorie stammt noch aus der Zeit Newtons, der ein Prisma in einen Lichtstrahl hielt und damit nachwies, das Licht eine Welle ist. Aber spätestens seit dem Photoeffekt (Nobelpreis 1922 glaube ich) ist klar, dass Licht auch ein Teilchen ist und das mit dem Äther nicht funktioniert. 1922 ist in wissenschaftlichen Massstab schon ewig her.


Solange du annimmst, dass der Äther wie vor 100 Jahren angenommen wird.


Also wenn es eine neue Äthertheorie gibt, dann wäre mal ein Äquivalent der Maxwellgleichungen für die Äthertheorie notwendig. Wenn du mir diese mathematische Beschreibung mal zukommen lassen würdest, wäre ich dir sehr verbunden.

MfG epi42
epi42
Verbannt
 
Beiträge: 400
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 06:31

Hintergrundstrahlung

Beitragvon Todoroff » Mittwoch 29. November 2006, 21:14

http://de.wikipedia.org/wiki/Hintergrundstrahlung
Je nach dem beobachteten Energiebereich kann man verschiedene Quellen der Hintergrundstrahlung ausmachen.


Verschiedene Quellen - hat es also nicht nur einen Urknall gegeben?

Wichtig dabei ist, das sie erst vorausgesagt wurde und dann nachgewiesen wurde. Ein sehr starker Hinweis auf die Richtigkeit der Theorie.

In der Hölle und im Himmel wird jeder wissen, daß die Voraussage wahr ist, die wir in der Bibel lesen.

Was strahlt bei einer Hintergrundstrahlung, wenn nicht der Hintergrund?


Dazu muß man nur die Rotverschiebung der Spektren untersuchen.

Die Rotverschiebung als Fluchtbewegung zu deuten ist eine mögliche
Interpretation, aber nicht die einzige. Es bleibt:
Modell Urknall ist ein Glaubensbekenntnis, keine Wissenschaft, denn
1.
Modell RTh ist falsch und damit auch das Modell UTh.
2.
Aus Licht können keine Massen entstehen, wie das Modell UTh fordert.


...dass Licht auch ein Teilchen ist und das mit dem Äther nicht funktioniert.

Warum nicht?

Wenn du mir diese mathematische Beschreibung mal zukommen lassen würdest, wäre ich dir sehr verbunden.

Wie wäre es denn mit der Beantwortung der einfachen Frage, wie man
aus 0=0 die LT erhält ohne durch Null zu teilen?

Weisheit 11,22
Die ganze Welt ist vor Dir wie ein Stäubchen auf der Waage, wie ein
Tautropfen, der am Morgen zur Erde fällt.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Hintergrundstrahlung

Beitragvon epi42 » Mittwoch 29. November 2006, 22:12

Hallo Hr. Todoroff

Todoroff hat geschrieben:http://de.wikipedia.org/wiki/Hintergrundstrahlung
Je nach dem beobachteten Energiebereich kann man verschiedene Quellen der Hintergrundstrahlung ausmachen.


Verschiedene Quellen - hat es also nicht nur einen Urknall gegeben?


Schön das Sie den Artikel gelesen haben. In dem Aritkel wird nicht nur der Teil der Hintergrundstrahlung beschrieben, der beim Urknall entstanden ist, sondern auch der, der von "aktuelleren" Ereignissen, wie Supernovaexplusionen erzeugten Teil. Die 3 Kelvin Strahlung ist Hauptsächlich beim Urknall entstanden. Was aber nicht heißen soll, dass es heute keine 3K Strahler mehr gibt.

Wichtig dabei ist, das sie erst vorausgesagt wurde und dann nachgewiesen wurde. Ein sehr starker Hinweis auf die Richtigkeit der Theorie.

In der Hölle und im Himmel wird jeder wissen, daß die Voraussage wahr ist, die wir in der Bibel lesen.


oder im Koran, Tallmud, neue frauengerechte überarbeitet Version der Bibel usw usw.
Die brauchen im Himmel eine echt große Bibliothek.

Was strahlt bei einer Hintergrundstrahlung, wenn nicht der Hintergrund?

Dazu muß man nur die Rotverschiebung der Spektren untersuchen.


Es strahlte das Plasma. Die Strahlung war so lange unterwegs, das sie erst heute bei uns ankommt. Es gibt keinen Hintergrund! Der Name ist vielleicht etwas unglücklich gewählt.

Die Rotverschiebung als Fluchtbewegung zu deuten ist eine mögliche
Interpretation, aber nicht die einzige.


Wenn sie 3 Wasserstofflinien (z.B. Paschen-Serie) haben und sich im Labor das Wasserstoffatom sich entfernt, dann haben Sie eine Verschiebung der Linien ins Rote. Wenn sie das gleiche in einem Teleskop in einer fernen Galaxie beobachten, braucht es schon sehr viel Phantasie da etwas anderes als eine Fluchtbewegung zu sehen. Vor allem weil die Linien ja auch bei anderen Elementen zu erkennen sind.

Es bleibt:
Modell Urknall ist ein Glaubensbekenntnis, keine Wissenschaft, denn
1.
Modell RTh ist falsch und damit auch das Modell UTh.
2.
Aus Licht können keine Massen entstehen, wie das Modell UTh fordert.

...dass Licht auch ein Teilchen ist und das mit dem Äther nicht funktioniert.

Warum nicht?


Na dann geben sie doch mal eine Erklärung des Photoeffekts mittels Äther. Ich bin gespannt.

MfG epi42
epi42
Verbannt
 
Beiträge: 400
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 06:31

Hintergrundstrahlung

Beitragvon Todoroff » Mittwoch 29. November 2006, 22:27

Die Strahlung war so lange unterwegs, das sie erst heute bei uns ankommt.

Die arme Strahlung - erst war sie gefangen in einem Stecknadelkopf und
jetzt braucht sie Milliarden Jahre, bis sie uns erreicht. Wahrscheinlich
hat sie sich irgendwo verirrt, gelle?


Es gibt keinen Hintergrund! Der Name ist vielleicht etwas unglücklich gewählt.

Ach so, die Hintergrundstrahlung heißt so, weil es gar keinen Hintergrund gibt.
Das begeistert mich so an NWlern. Deren Sprache ist immer so präzise.
Und wie unglücklich doch unsere unglücklichen NWler sind, die immer so
unglücklich wählen, z.B. die Hölle mit Evolution und Urknall.

Und was strahlt denn nun? Vielleicht der Urknall? Schließlich bewirkt ja
Evolution auch alles, gelle, und arbeitet mit Tricks und sie macht sich ganz
große Sorgen, worum aber nur? Na ja, auf jeden Fall sorgt sie, wofür auch
immer.


... braucht es schon sehr viel Phantasie

Das ist eine Frage des Maßstabes.

Na dann geben sie doch mal eine Erklärung des Photoeffekts mittels Äther. Ich bin gespannt.

1.
Wo liegen da die Schwierigkeiten?
2.
Was ist Strom?

Weisheit 16,17
Das seltsamste war, daß das Wasser, das sonst alles löscht, die Kraft des
Feuers noch verstärkte; denn die Schöpfung kämpft für die Gerechten.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Beitragvon Chemiker » Donnerstag 30. November 2006, 07:54

Werter Herr Todooff,

auf ihre letzte Frage, was ist Strom hier die Antwort:

Bei Strom handelt es sich um den Fluß von delokalisierten Elektronen. Bei den klassischen metallischen Leitern ist durch die Kristallstrucktur eine einfache Weitergabe der Elektronen zum Nachbarn möglich, in leitenden Kunststoffen sind dagegen freie Elektronenpaare (Elektronen die nicht an einer Bindung beteiligt sind) oder konjugierte Doppelbindungen für den Fluß der Elektronen verantwortlich.

Wo ist da Äther?
DEUS LO VULT!
Chemiker
 
Beiträge: 20
Registriert: Montag 19. Juni 2006, 14:41

Hintergrundstrahlung

Beitragvon Todoroff » Donnerstag 30. November 2006, 16:13

Chemiker hat geschrieben:Bei Strom handelt es sich um den Fluß von delokalisierten Elektronen.


Kann man glauben. Das erklärt die physikalische Stromrichtung von Minus
nach Plus, nicht aber die technische Stromrichtung von Plus nach Minus und
auch nicht die Tatsache, daß keineswegs Elektronen Tausende von Kilometern
durch die Stromleitungen zurücklegen.

Was ein Elektron ist, weiß niemand und dreimal keiner, was Ladung ist.
Modelle gibt es wohl. Sie sind hinreichend, damit wir mit unserer Umwelt
zurechtkommen. Es ist eben gleichgültig, ob Strom von Minus nach Plus fließt
oder umgekehrt - es funktioniert.

Das Elektron besteht aus Äther, wie alle Massen, logischerweise.
Vergleichen wir den Äther mit Wasser, so sind alle Massen vorstellbar als
gefrorenes Wasser.

Was also WEISS die Naturwissenschaft (NW)? Nichts. Aber geglaubt wird alles.
Glaube fängt doch da an, wo Wissen aufhört, gell? Das "Wissen" der NWler
fängt aber gar nicht erst an, denn sie wissen nicht, woher die Materie kommt,
wie jemals aus Licht Massen entstehen könnten, wie Ebbe und Flut entsteht,
ein Regenbogen, das Abendrot ..., weil sie einfach GAR NICHTS wissen,
weshalb sie ja auch eine Hintergrundstrahlung ohne Hintergrund postulieren,
was eben einen Urknall ausmacht, gelle.

Es ist kein Schand,
aber ein Scham,
der nicht kann, sondern nicht lernen will.

Zef 3,5
Der Herr tritt für das Recht ein in ihrer Mitte, Er tut kein Unrecht. Morgen für
Morgen fällt Er das Urteil, es fehlt nie beim Aufgang des Lichts. Doch der
Böse kennt keine Scham.
Zuletzt geändert von Todoroff am Sonntag 24. Dezember 2006, 22:32, insgesamt 1-mal geändert.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Beitragvon Chemiker » Donnerstag 30. November 2006, 20:54

Dann müssten ja Stromleitungen hohl sein, damit der kondensierte Äther schneller den Staubsauger erreicht.
Aber warum leiten dann Supraleiter besser? Die sind doch kälter, der Äther kondensiert stärker und behindert so den Fluß...
DEUS LO VULT!
Chemiker
 
Beiträge: 20
Registriert: Montag 19. Juni 2006, 14:41

Hintergrundstrahlung

Beitragvon Todoroff » Donnerstag 30. November 2006, 20:59

Chemiker hat geschrieben:Dann müssten ja Stromleitungen hohl sein, damit der kondensierte Äther schneller den Staubsauger erreicht.
Aber warum leiten dann Supraleiter besser? Die sind doch kälter, der Äther kondensiert stärker und behindert so den Fluß...

Atome bestehen, wie unser Sonnensystem, nach allgemeinem Glauben im
wesentlichen aus Nichts. Bestünde die Erde aus dichter Materie (nur
Atomkerne), wäe sie wohl etwa so groß wie eine Erbse.
Ist das in Ihrem Sprachgebrauch hohl?

Äther kondensiert nicht. Es gibt nur verschiedene Ordnungen der Bewegung
der Urteilchen (Elemente des Lichtäthers).

Mt 7,11
Wenn nun schon ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gebt, was gut ist,
wieviel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist denen geben,
die Ihn bitten.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Beitragvon Chemiker » Donnerstag 30. November 2006, 21:05

Und wie sind nach der Äthertheorie die Elektronen und Atome aufgebaut?

Und wie lassen sich Plus- und Minuspol erklären, technisch und physikalisch?
DEUS LO VULT!
Chemiker
 
Beiträge: 20
Registriert: Montag 19. Juni 2006, 14:41

Hintergrundstrahlung

Beitragvon Todoroff » Donnerstag 30. November 2006, 21:25

Chemiker hat geschrieben:Und wie sind nach der Äthertheorie die Elektronen und Atome aufgebaut?
Und wie lassen sich Plus- und Minuspol erklären, technisch und physikalisch?

Zunächst ist mir das gleichgültig, weil dieses Wissen nutzlos ist. Es bringt mich
allenfalls in die Hölle, verlängert mein Leben aber um keinen Tag und
bedeutet auch nicht Gesundheit, was Gott mir aber alles gewährt, glaube ich
Ihm.

Zumindest erscheint es vernünftig, zunächst von der Einheit von Makro-
und Mikrokosmos auszugehen. Im Makrokosmos (Galaxien) basiert alles
auf Wirbeln. So können wir annehmen, daß Elektronen und Neutronen
und Protonen und ... Wirbel von Urteilchen sind, die bei ihrer Zerstörung
eben in reine Energie zerstrahlen, also in Wellen des Äthers.

Plus- und Minuspol könnten dann sein in Abhängigkeit von der Drehrichtung
der Wirbel die, wenn man so will, Wirbel-Enden, vergleichbar dem Magnetfeld
der Erde.

Die Entwicklung solcher Modelle aber ist Aufgabe der Physik, nicht die
meinige als Philosoph.
Gesichert aber ist die Existenz des Äthers durch Experimente.

Ps 106,28-31
Sie hängten sich an den Báal-Pegór und aßen die Opfer der toten Götzen. Sie
erbitterten Gott mit ihren schändlichen Taten, bis über sie eine schwere Plage
kam. Pinhas trat auf und hielt Gericht; so wurde die Plage abgewandt. Das
rechnete Gott ihm als Gerechtigkeit an, ihm und seinem Geschlecht für
immer und ewig.

Gott bewirkt eben ALLES.
Und wenn Gott erklärt, daß wir nie wissen werden, wie die Materie funktioniert,
ist es dann nicht dumm, nach Erklärungen DAFÜR zu suchen statt sich um
Weisheit, das Leben, zu kümmern?
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Beitragvon Chemiker » Donnerstag 30. November 2006, 21:33

Wie können die Urteilchen zerstört werden?

Und wie fließt jetzt Strom?

Wie kann es sein, dass die Wirbel miteinander synchron drehen, was die Ausprägung von Polen vorraussetzt?

Wie können diese Wirbel tausende von Kilometern zurücklegen?
DEUS LO VULT!
Chemiker
 
Beiträge: 20
Registriert: Montag 19. Juni 2006, 14:41

Nächste

Zurück zu Urknalltheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron