Die Bibel weist uns auf das Gegenteil von Evolution hin

Themen die nur die Bibel betreffen

Moderatoren: Todoroff, Eser

Antworten
Linde
Beiträge: 71
Registriert: Mittwoch 31. Mai 2006, 20:38

Die Bibel weist uns auf das Gegenteil von Evolution hin

Beitrag von Linde » Donnerstag 31. Januar 2008, 17:12

Nach der Evolutionstheorie müsste der Mensch immer vollkommener werden.

Zeigt uns das die heutige Wirklichkeit?

Nach der Bibel hat Gott einen vollkommenen Menschen geschaffen,
der durch seine Auflehnung gegen Gott diese Vollkommenheit für sich und seine Nachkommen verloren hat.

Zeigt das nicht die immer größere Anfälligkeit der Menschen für Fehlbildungen und Krankheiten?
Zeigen uns das nicht die archäologischen Funde von unseren ach so dummen Vorfahren,
die wir nicht einordnen und zum Teil nicht erklären können.

Gott hat nichts Unvollkommenes geschaffen.
Sogar jeder kleinste mikrobiologische Organismus ist vollkommen.

Gott zu vertrauen und die "Evolution des Menschenaffen" für wahr halten
ist unmöglich.

Alles Liebe
Linde
Quod deus bene vertat.

Benutzeravatar
W.Brandenburg
Beiträge: 143
Registriert: Montag 10. Dezember 2007, 03:02

Beitrag von W.Brandenburg » Freitag 1. Februar 2008, 01:35

Menschen sind Affen! Es ist beängstigend für den Menschen, die Evolutionstheorie zu begreifen, weshalb er sich in Lügen davor flüchtet. Stuft man "Tiere" unter sich, den Menschen ein, so bestätigt man die Evolutionstheorie.

Der Mensch ist das Lebewesen, dass sich (mittels Religion) als besondere Art hervorhebt und anders geformte Lebewesen unter sich stellt.

Nach der Bibel hat Gott einen vollkommenen Menschen geschaffen...


So vollkommen, dass er das Immunsystem gleich mit geschaffen hat.
Die wichtigste Erkenntnis meines Lebens ist die, dass wir in einem liebenden Universum leben. Albert Einstein

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Bibel und Evolution schließen sich aus

Beitrag von Todoroff » Freitag 1. Februar 2008, 12:04

Menschen sind Affen!
Das ist ein Glaubensbekenntnis eines sprechfähigen Affen.
Ich bin ein Geschöpf Gottes, wissenschaftlich bewiesen.


Es ist beängstigend für den Menschen, die Evolutionstheorie zu begreifen,
Glaubensbekenntnis eines sprechfähigen Affen.
Es ist beängstigend für den Menschen, die reale Existenz Gottes anzuerkennen,
weil er dann wüßte, daß er Rechenschaft abzulegen hat für all sein Handeln
und Reden.
Evolution ist nicht wahrscheinlich oder unwahrscheinlich, sondern unmöglich!
Das ist endlos oft wissenschaftlich bewiesen, philosophisch, experimentell und
sogar mathematisch. Wer solche unglaublichen Lügen wie Evolution und Urknall
glaubt, der befindet sich in den Klauen Satans.


Stuft man "Tiere" unter sich, den Menschen ein, so bestätigt man die Evolutionstheorie.
Glaubensbekenntnis
Eben war der Mensch aufgrund der ETh jedem Tier gleichwertig, was die ETh
auch fordert, weshalb die Niederwertigkeit eines Tieres Gott beweist, der uns
Menschen die Tiere zur Nahrung gegeben hat.


Der Mensch ist das Lebewesen, dass sich (mittels Religion) als besondere Art hervorhebt und anders geformte Lebewesen unter sich stellt.
Glaubensbekenntnis
Der Mensch ist von Gott geschaffen als Abbild, dazu berufen, Sein Ebenbild
zu werden. Evolutionsprodukte sind biochemisch-elektrisch funktionierende
Maschinen. So leben und handeln sie, dumm wie ein Stein, massenmörderisch,
einen Krieg gegen Gott führend, gegen das Leben schlechthin, was sie in ihrer
vollkommenen Verblödung auch noch als fortschrittlich einstufen.

Römer 2,5-11
Weil du aber starrsinnig bist und dein Herz nicht umkehrt, sammelst du Zorn
gegen dich für den "Tag des Zornes", den Tag der Offenbarung von Gottes
gerechtem Gericht. Er wird jedem vergelten, wie es seine Taten verdienen:
denen, die beharrlich Gutes tun und Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit
erstreben, gibt Er ewiges Leben, denen aber, die selbstsüchtig nicht der
Wahrheit, sondern der Ungerechtigkeit gehorchen, widerfährt Zorn und
Grimm. Not und Bedrängnis wird jeden Menschen treffen, der das Böse tut,
zuerst den Juden, aber ebenso den Griechen; Herrlichkeit, Ehre und Friede
werden jedem zuteil, der das Gute tut, zuerst dem Juden, aber ebenso dem
Griechen; denn Gott richtet ohne Ansehen der Person.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Linde
Beiträge: 71
Registriert: Mittwoch 31. Mai 2006, 20:38

Beitrag von Linde » Samstag 2. Februar 2008, 21:53

W.Brandenburg hat geschrieben:Menschen sind Affen! Es ist beängstigend für den Menschen, die Evolutionstheorie zu begreifen, weshalb er sich in Lügen davor flüchtet. Stuft man "Tiere" unter sich, den Menschen ein, so bestätigt man die Evolutionstheorie.

Warum sollte es beängstigend sein, ein Affe zu sein, der stirbt und alles ist vorbei. Denken Sie die Bibel wurde geschrieben, weil die Menschen zu dieser Zeit Angst hatten, Affen zu sein. Darwin hat seine Verwechslung von Entwicklung und Phantasieevolution viel später veröffentlicht.

Warum sollten wir Tiere unter uns einstufen. Sie sind Tiere. Wie wichtig sie sind, belegt ihre Mitnahme in der Arche. Stellt sich die Frage, ob die Tiere allein in der Lage gewesen wären eine Arche zu bauen.


Der Mensch ist das Lebewesen, dass sich (mittels Religion) als besondere Art hervorhebt und anders geformte Lebewesen unter sich stellt.

Wenn Sie Geist und Seele des Menschen ablehnen und das Unrecht wie einige Menschen mit Tieren umgehen, als Folge von Religion sehen, ist das Ihr Problem. Die Bibel lehrt etwas anderes.

Nach der Bibel hat Gott einen vollkommenen Menschen geschaffen...


So vollkommen, dass er das Immunsystem gleich mit geschaffen hat.


Ja, dieses wichtige System, dass durch die vielen Strahlungen, die der Mensch erzeugt und die ihm langsam aus seiner Macht gleiten, schrittweise zerstört wird, dieses Immunsystem, das jeden einzigartig macht, ist göttlich.

Alles Liebe
Linde
Quod deus bene vertat.

Antworten