Beim Newsletter anmelden:   Newsletter Archiv
Wozu der Newsletter?
Bibelvers der Woche
Samuel1 2,6: Der Herr macht tot und lebendig, er führt zum Totenreich hinab und führt auch herauf.
In BibelPedia suchen:

Das Evolutions-Paradoxon

Über die Evolutionstheorie

Moderatoren: Todoroff, Eser

Re: Das Evolutions-Paradoxon

Beitragvon Todoroff » Donnerstag 27. Oktober 2011, 22:35

Trockennasenaffe Negative Ent...e

Solange nicht erklärt werden kann, wie das Leben entstanden sein soll, so lange ist die Hypothese von Evolution hirnrissig, erfunden von (Trockennasen-) Affen für Affen, und deshalb zu verwerfen.
Ihr komischer gott, negative Ent...e, hat Sie als Affen erschaffen = keine Erkenntnisfähigkeit von Gut und Böse, weshalb Sie ein von Grund auf böser Mensch sind, der Mörder meiner Kinder, verantwortlich für 100 Millionen Tote jedes Jahr, was selbst Hitler nicht schaffte, trotz eines Weltkrieges; mein Gott hat mich als Menschen erschaffen!

Das faschistische Weltbild von Evolution und Urknall ist die Ursache für den heute zu erlebenden Selbstausrottungswahn, den Sie persönlich (mit) zu verantworten haben. Somit stellen Sie den Massenmörder Hitler weit in den Schatten.
Sie haben weiterhin folgende Fragen zu beantworten:
1.
Evolution wird nicht beobachtet - welchen Grund gibt es also für eine solche hirnrissige Annahme, Leben habe sich entwickelt?
2.
Welche Zelle soll denn die erste gewesen sein?
3.
Wie begründen Sie Ihre verlogene Annahme, Lebewesen besäßen ein Erbgut und würden irgendwelche Eigenschaften vererben?

LETZTE Chance, Verbrecher, Feind der Menschheit, Feind des Lebens!

Sprüche 19,23
Die Furcht des Herrn führt zum Leben;
wer darin lebt, wird vom Unglück nicht heimgesucht.

Lieber gleich sterben als mit Ihnen tauschen!
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Das Evolutions-Paradoxon

Beitragvon Negative Entropie » Freitag 28. Oktober 2011, 02:41

Elrik hat geschrieben:
So wie wir inzwischen verstehen, wie Gedächtnisinhalte gespeichert und abgerufen werden können.


Wer ruft Erinnerungen ab? Der Geist oder das Gehirn selbst?


Wo oder was ist denn Wer?



Dann will ich mal endlich auch dazu kommen, dazu noch ein paar Worte zu schreiben.
wie immer, zu viel - Ihr Geltungsdrang, armer Irrer, ist krankhaft!
Ja, was nennst du denn hier genau den Geist? Ist der "Geist" das, wa in dir denken kann? Ist es dasselbe wie "Bewusstsein"? Wenn du mal ohnmächtig warst und dich an nichts mehr aus dieser Zeit erinnern konntest - ist da dein "Geist" dagewesen oder nicht (hat sozusagen "geschlafen")? Wenn nicht, würde ich deinen Geist in meinen Worten als Bewusstsein bezeichnen.
Sie haben eben keine Sprache! Sie reihen nur sinnlos Worte aneinander!
Die "Grundsubstanz" deiner Gedanken wenn du so willst.
Bewußtsein als solches gibt es nicht. Bewußtsein ist eine Eigenschaft des Geistes (sich seiner selbst bewußt sein). Gott ist Geist. Geist und auch Bewußtsein ist ewas immaterielles und kann deshalb von Materie nicht erzeugt werden, weil das dem EES widerspräche und damit ALLER NW.
q.e.d.


Nun, in dieser Bedeutung muss man die Antwort folgendermaßen formulieren: Beides.
Auch dein Bewusstsein ist Produkt deines Gehirns,
Das ist UNMÖGLICH und zeugt nur von hoffnungsloser Verblödung und infamer Verlogenheit! Alle Produkte des Gehirns (Materie) können nur materieller Natur sein und müssen damit meßbar sein.Bewußtsein ist aber nicht zu messen!
auch dein Bewusstsein kann man gezielt ausschalten. Eine Narkose im Krankenhaus besteht in Wirklichkeit aus drei Komponenten: Ein Medikament, dass die die Muskelbewegungen wegnimmt, eines das dir das Schmerzempfinden wegnimmt und eines, dass dir das Bewusstsein wegnimmt. Ein erschreckendes Beispiel dafür sind Fälle, in denen Fehler des Arztes dazu führten, dass das Bewusstsein während der Operation zurückkam, weil das entsprechende Medikament falsch dosiert war. Diese Menschen erwachten, konnten zwar keinen Schmerz wahrnehmen, aber spüren, dass jemand in ihrem Körper herumwerkelt. Sie konnten wegen der Muskellähmung nichts sagen. Sie konnten den Ärzten nicht mitteilen, dass sie bei Bewusstsein waren und mitbekamen, was geschieht. Eine schreckliche Situation der Hilflosigkeit - diese Menschen mussten danach wegen eines psychischen Traumas psychologisch behandelt werden. Dieser Bewusstseinsverlust in der Narkose ist auch nicht wie Schlaf - im Schlaf träumt man, das Bewusstsein ist quasi nur woanders.
All diese Medikamente wirken auf unterschiedliche Art und Weise und wir können inzwischen recht genau sagen, wo das "Bewusstsein" im Gehirn entsteht. Der alleinige Verlust von Bewusstsein bedeutet nur den Verlust von Bewusstsein - der Rest des Körpers funktioniert noch normal und wird weiterhin vom Gehirn gesteuert - wie Atmung zum Beispiel. Das Bewusstsein jedoch ist - wie du dir sicher denken kannst - an das Gedächtnis gekoppelt. An die Bewusstlosigkeit kannst du dich nicht mehr erinnern, auch das Zeitgefühl ist nicht vorhanden.

Das Verständnis von Gedächtnis verdanken wir Eric Kandel, der grundlegende Experimente an Meeresschnecken durchführte. Die Leute hier werden wieder aufschreien: "Schnecken! Seht ihr nicht was für einfältige Idioten es sind?" Ja, schreit nur. Dem Nobelpreiskomitee war das jedenfalls einen Nobelpreis für Medizin wert und ich bin der Meinung zu Recht.

Er hat eine simple Art gefunden zu zeigen, wie die Schnecke lernt, auf die Berührung mit einem Stock ihre Kiemen schneller einzuziehen. Sie kennt dann diesen Reiz, "erinnert" sich an ihn und reagiert besser darauf. Der Vorteil ist, das ist ein sehr simples Modell und da kann man die Nervenzellen direkt rausnehmen und genau untersuchen.
Das nennt man einen bedingten Reflex, der einen unbedingten voraussetzt, Affe. Das wissen wir seit dem Pawlowschen Hund (erstes Lebewesen im All, vor Juri Gagarin).

Ich will das im Menschen nur grob ohne die entsprechenden Hirnabschnitte erklären (kompliziert genug) - das Wissen zur Situation im Menschen folgt aber direkt in Untersuchungen veranlasst durch diese Beobachtungen an den Schnecken, weil man dann das Grundprinzip verstanden hatte.

Der Stock ist wie eine beliebige Wahrnehmung zu betrachten. Das kann ein Gefühl, etwas Gesehenes, etwas Gehörtes sein. Im Prinzip funktioniert das so: Ich sage dir nun, du sollst dir den Satz "Der wütende Hulk brüllt immer dazwischen" merken bis ich dich danach frage. In diesem Moment werden alle Informationen die du dazu hast abgerufen, ohne dass du es direkt merken musst: Du siehst vielleicht vor deinem geistigen Auge einen grünen muskelbepackten Choleriker. Du hörst vielleicht sein Brüllen in deiner Vorstellung. Du hörst vielleicht auch deine Eltern, die dir sagen: "Du sollst nicht immer dazwischen reden!"
Was auch immer - in jenem Moment werden genau die Zellen aktiv, die du auch in diesem Moment der Vergangenheit aktiviert hattest. Wenn du etwas siehst - so findest du quasi ein Abbild davon in der Aktivität deiner Nervenzellen.
Momentan ist es technisch noch unmöglich, alle Prozesse der elektrischen Aktivität zu verfolgen und wieder komplett zur Gesamtwahrnehmung zusammenzusetzen. Das wäre theoretisch jedoch möglich, dazu müsste man jedoch genau verstehen, was wo exakt geschieht (was praktisch unmöglich ist, da das Gehirn die komplexeste Struktur ist die wir kennen).

Die Möglichkeiten sind jedoch sehr weit bereits - ein faszinierendes Beispiel siehst du in diesem Video:

http://www.youtube.com/watch?v=HVL8GrUs_-E

Der linke Film wurde den Versuchspersonen vorgespielt, rechts siehst du die Rekonstruktion gewonnen alleine aus der Nervenzellaktivität. Das ist quasi was mit technischen Methoden heutzutage rein aus Messungen von Hirnströmen möglich ist. Natürlich siehst du da keine 1 zu 1 Kopie, da du nicht alle Zellen messen kannst, insbesondere die tiefer im Gehirn liegenden
Ein für mich dennoch bereits sehr beeindruckendes Beispiel.

Zunächst ein simples, nicht realitätstgetreues Modell zum Grundverständnis dieses Gedächtnismodells von Kandel: 1-2-3-4-5 Das seien jetzt fünf symbolische Gehirnzellen, eine jede nimmt die jeweilige Ziffer wahr wenn man sie dir zeigt. Nun stelle man sich vor, es gäbe eine weitere Zelle, die die Zahl 25 darstellt. Das Gedächtnis funktioniert dann so, dass die Zellen lernen, ihre Aktivität immer gemeinsam abzurufen - und was sich ändert ist wie gesagt die Bereitschaft zur gemeinsamen Aktivität. Du sollst dir jetzt die Zahl 25 merken. Zelle 25 ist momentan noch sehr schwer zu aktivieren, die anderen fünf werden immer genau dann aktiv, wenn die jeweilige Ziffer gesehen wird. Zelle 25 steht mit Zelle 2 und Zelle 5 in Kontakt und wird genau dann aktiv, wenn 2 und 5 aktiv werden. Zelle 25 lernt nun, indem sie leichter aktiv werden kann sobald 2 und 5 gesehen werden. Außerdem lernen Zelle 2 und 5, ebenfalls leichter aktiv zu werden wenn Zelle 25 aktiv wird. Je öfter die drei in Kombination aktiv sind - desto tiefer geht ihre gemeinsame Aktivität ins Gedächtnis über, was hier bedeutet: Nur wenn Zelle 2 und 5 gemeinsam aktiv sind dann werden alle drei gemeinsam aktiv. Die Zellen merken sich die gemeinsame Reaktion auf die Ziffern 2 und 5 und so entsteht mit Zelle 25 zusammen eine Erinnerung an die Zahl "25".

Was dein Gedächtnis nun wirklich lernt sind diese Aktivitätsmuster - welche Zellen sind in Verbindung mit welcher Wahrnehmung aktiv gewesen? Gleichzeitig verknüpft es diese Muster gemeinsam jedoch mit den Wahrnehmungen, dass ich dir diesen Satz eben geschrieben hab. Kandels Arbeiten mit den Schnecken haben nun gezeigt, wie genau so ein Netzwerk von Nervenzellen exakt solch eine koordinierte Aktivität erlernen kann - das heißt man kann nachvollziehen wieso sie sich verändern und wieso sie bei Abruf des Gedächtnisinhaltes wieder gemeinsam in ähnlicher Weise aktiv werden. Das ist nun sehr genau verstanden und füllt quasi ganze Kapitel von Büchern. Im Resultat passiert das gleiche wie in der Schnecke - die gesamte Gruppe an Zellen lernt, früher auf einen Reiz gemeinsam zu reagieren als zuvor.


Als du zum ersten Mal den Hulk gesehen hast waren sie zum ersten Mal aktiv. In diesem Moment brauchten sie noch deine Augen um aktiv zu sein. Aber in genau jenem Moment wurden die Zellen, die den Hulk gesehen haben zusammen mit denen, die das Wort "Hulk" zum ersten Mal sahen verändert. Sie haben ihre Bereitschaft etwas erhöht, gemeinsam aktiv zu werden und brauchten nun nur noch sehr wenig um wieder in ähnlicher Form aktiv zu werden - sobald das Wort "Hulk" fällt werden sie wieder alle gemeinsam aktiv - du erinnerst dich, wie er aussah. Du kannst diesen Gedächtnisinhalt, also die Aktivität der Gruppe natürlich mit deinem "Geist", sprich bewusst abrufen - denke an den Hulk. Es geht. Aber du wirst auch zu einem Teil die Erinnerung unbewusst abrufen - zu einem gewissen Grad kannst du das Wort "Hulk" nicht lesen, komplett ohne den grünen Mann im Kopf zu haben - zumindest wenn du ihn oft genug in diesem Zusammenhang gehört hast. Denn deine Zellen haben ihre Bereitschaft zur gemeinsamen Aktivität nun inzwischen genug gesenkt, dass das Wort alleine ausreicht, dass diese Eindrücke wieder verbunden werden.
Hast du es jedoch nur wenige Male gehört, so entsteht der "Habe ich schon mal irgendwo gehört" Effekt. Du kannst nur wenige Sinneseindrücke damit verbinden, die Zellaktivität der unterschiedlichen Wahrnehmungsbestandteile steht noch nicht so deutlich miteinander in Verbindung wie nach der wiederholten Wahrnehmung, dass Hulk grün ist.

Aus meinen Erklärungen kannst du folgendes für deinen Alltag lernen: Du merkst dir Dinge dann besonders gut, wenn sie mit möglichst vielen Sinneseindrücken im Kopf verknüpft werden. Wenn du irgendwelche Vokabeln auswendig lernen willst und das effektiv, dann nicht einfach nur wiederholen. Geschicktes Lernen sähe so aus, dass du zum englischen Wort "cucumber" nicht nur die deutsche Bedeutung "Gurke" immer wieder abdeckst, sondern dass du dir das Wort laut aussprichst, dass du dir dazu eine grüne Gurke vorstellst, dass du dir währenddessen vorstellst, wie sie schmeckt, dass du dir einen schönen Gurkensalat dazu vorstellst, den Geruch usw.

Nun frag dich am nächsten Tag nochmal was das Wort "cucumber" bedeutet wenn du es noch nicht kanntest ;)


Und am Ende muss ich doch zugeben - nun hast du mich gefangen. Das ist mir bei meinem simplen Beispiel mit den fünf Zellen oben aufgefallen - wenn man einen Gedächtnisinhalt wie den der "25" bewusst abruft, was geschieht dann? Von wo geht der bewusste Reiz aus, sich daran zu erinnern? In diesem Falle war es die Wahrnehmung, dass du dies hier liest - also etwas von außen, nicht aus deinen Gedanken.

Wo ist denn dann der Anfang zu finden, bei bewusst herbeigeführtem Erinnern? Was genau war nun Auslöser für die Aktivität der allerersten Zelle die an der folgenden komplexen Reaktion die Lawine ins Rollen brachte?

Da kann es ja tatsächlich nur zwei befriedigende Auflösungen zur Zeit geben:

-Es ist wirklich ein "Geist", eine "Seele", ein freier Wille,
Gottlose haben keinen freien Willen, nur Menschen mit dem Heiligen Geist!
der diese Erinnerung ursprünglich anstößt, der nichts mit der materiellen Natur der Zellen zu tun hat
dann kann Geist auch nicht von Zellen erzeugt werden

oder

- es gibt soetwas nicht und tatsächlich ist all das, was du als freier Wille empfindest nur ein dir unbewusstes Abrufen von Mustern, die du irgendwann mal erlernt hast.
trifft zu 100% auf Sie Affe zu, weil auf alle Affen!
Was bedeuten würde, dein Verhalten wäre komplett von außen vorbestimmt - nicht von dir selbst, von innen. Es wäre dann eine Illusion, der wir auferliegen, da wir ja auch nicht unbedingt bewusst wissen, dass bei einer Erinnerung all diese Zellen wieder aktiv werden die es bereits schon einmal waren - es sei denn sie wird sehr intensiv.
Solcher Schwachsinn folgt eben logisch zwingend aus Ihrem verlogenen, faschistischen, rein mechanistischen Weltbild, das genau deswegen vollkommen realitästfremd ist und Sie deshalb in Behandlung gehören!
Die Menge an Möglichkeiten ist auch so unendlich groß durch unsere Umwelt, dass es nie möglich wäre die erste oder einzige Ursache eines Gedankens zu finden.
Sie ist aber bekannt und heißt Gott!

Das ist eine schwer zu lösende Frage, quasi philosophisch.
Sie IST gelöst, nur für Affen nicht, weil für Affen und Maschinen unlösbar, logisch!
Ich weiß, dass ich mich dann zumindest für die erste Variante entscheiden möchte, weil der Gedanke mir besser gefällt =) Aber beweisen? Wird schwer...

Da hast du mich aber gut ins Grübeln bringen können ^^
Paradoxon nicht aufgelöst => ETh falsch!
q.e.d.
Negative Entropie
 
Beiträge: 20
Registriert: Freitag 21. Oktober 2011, 20:12

Re: Das Evolutions-Paradoxon

Beitragvon Negative Entropie » Freitag 28. Oktober 2011, 02:50

Todoroff hat geschrieben:Trockennasenaffe Negative Ent...e

Solange nicht erklärt werden kann, wie das Leben entstanden sein soll, so lange ist die Hypothese von Evolution hirnrissig, erfunden von (Trockennasen-) Affen für Affen, und deshalb zu verwerfen.
Ihr komischer gott, negative Ent...e, hat Sie als Affen erschaffen = keine Erkenntnisfähigkeit von Gut und Böse, weshalb Sie ein von Grund auf böser Mensch sind, der Mörder meiner Kinder, verantwortlich für 100 Millionen Tote jedes Jahr, was selbst Hitler nicht schaffte, trotz eines Weltkrieges; mein Gott hat mich als Menschen erschaffen!

Das faschistische Weltbild von Evolution und Urknall ist die Ursache für den heute zu erlebenden Selbstausrottungswahn, den Sie persönlich (mit) zu verantworten haben. Somit stellen Sie den Massenmörder Hitler weit in den Schatten.
Sie haben weiterhin folgende Fragen zu beantworten:
1.
Evolution wird nicht beobachtet - welchen Grund gibt es also für eine solche hirnrissige Annahme, Leben habe sich entwickelt?


Doch. Lediglich alles über die Vergangenheit muss induktiv aus diesen Beobachtungen geschlossen werden und kann nicht beobachtet werden - es ist Vergangenheit.

2.
Welche Zelle soll denn die erste gewesen sein?

Zelle Nummer 1. Fragen sie nicht so blöd, welches war denn die erste Fliege die Gott geschaffen hat? So kann ich ihnen auch kommen...


3.
Wie begründen Sie Ihre verlogene Annahme, Lebewesen besäßen ein Erbgut und würden irgendwelche Eigenschaften vererben?

Weil ich es in meinen Händen hielt, verändern konnte, verstanden habe wie es funktioniert und dieses Verständnis einsetzen konnte um zum Beispiel Tabakpflanzen die ungewöhnliche Eigenschaft zu verleihen unter Schwarzlicht zu leuchten (was ich ihnen aus einer Quallenart "vererbt" habe)?
Weil ihr Sohn mit IHNEN Ähnlichkeit hat und nicht mit dem Mann der da drüben in Afrika wohnt? Falls doch weise ich sie hin, dass sie mal hinterfragen sollten ob das wirklich ihr leiblicher Sohn ist...

LETZTE Chance, Verbrecher, Feind der Menschheit, Feind des Lebens!

Sprüche 19,23
Die Furcht des Herrn führt zum Leben;
wer darin lebt, wird vom Unglück nicht heimgesucht.

Lieber gleich sterben als mit Ihnen tauschen!


Wir müssen ja auch zum Glück nicht tauschen, ich bin ganz glücklich so wie ich bin.
Haben sie eigentlich meine Frage mit den beiden Alternativsituationen inzwischen beantwortet? Habe ich noch garnicht nach geschaut, mach ich mal gleich.

*edit* Selbstverständlich nicht, hier deutet sich ja bereits an, dass sie der logischen Dissonanz einfach geschickt aus dem Weg gehen werden indem sie mich rechtzeitig sperren, bevor offensichtlich werden kann, dass sie das nicht vermögen aufzulösen.
Negative Entropie
 
Beiträge: 20
Registriert: Freitag 21. Oktober 2011, 20:12

Re: Das Evolutions-Paradoxon

Beitragvon Elrik » Freitag 28. Oktober 2011, 04:34

Negative Entropie hat geschrieben:
Dann will ich mal endlich auch dazu kommen, dazu noch ein paar Worte zu schreiben.

Ja, was nennst du denn hier genau den Geist? Ist der "Geist" das, wa in dir denken kann? Ist es dasselbe wie "Bewusstsein"? Wenn du mal ohnmächtig warst und dich an nichts mehr aus dieser Zeit erinnern konntest - ist da dein "Geist" dagewesen oder nicht (hat sozusagen "geschlafen")? Wenn nicht, würde ich deinen Geist in meinen Worten als Bewusstsein bezeichnen. Die "Grundsubstanz" deiner Gedanken wenn du so willst.


Quark mich nicht voll! Auch Kriegsveteranen können ihre Erfahrungen ausbreiten, aber meine werden es deshalb nicht. Geh kacken, mach einen Dicken Haufen ins Becken und vergiss nicht zu spülen, sonst stinkt es.
Elrik
 
Beiträge: 2873
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 07:41

Re: Das Evolutions-Paradoxon

Beitragvon Negative Entropie » Freitag 28. Oktober 2011, 15:53

Elrik hat geschrieben:Quark mich nicht voll! Auch Kriegsveteranen können ihre Erfahrungen ausbreiten, aber meine werden es deshalb nicht. Geh kacken, mach einen Dicken Haufen ins Becken und vergiss nicht zu spülen, sonst stinkt es.


Keine Sorge, die Unfähigkeit Wissen und Erfahrungen anderer aufzunehmen und sich von dem eigenen Standpunkt ein bisschen zu lösen um von dem anderer etwas zu lernen ist nicht nur dir zuteil.
Korrekt, weil in besonders ausgeprägtem Maße Ihnen, Verbrecher!

Es scheint sehr verbreitet zu sein. Wie sonst könnten soviele Menschen zwar wissen, was diese Veteranen darüber erzählen, wie grausam der Krieg doch sei und dennoch für eine andere Sache in den Krieg als Soldaten ziehen, in der Annahme, das sei nun eine sinvolle Sache?
Und aus welchem Grund sind dann Sie in einen Krieg gegen Gott gezogen?

Nun, man muss wohl anscheinend am eigenen Leibe erst erlebt haben, wie es sich anfühlt, wenn dein inzwischen zum sehr guten Freund gewordener Kamerad ein Foto seiner Frau und Kinder zeigt und sich mit dir gemeinsam darauf freut, sie bald wieder zu sehen. Man muss dann wohl wenige Minuten erst später selbst durch den Graben gekrochen sein, die Stückchen seines Gehirns als Reste des Mörsereinschlags aus dem eigenen Gesicht wischen, um zu realisieren: "Sie hatten doch Recht! Krieg ist wirklich nichts Gutes!"

Wenn du unbedingt der Meinung bist, du allein seiest immer im Recht, dann musst du eben auch in Kauf nehmen, dass du in jenem Moment vollkommen alleine sein wirst, in dem du feststellst dass du es doch nicht warst.
Das steht Ihnen EWIGKEITEN bevor!

P.S.: Wie seid ihr eigentlich so im echten Leben? Habt ihr Freunde? Menschen, die ihr liebt, deren Meinung ihr zu schätzen wisst auch wenn sie unterschiedlich ist? Die Anonymität Internet erweckt den verzerrten Eindruck, dass das unmöglich erscheint.
Sie können nur Ihren Trieben frönen, unfähig zu lieben, und mit Affen und Dumm-dumm-Maschinen kommunizieren!
ich glaube die Illusion mit einer virtuellen Person und keiner echten zu reden enthüllt den wahren Charakter, den man ansonsten aus Furcht versteckt, sobald man sich Angesicht zu Angesicht unterhält.
Sie sprechen aus Erfahrung!
Manche sind eben "menschlich" aus Furcht, nicht aus Wohlwollen.
Negative Entropie
 
Beiträge: 20
Registriert: Freitag 21. Oktober 2011, 20:12

Re: Das Evolutions-Paradoxon

Beitragvon Todoroff » Freitag 28. Oktober 2011, 19:48

Dumm-dumm-Maschine Negative Ent...e

1.
Evolution wird nicht beobachtet - welchen Grund gibt es also für eine solche hirnrissige Annahme, Leben habe sich entwickelt?


Doch. Lediglich alles über die Vergangenheit muss induktiv aus diesen Beobachtungen geschlossen werden und kann nicht beobachtet werden - es ist Vergangenheit.
Sie lügen infam. Evolution wird beobachtet, weil sie nicht zu beobachten ist. Induktive Schlüsse sind Beobachtungen - einfach bloß KRANK!

Sie vermögen also keinen Grund anzugeben, aus welchem diese faschistische Ideologie, um Welten von Wissenschaft entfernt, unvereinbar mit der Realität, verkündet AUSSCHLIESSLICH von Verbrechern und Vollidioten, von denk- und lernunfähigen, von Grund auf bösen Maschinen, deren Ziel die Vernichtung allen Lebens ist (ABC-Waffen) als VOLLKOMMENE Knechte Satans, in Erwägung zu ziehen sei. Verkünden Sie aber GRUNDLOS solche unglaublichen Lügen, dann sind Sie verflucht. Und das heißt, Sie sind schon lange tot und werden deshalb zwingend den zweiten Tod sterben, verlassen Sie uns (hoffentlich bald als ein extremer Feind der Menschheit!)

Offenbarung 21,8
Feiglinge und Treulose, Befleckte, Mörder und Unzüchtige, Zauberer und Götzendiener und alle Lügner - ihr Los wird der See von brennendem Schwefel sein. Das ist der zweite Tod.

2.
Welche Zelle soll denn die erste gewesen sein?


Zelle Nummer 1. Fragen sie nicht so blöd, welches war denn die erste Fliege die Gott geschaffen hat? So kann ich ihnen auch kommen...
Das war nicht die Frage, dumm wie ein Stein! Aus welcher Zellenart hat sich denn alles Leben angeblich entwickelt, armer Irrer. Das können Sie uns nicht sagen, weil Sie ein verlogener Traumtänzer sind!

3.
Wie begründen Sie Ihre verlogene Annahme, Lebewesen besäßen ein Erbgut und würden irgendwelche Eigenschaften vererben?

Weil ich es in meinen Händen hielt,
Wow, sind Sie albern! Eine Dumm-dumm-Maschine kann nichts verstehen - völlig klar!
verändern konnte,
Sie haben allenfalls Moleküle, respektive Materie verändert und GLAUBEN selbiges sei Erbgut gewesen, was es aber nicht sein KANN!
verstanden habe
Lächerlich! Sie verstehen GAR NICHTS!
wie es funktioniert und dieses Verständnis einsetzen konnte um zum Beispiel Tabakpflanzen die ungewöhnliche Eigenschaft zu verleihen unter Schwarzlicht zu leuchten (was ich ihnen aus einer Quallenart "vererbt" habe)?
grober Unfug! Was ist Erbgut in Ihrem Dummschädel? Wie kann eine Pflanze Erbgut eines Tieres verarbeiten - Sie lügen hier infam den dümmlichsten Schwachsinn zusammen.

Weil ihr Sohn mit IHNEN Ähnlichkeit hat
1.
Glaube
2.
hat das NICHTS mit Erbgut zu tun. Eineiige Zwillinge sehen sich nur näherungsweise ähnlich und sind Individuen, was beweist, daß das Erbgut Null Auswirkungen hat, weil Materie unfähig ist, Informationen (Erbgut) zu verarbeiten, Das kann ja nicht einmal mein PC, eine Datenverarbeitungsmaschine. Sie sind völlig durchgedreht und gehören in eine Psychiatrie!


LETZTE Chance, Verbrecher, Feind der Menschheit, Feind des Lebens!

Sprüche 19,23
Die Furcht des Herrn führt zum Leben;
wer darin lebt, wird vom Unglück nicht heimgesucht.

Lieber gleich sterben als mit Ihnen tauschen!

Wir müssen ja auch zum Glück nicht tauschen, ich bin ganz glücklich so wie ich bin.
trotz Ihrer (Ihnen zu gönnenden) Arbeitslosigkeit?

Jetzt schauen wir uns mal Ihre verlogene Pseudowissenschaft an (aus Vogelgesang und Evolution). Sie schreiben:


Dieses Aktualismusprinzip ist der Kernpunkt ... und damit die fundamentale Grundannahme die Aussagen über die Vergangenheit in irgendeiner Weise überhaupt auf wissenschaftlicher Basis möglich macht und zu möglichst sinnvollen Rückschlüssen führt.
Das Aktualismusprinzip beruht dabei auf der axiomatischen Grundannahme:
In der Gegenwart wirken vergleichbare Naturgesetze und Vorgänge wie sie in der Vergangenheit auch geherrscht haben.
Ohne Anerkennung dieses Prinzips gibt es keine wissenschaftliche Basis für eine Aussage über vergangene Ergeignisse!

Wir wenden dieses Aktualismusprinzip an:
1.
Eine Lebensentstehung wird in der Gegenwart nicht beobachtet. Daraus folgt wegen der Vergleichbarkeit mit der Vergangenheit: Es hat nie eine Lebensentstehung gegeben.
q.e.d.
2.
Entwicklung neuer Arten = Evolution wird nicht beobachtet. Daraus folgt wegen der Vergleichbarkeit mit der Vergangenheit: Es hat nie Evolution gegeben.
q.e.d.

Sprüche 14,7
Geh fort von dem Toren; denn du merkst nichts von verständiger Rede!

Wir fassen zusammen, armer Irrer:
1.
Sie kennen keinen Grund, dieses hirnrissige, sich selbst widerlegende, mit der Realität auch nicht im entferntesten in Einklang zu bringende und sich selbst endlos oft widersprechende Faschistenmodell Evolution, mit welchem Sie sich zu einen Dumm-dumm-Maschine degradieren, was Sie uns hier ausgiebigst vorleben, in Erwägung zu ziehen, und das heißt: Sie gehören in die Psychiatrie als ein notorischer Verbrecher und Lügner, schizophren und unter Wahnvorstellungen leidend.
2.
Evolution kann nach Ihrer Erklärung nicht beobachtet werden, sondern nur geschlußfolgert werden - vermutlich aus dem Nichts, denn es gibt keinen Grund (1), einen solchen verbrecherischen Schwachsinn zu erwägen!
3.
Evolution ist, wie bewiesen, unvereinbar mit Leben. Entweder Leben oder Evolution, weil die Zahl lebensunfähiger Mutanten bei jedem Evolutionsschritt größer ist als die Zahl der Teilchen im Weltall und ein Fortschritt nur bei EINEM Mutanten zu finden ist, was logisch zwingend zum Aussterben aller Arten führen MUSS, also zur Vernichtung allen Lebens! Das kann jeder wissen, der fähig ist, bis Zwei zu zählen. Das aber können Dumm-dumm-Maschinen nicht - die können nur töten, Ihren eigenen Tod leben, indem sie den Tod verbreiten und verkünden!
Wir aber verkünden das Leben!

1 Korinther 1,18-21
Das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft. Es heißt nämlich in der Schrift: Ich lasse die Weisheit der Weisen vergehen und die Klugheit der Klugen verschwinden. Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortführer in dieser Welt? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt als Torheit entlarvt? Denn da die Welt angesichts der Weisheit Gottes auf dem Weg ihrer Weisheit Gott nicht erkannte, beschloß Gott, alle, die glauben, durch die Torheit der Verkündigung zu retten.

Sie sind schon verloren, wie ich glaube, zu einer Umkehr nicht mehr fähig! So können wir Ihnen nur noch einen guten Rutsch in die Hölle wünschen, in welcher Sie Ihresgleichen wiederfinden werden!
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Re: Das Evolutions-Paradoxon

Beitragvon Negative Entropie » Samstag 29. Oktober 2011, 02:21

Todoroff hat geschrieben:
Wir wenden dieses Aktualismusprinzip an:
1.
Eine Lebensentstehung wird in der Gegenwart nicht beobachtet. Daraus folgt wegen der Vergleichbarkeit mit der Vergangenheit: Es hat nie eine Lebensentstehung gegeben.
q.e.d.
2.
Entwicklung neuer Arten = Evolution wird nicht beobachtet. Daraus folgt wegen der Vergleichbarkeit mit der Vergangenheit: Es hat nie Evolution gegeben.
q.e.d.




;D

Da muss ich Ihnen doch mal meinen ehrlichen Respekt aussprechen, das war gut gekontert!

Geben wir das Ganze auf ähnliche Weise zurück:

Ein Gott, der in der Gegenwart eine Schrift verfasst kann nicht beobachtet werden. Gemäß Aktualismusprinzip heißt das: Es hat nie einen Gott gegeben, der eine Schrift verfasst hat.


Nun - mit einer Simplifizierung der Sachverhalte laufen sie meiner Meinung nach zwangsläufig vor eine Wand.

In beide Richtungen.
Negative Entropie
 
Beiträge: 20
Registriert: Freitag 21. Oktober 2011, 20:12

Re: Das Evolutions-Paradoxon

Beitragvon Erdbeere » Samstag 29. Oktober 2011, 08:06

Negative Entropie hat geschrieben:dann kann Geist auch nicht von Zellen erzeugt werden


Es gibt kein einziges wissenschaftliches Experiment, das demonstriert, dass die Materie einen Geist samt Bewusstsein und Reflexivität induzieren kann. Dass das menschliche Gehirn Derartiges vermag, ist eine vollkommen unbegründete These der reduktionistischen Neurowissenschaftler. Die Intuition verrät dem sensiblen Menschen dagegen, dass der Geist eine autonome Entität bildet, die nicht mit den materiellen Hirnstrukturen identisch und auch nicht auf selbige reduzierbar ist.

Wie erklären die Neurowissenschaftlicher den individuellen Charakter subjektiver Erlebnisinhalte (Qualia-Problematik)? Jeder Mensch nimmt die ihn umgebende Welt auf seine eigene Art und Weise wahr und vermengt diese Wahrnehmung mit persönlichen Assoziationen - alles nur eine Folge der synaptischen Plastizität? Es ist nicht möglich, konkreten mentalen Inhalten eine spezifische Hirnaktivität zuzuordnen.
Benutzeravatar
Erdbeere
 
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 28. Oktober 2011, 08:34

Re: Das Evolutions-Paradoxon

Beitragvon Todoroff » Samstag 29. Oktober 2011, 13:48

Dumm-dumm-Maschine Negative Ent...e

Geben wir das Ganze auf ähnliche Weise zurück
ändert nichts an der Tatsache, daß ein Stein (Materie) nicht zu Leben gelangen kann, was Sie aber glauben und Ihre Krankheit demonstriert!

Ein Gott, der in der Gegenwart eine Schrift verfasst kann nicht beobachtet werden.
Gott, der Vater von Jesus Christus, der Schöpfer von Himmel und Erde, welcher der Verfasser der Bibel ist, wird von ALLEN Menschen, die nicht blind und taub sind, erfahren, gesehen, gehört, erkannt!
Lügende dumm-dumm-Maschinen sind nicht Maßstab, sondern Verbrecher!

Gemäß Aktualismusprinzip heißt das
Gott hat es schon immer gegeben.
q.e.d.

Jesaja 45,21-22
Es gibt keinen Gott außer Mir; außer Mir gibt es keinen gerechten und rettenden Gott. Wendet euch Mir zu, und laßt euch erretten, ihr Menschen aus den fernsten Ländern der Erde; denn Ich bin Gott und sonst niemand.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
 
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)

Vorherige

Zurück zu Evolutionstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron