Beim Newsletter anmelden:   Newsletter Archiv
Wozu der Newsletter?
Bibelvers der Woche
Korinther1 12,6: Es gibt verschiedene Kräfte, die wirken, aber nur den einen Gott: Er bewirkt alles in allen.
In BibelPedia suchen:

Am 21. Dezember 2012 soll die Welt untergehen.

Ungeklärtes, Auffälliges, Beobachtetes

Moderatoren: Todoroff, Eser

Re: Am 21. Dezember 2012 soll die Welt untergehen.

Beitragvon Elrik » Donnerstag 12. Januar 2012, 00:22

Markus Loewe hat geschrieben:Wer interessiert sich denn schon dafür was Sie interessant finden?


Die Ratten!
Elrik
 
Beiträge: 2871
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Re: Am 21. Dezember 2012 soll die Welt untergehen.

Beitragvon elischa23 » Sonntag 6. April 2014, 13:04

Das Lamm und die Gemeinde

„Diese sind es, die dem Lamm folgen, wohin es auch geht. Diese sind aus den Menschen als Erstlingsfrucht für Gott und das Lamm erkauft worden" (Offb. 14,4).
Apartheid ist zu einem Schlagwort unserer Tage geworden. Der Begriff „Apartheid" entstammt dem Afrikaans und umschreibt die Politik der Rassentrennung. Aller Augen sind auf Südafrika und dessen Schwarz-Weiss-Spektakel gerichtet. „Entsetzlich, wie kann man nur!", empören sich die einen. „Es gibt keinen anderen Weg! ", argumentieren die anderen. Bei allem Entsetzen über die Praxis der Rassentrennung sollten wir uns einmal näher damit beschäftigen, was eigentlich Apartheid ist.
Es genügt nicht, empört den Zeigefinger zu heben; wir müssen vielmehr das Wesen der Apartheid erkennen und durchschauen lernen. Wenn wir das heute versuchen, würden wir hernach vielleicht weniger überheblich auf die Südafrikaner zeigen. Ich behaupte nämlich, dass jeder Mensch — auch du und ich — im tiefsten Innern zur Apartheid neigt. Da ist es sogar einerlei, ob wir uns zu den Befürwortern oder zu den Gegnern der Rassentrennungspolitik zählen.
Die Apartheid des Lammes. Die menschliche Apartheid
Seit je neigt der Mensch zur „Rassentrennung". Im südafrikanischen Treiben wird es uns allerdings einmal „schwarz auf weiss" vor Augen gestellt. Aber es trennt sich nicht nur Weiss von Schwarz. Apartheid ist kein Farbenproblem. Apartheid ist ein Wesensproblem: Stolz, Eigenwille, Selbstsucht, Unbarmherzigkeit. Es trennt sich auch Reich von Arm, Kapitalist von Kommunist. Wo liegt da vor Gott der Unterschied? Jedenfalls kann ich dir ohne Probleme genau sagen, wo in einer Stadt, wie z.B. Bombay, das Reichenviertel beginnt und wo das Armenviertel aufhört. Hast du auch schon Slums neben Wolkenkratzern gesehen? Apartheid! Gebildete trennen sich von Ungebildeten und umgekehrt. Apartheid! Alte trennen sich von Jungen, Junge trennen sich von Alten. Apartheid! Der Drang zur Rassentrennung reicht bis hinunter auf die Ebene der Motorrad- und Hundebesitzer. Bei den Motorradfahrern trennt sich der Honda- vom Kawasaki-, der Suzuki- vom Yamaha-Fan, und wem es gelingt, mit dem stolzen Besitzer einer „Harley-Davidson" eine Ausfahrt zu machen, der hat schon beinahe den Friedensnobelpreis verdient. Bei den Hundebesitzern finden wir hier die „Rassereinen" und dort die „Bastarde". Genau genommen gibt es solche Komplottbildungen in allen Schichten und auf allen Ebenen des Daseins. Sie alle zeugen von unserer Neigung zur Apartheid. In der modernen und gepflegten Sprache hört man das hässliche Wort Komplott allerdings nicht gern. Im Grossen redet man viel lieber von Vereinigung oder Union - z.B. UNO, EU; im Kleinen dagegen von Genossenschaft, Verein, Bund usw. In Tat und Wahrheit tragen die meisten dieser Institutionen das Siegel der Apartheid: Politpartei gegen Politpartei, Staatsbündnisse gegen Staatsbündnisse,

Frauenbewegungen gegen Männer und umgekehrt. Apartheidskomplotte! Sie reichen sogar hinunter bis in die Waschküche. Es gibt kaum ein Mehrfamilienhaus, in dem nicht die Nachbarn „oben rechts" und „unten links" gegen den „unten rechts" usw. verbündet wären. Letzterer „unten rechts" hält es deshalb mit dem „oben links". Apartheid! Ganze Familienkomplotte — zwei gegen drei, vier gegen fünf, zwei gegen zwei usw. usf.
Wonach schreit die Stimme der Apartheid? Ich höre überdeutlich den Schrei nach „Ganzheit" — übrigens auch ein typisches Schlagwort unserer Zeit. Der Mensch sucht Wiederherstellung, das fehlende Teil, das ihm verlorenes Glück wiedererstatten soll. In der Trennung von scheinbar hinderlichen oder gar schuldigen Elementen sucht man die Lösung. Aber selbst zehntausend Trennungen und Komplotte vermögen das sinkende Schiff nicht zu retten. Was ist die Antwort? JESUS CHRISTUS hat sie gebracht! In IHM ist die Wiederherstellung des gefallenen Menschen verheissen. Der Leib Christi soll Ganzheit und Vollendung unter Seinem Haupt, CHRISTUS, empfangen. In Ihm allein ist möglich, was keiner Ideologie dieser Welt je gelungen ist, denn es heisst:
„Da ist nicht Jude noch Grieche (In-/Ausländer), da ist nicht Sklave noch Freier (arm/reich), da ist nicht Mann noch Frau, denn ihr seid alle EINER IN CHRISTUS" (Gal. 3,28; Kol. 3,11)'. In CHRISTUS hat jede Apartheid ein Ende. Halleluja! Und die Praxis, wie sieht es in der Christenheit aus?
„Da ist weder Grieche noch Jude, Beschneidung noch Unbeschnittenheit, Barbar, Skythe, Sklave, Freier, sondern Christus alles und in allen."
Die Apartheid des Lammes
Die fromme Apartheid
„Ich meine aber dies, dass JEDER von euch sagt: Ich bin des Paulus (Apartheid!), ich aber des Apollos (Apartheid!), ich aber des Kephas (Apartheid!), ich aber bin Christi (Apartheid!). IST DER CHRISTUS ZERTEILT?" (1. Kor. 1,12-13).
Gott hasst schon jede menschliche Apartheid — wie viel mehr dann die fromme! Aber hier geht es ungehindert weiter. Was wir erleben, spottet jeder Beschreibung: Kurzhaarige gegen Langhaarige und noch öfters Langhaarige gegen Kurzhaarige. Solche mit „Ribbeli"' gegen solche ohne „RibbeW ; mit Kopftuch gegen ohne Kopftuch; Superlative gegen Relative; Zungenredner gegen Verstandesredner und umgekehrt; Missionarische gegen Introvertierte; Tanzende gegen Sitzende; Getaufte gegen Besprengte; Hosen gegen Röcke; lange Röcke gegen kurze Röcke; Geisterfüllte gegen Nicht-Geisterfüllte - Hunderte von frommen Spaltungen, letztlich aber alles fromme und überfromme Apartheid! Ganz zu schweigen von den daraus resultierenden frommen Komplotten: „Bund der ...", „Bund des ...", „Vereinigung der ...", „Gemeinde der ...". IST CHRISTUS ZERTEILT?
Und doch steht auf der anderen Seite: „Denn es müssen auch Parteiungen (Komplotte) unter euch sein, damit die Bewährten unter euch offenbar werden" (1. Kor. 11,19). Es gibt also auch eine „gottgewollte Apartheid". Diese kommt unter anderem dort zum Ausdruck, wo Jesus davon redet,
dass er nicht in erster Linie den Frieden, sondern eine klare Trennung bringen will (Lk. 12,51)1. Am Jüngsten Tag wird dann die vollendete Rassentrennung von JESUS selbst vorgenommen, wenn ER die Schafe von den Böcken scheiden wird. Die „gottgewollte Rassentrennung" scheidet aber einzig Unbewährte aus, solche die gegen Seinen Willen „bocken". Natürlich wollen bei frommen Trennungen stets alle die Bewährten sein.
'Kennzeichen von „bewährt" und „unbewährt"
Ganz gewiss ist jedes aggressive Komplott vom Teufel. Alles, was andere niedermacht, verleumdet und in ein falsches Licht bringt, ist unbewährt. Wer immer herrschend sich selber Macht aneignen will oder sich vordrängt, ist unbewährt. Wer bei einer Trennung nicht mit heissen Tränen für die Gegenpartei beten kann, soll sich ernstlich prüfen. Er ist noch nicht bewährt! Aber nicht Tränen, Gebete und fleissige Einheitsbestrebungen allein sind das Siegel der Bewährung. Sonst wäre z.B. die ökumenische Bewegung die vielleicht bewährteste Institution. Dort wird wenigstens noch geweint, einander verziehen und sich abgemüht. Gewiss wird ein wahrhaft Bewährter dagegen auch immer ein weites Herz haben, keine Bitterkeit hegen und auch dann noch nach einem guten Weg suchen, wenn längst alles aussichtslos scheint. Er wird segnend und nie eng sein. Ein Bewährter bewährt sich im verborgensten Winkel seines Herzens ebenso treu wie in der Öffentlichkeit. Er beginnt immer bei sich selber und sucht nie zuerst den Splitter im Auge des Bruders (Lk. 6,42)'. Er durchforscht stets alle Möglichkeiten und sucht wenn immer möglich zuerst sein eigenes Konzept umzustossen, um sein Herzensanliegen verwirklicht zu sehen. Paulus wäre bis zur Selbstverfluchung gegangen, wenn er auf diese Weise die unbewährten Juden hätte retten können (Röm. 9,1-3)2.
Nie wird ein Bewährter die Möglichkeit ausklammern, dass eine Misere vielleicht wegen seiner eigenen Fehler noch nicht gelöst werden konnte. Aber er weiss sich auch einzig dem Wort Gottes und der Gesinnung Christi verpflichtet und kennt darüber hinaus keine anderen Massstäbe: Keine Menschenmeinungen, keine Verträge, keine Bündnisse, keine Traditionen, keine Ideologien usw. Als bewährt kann einer friihestens nach der Feuerprobe gelten, wenn er in der Praxis bewiesen hat, dass ihm sein eigener Name, die eigene Ehre und Anerkennung und sein eigenes Leben nichts gelten neben dem Gehorsam gegen Christus.
' „Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Bruder, erlaube, ich will den Splitter herausziehen, der in deinem Auge ist, während du selbst den Balken in deinem Auge nicht siehst? Heuchler, ziehe zuerst den Balken aus deinem Auge! Und dann wirst du klar sehen, um den Splitter herauszuziehen, der in deines Bruders Auge ist."
„Ich sage die Wahrheit in Christus, ich lüge nicht, wobei mein Gewissen mir Zeugnis gibt im Heiligen Geist, dass ich grosse Traurigkeit habe und unaufhörlichen Schmerz in meinem Herzen; denn ich selbst, ich habe gewünscht, verflucht zu sein von Christus weg ihr meine Brüder, meine Verwandten nach dem Fleisch."

Nach Offb. 14,4 hat sich das Lamm eine Erstlingsfrucht aus den Menschen ausgesondert. Diese zeichnen sich nebst reinem Wandel und Wahrhaftigkeit vor allem dadurch aus, dass sie „dem Lamm folgen, wohin es auch geht". Mit dieser „Rasse" will der HERR JESUS etwas sehr Wesentliches aufzeigen. Nur auf dem Weg des Lammes kann völlige Wiederherstellung geschehen!
Die Apartheid des Lammes ist die einzige gottgewollte Trennung der Rassen. Jede menschliche oder gar fromme Apartheid dagegen wird aufs Schärfste getadelt werden. Folgen wir dem Lamm, wohin es auch geht? Wahrhafte Einheit des Geistes ist überall dort, wo die Lämmer sind. Was sind das für Menschen?
Die Rasse des Lammes
Es sind Menschen, die ihr Leben ganz an das Lamm verloren haben. Sie gehören nicht mehr sich selbst. Die Welt ist ihnen gekreuzigt und sie der Welt. Sie nennen nichts ihr eigen, damit sie besser nachfolgen können. Ihr einziges Gut ist das Lamm. Sie folgen nicht der Masse. Sie können ebenso gut allein wie unter vielen sein — wenn nur die Spuren des Lammes drin sind. Ihr einziger Massstab ist das Lamm: Keine Namen, keine Titel, keine Verträge oder Mittel, keine Traditionen oder menschliche Lehren können sie beeindrucken. Alle eigenen Pläne haben sie gekreuzigt. Sie lehnensich nicht auf, wenn Eigenes zerbricht; wenn nur das Lamm drin ist. Sie sind unbestechlich. Für das Lamm gehen sie jeden Weg, egal ob er ihnen Vor- oder Nachteile einbringt. Lieber wollten sie sterben, als eigene Wege gehen und dem Lamm dadurch Herrlichkeit rauben. Sie suchen keine eigene Ehre und lieben stets den schlichten Weg. Treue im Kleinen kommt bei ihnen vor grossen Gelegenheiten. Sie halten immer zum Schwachen, Niedrigen und Verachteten. Sie lassen sich gerne für das Lamm beiseite stellen. Sie sind zufrieden, wenn sie nur IHN haben, IHM gehorchen und IHM gefallen dürfen. Lieber verlieren sie die ganze Welt als die Spuren des Lammes. Sie können täglich von ganzem Herzen beten: „DEIN Wille geschehe!", auch wenn dieser Wille ihnen ständig nur neue Schwierigkeiten einbringt. Sie sind eine wandelnde Provokation für solche, die noch von ihrem ICH besessen sind. Die Rasse des Lammes ist in allen Denominationen und Kirchen vertreten und zählt sich doch zu keiner dieser Institutionen. Sie geht auf kirchliche Abgrenzungen ebenso wenig ein wie auf politische Schwarz-Weiss-Grenzen in Südafrika Sie ist eben jungfräulich gegenüber dem Lamm, ungeteilt.
Geschwister, wie sähe es in der Christenheit aus, wenn alle nur dem Lamm folgen würden, wo immer es Apartheids-System verkehren will. Der von Gott geschaffene Leib Christi aber ist und bleibt heilig, rein und unparteiisch! Er lässt sich nicht zertrennen noch von menschlichem Machtgehabe gefangen nehmen.
In den letzten Tagen aber wird das Lamm die Seinen rufen. Werden wir Seine Stimme hören? Es kann Seine Stimme nur der hören, der sie gerne hört und sie liebt (Joh. 10114). Seine Anweisungen werden auf dem letzten Wegstück häufiger und deutlicher werden, wie auch Seine Schritte auf Golgatha näher aufeinander folgten und sich schwerer in die Erde eindrückten. Es möge eine ununterbrochene Spur sein fair Seine Geliebten, wie diejenige des Kreuzes war, das Er hinter sich herschleifte. Seine Stimme wird eindringlicher reden, wie auch Sein Blut eindringlichere Spuren hinterliess auf dem Weg ans Kreuz. Fürchte dich vor nichts, was du hören wirst, und tue es! Höre genau hin und tue auch diejenigen Dinge, die du zum ersten Mal tun musst — aber tue, was das Lamm dir sagt! Du wirst sehen, dass du das Rechte getan hast. So gib Ihm ohne Furcht zuerst dein Herz und dann dein Ohr, auch wenn die vielen um dich herum den Ruf nicht hören können. Die Vollendung des Leibes Christi eilt ihrem Höhepunktentgegen!
Gottes Segen in Jesu Namen
elischa23
 
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 12:59

Re: Am 21. Dezember 2012 soll die Welt untergehen.

Beitragvon Todoroff » Sonntag 6. April 2014, 14:22

elischa23

Sie armer Irrer betreiben hier Sprachvergewaltigung. Es gibt keine Menschen-Rassen.

Johannes 3,3
Jesus antwortete ihm: Amen, amen, Ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Die fünf törichten Jungfrauen haben das Reich Gottes gesehen, konnten aber nicht hineinkommen, weil Jesus sie nicht kannte.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Am 21. Dezember 2012 soll die Welt untergehen.

Beitragvon elischa23 » Sonntag 6. April 2014, 16:57

Todoroff hat geschrieben:elischa23

Sie armer Irrer betreiben hier Sprachvergewaltigung. Es gibt keine Menschen-Rassen.

Johannes 3,3
Jesus antwortete ihm: Amen, amen, Ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Die fünf törichten Jungfrauen haben das Reich Gottes gesehen, konnten aber nicht hineinkommen, weil Jesus sie nicht kannte.

Wer Ohren hat der Höre!

Ausdrücklich, mit Nachdruck und unmißverständlich müssen wir nochmals verdeutlichen, daß wir uns von sämtlichen Religionen, Vereinen, Körperschaften des öffentlichen Rechts (KdöR), Sekten und Brüderschaften/Bündnissen/Netzwerken jeglicher Art in bestehender Form scheiden! (2.Kor. 6,11-18/ 1.Kor. 3)
Gehet aus mein Volk
Wer ist gemeint?
DU!
Warum?
Damit DU nicht teilhaftig wirst an ihren Sünden und nicht ihr Gericht empfangen wirst (Offenbarung 18,4).Was für Sünden und warum bin ICH teilhaftig fragst DU dich?!
Weil DU MITGLIED bist in der Kirche, im Verein (KdöR), einer Denomination oder Religion, welch durch DEINE MITGLIEDSCHAFT finanziert wird und ihre Iirrlehren verbreiten und den wahren HERRN JESUS CHRISTUS verleugnen (2.Timotheus 3,5)!
Wegen ihrer Toleranz gegenüber Kindestötung im Mutterleib (2.Mose 20,13), Militärdienst (Matthäus 5,44), Schwulen- und Lesbentrauungen (Römer 1,27), Bischöffinnen und Pfarrerinnen (1.Timotheus 2,12), Papst "heiliger Vater" (Matthäus 23,9), Priestertum (Hebräer 4,15), Opfergaben "Eucharestie" (Hebräer 9+10), Mariaanbetung (Johannes 14,6), Kindstaufe (Markus 16,16) u.v.m., und anderen Religionen (Irrlehren), die die Sohnschaft leugnen (1.Johannes 2,22), werden Sie und DU desto mehr Verdammnis empfangen (Matthäus 23,14), weil DU trägst durch DEINE MITGLIEDSCHAFT und DEINEN WERKEN MITSCHULD!

Sondert euch ab Rühret kein Unreines an, so will ich DICH annehmen und DEIN VATER sein, und ihr sollt meine SÖHNE und TÖCHTER sein (2.Korinther 6,17.18)! Der Herr möchte also KINDER, eine Familie und kein Verein!
Was muß ein Kind tun, um ein Sohn oder eine Tochter zu werden? Eine Eintrittserklärung unterschreiben, Kirchensteuer, den Zehnten oder Spenden zahlen? NIEMALS!!!
Es muß geboren werden, und zwar aus Wasser und Geist spricht der Herr (Johannes 3), eine NEUE KREATUR (2. Korinther 5,17), was bedeutet, daß CHRISTUS IN DIR wohnt und lebt, aber nun NICHT mehr DU (Galater 2,20)! Das ist auch die Grundlage aller Gemeinschaft, mit dem VATER, dem SOHN und dem HEILIGEN GEIST (1.Johannes 1,3). Und CHRISTUS IN DIR , die Liebe (1.Johannes 4,8), wird bewirken, daß DU Gemeinschaft mit DEINEN Geschwistern, DEINER Familie (Matthäus 12,47-50) haben möchtes, da ihr den selben HIMMLICHEN VATER habt, dem Haupt des Leibes, der Familie! Und in dieser Familie haben alle Glaubenden (Geschwister!)alle Dinge gemein (Apostelgeschichte 2,44...)!
Oder wie kannst DU sagen DU liebst GOTT, den DU nicht siehst, und DEIN BRUDER den DU siehst leidet allerlei Mangel (1.Johannes 4,20), aber DEINEM beteubtem Gewissen geht es ja ganz gut, weil DU zahlst ja Kirchensteuer, den Zehnten oder spendest! Was für eine Heuchelei!!! Soll das der Wille des HIMMLICHEN VATERS sein? Doch irret euch nicht, GOTT läßt sich nicht spotten (Galater 6,7)! - Prüfe DU nach im WORT GOTTES, DER BIBEL, DER HEILIGEN SCHRIFT! - Laß DU dich nicht verführen, denn es sind etliche die DICH verführen (Ökumene!), da sie das Evangelium CHRISTI verkehren, und diese sind verflucht spricht der Herr (Galater 1,7.8)!
Mit ihrer Toleranz und Weltoffenheit (Hure Babylon - Offenbarung 18+19) und ihrem geheuchelten Frieden (Jeremia 6,14) gehen sie umher wie ein brüllender Löwe und suchen MITGLIEDER wie DICH, doch Vorsicht, denn er selbst, der Satan (Vater der Lüge!) verstellt sich zum Engel des Lichts (1.Petrus 5,8 ; 2.Kor. 11,13.14)!
HUMANISMUS ANSTATT CHRISTUS!
Doch wer der Welt Freund sein will, wird GOTTES Feind sein (Jakobus 4,4). DU mußt dich entreißen lassen aus dem Rachen des Löwen (Hesekiel 34,10 ; 2.Timotheus 4,17) vom Guten Hirten (Psalm 23), unserem Herrn Jesus Christus, oder DU bist weiterhin die Beute des brüllenden Löwen, dem Teufel (1. Petrus 5,8) und teilst mit ihm die EWIGE PEIN (Offenbarung 20,15)! Sämtliche Kirchen, Vereine (KdöR), Denominationen oder Religionen erzählen DIR, daß DU so bleiben kannst, wie DU bist und mit GOTT als Partner ein guter Mensch werden kannst (Römer 3,10). Solche sind Wölfe im Schafspelz (Matthäus 7,15)!
Jesus Christus ist darum für DICH gestorben, auf das DU, so da lebst hinfort nicht DICH SELBST lebst (2.Kor.5,15)! Ich bin der WEG und die WAHRHEIT und das LEBEN, niemand kommt zum Vater, denn durch mich (Johannes 14,6 ; 10,9) und wer mir nachfolgen will, der verleugne SICH SELBST und nehme SEIN Kreuz auf sich TÄGLICH und folge mir nach (Lukas 9,23), spricht Jesus Christus zu DIR!

Durch den GLAUBEN (Markus 16,16), der TAUFE (Römer 6 ; Johannes 3,1-7...), den Empfang des HEILIGEN GEISTES (Apostelgeschichte 2,38) und der SELBSTVERLEUGNUNG (Galater 2,20)!
Also gehe aus allen Bindungen und flüchte um DEINES Lebens willen, zu IHM, denn Christus ist DEIN Leben!
(Philipper 1,21) - Lese unbedingt BIBEL! - Und wenn DU IHM von ganzem Herzen suchen wirst, wird ER sich von DIR finden lassen (Jeremia 29,13.14)!
Jetzt ist der Tag des Heils (2.Kor. 6,2), HEUTE so DU meine Stimme hörst, so verstocke DEIN Herz nicht, spricht der Herr DEIN GOTT (Hebräer 3,15)! Komm DU verlorener Sünder und gib DICH dem Herrn Jesus ganz und gar hin, so wie ER sich ganz und gar für DICH gab aus LIEBE bis zum Tod am Kreuz (Philipper 2,8) und dem Tod, und damit dem Teufel die Macht genommen hat (1.Kor.15,55-57), da ER durch seinem Gehorsam gegenüber dem HIMMLICHEN VATER nach drei Tagen von den Toten wieder auferstanden ist, damit DU IHM folgen kannst, aber nur auf dem selben Weg - den Weg des Kreuzes, der SELBSTVERLEUGNUNG!
Falls DU nicht glaubst, wie die SCHRIFT sagt, bist DU schon gerichtet (Johannes 3,18)! Deshalb tue Buße, denn der Herr steht gerade vor DEINER Tür und klopft an und möchte in DIR wohnen und DICH in alle Wahrheit leiten! (Offenbarung 3,20 ; 1.Korinther 6,19 ; Johannes 14,23 ; 16,13) DU mußt GOTT mehr gehorchen als den Menschen (Apostelgeschichte 5,29)!
Wenn ich von mir selbst zeuge, so ist mein Zeugnis nicht wahr.
Ein anderer ist's, der von mir zeugt; und ich weiß, daß das Zeugnis wahr ist, das er von mir gibt.
Ihr habt zu Johannes geschickt, und er hat die Wahrheit bezeugt.

Ich aber nehme nicht Zeugnis von einem Menschen; sondern ich sage das, damit ihr selig werdet.
Er war ein brennendes und scheinendes Licht; ihr aber wolltet eine kleine Weile fröhlich sein in seinem Licht.
Ich aber habe ein größeres Zeugnis als das des Johannes; denn die Werke, die mir der Vater gegeben hat, damit ich sie vollende, eben diese Werke, die ich tue, bezeugen von mir, daß mich der Vater gesandt hat.

Und der Vater, der mich gesandt hat, hat von mir Zeugnis gegeben. Ihr habt niemals seine Stimme gehört noch seine Gestalt gesehen,

und sein Wort habt ihr nicht in euch wohnen; denn ihr glaubt dem nicht, den er gesandt hat.
Ihr sucht in der Schrift, denn ihr meint, ihr habt das ewige Leben darin; und sie ist's, die von mir zeugt;
Lk 24,27; 24,44; 2. Tim 3,15-17
aber ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben hättet.
Ich nehme nicht Ehre von Menschen;
aber ich kenne euch, daß ihr nicht Gottes Liebe in euch habt.
Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmt mich nicht an. Wenn ein anderer kommen wird in seinem eigenen Namen, den werdet ihr annehmen.
Mt 24,5
Wie könnt ihr glauben, die ihr Ehre voneinander annehmt, und die Ehre, die von dem alleinigen Gott ist, sucht ihr nicht?
Kap 12,42-43; 1. Thess 2,6
Ihr sollt nicht meinen, daß ich euch vor dem Vater verklagen werde; es ist einer, der euch verklagt: Mose, auf den ihr hofft.
5. Mose 31,24-27
Wenn ihr Mose glaubtet, so glaubtet ihr auch mir; denn er hat von mir geschrieben.
1. Mose 3,15; 49,10; 5. Mose 18,15
Wenn ihr aber seinen Schriften nicht glaubt, wie werdet ihr meinen Worten glauben?
Lk 16,31


Lese und Prüfe unbedingt in der BIBEL, dem WORT GOTTES, der HEILIGEN SCHRIFT!
elischa23
 
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 12:59

Re: Am 21. Dezember 2012 soll die Welt untergehen.

Beitragvon Todoroff » Sonntag 6. April 2014, 18:12

elischa23

Glauben Sie ernsthaft, das liest jemand, wenn Sie hier ganze Bücher veröffentlichen?
Was bewegt Sie, uns das zu schreiben? Wen wollen Sie ansprechen?

Jesaja 49,26
Deinen Unterdrückern gebe Ich ihr eigenes Fleisch zu essen, sie sollen sich an ihrem Blut berauschen wie an Most. Dann werden alle Sterblichen erkennen, daß Ich, der Herr, dein Retter bin und Ich, der Starke Jakobs, dein Erlöser.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Vorherige

Zurück zu Das Weltbild

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron