Beim Newsletter anmelden:   Newsletter Archiv
Wozu der Newsletter?
Bibelvers der Woche
Korinther1 12,6: Es gibt verschiedene Kräfte, die wirken, aber nur den einen Gott: Er bewirkt alles in allen.
In BibelPedia suchen:

Ein DEG-Fanatiker der RKK

Allgemeines über die Religion

Moderatoren: Todoroff, Eser

Ein DEG-Fanatiker der RKK

Beitragvon Todoroff » Samstag 8. Januar 2011, 00:07

mail vom 05.01.2011

ein Lügenkonstrukt kann man durch weglassen oder verdrehen der Wahrheit aufbauen.
Ein wesentliches Problem in Ihrer Argumentation es gäbe keine Dreifaltigkeit ist, daß Sie eigentlich das tun was Luzifer tut.
Sie Leugnen die Offenbarung Jesus Christus wie er sie den Aposteln zum Auftrag gegeben hat.
Jesus gibt uns die Verheißung, daß die Pforten der Hölle die Kirche nicht überwinden werden.
In Ihrer Lehre hat Satan die Kirche im 3 Jahrhundert eingenommen.
Jesus befiehlt im Namen des Vater und des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen. Warum erwähnt er dies drei Personen?
Ihre angebliche Widerlegung der Dreifaltigkeit, wird durch 1 Joh 5, 1-13 einem jähen Ende zugeführt. Drei sind es die Zeugen sind im Himmel, der Vater, der Sohn das Wort und der Heilige Geist und diese drei sind eins. Dreifaltig- und Dreieinig ist Gott der Herr und wer das leugnet, leugnet die Offenbarung Gottes und ist somit ein Antichrist.
Weiterhin haben Sie noch nicht bemerkt, daß Ihr Lutter den Jakobusbrief weggelassen hat, weil dieser seine Rechtfertigungslehre widerlegt.
In Ihrer Überlegung fehlt auch die Begründung für den Tod Jesus, denn nur durch den Tod konnte der Logos sein Evangelium den verworfenen Geistern predigen.
Ihre Behauptung, daß alle Menschen aus der Hölle erlöst wären widerspricht der Lehre Jesus. Wer nicht eine hochzeitliches Kleid anhat, wird hinausgeworfen in den Ort wo Heulen und Zähneknirschen herrscht.
Warum wird die Kirche mit soviel Schmutz und Dreck beworfen? N.B. Jesus spricht nur von seiner, einer Kirche nicht von den vielen Sekten. Wer lesen und verstehen kann findet sämtliche Dogmen der Kirche durch direkte Aussagen von Jesus im Ev. und den Apostelbriefen bestätigt. Wer glaubt wird gerettet werden, wer nicht glaubt wird verdammt werden.
Wer mich sieht sieht den Vater der im Himmel ist.
1 Joh5, 19-21 ... Wir wissen, daß der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat den Wahren zu erkennen; und wir sind im Wahren: in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahre Gott und ewiges Leben.

Wer der Kirche nicht durch die Taufe aus dem Wasser, dem Geist oder dem Blut zugeführt wird, kann nicht in das Reich Gottes eingehen.

etc.
Man kann das weitertreiben bis zum bitteren Ende. Ihre Irrlehre ist einfach widerlegbar, sie enspringt einem unreifen Geist.
Welchen Geist haben Sie empfangen? 1 Joh 4 haben Sie die Geister die Sie riefen geprüft?
Wahrscheinlich nicht sonst würden Sie auch nicht behaupten, daß die Pforten der Hölle die Kirche überwunden hätten.
Sie sind ein Verfechter der Gott ist tod Theorie, nur weil Jesus in seiner Eigenschaft als Mensch starb, ist Gott Jesus nicht Tod.
Der Tod konnte nur so durch Ihn für uns überwunden werden, im Menschsein.
Selig die Armen im Geiste, denn Ihrer ist das Himmelreich.

Sie wollten doch wissen wer ich bin?
Ich weiß nur daß ich ein Geschöpf Gottes bin, das gerufen wurde Zeugnis für die Wahrheit abzulegen.
Ansonsten bin ich wie Paulus sagt ein unwürdiger Sünder der auf die Gnade seines Schöpfer hofft und vertraut.
Oder wie Johannes sagte ein Rufer in der Finsternis zu Künden das Reich des ewigen Herrn.
Mein Name ist Programm, der Herold des Kaisers.

In Christus Jesus,
Amen
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Ein DEG-Fanatiker der RKK

Beitragvon Micha » Donnerstag 17. März 2011, 21:47

ein Lügenkonstrukt kann man durch weglassen oder verdrehen der Wahrheit aufbauen.
Ein wesentliches Problem in Ihrer Argumentation es gäbe keine Dreifaltigkeit ist, daß Sie eigentlich das tun was Luzifer tut.
Sie Leugnen die Offenbarung Jesus Christus wie er sie den Aposteln zum Auftrag gegeben hat.
Jesus gibt uns die Verheißung, daß die Pforten der Hölle die Kirche nicht überwinden werden.
In Ihrer Lehre hat Satan die Kirche im 3 Jahrhundert eingenommen.


Diese Argumentation würde nur gelten, falls die, von Jesus erwähnte Kirche gleich der, der Weltkirche wäre. Dies ist jedoch nicht der Fall. Soweit mir bekannt ist, wird ja auch der "Stuhl Petri", als ununterbrochenes Amt gesehen, obwohl doch auf jeden Fall klar sein dürfte, dass auf diesem Stuhl im Mittelalter satanisch besetzte Menschen gesessen haben. Und trotzdem soll die Weltkirche die Kirche sein, von der Jesus zu uns gesprochen hatte, also die, die von der Hölle Pforten nicht überwunden werden wird? Ich kann diese Argumentation nicht nachvollziehen, da ich Realist bin.
Angenommen die römisch-katholische Kirche hätte bis ins Mittelalter, die Nachfolgeschaft von Jesus Christus symbolisiert, deren Oberhaupt der jeweilige Papst war. Dann kamen innerhalb dieses ununterbrochenen Amtes im Mittelalter die Kinder Satans auf diesen Stuhl. Und irgendwann hätten dann wieder Kinder Gottes dieses Amt eingenommen?

Ihre angebliche Widerlegung der Dreifaltigkeit, wird durch 1 Joh 5, 1-13 einem jähen Ende zugeführt. Drei sind es die Zeugen sind im Himmel, der Vater, der Sohn das Wort und der Heilige Geist und diese drei sind eins.


Ich kenne hier meine Einheitsübersetzung, die ja wohl auch von der Weltkirche anerkannt ist:
1. Joh 5,7-8
Drei sind es, die Zeugnis ablegen:
8 der Geist, das Wasser und das Blut; und diese drei sind eins.


Wer der Kirche nicht durch die Taufe aus dem Wasser, dem Geist oder dem Blut zugeführt wird, kann nicht in das Reich Gottes eingehen.


Die Säuglingstaufe ist auf jeden Fall unbiblisch, denn erst wer selbst verantwortlich sein kann für sein Handeln, kann die Umkehr durch die Taufe besiegeln lassen. Ein Säugling kann dies jedenfalls niemals. Und wenn schon Taufe, dann der Bibel gemäß durch Untertauchen des gesamten Körpers, dass besprengen mit ein wenig Wasser entspricht der Taufe, wie sie in der Bibel geschildert ist jedenfalls nicht.

1 Joh5, 19-21 ... Wir wissen, daß der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat den Wahren zu erkennen; und wir sind im Wahren: in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahre Gott und ewiges Leben.


Jesus wird in dieser Stelle "Gott" genannt. Jesus ist der Menschen Gott, der zum Gott von Jesus führt. Schließlich hat auch Jesus einen Gott.

Offb 3,12
Wer siegt, den werde ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen und er wird immer darin bleiben. Und ich werde auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herabkommt von meinem Gott, und ich werde auf ihn auch meinen neuen Namen schreiben.


Davon abgesehen relativiert "2. Mose 4,14-16" die Beweisführung mit der Bezeichnung "Gott" wäre in der Bibel immer explizit Gott der Allmächtige gemeint.
2. Mose 4,14-16
Da entbrannte der Zorn des Herrn über Mose und er sprach: Hast du nicht noch einen Bruder, den Leviten Aaron? Ich weiß, er kann reden; außerdem bricht er gerade auf und wird dir begegnen. Wenn er dich sieht, wird er sich von Herzen freuen.
15 Sprich mit ihm und leg ihm die Worte in den Mund! Ich aber werde mit deinem und seinem Mund sein, ich werde euch anweisen, was ihr tun sollt,
16 und er wird für dich zum Volk reden. Er wird für dich der Mund sein und du wirst für ihn Gott sein.

Dieser Gott, der hier Gott genannt wird, ist unzweifelhaft nicht Gott der Allmächtige sondern Mose, der Knecht Gottes. Somit ist das Wort Gott auch eine Form der Höher-Stellung über jemand anderen.

So etwa, wie auch dieser Vers zeigt, dass es eine Rangfolge zwischen Jesus Christus und Gott dem Allmächtigen gibt:
1. Kor 11,3
Ihr sollt aber wissen, dass Christus das Haupt des Mannes ist, der Mann das Haupt der Frau und Gott das Haupt Christi.



Welchen Geist haben Sie empfangen? 1 Joh 4 haben Sie die Geister die Sie riefen geprüft?
Wahrscheinlich nicht sonst würden Sie auch nicht behaupten, daß die Pforten der Hölle die Kirche überwunden hätten.


Ich behaupte, dass die Kirche von der der Schreiber dieses Zitates spricht, nicht identisch mit der Kirche ist, die bis zuletzt nicht überwunden werden wird. Dabei handelt es sich nämlich offensichtlich um eine geistige Kirche.
Micha
 
Beiträge: 10
Registriert: Samstag 28. April 2007, 20:31

Re: Ein DEG-Fanatiker der RKK

Beitragvon Todoroff » Freitag 18. März 2011, 12:41

Micha

Zur Zeit von Jesus Christus gab es den Begriff KIRCHE nicht und dreimal nicht als Institution. Deshalb meinte Jesus immer die Gemeinde, Gemeinschaft mit Ihm.

1 Petrus 5,10
Der Gott aller Gnade aber, der euch in der Gemeinschaft mit Christus zu Seiner ewigen Herrlichkeit berufen hat, wird euch, die ihr kurze Zeit leiden müßt, wiederaufrichten, stärken, kräftigen und auf festen Grund stellen.

In der Gemeinschaft mit Jesus berufen und nicht in der Gemeinschaft mit irgendeiner Kirche. Das aber können DEG-Fanatiker nicht begreifen, weil es ihnen ihr Vater, der Teufel, verwehrt.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Ein DEG-Fanatiker der RKK

Beitragvon Micha » Freitag 18. März 2011, 22:04

Todoroff hat geschrieben:Micha

Zur Zeit von Jesus Christus gab es den Begriff KIRCHE nicht und dreimal nicht als Institution. Deshalb meinte Jesus immer die Gemeinde, Gemeinschaft mit Ihm.


Das sehe ich genauso. Es gab zur Zeit, in der dies geschrieben wurde die heutige Institution "Kirche" nicht. Deshalb schrieb ich ja "geistige Kirche", auch wenn ich das Wort "Kirche" an sich nicht mag. Ich wollte aber den Unterschied zwischen der "Welt-Kirche" und der "Gemeinde Gottes" damit darstellen, indem das eine, eine Welt-Organisation ist und das andere die Gemeinschaft im Geiste, also mit Gott (über den Mittler Jesus Christus).

Die Welt-Kirche strebt die Macht über die Welt an. Zudem ist der Vatikan ein Staat.

Einheitsübersetzung Joh 18,36
Jesus antwortete: Mein Königtum ist nicht von dieser Welt. Wenn es von dieser Welt wäre, würden meine Leute kämpfen, damit ich den Juden nicht ausgeliefert würde. Aber mein Königtum ist nicht von hier.
Micha
 
Beiträge: 10
Registriert: Samstag 28. April 2007, 20:31

Re: Ein DEG-Fanatiker der RKK

Beitragvon schelem alach » Dienstag 22. März 2011, 12:44

Zur Zeit von Jesus Christus gab es den Begriff KIRCHE nicht und dreimal nicht als Institution. Deshalb meinte Jesus immer die Gemeinde, Gemeinschaft mit Ihm.
[/quote]

Der Vater ist der Verfasser der Bibel, und wenn Gott Gemeinde meint, dann schrieb ER
auch Gemeinde, wenn ER Kirche meint, dann schrieb ER auch Kirche, oder hält man Gott nicht dafür
fähig, dies auseinander zuhalten?

Bibel, Einheitsübersetzung
Matthäus 16,18-19:
Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.


Das sehe ich genauso. Es gab zur Zeit, in der dies geschrieben wurde die heutige Institution "Kirche" nicht.
Korrekt, es sind ja auch ein paar Jahre her, und die Kirche entwickelte sich, zu so einer
"Welt-Kirche", was nicht heisst, das sie sich gut entwickelte, aber eine Kirche heute, ist nichts anderes,
wie die damalige Synagoge, wo man sich als Gemeinschaft traf um zu beten, die sich auch schlecht entwickelte,
sonst hätte es ja keine Tempelreinigung gegeben, die der Herr ja vollzog!

Bibel, Einheitsübersetzung
Matthäus 21,12-13:
Jesus ging in den Tempel und trieb alle Händler und Käufer aus dem Tempel hinaus; er stieß die Tische der Geldwechsler und die Stände der Taubenhändler um
und sagte: In der Schrift steht: Mein Haus soll ein Haus des Gebetes sein. Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle.


Deshalb schrieb ich ja "geistige Kirche", auch wenn ich das Wort "Kirche" an sich nicht mag. Ich wollte aber den Unterschied zwischen der "Welt-Kirche" und der "Gemeinde Gottes" damit darstellen, indem das eine, eine Welt-Organisation ist und das andere die Gemeinschaft im Geiste, also mit Gott (über den Mittler Jesus Christus).

Nun die geistige Kirche, sind wir einzelne Menschen, wir sind Glieder im einzelnen,
wenn sich aber die Glieder versammeln, werden sie ein Leib mit Christus, Christus wollte nicht das jedes
geistige Glied, alleine in seiner Wohnung hockt, sonder das die vielen Glieder zusammen kommen, um zu
beten, loben und preisen des himmlischen Vaters, so wie es auch in den Synagogen damals getan wurde,
aber sie sind von der Wahrheit abgekommen, wie auch heute die Welt-Kirche, das und dafür muss sich
die Welt-Kirche aber auch bei dem furchbaren Gericht des höchsten im Himmel selbst verantworten!

Bibel, Einheitsübersetzung
Korinther1 6,17-20:
Wer sich dagegen an den Herrn bindet, ist ein Geist mit ihm.
Hütet euch vor der Unzucht! Jede andere Sünde, die der Mensch tut, bleibt außerhalb des Leibes. Wer aber Unzucht treibt, versündigt sich gegen den eigenen Leib.
Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst;
denn um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden. Verherrlicht also Gott in eurem Leib!


Nun zu dem punkt Mittler, es gilt:
Bibel, Einheitsübersetzung
Galater 3,19-25:
Warum gibt es dann das Gesetz? Wegen der Übertretungen wurde es hinzugefügt, bis der Nachkomme käme, dem die Verheißung gilt. Es wurde durch Engel erlassen und durch einen Mittler bekannt gegeben.
Einen Mittler gibt es jedoch nicht, wo nur einer handelt; Gott aber ist "der Eine".
Hebt also das Gesetz die Verheißungen auf? Keineswegs! Wäre ein Gesetz gegeben worden, das die Kraft hat, lebendig zu machen, dann käme in der Tat die Gerechtigkeit aus dem Gesetz;
stattdessen hat die Schrift alles der Sünde unterworfen, damit durch den Glauben an Jesus Christus die Verheißung sich an denen erfüllt, die glauben.
Ehe der Glaube kam, waren wir im Gefängnis des Gesetzes, festgehalten bis zu der Zeit, da der Glaube offenbart werden sollte.
So hat das Gesetz uns in Zucht gehalten bis zum Kommen Christi, damit wir durch den Glauben gerecht gemacht werden.
Nachdem aber der Glaube gekommen ist, stehen wir nicht mehr unter dieser Zucht.

Die Welt-Kirche strebt die Macht über die Welt an. Zudem ist der Vatikan ein Staat.
Nun, der Antichrist, kommt aus unserer Mitte, was denken Sie wer die Hure Babylon ist,
Off. 17,1-18? Es gibt nur eine Stadt, die auf sieben Bergen sitzt, das ist Rom, und was ist in Rom,
der Vatikan, Jesus sagt, Ihr sollt nur einen Vater nennen, den Vater im Himmel, und wie lässt sich der
Papst nennen, heiliger Vater!



Also wer an Gott glaubt, glaubt nicht Gott,
wer aber Gott glaubt, glaubt auch das Gott was bewirken kann, was über Menschliche Vorstellung
hinaus geht,
wer Gott nicht glaubt, glaubt nur was sich Menschen vorstellen können!
Gott ist der Vater, Jesus Christus ist der Sohn Gottes, ER war schon vor der Schöpfung,
Gott ist NICHT Mensch in Jesus Christus geworden, Maria das Geschöpf, gebar ja nicht ihren Schöpfer,
aber als Jesus Christus hier auf Erden wirkte, tat ER das nicht aus sich selbst, sondern der Vater,
vollbrachte seine Werke, wer Jesus sah, sah auch den Vater, denn der Vater ist im Sohn, und der
Sohn ist im Vater, sie sind "EINS", so auch wie wir "EINS" mit Christus sind!
Dies alles geschieht nur unter der Gnade Gottes, ER allein entscheidet wie und wer es erkennen darf (KANN),
damit sich kein Mensch vor Gott rühmen kann, denn der ganze ruhm gilt Gott (ABBA)!
Abba, segne uns mit deiner Herrlichkeit
und möge der Frieden des Herrn mit uns sein, AMEN!
Benutzeravatar
schelem alach
 
Beiträge: 211
Registriert: Donnerstag 23. Dezember 2010, 17:43

Re: Ein DEG-Fanatiker der RKK

Beitragvon Micha » Freitag 25. März 2011, 22:03

schelem alach hat geschrieben:Der Vater ist der Verfasser der Bibel, und wenn Gott Gemeinde meint, dann schrieb ER
auch Gemeinde, wenn ER Kirche meint, dann schrieb ER auch Kirche, oder hält man Gott nicht dafür
fähig, dies auseinander zuhalten?
Bibel, Einheitsübersetzung
Matthäus 16,18-19:
Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.



Ich verstehe leider nicht, was Sie damit meinen. Meinen Sie damit, dass die Kirche, wie sie Gott hier nennt auf dem Stuhl Petri gegründet ist, und bis heute ununterbrochen fortbesteht (als kath. Kirche) und auch nicht bereits "überwältigt" wurde?

schelem alach hat geschrieben:. . . Christus wollte nicht das jedes geistige Glied, alleine in seiner Wohnung hockt, sonder das die vielen Glieder zusammen kommen, um zu beten, loben und preisen des himmlischen Vaters, so wie es auch in den Synagogen damals getan wurde,
aber sie sind von der Wahrheit abgekommen, wie auch heute die Welt-Kirche


Es ist sicher der Optimal-Zustand, zusammen zu kommen und zu Gott zu beten. Leider dürfte dies für echte Christen heute häufig kaum möglich sein, da es in deren Nähe oft nicht möglich ist Gleichgesinnte zu finden. Man befindet sich ja in der Regel nur noch zwischen Leuten, die an gar nichts mehr glauben (Atheisten, Materialisten) oder solche die an das falsche glauben (Kirchenchristen). Ich werde bestimmt nicht in eine Kirche gehen, damit ich Gemeinschaft üben kann, und den "Dreieinigen Gott", oder die "Gottesmutter" anbeten.
Bibel, Einheitsübersetzung
Matthäus 6,5-6:
Wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler. Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken, damit sie von den Leuten gesehen werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.
Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu; dann bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist. Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.


schelem alach hat geschrieben:Nun zu dem punkt Mittler, es gilt:
Bibel, Einheitsübersetzung
Galater 3,19-25:
Warum gibt es dann das Gesetz? Wegen der Übertretungen wurde es hinzugefügt, bis der Nachkomme käme, dem die Verheißung gilt. Es wurde durch Engel erlassen und durch einen Mittler bekannt gegeben.
Einen Mittler gibt es jedoch nicht, wo nur einer handelt; Gott aber ist "der Eine".
Hebt also das Gesetz die Verheißungen auf? Keineswegs! Wäre ein Gesetz gegeben worden, das die Kraft hat, lebendig zu machen, dann käme in der Tat die Gerechtigkeit aus dem Gesetz;
stattdessen hat die Schrift alles der Sünde unterworfen, damit durch den Glauben an Jesus Christus die Verheißung sich an denen erfüllt, die glauben.
Ehe der Glaube kam, waren wir im Gefängnis des Gesetzes, festgehalten bis zu der Zeit, da der Glaube offenbart werden sollte.
So hat das Gesetz uns in Zucht gehalten bis zum Kommen Christi, damit wir durch den Glauben gerecht gemacht werden.
Nachdem aber der Glaube gekommen ist, stehen wir nicht mehr unter dieser Zucht.


Ich kannte diese Stelle natürlich auch schon, konnte sie aber bisher nicht richtig auslegen ("einen Mittler gibt es jedoch nicht"). Für mich gilt Jesus Christus als mein Mittler zu Gott. Er ist der Weg der Wahrheit zum ewigen Leben. Auch gilt:
Bibel, Einheitsübersetzung
Timotheus1 2,5:
Denn: Einer ist Gott, Einer auch Mittler zwischen Gott und den Menschen: der Mensch Christus Jesus,


schelem alach hat geschrieben:wer Gott nicht glaubt, glaubt nur was sich Menschen vorstellen können!
Gott ist der Vater, Jesus Christus ist der Sohn Gottes, ER war schon vor der Schöpfung,
Gott ist NICHT Mensch in Jesus Christus geworden, Maria das Geschöpf, gebar ja nicht ihren Schöpfer,
aber als Jesus Christus hier auf Erden wirkte, tat ER das nicht aus sich selbst, sondern der Vater,
vollbrachte seine Werke, wer Jesus sah, sah auch den Vater, denn der Vater ist im Sohn, und der
Sohn ist im Vater, sie sind "EINS", so auch wie wir "EINS" mit Christus sind!
Dies alles geschieht nur unter der Gnade Gottes, ER allein entscheidet wie und wer es erkennen darf (KANN),
damit sich kein Mensch vor Gott rühmen kann, denn der ganze ruhm gilt Gott (ABBA)!


Dem stimme ich zu, insbesondere der, für mich wichtigsten Erkenntnis, dass Gott nicht Mensch wurde in Jesus Christus. Der große, eifersüchtige, allmächtige, in allem unendliche und über alles erhabene Gott, würde sich nicht von seinen Geschöpfen demütigen und ermorden lassen. Und genau dies sollte angeblich ein besonderer Liebesdienst an seinen Geschöpfen darstellen? Davon abgesehen könnte Gott ohnehin nicht sterben und auch nicht während seines Mensch Seins einen Teil seines Wissens verlieren, also keine Antworten auf Fragen haben, die nur Gott beantworten kann.

Während fast alle "christlichen" Glaubensgemeinschaften sich der "Dreieinigkeit" verschrieben haben, sind Gläubige, die wissen, dass Jesus nicht Gott war, in deutlicher Minderzahl. Obwohl leicht zu erkennen ist, dass dieses Kriterium nicht für die zuletzt riesige Schar von Anti-Christen ausreichen kann, wurde ich in einem anderen Forum als Anti-Christ betitelt, da ich mir anmaßte, zu behaupten Jesus sei nicht Gott. Nicht die Anti-Christen werden in der Endzeit ein kleiner Haufen sein, sondern die Christen.
Micha
 
Beiträge: 10
Registriert: Samstag 28. April 2007, 20:31

Re: Ein DEG-Fanatiker der RKK

Beitragvon Micha » Freitag 25. März 2011, 22:36

schelem alach hat geschrieben:Nun zu dem punkt Mittler, es gilt:
Bibel, Einheitsübersetzung
Galater 3,19-25:
Warum gibt es dann das Gesetz? Wegen der Übertretungen wurde es hinzugefügt, bis der Nachkomme käme, dem die Verheißung gilt. Es wurde durch Engel erlassen und durch einen Mittler bekannt gegeben.
Einen Mittler gibt es jedoch nicht, wo nur einer handelt; Gott aber ist "der Eine".
Hebt also das Gesetz die Verheißungen auf? Keineswegs! Wäre ein Gesetz gegeben worden, das die Kraft hat, lebendig zu machen, dann käme in der Tat die Gerechtigkeit aus dem Gesetz;
stattdessen hat die Schrift alles der Sünde unterworfen, damit durch den Glauben an Jesus Christus die Verheißung sich an denen erfüllt, die glauben.
Ehe der Glaube kam, waren wir im Gefängnis des Gesetzes, festgehalten bis zu der Zeit, da der Glaube offenbart werden sollte.
So hat das Gesetz uns in Zucht gehalten bis zum Kommen Christi, damit wir durch den Glauben gerecht gemacht werden.
Nachdem aber der Glaube gekommen ist, stehen wir nicht mehr unter dieser Zucht.


Ich hatte bisher nicht erfasst, dass der hierin genannte "Mittler" Mose war, also der Knecht des Herrn, der das Gesetz dem Volk bekannt gegeben hatte. Ich war immer nur fixiert auf "Einen Mittler gibt es jedoch nicht, wo nur einer handelt; Gott aber ist der Eine."
Dieses Gesetz galt jedoch nur bis der neue (bessere und erfüllende) Bund geschlossen wurde, und der durch Jesus Christus in die Welt kam. Jesus ist und bleibt der MITTLER. Natürlich ist letztlich Gott der allein Handelnde in seiner Schöpfung. Dies widerspricht jedoch nicht der Mittlerschaft Jesu Christi.
Micha
 
Beiträge: 10
Registriert: Samstag 28. April 2007, 20:31

Re: Ein DEG-Fanatiker der RKK

Beitragvon Todoroff » Samstag 26. März 2011, 00:20

Micha
Dieses Gesetz galt jedoch nur bis der neue (bessere und erfüllende) Bund geschlossen wurde, und der durch Jesus Christus in die Welt kam. Jesus ist und bleibt der MITTLER. Natürlich ist letztlich Gott der allein Handelnde in seiner Schöpfung. Dies widerspricht jedoch nicht der Mittlerschaft Jesu Christi.
Korrekt.
Wenn wir, Menschen mit dem Heiligen Geist, mit Gott reden (beten, bitten, danken und babbeln), dann reden wir zu Gott so, als wären wir verborgen in Jesus und Er, Jesus, redete mit Gott, wodurch wir auch gerettet sind.

Apg 4,12
In keinem anderen ist das Heil zu finden. Denn es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Ein DEG-Fanatiker der RKK

Beitragvon schelem alach » Samstag 26. März 2011, 12:54

Micha hat geschrieben:
Ich verstehe leider nicht, was Sie damit meinen. Meinen Sie damit, dass die Kirche, wie sie Gott hier nennt auf dem Stuhl Petri gegründet ist, und bis heute ununterbrochen fortbesteht (als kath. Kirche) und auch nicht bereits "überwältigt" wurde?
Nein, ich meinte, das es den Begriff "KIRCHE" schon zu Jesus Zeiten gab, und das hier
Gott handelt, und es Petrus offenbart hat, das "JESUS" der MESSIAS ist, nicht Fleisch und Blut, also der Mensch
selber, darauf sagte Jesus zu Petrus dies.
Aber zu Ihrer Frage, ja Petrus ist der Grundfelsen, der heutigen kath. Kirche, aber sie ist hier bereits auf
Erden schon lange "überwältigt" worden, die Kirche, aber nicht der Felsen, der Felsen sind die, die an der
Wahrheit und an der gesunden Lehre Jesus Christus festhalten, sich nicht in die Irre führen lassen!
Denn, auch zu Prtrus sagte ER:

Bibel, Einheitsübersetzung
Matthäus 16,23:
Jesus aber wandte sich um und sagte zu Petrus: Weg mit dir, Satan, geh mir aus den Augen! Du willst mich zu Fall bringen; denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen.

Und die heutige Welt, egal wer oder was, mit wenigen Aussnahmen, tun nur was die
MENSCHEN wollen!



Es ist sicher der Optimal-Zustand, zusammen zu kommen und zu Gott zu beten. Leider dürfte dies für echte Christen heute häufig kaum möglich sein, da es in deren Nähe oft nicht möglich ist Gleichgesinnte zu finden. Man befindet sich ja in der Regel nur noch zwischen Leuten, die an gar nichts mehr glauben (Atheisten, Materialisten) oder solche die an das falsche glauben (Kirchenchristen). Ich werde bestimmt nicht in eine Kirche gehen, damit ich Gemeinschaft üben kann, und den "Dreieinigen Gott", oder die "Gottesmutter" anbeten.
Ja, da kann ich nur zustimmen, ich würde mich sehr freuen, jemanden zufinden, in meiner
nähe der so gesinnt ist wie ich, aber es hielt mich nicht davon ab, in die Kirche zu gehen, in mitten der Lüge
die verkündet wird, und wenn die Stellen kamen, vom DEG oder das anbeten der Maria (Mutter Jesu), konnte
ich wenigstens den Kopf schütteln, und dabei zum Vater (ABBA) im Geiste sprechen, sie von dem der sie
gefügig gemacht hat zu befreien, den Mut laut in die Masse zu rufen, das ist eine "LÜGE" hat ich noch nicht,
aber wer weiss, vieleicht ist die Zeit dafür noch nicht da, und wenn der Vater es will, wird ER mir die Kraft
dazu geben, es zu tun!

Bibel, Einheitsübersetzung
Matthäus 6,5-6:
Wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler. Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken, damit sie von den Leuten gesehen werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.
Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu; dann bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist. Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.


Korrekt, so soll es auch sein, wenn wir für uns allein beten und selbst da sollen,
wir nicht viel plappern wie die Heiden, denn viele Worte heisst nicht mehr erhörung, denn noch
ehe wir den Vater bitten weiss ER was wir brauchen , aber es geht auch so:

Bibel, Einheitsübersetzung
Matthäus 18,19-20:
Weiter sage ich euch: Alles, was zwei von euch auf Erden gemeinsam erbitten, werden sie von meinem himmlischen Vater erhalten.
Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.



Ich kannte diese Stelle natürlich auch schon, konnte sie aber bisher nicht richtig auslegen ("einen Mittler gibt es jedoch nicht"). Für mich gilt Jesus Christus als mein Mittler zu Gott. Er ist der Weg der Wahrheit zum ewigen Leben. Auch gilt:
Bibel, Einheitsübersetzung
Timotheus1 2,5:
Denn: Einer ist Gott, Einer auch Mittler zwischen Gott und den Menschen: der Mensch Christus Jesus,

Das ist auch richtig, Jesus selbst sagt aber auch, und somit ist der Beginn beim Vater;
Bibel, Einheitsübersetzung
Johannes 6,43-47:
Jesus sagte zu ihnen: Murrt nicht!
Niemand kann zu mir kommen, wenn nicht der Vater, der mich gesandt hat, ihn zu mir führt; und ich werde ihn auferwecken am Letzten Tag.
Bei den Propheten heißt es: Und alle werden Schüler Gottes sein. Jeder, der auf den Vater hört und seine Lehre annimmt, wird zu mir kommen.
Niemand hat den Vater gesehen außer dem, der von Gott ist; nur er hat den Vater gesehen.
Amen, amen, ich sage euch: Wer glaubt, hat das ewige Leben.




Während fast alle "christlichen" Glaubensgemeinschaften sich der "Dreieinigkeit" verschrieben haben, sind Gläubige, die wissen, dass Jesus nicht Gott war, in deutlicher Minderzahl. Obwohl leicht zu erkennen ist, dass dieses Kriterium nicht für die zuletzt riesige Schar von Anti-Christen ausreichen kann, wurde ich in einem anderen Forum als Anti-Christ betitelt, da ich mir anmaßte, zu behaupten Jesus sei nicht Gott. Nicht die Anti-Christen werden in der Endzeit ein kleiner Haufen sein, sondern die Christen.

Sehe, ich auch so, aber ich vertraue da auf den Vater, sein Erbarmen und seine Gnade und
seine Liebe ist gross, grösser als wir Menschen für einander haben, vieleicht wird ER mehr noch zur Wahrheit führen, als wir denken, denn die Ersten werden die letzten sein, und die Letzten werden die Ersten sein!
Abba, segne uns mit deiner Herrlichkeit
und möge der Frieden des Herrn mit uns sein, AMEN!
Benutzeravatar
schelem alach
 
Beiträge: 211
Registriert: Donnerstag 23. Dezember 2010, 17:43

Re: Ein DEG-Fanatiker der RKK

Beitragvon schelem alach » Samstag 26. März 2011, 13:10

[quote="Micha"]


Ich hatte bisher nicht erfasst, dass der hierin genannte "Mittler" Mose war, also der Knecht des Herrn, der das Gesetz dem Volk bekannt gegeben hatte. Ich war immer nur fixiert auf "Einen Mittler gibt es jedoch nicht, wo nur einer handelt; Gott aber ist der Eine."
Dieses Gesetz galt jedoch nur bis der neue (bessere und erfüllende) Bund geschlossen wurde, und der durch Jesus Christus in die Welt kam. Jesus ist und bleibt der MITTLER. Natürlich ist letztlich Gott der allein Handelnde in seiner Schöpfung. Dies widerspricht jedoch nicht der Mittlerschaft Jesu Christi.

Nun, ich möchte keinem zunahe treten, aber Jesus Christus, ist für mich mein Herr und
Bruder, als Mittler sehe ich ihn nicht gerne, das hört sich so Geschäftlich an, mit wenig Liebe!


Bibel, Einheitsübersetzung
Galater 4,4-7:
Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und dem Gesetz unterstellt,
damit er die freikaufe, die unter dem Gesetz stehen, und damit wir die Sohnschaft erlangen.
Weil ihr aber Söhne seid, sandte Gott den Geist seines Sohnes in unser Herz, den Geist, der ruft: Abba, Vater.
Daher bist du nicht mehr Sklave, sondern Sohn; bist du aber Sohn, dann auch Erbe, Erbe durch Gott.

Bibel, Einheitsübersetzung
Epheser 2,4-10:
Gott aber, der voll Erbarmen ist, hat uns, die wir infolge unserer Sünden tot waren, in seiner großen Liebe, mit der er uns geliebt hat, zusammen mit Christus wieder lebendig gemacht. Aus Gnade seid ihr gerettet.
Er hat uns mit Christus Jesus auferweckt und uns zusammen mit ihm einen Platz im Himmel gegeben.
Dadurch, dass er in Christus Jesus gütig an uns handelte, wollte er den kommenden Zeiten den überfließenden Reichtum seiner Gnade zeigen.
Denn aus Gnade seid ihr durch den Glauben gerettet, nicht aus eigener Kraft - Gott hat es geschenkt -,
nicht aufgrund eurer Werke, damit keiner sich rühmen kann.
Seine Geschöpfe sind wir, in Christus Jesus dazu geschaffen, in unserem Leben die guten Werke zu tun, die Gott für uns im Voraus bereitet hat.
Abba, segne uns mit deiner Herrlichkeit
und möge der Frieden des Herrn mit uns sein, AMEN!
Benutzeravatar
schelem alach
 
Beiträge: 211
Registriert: Donnerstag 23. Dezember 2010, 17:43

Re: Ein DEG-Fanatiker der RKK

Beitragvon Todoroff » Mittwoch 30. März 2011, 22:51

Micha

... auch wenn ich das Wort "Kirche" an sich nicht mag. Ich wollte aber den Unterschied zwischen der "Welt-Kirche" und der "Gemeinde Gottes" damit darstellen, indem das eine, eine Welt-Organisation ist und das andere die Gemeinschaft im Geiste, also mit Gott (über den Mittler Jesus Christus).

Der Begriff KIRCHE hat sich gewandelt und ist deshalb HEUTE falsch übersetzt.

Kirche (griech. kyriaké -dem Herrn gehörig, althochdt. kiricha)

Dem Herrn gehörig können nur Menschen sein, niemals eine Institution - diesen Irrtum haben wir mit dem Mittelalter, Gott sei es gedankt, überwunden. Unter einer KIRCHE aber verstehen wir heute primär eine Institution und keine Gemeinde.
Alles, was geworden ist, ist durch das Wort geworden. Deshalb beginnt alles bei der Sprache, was meist völlig übersehen oder mindestens unterschätzt wird. Das macht die Lüge zu dem, was sie ist, einem Höllenspektakel. Denn der Teufel ist ein Lügner und Mörder von Anfang an. Nun werden wir von ALLEN Politikern, ALLEN Pfaffen und ALLEN Naturwissenschaftlern belogen. Und ALLEN ist bekannt, daß ALLE Lügner in der Hölle landen, sagt Gott.

Offenbarung 21,8
Feiglinge und Treulose, Befleckte, Mörder und Unzüchtige, Zauberer und Götzendiener und alle Lügner - ihr Los wird der See von brennendem Schwefel sein. Das ist der zweite Tod.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Ein DEG-Fanatiker der RKK

Beitragvon Todoroff » Mittwoch 30. März 2011, 22:59

Der DEG-Fanatiker, der sich weigert, sich vorzustellen und somit in der Finsternis operiert wie alle Knechte Satans, schreibt:

ein Lügenkonstrukt kann man durch weglassen oder verdrehen der Wahrheit aufbauen.
Ein wesentliches Problem in Ihrer Argumentation es gäbe keine Dreifaltigkeit ist, daß Sie eigentlich das tun was Luzifer tut.

Es ist eine Offenbarung der Knechte Satans: LUZIFER ist kein Begriff der Bibel, folglich eine Erfindung des Teufels selbst.

Johannes 8,44
Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Er war ein Mörder von Anfang an. Und er steht nicht in der Wahrheit; denn es ist keine Wahrheit in ihm. Wenn er lügt, sagt er das, was aus ihm selbst kommt; denn er ist ein Lügner und ist der Vater der Lüge.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)


Zurück zu Religion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron