Beim Newsletter anmelden:   Newsletter Archiv
Wozu der Newsletter?
Bibelvers der Woche
Hebraeer 12,2: und dabei auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens; er hat angesichts der vor ihm liegenden Freude das Kreuz auf sich genommen, ohne auf die Schande zu achten, und sich zur Rechten von Gottes Thron gesetzt.
In BibelPedia suchen:

LebensOrdnung - Unterdrückung von Frauen

Themen die nur die Bibel betreffen

Moderatoren: Todoroff, Eser

LebensOrdnung - Unterdrückung von Frauen

Beitragvon Todoroff » Samstag 11. November 2006, 01:53

- - - - - - - - - P H I L O S O P H I S C H E S - I N S T I T U T
- - - - Dipl.-Mathematiker Georg Todoroff - Philosoph - Autor
- - - - - - - - - - - - - - - 78068 Bad Dürrheim
- - - - - - - - - - - - georg-todoroff@hotmail.com
- - - -Z U R - E H R E - D E I N E S - H E I L I G E N - N A M E N S
- - - - - - - - - - - - - V A T E R - I M - H I M M E L
- - - - - - -- - - - - - - - - www.g-todoroff.de
- - - - Wer angesichts des heutigen Erkenntnisstandes der Menschheit
- - - - - - - - - leugnet, daß Gott der Verfasser der Bibel ist, der
- - - - - - - - - - - - - - - - - leugnet 1 + 1 = 2.
- - - - Seine Zukunft ist die Hölle, der zweite Tod, kehrt er nicht um,
- - - - denn Gottesleugner leben und sterben wie das Vieh, dümmer
- - - - - - - - - - - - - als Ochse und Esel, sagt Gott,
- - - - - - - - - - - - dumm wie Ein-Stein, weil bereits
- - - - - - - - - - - - - tot in Gottes Lebensordnung,
- - - - - - - weshalb Gottlosigkeit die alleinige Ursache für den
- - - - - - - - - weltweiten Verfall unserer Zivilisation in
- - - - - - - - - - - - - - - Barbarei ist, lehrt Gott.
- - - - - - - - - - - - - - Hilf uns, Vater im Himmel
_____________________________________________________________

- - - - - Die Lebensordnung Gottes - Unterdrückung von Frauen

1 Korinther 14,33
Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern ein Gott des Friedens.


Gott sieht als Gegensatz von Frieden offenbar nicht Krieg, sondern Unordnung.
Wir schauen in die Welt: Es herrscht Chaos. Die einen üben Terror gegen den
Krieg und die anderen führen Krieg gegen den Terror. Die einen suchen den
Fortschritt der Zivilisation und die anderen vergiften alle Lebensgrundlagen
allen Lebens (Umweltzerstörung).
Keiner weiß mehr wirklich, was richtig und was falsch ist, denn alle verleugnen
sie die höhere, die letzte Instanz, Gott. Gibt es diese aber nicht, so ist die
Meinung des einen Menschen gleichwertig der des anderen, und so wird endlos
gestritten über den vermeintlich richtigen Weg. Was aber bleibt ist Chaos,
in welchem die Welt versinkt. Es fehlt eine Ordnung. Deshalb hat Gott eine
Lebensordnung vorgegeben.


1 Korinther 11,3
Ihr sollt aber wissen, daß Christus das Haupt des Mannes ist, der Mann das
Haupt der Frau und Gott das Haupt Christi.


Das Haupt des Mannes ist Christus. Weil der Mann sein Haupt leugnet,
leugnet auch die Frau das ihrige. Und schon herrscht Chaos.

Nirgends lesen wir in der Bibel (Neues Testament - wobei man eben wissen
muß, daß Jesus Christus die Zeit gewendet hat und das Alte Testament nicht
aufgehoben, sondern erfüllt hat, was die Einsetzung eines Neuen Testamentes,
Jesus Christus, bedingt) etwas von einer Unterdrückung der Frau. Ganz im
Gegenteil lesen wir:


1 Korinther 7,1-7
Nun zu den Anfragen eures Briefes! "Es ist gut für den Mann, keine Frau zu
berühren." Wegen der Gefahr der Unzucht soll aber jeder seine Frau haben,
und jede soll ihren Mann haben. Der Mann soll seine Pflicht gegenüber der
Frau erfüllen und ebenso die Frau gegenüber dem Mann. Nicht die Frau
verfügt über ihren Leib, sondern der Mann. Ebenso verfügt nicht der Mann
über seinen Leib, sondern die Frau. Entzieht euch einander nicht, außer im
gegenseitigen Einverständnis und nur ein Zeitlang, um für das Gebet frei zu
sein. Dann kommt wieder zusammen, damit euch der Satan nicht in
Versuchung führt, wenn ihr euch nicht enthalten könnt. Das sage ich (Paulus)
als Zugeständnis, nicht als Gebot. Ich wünschte, alle Menschen wären
(unverheiratet) wie ich. Doch jeder hat seine Gnadengaben von Gott, der
eine so, der andere so.


Wir lesen (auch), daß die Frau über den Leib des Mannes verfügt (und
umgekehrt). Kann es noch mehr Gleichberechtigung, Achtung der Würde des
andern geben?

Wir wissen: Ein Mann ist der Frau körperlich überlegen. Weil Gott Sich nicht
in Widersprüche verwickelt hat, sondern eine Ordnung geschaffen hat, also
auch innerhalb einer Ordnung geschöpft hat, gilt selbstverständlich, daß der
Mann einer Frau seelisch und geistig überlegen ist. Das macht den Mann oder
die Frau nicht besser oder schlechter, sondern ist ein Ordnung, die Frieden
gewährt. Deshalb soll sich die Frau dem Manne unterordnen, weil das Haupt
des Mannes (und nicht der Frau) Jesus Christus ist und deshalb der Mann den
Weg, Jesus Christus, kennt, plant und agiert in der Welt, draußen, und eine
Frau innen (Heim, Kinder - schließlich ist sie auch die Gebärende, trägt Kinder
IN sich, weshalb sie auch die Gabe hat, Männern ins Herz zu schauen, während
Männer nur das Äußere sehen).

Die Ampel an der Kreuzung ist ja auch nicht besser als ich, weil ich mich ihr
unterordne.


1 Korinther 11,8-9
Der Mann stammt nicht von der Frau, sondern die Frau vom Mann. Der Mann
wurde auch nicht für die Frau geschaffen, sondern die Frau für den Mann.

Eph 5,22-24
Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter wie dem Herrn; denn der Mann
ist das Haupt der Frau, wie auch Christus das Haupt der Gemeinde ist; Er hat
sie gerettet, denn sie ist Sein Leib. Wie aber die Gemeinde sich Christus
unterordnet, sollen sich die Frauen in allem den Männern unterordnen.


Nur böswillige Menschen setzen Unterordnung gleich mit Unterdrückung.
Die Einordnug in eine vorgegebene Ordnung ist eine Unterordnung unter eine
Ordnung (Verkehr, welcher auch immer).


A L L E S
- L I E B E
georg todoroff

Nur in der
Liebe ist Leben.

1 Johannes 4,16
Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.


Jesus Christus
ist die Mensch gewordene Liebe Gottes.

Jesus Christus
starb für uns, damit wir für Ihn leben.

Es beginnt mit
Liebe, mit der Liebe zur Wahrheit,
um in der
Liebe, Gott, zu enden.
Zuletzt geändert von Todoroff am Mittwoch 29. November 2006, 22:45, insgesamt 1-mal geändert.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Beitragvon outlaw777 » Donnerstag 21. Dezember 2006, 18:50

Zitat T.
Wir wissen: Ein Mann ist der Frau körperlich überlegen.
Zitat Ende

das glauben Sie vielleicht zu wissen - Tatsache ist das Frauen oftmals viel kräftiger sind als Männer - und wenn Frauen in den letzten 5500 Jahren nicht zur Unterdrückung herangezogen worden wären - so hätten wir heute ein Heer von starken Amazonen und schwachen Typen -

diese Entwicklung fand jedoch nicht statt - und das bewirkte nicht der Schöpfer sondern das satanische System -
und wenn nun eine Gleichentwicklung stattgefunden hätte - wäre es anders -

so ist es aber nicht wissentlich begründet so das ein Mann unweigerlich stärker ist - lassen sie in den nächsten 2000 Jahren nur gebrechliche Männer und schwache als Väter zu - weil sie ihnen Puppen zum Spielen gebenb und sie werden sich wundern wie falsch ihre These ist

hier geht es nicht um Unter oder Obertan - sondern um Gleichberechtigung -

zwei sollen ein Fleisch werden !!!!

mfg
outlaw777
 
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 10:22

Gleichberechtigung und Tatsachen

Beitragvon Linde » Donnerstag 21. Dezember 2006, 21:34

outlaw777 hat geschrieben:Zitat T.
Wir wissen: Ein Mann ist der Frau körperlich überlegen.
Zitat Ende

das glauben Sie vielleicht zu wissen - Tatsache ist das Frauen oftmals viel kräftiger sind als Männer - und wenn Frauen in den letzten 5500 Jahren nicht zur Unterdrückung herangezogen worden wären - so hätten wir heute ein Heer von starken Amazonen und schwachen Typen -

diese Entwicklung fand jedoch nicht statt - und das bewirkte nicht der Schöpfer sondern das satanische System -
und wenn nun eine Gleichentwicklung stattgefunden hätte - wäre es anders -

so ist es aber nicht wissentlich begründet so das ein Mann unweigerlich stärker ist - lassen sie in den nächsten 2000 Jahren nur gebrechliche Männer und schwache als Väter zu - weil sie ihnen Puppen zum Spielen gebenb und sie werden sich wundern wie falsch ihre These ist

hier geht es nicht um Unter oder Obertan - sondern um Gleichberechtigung -

zwei sollen ein Fleisch werden !!!!

mfg



Sie meinen es ja sicherlich ganz gut mit den Frauen,
aber ist ihnen ein Weltrekord der Frauen bekannt, der den entsprechenden Weltrekord der Männer übertrifft?

Gruß
Linde
Linde
 
Beiträge: 71
Registriert: Mittwoch 31. Mai 2006, 19:38

Beitragvon outlaw777 » Freitag 22. Dezember 2006, 21:04

schauen Sie ins Guinnes Buch der Rekorde - da stehen jede Menge
outlaw777
 
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 10:22

Beitragvon Eser » Samstag 23. Dezember 2006, 16:57

outlaw777 hat geschrieben:...


Lüge!

Frauen werden in allen Bereichen immer von den Männern separiert.

Während eine Frau ihren Weltrekord beim Weitspringen bei gerade mal 7,52 ist und bei den Männern bei 8,95, so sehen wir in allen anderen Bereichen immer deutliche Unterschiede. Aber hier soll es nicht um Weltrekorde gehen.

Schon allein der Körperbau zeigt doch das die Frau dem Manne unterlegen ist.
Hat etwas die Frau mehr Muskelmasse?

Hinz kommt noch (von Todoroff schon geschrieben) die geistige Ebene. Hier spricht man keineswegs davon das eine Frau dümmer als der Mann ist. Es geht nicht um reine Unterlegenheit. Ich sehe darin eine Offenbarung Gottes der Ordnung die er aufgestellt hat.

Ich würde meine Frau bestimmt nicht als minderwertig betrachten nur weil Gott diese Ordnung aufgestellt hat.

Aber in allen Bereichen übertrifft offensichtlich ein Mann die Frau, das war schon immer so und hat sich bisher nie geändert. Wenn eine Frau deswegen herumzickt, ist sie anscheinend selber Gott, interessiert aber Gott nicht, mich genau so wenig.
Benutzeravatar
Eser
Administrator
 
Beiträge: 422
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2006, 17:35

Beitragvon outlaw777 » Sonntag 24. Dezember 2006, 10:27

Ich höre irgendwie heraus das Sie denken Ihre Frau sein zwar nicht minderwertig aber Ihnen klar untergeordnet -

*** das vor Gott alle Menschen gleich sind ? ***

und ich würde mich da nicht auf jemanden berufen der die Bibel nicht kennt und sie anscheined nach Gutdünken auslegt

***

mfg
outlaw777
 
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 10:22

Beitragvon Eser » Sonntag 24. Dezember 2006, 13:20

Sie schreiben wirres Zeug mit Unterstellungen. Wo habe ich was mal behauptet?
Benutzeravatar
Eser
Administrator
 
Beiträge: 422
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2006, 17:35

Beitragvon outlaw777 » Sonntag 24. Dezember 2006, 15:00

Zitat

Hinz kommt noch (von Todoroff schon geschrieben) die geistige Ebene. Hier spricht man keineswegs davon das eine Frau dümmer als der Mann ist. Es geht nicht um reine Unterlegenheit. Ich sehe darin eine Offenbarung Gottes der Ordnung die er aufgestellt hat.

Ich würde meine Frau bestimmt nicht als minderwertig betrachten nur weil Gott diese Ordnung aufgestellt hat.
Zitat Ende

Hinz ????


also wenn Sie darüber nachdenken was sie selbst schreiben und behaupten weil Sie es zwischen den Zeilen für jeden lesbar aussprechen aber im nachhinein behaupten Sie hätten das nicht so gemeint dann ist das doch das was sie behaupten was ich geschrieben habe sei

nämlich eine Lüge - oder sehe ich das falsch

die Unterordnung eines Geschlechts ist nicht biblisch begründet - schauen Sie lieber mal nach den Übersetzungsfehlern die die sagen wir dem patriachat zugetanen Übersetzer gemacht haben ( bewußt oder unbewußt ) man wiill ja nichts unterstellen -

***
wirr sind die Gedanken die einen Menschen der sicherlich auch aus zwei Geschlechtern bestehen kann -
aufgrund der Geschlechter eine Wertigkeit bescheinigt - das nennt sich Rassismus - schonmal was davon gehört das Mann und Frau in der Bibel wie im Grundgesetz gleichberechtigt sind ???

Ist Ihnen klar das alle Menschen vor Gott gleich sind egal welchen Geschlechtes sie sind ????

Nein - dann sollten Sie die Bibel mal lesen - aber logisch - denn Übersetzungsfehler gibt es viele -

mfg
outlaw777
 
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 10:22

LebensOrdnung - Unterdrückung von Frauen

Beitragvon Todoroff » Sonntag 24. Dezember 2006, 23:31

outlaw777 hat geschrieben:Zitat


Auch Ihnen ist es erlaubt, hier Ihre Meinung kund zu tun. Spielen Sie sich
aber weiterhin als gott auf, der allein Allwissenheit besitzt und deshalb weiß,
unfähig die Bibel zu erfassen, wie Sie zu interpretieren sei, dann dürfen Sie
sich ein anderes Forum suchen.

Wenn Sie glauben, wir seien Ihre Feinde, die Sie zu bekämpfen hätten,
dann dürfen Sie sich eben mal in Feindesliebe üben, was ein junger gott wie
Sie doch schaffen müßte, gelle.

Sprüche 3,19-20
Der Herr hat die Erde mit Weisheit gegründet und mit Einsicht den Himmel
befestigt. Durch Sein Wissen brechen die tiefen Quellen hervor und träufeln
die Wolken den Tau herab.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

LebensOrdnung - Unterdrückung von Frauen

Beitragvon Todoroff » Sonntag 24. Dezember 2006, 23:39

outlaw777 hat geschrieben:Ist Ihnen klar das alle Menschen vor Gott gleich sind egal welchen Geschlechtes sie sind ????

1.
Das entnehmen Sie woraus?
2.
Was der Mensch vor Gott ist, weiß nur Gott.
Wir aber wissen, daß Gott die Frau als Gehilfin des Mannes erschuf.

1 Kor 11,3
Ihr sollt aber wissen, daß Christus das Haupt des Mannes ist, der Mann das
Haupt der Frau und Gott das Haupt Christi.

1 Mose 2,18
Dann sprach Gott, der Herr: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein bleibt. Ich
will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Beitragvon outlaw777 » Montag 25. Dezember 2006, 17:09

Ich entnehme daraus das es ihnen nicht möglich ist die Versammlungsordnung und heilige Hirarchie der Bibel
logisch auf Menschen anzuwenden

denn die Bibel spricht an jeder Stelle von Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau

das ist Fakt Herr T . nicht ihre Gedanken stehen in der Bibel -!!!!

mfg
outlaw777
 
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 10:22

LebensOrdnung - Unterdrückung von Frauen

Beitragvon Todoroff » Montag 25. Dezember 2006, 19:24

outlaw777 hat geschrieben:nicht ihre Gedanken stehen in der Bibel -!!!!

Welche Gedanken meinen Sie?
Nach meiner Überzeugung fallen Sie stetig in Ihre satanischen Sümpfe und
bewerfen andere mit dieser Kloake.

Apg 5,32
Zeugen sind wir und der Heilige Geist, den Gott allen verliehen hat, die Ihm
gehorchen.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Beitragvon outlaw777 » Dienstag 26. Dezember 2006, 08:30

Ja und genau im gehorchen besteht bei vielen Menschen ein Problem Herr T

besonders dann wenn sie über die Bibel Lügen erzählen oder Menschen die die Wahrheit sagen

als Lügner bezeichnen - den Kloakengedanken bringen Sie hier ein - genau wie Ihren Falschglauben bezüglich meines Glaubens -

Sie verstehen nicht was eine Gehilfin ist - die Ideale Gehilfin ist eine Gleichberechtige Person weiblichen Geschlechtes die 50 % der Verantwortung trägt damit wird sie zur Partnerin

und zwei werden ein Fleisch Herr T . - nicht die Frauen sind Gehilfen und daher weniger wert

das galuben die Narren schon seit Jahrhunderten ....


wissen sie nicht was in der Bibel steht - ich will ihnen helfen ...

20 Mein Sohn, merke doch auf meine Worte. Zu meinen Reden neige dein Ohr. 21 Mögen sie nicht aus deinen Augen weichen. Bewahre sie im Innern deines Herzens. 22 Denn sie sind Leben denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleisch. 23 Mehr als alles sonst, was zu behüten ist, behüte dein Herz, denn aus ihm sind die Quellen des Lebens. 24 Entferne von dir die Verkehrtheit der Rede; und das Verziehen der Lippen tu weit von dir weg. 25 Was deine Augen betrifft, geradeaus sollten sie schauen, ja deine eigenen blitzenden Augen sollten gerade vor dich hinschauen. 26 Ebne die Bahn deines Fußes, und all deine eigenen Wege seien gefestigt. 27 Biege weder nach rechts noch nach links ab. Entferne deinen Fuß von dem, was schlecht ist.

5 Mein Sohn, o merke doch auf meine Weisheit. Meinem Unterscheidungsvermögen neige dein Ohr, 2 um das Denkvermögen zu behüten, und deine Lippen mögen Erkenntnis bewahren.

3 Denn wie eine Honigwabe träufeln beständig die Lippen einer Fremden, und ihr Gaumen ist glatter als Öl. 4 Aber die Nachwirkung von ihr ist so bitter wie Wermut; sie ist so scharf wie ein zweischneidiges Schwert. 5 Ihre Füße steigen zum Tod hinab. Am Scheol haften ihre Schritte. 6 Den Pfad des Lebens betrachtet sie nicht. Ihre Bahnen sind irregegangen, sie weiß nicht [, wohin]. 7 Nun denn, ihr Söhne, hört auf mich, und wendet euch nicht ab von den Reden meines Mundes. 8 Halte deinen Weg fern von ihrer Seite, und komm dem Eingang ihres Hauses nicht nahe, 9 damit du nicht anderen deine Würde gibst noch deine Jahre dem, was grausam ist; 10 damit sich nicht Fremde mit deiner Kraft sättigen, noch die Dinge, die du mühsam erworben hast, im Haus eines Ausländers seien, 11 noch [daß] du künftig stöhnen müßtest, wenn es mit deinem Fleisch und deinem Organismus zu Ende geht. 12 Und du wirst sprechen müssen: „Wie habe ich Zucht gehaßt, und mein Herz hat ja Zurechtweisung mißachtet! 13 Und ich habe nicht auf die Stimme meiner Unterweiser gehört, und meinen Lehrern habe ich mein Ohr nicht geneigt. 14 Leicht bin ich inmitten der Versammlung und der Gemeinde in jede Art Schlechtigkeit geraten.“

15 Trinke Wasser aus deiner eigenen Zisterne und Rieselndes aus der Mitte deines eigenen Brunnens. 16 Sollten deine Quellen nach draußen zerstreut werden, auf die öffentlichen Plätze [deine] Wasserbäche? 17 Möge es sich erweisen, daß sie für dich allein sind und nicht für Fremde mit dir. 18 Möge sich dein Wasserquell als gesegnet erweisen, und freue dich mit der Ehefrau deiner Jugend, 19 einer liebenswerten Hindin und einer anmutigen Gemse. Ihre Brüste mögen dich zu allen Zeiten berauschen. Durch ihre Liebe mögest du fortwährend im Taumel sein. 20 Warum also solltest du, mein Sohn, mit einer Fremden im Taumel sein oder den Busen einer Ausländerin umarmen? 21 Denn die Wege des Mannes sind vor den Augen Jehovas, und er betrachtet alle seine Bahnen. 22 Seine eigenen Vergehungen werden den Bösen fangen, und in den Stricken seiner eigenen Sünde wird er gefaßt werden. 23 Er wird es sein, der sterben wird, weil keine Zucht da ist und [weil] er in der Fülle seiner Torheit irregeht.



und ....





2 doch wegen der weitverbreiteten Hurerei habe jeder Mann seine eigene Frau, und jede Frau habe ihren eigenen Mann. 3 Der Mann leiste [seiner] Frau das, was ihr zusteht, doch gleicherweise auch die Frau [ihrem] Mann. 4 Die Frau übt nicht Gewalt über ihren eigenen Leib aus, sondern ihr Mann; ebenso übt auch der Mann nicht Gewalt über seinen eigenen Leib aus, sondern seine Frau. 5 Entzieht [es] einander nicht, außer mit gegenseitiger Einwilligung für eine bestimmte Zeit, damit ihr dem Gebet Zeit widmen und wieder zusammenkommen könnt, so daß der Satan euch nicht wegen eures Mangels an Selbstbeherrschung beständig versuche.



nur mal zwei Stellen die das genau klarstellen - es gibt aber noch mehr ...Herr T.

mfg
outlaw777
 
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 10:22

LebensOrdnung - Unterdrückung von Frauen

Beitragvon Todoroff » Dienstag 26. Dezember 2006, 15:04

outlaw777 hat geschrieben:Sie verstehen nicht was eine Gehilfin ist - die Ideale Gehilfin ist eine Gleichberechtige Person weiblichen Geschlechtes die 50 % der Verantwortung trägt damit wird sie zur Partnerin

Sie können noch immer keine (deutschen) Sätze bilden. Sind Sie sprachlos?

Kann es noch mehr Gleichberechtigung, Achtung der Würde des
andern geben?


Das schreibe ich als Thema-Eröffnung. Können Sie nicht lesen? Sind Sie so
böswillig, mir Ihre Lügen zu unterstellen?
Davor zitiere ich 1 Korinther 7, was Sie anführen, um mir zu unterstellen,
ich würde Frauen als minderwertig betrachten. Sind sie krank?

Sie wollen die Lebensordnung Gottes zerstören, um Krieg hervorzurufen?

Lk 10,22
Mir ist von Meinem Vater alles übergeben worden; niemand weiß, wer der
Sohn ist, nur der Vater, und niemand weiß, wer der Vater ist, nur der Sohn
und der, dem es der Sohn offenbaren will.

Ich vermag nicht zu erkennen, daß Jesus Christus Ihnen offenbart hat, wer
der Vater ist.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Beitragvon outlaw777 » Dienstag 26. Dezember 2006, 21:06

Ich vermag nicht zu erkennen das ein Mensch der

Zitat T.
Wir wissen: Ein Mann ist der Frau körperlich überlegen.
Zitat Ende

derartige Lügen !!!! verbreitet die weder wissenschaftlich bewiesen sind noch der Realität entsprechen

nicht in der Lage ist zu verstehen das in der Bibel Gleichberechtigung verkündet und als Lebensmodell in der monogamen Ehe klare Gewaltverhältnisse der Gleichberechtigung herrschen

wenn jemand daher behauptet die Frau sei dem Mann Untertan ( mit der in der heutigen Sprache üblichen Bedeutung dieses Wortes )

dann lügt dieser Mensch - ( bewußt / unbewußt ) - ist nicht von Wichtigkeit -

wenn Sie von der hirarchischen Glaubensordung sprechen sieht das jedoch anders aus

aber nicht beid en Bürgerrechten !!! und damit ist eine derartig glaobale Formulierung nicht sinngemäß der Bibel - denn sie ist sinnverfälschend - denn Sinn der Bibel können Sie ja aus den von mir geposteten Bibelstellen entnehmen ...

und ob das nun bewußt oder unbewußt geschieht halte ich für unwichtig - so unwichtig wie die anderen Lügen die irgendwelche Menschen verbreiten -

es ghet hier nicht um Ihre Schuld - die werden Sie woanders begleichen müssen Herr T.

hier geht es um die eindeutig so nicht zu treffende Aussage die ich von Ihnen zitierte .

mfg
outlaw777
 
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 10:22

Nächste

Zurück zu Die Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste