Der Aberglaube der Christen

Allgemeines über Gott

Moderatoren: Todoroff, Eser

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Der Aberglaube der Christen

Beitrag von Todoroff » Donnerstag 19. Dezember 2013, 16:42

- - - - - - - - - P H I L O S O P H I S C H E S - I N S T I T U T
- - - - Dipl.-Mathematiker Georg Todoroff - Philosoph - Autor
- - - - - - - - - - - - - - - 78073 Bad Dürrheim
- - - - - - - - - - - - georg-todoroff@hotmail.com
- - - -Z U R - E H R E - D E I N E S - H E I L I G E N - N A M E N S
- - - - - - - - - - - - - V A T E R - I M - H I M M E L
- - - - - - - - - - - - -- http://www.g-todoroff.de
- - - - Wer angesichts des heutigen Erkenntnisstandes der Menschheit
- - - - - - - - - leugnet, daß Gott der Verfasser der Bibel ist, der
- - - - - - - - - - - - - - - - - leugnet 1 + 1 = 2.
- - - - Seine Zukunft ist die Hölle, der zweite Tod, kehrt er nicht um,
- - - - denn Gottesleugner leben und sterben wie das Vieh, dümmer
- - - - - - - - - - - - - als Ochse und Esel, sagt Gott,
- - - - - - - - - - - - dumm wie Ein-Stein, weil bereits
- - - - - - - - - - - - - tot in Gottes Lebensordnung,
- - - - - - - weshalb Gottlosigkeit die alleinige Ursache für den
- - - - - - - - - weltweiten Verfall unserer Zivilisation in
- - - - - - - - - - - - - - - Barbarei ist, lehrt Gott.
- - - - - - - - - - - - - - Hilf uns, Vater im Himmel
_____________________________________________________________

- - - - - - - - - - - - - Der Aberglaube der Christen

besteht in der irrigen Annahme, sie hätten den Heiligen Geist aufgrund eines formalen Aktes erhalten, wie
Taufe
und/oder
Lebensübergabe
und/oder
Anerkennung Jesu als Heiland und/oder Erlöser

Dieser Glaube ist biblisch nicht zu halten, so daß die meisten "Christen" immer noch Gottlose sind und mit ihrem satanischen Glauben an den DEG (DreiEinigenGott) sogar zu Antichristen verkommen sind, wodurch ihnen eine Umkehr verweigert ist (von Gott).


http://www.gtodoroff.de/antichr.htm # Der Antichrist

Die Lügen der Trinitarier = Antichristen
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3215


Titus 3,4-7
Als aber die Güte und Menschenliebe Gottes, unseres Retters, erschien, 5hat Er uns gerettet - nicht weil wir Werke vollbracht hätten, die uns gerecht machen können, sondern aufgrund Seines Erbarmens - durch das Bad der Wiedergeburt und der Erneuerung im Heiligen Geist. 6Ihn hat Er in reichem Maß über uns ausgegossen durch Jesus Christus, unseren Retter, 7damit wir durch Seine Gnade gerecht gemacht werden und das ewige Leben erben, das wir erhoffen.


Ohne den Heiligen Geist ist der Mensch nicht gerettet (vor der Hölle).

Johannes 3,3
Jesus antwortete ihm: Amen, amen, Ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen.


Die fünf törichten Jungfrauen standen vor der Tür zum Reich Gottes, konnten aber nicht hineinkommen, weil Jesus Christus, der von Gott eingesetzte Herrscher und Richter über die Schöpfung, unser aller Retter, sie nicht kannte.

Der Heilige Geist
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3205


Römer 8,9
Wer den Geist Christi nicht hat, der gehört nicht zu Ihm.


das aber lehrt kein Pfaffe in der Kirche, weil sie nicht lehren, was Gott lehrt:

Matthäus 7,11
Wenn nun schon ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gebt, was gut ist, wieviel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist denen geben, die Ihn bitten.


Wenn wir getauft worden sind und/oder ein Lebensübergabegebet gesprochen haben und/oder vor Gott erklärt haben, daß wir Jesus, den Christus, den monogenen Sohn Gottes, als unseren persönlichen Erlöser und Heiland angenommen haben, beginnt(!) ein endloser Weg, Jesus Christus, gepflastert mit Prüfungen und Züchtigungen Gottes! Und diesen Weg "müssen" wir beginnen mit einem täglichen (auch täglich mehrfachen) Gebet mit der Bitte um den Heiligen Geist, so lange, bis wir Ihn erhalten haben, um dann Gott für diese Gabe (täglich) zu danken.

Philipper 4,6-7
Sorgt euch um nichts, sondern bringt in jeder Lage betend und flehend eure Bitten mit Dank vor Gott! Und der Friede Gottes, der alles Verstehen übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken in der Gemeinschaft mit Christus Jesus bewahren.


2 Korinther 5,20-21
Wir sind Gesandte an Christi Statt, und Gott ist es, der durch uns mahnt... Gott hat Jesus, der keine Sünde kannte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in Ihm Gerechtigkeit Gottes würden.


Gott hat Jesus, den Christus, zur Sünde gemacht. Das verunmöglicht den DEG, die Menschwerdung Gottes.
Es gilt:
Wer den Heiligen Geist erhalten hat, der WEISS um die satanische Lüge vom DEG.

Apostelgeschichte 5,32
Zeugen sind wir und der Heilige Geist, den Gott allen verliehen hat, die Ihm gehorchen.


Wer aber ist Gott gehorsam, erfindet er einen DEG (DreiEinigenGott)

Die satanische Lüge vom DEG
http://www.gtodoroff.de/dreiei.htm

degradiert er Gott zu einer Person

Universum = Gott = Universum
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =12&t=3256

und auch den Heiligen Geist, einen von sieben Geistern Gottes?
Ungehorsame und dreimal Antichristen erhalten niemals den Heiligen Geist. Sie bleiben Gottlose, Religiöse, die Jesus Christus, der kein Religionsstifter (gewesen) ist, nicht kennt.

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen
http://www.gtodoroff.de/gleich10.htm

http://www.gtodoroff.de/wiegott.htm # Der Weg zu Gott


A L L E S
- L I E B E
georg todoroff


Nur in der
Liebe ist Leben.

1 Johannes 4,16
Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.


Jesus Christus
ist die Mensch gewordene Liebe Gottes.

Jesus Christus
starb für uns, damit wir für Ihn leben.

Es beginnt mit
Liebe, mit der Liebe zur Wahrheit,
um in der
Liebe, Gott, zu enden.
_____________________________________________________________________________

- - - - - - - - - - - - - - -
Wir sind dazu verurteilt, ewig zu leben.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

rindlisbacher
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 29. Dezember 2013, 11:14
Geburtsjahr: 1950

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von rindlisbacher » Samstag 4. Januar 2014, 10:15

Guten Morgen Herr Todoroff

Ich bin auch ein absoluter Gegner der Dreieinigkeitslehre der christlichen Kirchen.
Aber mich überrascht, dass sie die Menschwerdung Gottes ablehnen. Die Bibel verkündet doch an verschiedenen Stellen im Alten Testament, dass Jehovah, der jüdische Gott kommen und unter seinem Volk wandeln werde:

Jes 35,4 kündet die persönliche Ankunft Gottes an, der sein Volk retten will und wird:

RevElB: Jes 35,4 „Sagt zu denen, die ein ängstliches Herz haben: Seid starka, fürchtet euch nichtb! Siehe, <da ist> euer Gottc, Rache kommt, die Vergeltung Gottesd! Er selbst kommt und wird euch rettene. a) Dan 10,19 b) Kap. 41,10.13; 1Sam 23,17; Zef 3,16; 1Thes 5,14 c) Kap. 40,9; Ps 50,3 d) Kap. 34,8; 47,3; 61,2; Lk 1,71 e) Kap. 25,9; 31,5“
Jes 35,5 „Dann werden die Augen der Blinden aufgetan und die Ohren der Tauben geöffneta. a) Kap. 29,18“
Jes 35,6 „Dann wird der Lahme springen wie ein Hirsch, und jauchzen wird die Zunge des Stummena. Denn in der Wüste bricht Wasser hervor und Bäche in der Steppeb. a) Mt 9,8; 11,3-5 b) Kap. 41,18; 44,3; Ps 107,35“

Dass diese Ankunft mit Jesus verwirklicht wurde bezeugt Matth 11,3-5:

Mt 11,3 „und ließ ihm sagen: Bist du der Kommende, oder sollen wir auf einen anderen wartena? a) Joh 10,24“
Mt 11,4 „Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Geht hin und verkündet Johannes, was ihr hört und seht: “
Mt 11,5 „Blinde werden sehend, und Lahme gehen, AussätzigeA werden gereinigt, und Taube hören, und Tote werden auferweckta, und Armen wird gute Botschaft verkündigtb. A) »Aussatz« umfasste in bibl. Zeit mehrere Hautkrankheiten; s. Anm. zu Kap. 8,2 a) Jes 35,5.6; Joh 5,36 b) Jes 29,18.19; 61,1“

Damit zeigt mir die Bibel auch, dass Gott eine mänliche Person ist. Deshalb kann Jesajas auch verkündigen:

Jes 43,12 „Ich habe verkündigt und gerettet und hören lassen, und kein fremder <Gott> warA unter eucha. Und ihr seid meine Zeugenb, spricht der HERRB; ich bin Gottc. A) o. und <ich> war kein Fremder B) w. ist der Ausspruch des HERRN a) 5Mo 32,12 b) Kap. 44,8; 55,4 c) 5Mo 32,39“


Für mich ist also Jesus der herniedergestiegene Jehovah und darum der einzig wahre Gott. Die Bestätigung dessen finde ich u.a. beim 1. Johannesbrief:

1.Joh 5,20 „Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hata, damit wir den Wahrhaftigenb erkennen; und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christusc. Dieser† ist der wahrha ... ge Lebene. a) 1Kor 2,12 b) Offb 3,7 c) Joh 14,20 d) Röm 9,5 e) Kap. 1,2; Joh 1,1; 5,26
† dieser: Pfarrer Rienecker schreibt in seinem 'Wörterbuch zum griechischen NT' sinngemäss: Der alte Streit, ob 'dieser' zu 'dem Wahrhaftigen' oder zu 'Jesus Christus' gehöre könne nur so entschieden werden, dass hier Jesus Christus als der wahrhaftige Gott bekannt gegeben werde.

Damit man mit dem wahrhaftigen Gott von Joh 17,3 nicht in eine Kollision gerate, ist folgendem Sachverhalt Aufmerksamkeit zu schenken: Joh 17,3 gilt für die Zeit v o r der Auferstehung Jesu Christi; 1.Joh 5,20 für die Zeit n a c h dieser.“

Mit freundlichen Grüssen

Rindlisbacher Peter

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von Todoroff » Samstag 4. Januar 2014, 13:39

rindlisbacher

Ich bin auch ein absoluter Gegner der Dreieinigkeitslehre der christlichen Kirchen.
Aber mich überrascht, dass sie die Menschwerdung Gottes ablehnen.
Das ist ein Widerspruch in sich. Wer sich widerspricht, der lügt.
Die Menschwerdung Gottes ist die Basis der Irrlehre vom DEG. An welche verlogene Dreieinigkeitslehre glauben denn Sie, wenn Sie selbige von der Menschwerdung Gottes trennen?

Das Symbol
*
steht für:
„Das alles ist Gott, der Schöpfer der Himmel und der Erde, der Gott und Vater von Jesus Christus, definitiv nicht, weshalb alle diese Aussagen der Bibel unvereinbar sind mit der Menschwerdung Gottes, dem DreiEinigen Gott (DEG)

JESUS CHRISTUS IST
1. Gottes Sohn *
2. Ebenbild Gottes *
3. vollendet am Kreuz *
4. Der Weg *
5. Die Wahrheit
6. Das Leben
7. Gottes Kraft *
8. Gottes Weisheit *
9. Alle Macht gegeben *
10. Zur Rechten Gottes sitzend *
11. Unser Leben
12. Haupt aller Mächte
13. Alles
14. In allen
15. Der wahre Weinstock *
16. Ein König
17. Das Brot des Lebens *
18. Das Licht *
19. Der Erste und der Letzte *
20. Das Alpha und das Omega *
21. Die Auferstehung *
22. Die Tür *
23. Der gute Hirt *
24. Die Wurzel und der Stamm Davids *
25. Der Morgenstern *
26. Meister *
27. Vom Himmel herabgekommen *
28. Gemacht zur Weisheit Gottes *
29. Gemacht zur Gerechtigkeit Gottes *
30. Gemacht zur Heiligung *
31. Gemacht zur Erlösung *
32. Gemacht zur Sünde *
33. Für uns gestorben *
34. Herr über Tote und Lebendige
35. Das Ebenbild Gottes *
36. Das Ende des Gesetzes *
37. Das göttliche Geheimnis *
38. Schatzkammer der Weisheit und Erkenntnis *
39. Derselbe gestern, heute und in Ewigkeit
40. Bei uns alle Tage

q.e.d.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

rindlisbacher
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 29. Dezember 2013, 11:14
Geburtsjahr: 1950

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von rindlisbacher » Sonntag 5. Januar 2014, 11:26

>>Ich bin auch ein absoluter Gegner der Dreieinigkeitslehre der christlichen Kirchen.
Aber mich überrascht, dass sie die Menschwerdung Gottes ablehnen.
Das ist ein Widerspruch in sich. Wer sich widerspricht, der lügt.
Die Menschwerdung Gottes ist die Basis der Irrlehre vom DEG. An welche verlogene Dreieinigkeitslehre glauben denn Sie, wenn Sie selbige von der Menschwerdung Gottes trennen?
<<

Das was die Kirche als Menschwerdung Gottes lehrt, ist ein reines Phantasieprodukt, weil ein Gott, der nicht existiert, sich selber auch nicht inkarnieren kann. Und überdies lehrt sie in Tat und Wahrheit nicht die Menschwerdung Gottes, sondern die Menschwerdung des Ewig-Sohnes Christus. Da ein solcher nie existiert hat und nie und nimmer existieren wird, ist der DEG der grösste Irrtum, den die Kirche je verbreitet hat. Gott ist ja ein unteilbares Ganzes und darum kann nicht nur ein Teil davon irgendwo in der Schöpfung draussen sich aufhalten und seinen eigenen Weg gehen.

Ich glaube aber an die Menschwerdung des alttestamentlichen Gottes, JHVH/Jehovah/Jahwe/HErr genannt. Darum vertrete ich die Dreieinheit Gottes in Einer Person. Und diese existiert erst seit der Inkarnation Gottes, der Sein eigenes Göttlich-Menschliches, -- Seinen Fleischesleib nämlich, -- 'Sohn Gottes' genannt hat und Ihm den Namen Jesus gab.

Dies entnehme ich Lukas 1,3:
RevElB: Lk 1,35 „Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und Kraft des Höchsten wird dich überschattena; darum wird auch das Heiligeb, das geboren werden wird, Sohn Gottes genannt werdenc. a) Jes 7,14; Mt 1,18.20 b) Joh 6,69; Apg 3,14; Offb 3,7 c) Kap. 3,22; 4,34.41; 8,28; 9,35; Mt 16,16; Joh 9,35; Hebr 1,1.5; Offb 2,18“

Dass die damaligen Juden, und auch Jesus selbst, unter Sohn Gottes den auf der Erde wandelnden JHVH/... verstanden, begründe ich mit

Mt 26,63 „Jesus aber schwiega. Und der Hohepriester sagte zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottesb! a) Kap. 27,12.14; Ps 38,14.15; Jes 53,7; Lk 23,9; Joh 19,9 b) Joh 5,18“
Mt 26,64 „Jesus spricht zu ihm: Du hast es gesagt. Doch ich sage euch: Von nun an werdet ihr den Sohn des Menschen sitzen sehen zur Rechten der Machta und kommen auf den Wolken des Himmelsb. a) Mk 16,19; Hebr 1,3 b) Kap. 16,27; Lk 21,27; Offb 1,7“
Mt 26,65 „Da zerriss der Hohepriester seine Kleidera und sprach: Er hat gelästert. Was brauchen wir noch Zeugen? Siehe, jetzt habt ihr die Lästerung gehörtb. a) 3Mo 21,10 b) Kap. 9,3; Mk 2,7; Joh 10,33“

Der Vorwurf der Gotteslästerung zeugt ganz klar davon, dass sich hier Jesus dem JHVH/... gleichstellte, denn
"sitzen zur Rechten der Macht" bedeutet die Allmacht, Offenb 1,7.8.
"kommen auf den Wolken des Himmels" bedeutet auch den JHVH, der im AT auf den Wolken daherkommt. (2.Mose 34,5; 4.Mose 11,25; Jes 19,1;).



Da niemand dem JHVH in keiner Art und Weise gleich ist, ist der Vorwurf der Gotteslästerung korrekt, wenn Jesus nur der im Fleisch wandelnde Ewig-Sohn Christus ist, und nicht der JHVH/... höchst persönlich. Und dann wäre auch Seine Kreuzigung eine gerechte Strafe gewesen.

2.Mose 9,14 „Denn diesmal will ich all meine Plagen in dein Herz, unter deine HofbeamtenA und unter dein Volk sendena, damit du erkennst, dass niemand auf der ganzen Erde mir gleich istb. A) w. Knechte(n) a) 3Mo 26,18; 1Sam 4,8 b) Kap. 8,6“
2.Sam 7,22 „Darum bist du groß, HERR, Gott! Ja, niemand ist dir gleich, und es gibt keinen Gott außer dira, nach allem, was wir mit unseren Ohren gehört habenb. a) Kap. 22,32; 2Mo 8,6; 5Mo 4,35.39; 1Kö 8,23.60 b) 5Mo 3,24“
1.Chr 17,20 „HERR, niemand ist dir gleicha, und es gibt keinen Gott außer dirb, nach allem, was wir mit unseren Ohren gehört haben. a) Ps 97,9 b) 5Mo 4,35.39“
Jer 10,7 „Wer sollte dich nicht fürchtena, König der Nationen? Denn <das> gebührt dirb! Denn unter allen Weisen der Nationen und in all ihren Königreichen ist niemand dir gleichc. a) Offb 15,4 b) Ps 47,3.9 c) 1Chr 16,25; Ps 86,8; 147,5; Mal 1,11“

Aber ich werde mich natürlich sehr davor hüten, Jesus einen Lügner zu nennen.

Und dies macht die Einzigartigkeit des biblischen Gottes aus, dass Er sich selbst um die Belange von uns Menschen kümmert, und nicht irgend einen Vermittler zwischen Sich und uns konstruiert: (Im AT waren wohl noch Engel als Vermittler tätig, aber das hatte 'technische' Gründe. Im NT ist eine direkte Kommunikation mit unserem Schöpfergott möglich geworden.)

2.Sam 7,23 „Und wer ist wie dein Volk, wie Israel, die einzige Nation auf Erden, <für> die Gott hingegangen ist, <sie> sich zum Volk zu erlösen und um sich einen Namen zu machena und an ihnenA Großes zu erweisen und furchtgebietende Taten an deinem Land, <indem du> vor deinem Volk, das du dir aus Ägypten erlöst hast, Nationen und ihre Götter <vertriebst>Bb. A) so mit einigen hebr. Handschr., der aram. und lat. Üs.; Mas. T.: an euch B) vgl. 1Chr 17,21 a) 2Mo 9,16; 33,16; Jes 63,14 b) Ps 44,3.4; Jer 32,20“

Mein Dreieinheitsglaube versteht darum grundsätzlich unter
----- dem Vater, den unsichtbaren Gott des AT
----- dem Sohn, den sichtbar gewordenen Gott des NT
----- dem heiligen Geist, Seine wirkende Kraft draussen in der Unendlichkeit

Ich hoffe sehr, dass Sie sich ein wenig Gedanken machen über das, was die Bibel zum Thema 'Menschwerdung Gottes' sagt, und dass Sie das, was die Philosophie, die Theologie oder sonstwas für eine ...logie, darüber herbeispekuliert hat, ein bisschen in den Hintergrund stellen können. Denn:

L84: Röm 2,1 „Der Maßstab des göttlichen Gerichts 1 Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der du richtest. Denn a worin du den andern richtest, verdammst du dich selbst, weil du ebendasselbe tust, was du richtest. a) Mt 7,2; Joh 8,7; Jak 4,12“

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von Todoroff » Sonntag 5. Januar 2014, 16:22

rindlisbacher
Ich glaube aber an die Menschwerdung des alttestamentlichen Gottes, JHVH/Jehovah/Jahwe/HErr genannt. Darum vertrete ich die Dreieinheit Gottes in Einer Person.
Das ist eine der drei antichristlichen DreiEinigkeits-Gott-(Irr-)Lehren, mit der Sie Gott zum Lügner und sich selbst zum Vollidioten und Antichristen machen, bestimmt für die Hölle. Sie sollten lesen, bevor Sie schreiben.
1.
Wer Gott zu einer Person degradiert ist ein gotteslästerlicher Dummkopf.
2.
Die Frage lautet: Wie leugnet man, daß Jesus der Christus ist?
Die Antwort lautet: Man behauptet die satanische Lüge, Gott Selbst sei Mensch geworden in Jesus, so, wie Sie das tun.

1 Johannes 2,22-23
Wer ist der Lügner - wenn nicht der, der leugnet, daß Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist: wer den Vater und den Sohn leugnet. Wer leugnet, daß Jesus der Sohn ist, hat auch den Vater nicht; wer bekennt, daß Er der Sohn ist, hat auch den Vater.

Die Lügen der Trinitarier = Antichristen
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3215

Diese Verbrecher, Abschaum der Menschheit, Lügner und Mörder, die gesamte Christenheit (Katholiken, Protest-Tanten, Orthodoxe, Kopten), sind die geistigen Führer, die Anführer im Krieg der Menschheit gegen Gott, gegen das Leben schlechthin, Umweltzerstörung genannt.

Unser Krieg gegen Gott
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =12&t=3217
3.
Sie leugnen damit, daß Jesus Christus der (monogene) Sohn Gottes ist.

1 Joh 5,11-13
Das Zeugnis besteht darin, daß Gott uns das ewige Leben gegeben hat; und dieses Leben ist in Seinem Sohn. Wer den Sohn hat, hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, hat das Leben nicht. Dies schreibe ich euch, damit ihr wißt, daß ihr das ewige Leben habt; denn ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes.

Sie haben den Sohn nicht und damit das Leben nicht und werden deshalb den zweiten Tod sterben, sagt Gott, nicht ich.

PS:
Wir haben eine Bibelfunktion
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... f=11&t=195
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

rindlisbacher
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 29. Dezember 2013, 11:14
Geburtsjahr: 1950

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von rindlisbacher » Sonntag 5. Januar 2014, 18:17

Was mich jetzt sehr interessiert ist Ihre Meinung zur Präexistenz Jesu Christi. Wer war Er, bevor er im Fleischesleib geboren wurde?

Elrik
Beiträge: 2873
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von Elrik » Montag 6. Januar 2014, 00:00

rindlisbacher hat geschrieben:Was mich jetzt sehr interessiert ist Ihre Meinung zur Präexistenz Jesu Christi. Wer war Er, bevor er im Fleischesleib geboren wurde?
Wo kommen Sie denn her, und wo gehen Sie hin? Wenn Sie das nicht wissen, weiß es wohl niemand, also sind Sie ein Neoliberalist und das können Sie ihrem Arsch erzählen, weil der der einzige ist der ihnen alles glauben wird, ohne den geringsten Widerspruch!

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von Todoroff » Montag 6. Januar 2014, 03:30

rindlisbacher
Was mich jetzt sehr interessiert ist Ihre Meinung zur Präexistenz Jesu Christi. Wer war Er, bevor er im Fleischesleib geboren wurde?

Kol 1,15-20
Jesus ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung. In Ihm wurde alles erschaffen im Himmel und auf Erden, das Sichtbare und das Unsichtbare, Throne und Herrschaften, Mächte und Gewalten; alles ist durch Ihn und auf Ihn hin geschaffen. Er ist vor aller Schöpfung, in Ihm hat alles Bestand. Er ist das Haupt des Leibes, der Leib aber ist die Gemeinde (Kirche). Er ist der Ursprung, der Erstgeborene der Toten; so hat Er in allem Vorrang. Denn Gott wollte mit Seiner ganzen Fülle in Ihm wohnen, um durch Ihn alles zu versöhnen. Alles im Himmel und auf Erden wollte Er zu Christus führen, der Friede gestiftet hat am Kreuz durch Sein Blut.

Hebr 13,8
Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit.

Eph 4,10
Derselbe, der herabstieg, ist auch hinaufgestiegen bis zum höchsten Himmel, um das All zu beherrschen.

Joh 6,62
Was werdet ihr sagen, wenn ihr den Menschensohn hinaufsteigen seht, dorthin, wo Er vorher war?
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

rindlisbacher
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 29. Dezember 2013, 11:14
Geburtsjahr: 1950

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von rindlisbacher » Montag 6. Januar 2014, 05:24

Wenn ich wissen will, wer Jesus wirklich ist, wer Er in Seiner Präexistenz war, dann gehe ich lieber den biblischen Weg, den uns unser Herr und einziger Gott Jesus Christus selbst vorschlägt:

RevElB: Mt 11,2 „Die Frage des Täufers — Jesu Antwort und Zeugnis über ihn Lk 7,18-35 2 Als aber Johannes im Gefängnisa die Werke des Christus hörte, sandte er durch seine Jünger a) Kap. 4,12; Lk 3,20“
Mt 11,3 „und ließ ihm sagen: Bist du der Kommende, oder sollen wir auf einen anderen wartena? a) Joh 10,24“
Mt 11,4 „Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Geht hin und verkündet Johannes, was ihr hört und seht: “
Mt 11,5 „Blinde werden sehend, und Lahme gehen, AussätzigeA werden gereinigt, und Taube hören, und Tote werden auferweckta, und Armen wird gute Botschaft verkündigtb. A) »Aussatz« umfasste in bibl. Zeit mehrere Hautkrankheiten; s. Anm. zu Kap. 8,2 a) Jes 35,5.6; Joh 5,36 b) Jes 29,18.19; 61,1“
Mt 11,6 „Und glückselig ist, wer sich nicht an mir ärgernA wirda! A) »ärgern«, w. zur Sünde verleiten. Sich an Jesus ärgern, d. h. Anstoß nehmen und sich von ihm abwenden. a) Kap. 13,57; 26,31; Jes 8,14.15; 1Petr 2,8“

Jes 35,4 „Sagt zu denen, die ein ängstliches Herz haben: Seid starka, fürchtet euch nichtb! Siehe, <da ist> euer Gottc, Rache kommt, die Vergeltung Gottesd! Er selbst kommt und wird euch rettene. a) Dan 10,19 b) Kap. 41,10.13; 1Sam 23,17; Zef 3,16; 1Thes 5,14 c) Kap. 40,9; Ps 50,3 d) Kap. 34,8; 47,3; 61,2; Lk 1,71 e) Kap. 25,9; 31,5“
Jes 35,5 „Dann werden die Augen der Blinden aufgetan und die Ohren der Tauben geöffneta. a) Kap. 29,18“
Jes 35,6 „Dann wird der Lahme springen wie ein Hirsch, und jauchzen wird die Zunge des Stummena. Denn in der Wüste bricht Wasser hervor und Bäche in der Steppeb. a) Mt 9,8; 11,3-5 b) Kap. 41,18; 44,3; Ps 107,35“

Das heisst:
- Ich frage nach dem Kommenden, oder dem, den die Juden erwarteten, und heute leider noch erwarten. Also so wie es der Johannes der Täufer auch macht.
- Jesu Antwort verweist auf Jesajas 35,5.6, wie aus Matth 11,5 deutlich hervorsticht.
- In Vers 4 vom 35. Kapitel des Jesajas finde ich die Antwort auf meine Frage, nämlich: Gott (also Jehovah, denn einen andern Gott kennt das AT nicht) selbst kommt.

Jesus sagt weder Ja noch Nein, sondern überlässt uns selbst das Urteil. Das nenne ich Freiheit des Willens, der Entscheidung. Hier muss ich nicht Vorgekautes schlucken, sondern werde zum Selberkauen angeregt. Und dass Jesus der sichtbar gewordene Jehovah-Gott des AT ist, das tut meiner Seele überaus wohl. Denn wenn es einen Gott gibt, dann kann und darf Er nur so sein, wie es Jesus ist.

Ich zähle mich nicht zu den Gebildeten, aber ob ein Neoliberaler glaubt, dass unser Schöpfergott so demütig und sanftmütig ist, dass er selber auf die Erde hinuntersteigt um das Erlösungswerk persönlich zu vollbringen, das bezweifle ich doch.

Mt 11,27 „Alles ist mir übergeben worden von meinem Vatera; und niemand erkennt den Sohn als nur der Vater, noch erkennt jemand den Vater als nur der Sohnb, und der, dem der Sohn <ihn> offenbaren willc. a) Kap. 28,18; Joh 3,35; 17,2; Hebr 2,8 b) Joh 7,29 c) Joh 1,18; 1Jo 2,13.14“
Mt 11,28 „Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenena! Und ich werde euch Ruhe geben. a) Ps 38,5“
Mt 11,29 „Nehmt auf euch mein Joch, und lernt von mira! Denn ich bin sanftmütigb und von Herzen demütigc, und »ihr werdet Ruhe finden für eure Seelend«; a) Eph 4,20 b) Ps 45,5 c) Sach 9,9; 2Kor 10,1 d) Jer 6,16“
Mt 11,30 „denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leichta. a) 1Jo 5,3“

Einem Jünger, der selbst sanftmütig und demütig ist, weil er seinen Meister zum Vorbild nimmt, würde ich gerne zuhören und seiner Argumentation folgen. Aber so wie Sie das machen, könnte einem die Lust auf Religion vergehen.

Zum Glück habe ich selber lesen gelernt und bin deshalb nicht auf die Aeusserungen Anderer angewiesen. Würde ich nämlich von Ihnen als (scheinbarer) Jünger Jesu auf den Meister schliessen, dann müsste ich einen weiten Bogen um Jesus machen. Und ich verstehe auch immer mehr und besser, weshalb die Bibel und ihr Gott bei vielen in Verruf geraten sind.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von Todoroff » Montag 6. Januar 2014, 16:57

Antichrist rindlisbacher
Sie haben die Erstlingsgabe nicht erhalten,weshalb Jesus Christus Ihnen Gott nicht offenbaren kann.

Römer 1,18-20
Was man von Gott erkennen kann, ist den Menschen offenbar; Gott hat es ihnen offenbart. Seit Erschaffung der Welt wird Seine unsichtbare Wirklichkeit an den Werken der Schöpfung mit der Vernunft wahrgenommen, Seine ewige Macht und Gottheit. Daher sind sie U N E N T S C H U L D B A R.

Lukas 16,15
Was die Menschen für großartig halten, das ist in den Augen Gottes ein Greuel.

4 Mose 23,19
Gott ist kein Mensch, der lügt, kein Menschenkind, das etwas bereut.

Nehemia 9,6
Du Herr, bist der Einzige. Du hast den Himmel geschaffen und die Himmel der Himmel und sein ganzes Heer, die Erde und alles, was auf ihr ist, die Meere und alles, was darin lebt.
Ihnen allen gibst Du das Leben.

Johannes 14,6
Ich, Jesus Christus, bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch Mich.

Das schließt die Menschwerdung Gottes aus.

Nicht was, sondern wem wir glauben, Gott oder Satan, Jesus Christus oder anderen Menschen, ist die Frage, die heute jeder beantworten muß. Die Menschheit wird geteilt - das Gericht Gottes.
Denn:

Jeremia 17,5
Verflucht der Mann, der auf Menschen vertraut, auf schwaches Fleisch sich stützt, und dessen Herz sich abwendet vom Herrn.

Ist die Menschheit in ihrem Krieg gegen Gott (Umweltzerstörung) mit der inzwischen zehnfachen Vernichtungsquote des zweiten Weltkrieges, in Krieg und Terror und Katastrophen und Dummheit versinkend, eine von Gott verfluchte? Immerhin investieren wir JEDES JAHR mehr als 1 Billion = 1.000.000.000.000 Dollar in unsere Ausrottung, in Rüstung und Raumfahrt.

Sie machen Gott zum Lügner, indem Sie leugnen
1.
Die Zeugung
2.
Die Sendung
3.
Den Tod
4.
Die Auferweckung durch Gott von Jesus Christus

Auf diese Weise befinden Sie sich in der Sünde wider den Heiligen Geist, so daß Ihnen Umkehr verwehrt ist und jedes an Sie gerichtete Wort Perlen vor die Säue geworfen ist. Guten Rutsch in die Hölle.

Wer Mich sieht
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3264

Universum = Gott = Universum
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =12&t=3256

Jesus der Christus
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3243

Gottesfurcht
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3212

Wir alle leben IN Gott
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3196

Wer nicht für Mich ist
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3183

DIE Hoffnung - die Auferstehung Jesu
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3176

Der gott der Antichristen (Teil I von II)
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3157

Der gott der Antichristen (Teil II)
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3158

Sünde wider den Heiligen Geist, die nicht vergeben wird
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3076


Mt 11,3 „und ließ ihm sagen: Bist du der Kommende, oder sollen wir auf einen anderen warten?
widerspricht der Allgegenwart Gottes - Gott ist in ALLEM!

Mt 11,6 „Und glückselig ist, wer sich nicht an mir ärgern wird!"
Warum tun Sie es dann?

Jes 35,5 „Dann werden die Augen der Blinden aufgetan und die Ohren der Tauben geöffnet.
Das steht Ihnen noch bevor.


Ich zähle mich nicht zu den Gebildeten, aber ob ein Neoliberaler glaubt, dass unser Schöpfergott so demütig und sanftmütig ist, dass er selber auf die Erde hinuntersteigt
widerspricht der Bibel.

Mt 11,27 „Alles ist mir übergeben worden von meinem Vater"
Schließt die Menschwerdung Gottes aus.

niemand erkennt den Sohn als nur der Vater, noch erkennt jemand den Vater als nur der Sohn, und der, dem der Sohn <ihn> offenbaren will
Sie kennen weder Jesus noch Gott!

Einem Jünger, der selbst sanftmütig und demütig ist, weil er seinen Meister zum Vorbild nimmt, würde ich gerne zuhören und seiner Argumentation folgen. Aber so wie Sie das machen, könnte einem die Lust auf Religion vergehen.
Hoffentlich, denn alle Religionen, auch die Ihre, sind satanischen Ursprungs. Jesus Christus ist die Wahrheit, die Sie nicht kennen, und kein Religionsstifter (gewesen).

Zum Glück habe ich selber lesen gelernt und bin deshalb nicht auf die Aeusserungen Anderer angewiesen. Würde ich nämlich von Ihnen als (scheinbarer) Jünger Jesu auf den Meister schliessen, dann müsste ich einen weiten Bogen um Jesus machen. Und ich verstehe auch immer mehr und besser, weshalb die Bibel und ihr Gott bei vielen in Verruf geraten sind.
Hat Sie jemand gebeten, uns hier Ihre Lügen zu offerieren?

Die sieben G's der Wissenden
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =12&t=1980

Die drei G's des Glaubens – Gezeugt, Gesandt, Gesalbt
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =12&t=1979

Die drei D's des Lebens – Demut, Dienen, Danken
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =12&t=1972

Nur Antichristen verkünden (Weihnachten) die Menschwerdung Gottes. Nicht der unsichtbare Gott wurde Mensch, sondern der am ersten Schöpfungstag (Gott sprach: Es werde Licht.) mit dem Wort von Gott gezeugte Mensch Jesus Christus kam vor 2.000 Jahren vom Himmel herab und inkarnierte Sich im Fleisch, um für unsere Erlösung aus Gnade durch Glaube zu sterben, damit wir in Ihm für Ihn leben, womit Sich Gott der Menschheit als real existent bezeugte.

Die Lügen der Trinitarier = Antichristen
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... =22&t=3215

2 Korinther 5,21
Gott hat Jesus, der keine Sünde kannte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in Ihm Gerechtigkeit Gottes würden.

Das verunmöglicht die Menschwerdung Gottes.

Der Glaube an Naturgesetze ist Verrat an Jesus Christus, der das All ganz und gar beherrscht mit Seinem machtvollen Wort.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

rindlisbacher
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 29. Dezember 2013, 11:14
Geburtsjahr: 1950

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von rindlisbacher » Montag 6. Januar 2014, 18:03

Da ich mich ja auf dem Rutsch in die Hölle befinde, kehre ich Gott, und damit auch Ihnen, den Rücken zu.
Gut erkannt. Wir danken Ihnen.

Auf diese Weise ist natürlich keine Kommunikation mehr möglich. Darum ziehe ich mich endgültig zurück.
Danke. Selbstverständlich ist mit KEINEM eine Kommunikation möglich, der Gott zum Lügner macht und sich selbst über Gott stellt, indem er sich nicht unter das Wort seines Schöpfers beugt, sondern stattdessen alles besser weiß in seiner Lügenwelt, um sich so als Knecht Satans auszuweisen.

Aber weil unser Herr
Das ist Jesus Christus
und einziger Gott
Das ist der Schöpfer der Himmel und der Erde, der Gott und Vater von Jesus Christus.
Jesus
Lüge!
gnädiger ist als die Menschen, habe ich doch noch die Hoffnung, die Zielankunft in der Hölle nicht zu schaffen.

Hebr 12,29
Gott ist verzehrendes Feuer.

Schneekristall
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 7. Januar 2014, 09:20
Geburtsjahr: 1972

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von Schneekristall » Dienstag 7. Januar 2014, 09:28

Georg Todoroff,

Am Anfang fand ich Ihr Forum und Ihre Texte sehr interessant, doch nun sehe ich, daß Sie Anderen Dinge unterstellen, die sie nie gesagt haben, und Worte unterschieben, die sie nie äußerten, und die Menschen auf der Grundlage dieser erfundenen „Tatsachen“ wüst anpöbeln. Das ist kein christliches Vherhalten, sondern steht im Gegensatz zur Lehre Jesu‘ Christi von Erbarmen, Nächstenliebe und Selbsthingabe. Und da Sie die Göttlichkeit Jesu‘ Christi leugnen, sind Sie noch viel ärmer dran als die Vertreter der Dreieinigkeit Gottes, weil für diese Jesus Christus wenigstens göttlich ist.

Mir scheint, daß Sie sich selber als Gott sehen und die Anderen als verachtete Käfer, denen man jederzeit eins überbraten und die man nach Lust und Laune bestrafen kann. Vielleicht wissen Sie ja, daß das Bild eines unerreichbaren Gottes, der sich nicht um seine Schöpfung kümmert und sie an den ihnen von ihm selber mitgegebenen Problemen verrecken läßt, zur Sklavenhaltergesellschaft, zum indischen Kastenwesen und zur Bildung der heutigen elitären Kreise in unseren westlichen Gesellschaften geführt hat, die allein sich selber dienen und die Menschheit bewußt und zielstrebig in den Untergang führen? Oder hätte jemand mit solch einem Gottesbild etwa keine 500 AKWs gebaut und keine 2062 Atombomben überall auf der Erde gezündet, an denen die Gesamtheit der Tiere, Pflanzen und Menschen sowie unser Planet gerade stirbt (s. Bernhard Philberth: „Christliche Prophezeiung und Nuklearenergie“)?

„Darum, Mensch, kanst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der du richtest. Denn worin du den anderen richtest, verdammst du dich selbst, weil du ebendasselbe tust, was du richtest.
Wir wissen aber, daß Gottes Urteil recht ist über die, die solches tun.
Denkst du aber, Mensch, der du die richtest, die solches tun, und tust auch dasselbe, daß du dem Urteil Gottes entrinnen wirst?“ Römer 2,1-3

Und sind Sie sich sicher, daß all die Menschen, die Sie grundlos als „Vollidioten“, „Lügner“, „gotteslästerliche Dummköpfe“, „Knecht Satans“ und „Antichrist“ beleidigen und verleumden, nicht Anzeige gegen Sie erstatten? Von einem studierten Mathematiker hätte man etwas mehr Intelligenz erwartet! Sie führen ja Ihre eigenen Worte: „Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.“ ad absurdum! Von den anderen Widersprüchen ganz zu schweigen... Bei so viel Kälte kann man ja nur fliehen!

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von Todoroff » Dienstag 7. Januar 2014, 22:52

Schneekristall

Hätten Sie die Erstlingsgabe, den Heiligen Geist erhalten, dann wüßten Sie um den verlogenen Schwachsinn, den Sie schreiben. So aber sind Sie ein Gottloser und gehören nicht zur Jesus Christus. Vielleicht ist Ihnen ja Umkehr noch gewährt.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Elrik
Beiträge: 2873
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von Elrik » Mittwoch 8. Januar 2014, 07:24

"Bei so viel Kälte kann man ja nur fliehen!"

Hätten Sie das Mal getan statt noch eine Granate zu zünden und davor wegzulaufen!

rindlisbacher
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 29. Dezember 2013, 11:14
Geburtsjahr: 1950

Re: Der Aberglaube der Christen

Beitrag von rindlisbacher » Mittwoch 8. Januar 2014, 19:02

Obwohl ich mich eigentlich schon abgemeldet habe, muss das Nachfolgende doch noch raus:
So sehen die Lügen eines Antichristen aus

Schneekristall ist sicher näher bei Gott als Sie, weil sie/er das Wesen Gottes besser erfasst hat und sich auch darum bemüht, diesem gerecht zu werden. (sanft mahnend). Gegenüber Ihrem polemischen Gepolter ist Schneekristalls Stimme geradezu wohltuend.
In Ihrem Höllensumpf ist es schön warm und bequem, gelle.

Was Sie einer Granate vergleichen, ist für mich fast wie die sanft säuselnde Gegenwart Gottes, nachdem Moses nach dem Angesicht Gottes verlangt hatte.
Hebr 10,31
Es ist furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.


Wie sehr aber Sie aber von der Wahrheit weglaufen, mögen nachfolgende biblische "Lügen" darstellen:

Sie stehen für eine Zeit ein, in der es die Person Jesus Christus noch nicht gab, und geben Ihm daher einen Anfang. Sie übersehen aber klar, dass Jesus selbst sich eine ewige Existenz zubilligt, also für ein Dasein ohne Anfang, und damit auch ohne Ende:
Lüge!

RevElB: Joh 8,58 „Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin icha†. a) Kap. 1,1.2; Mi 5,1; Kol 1,17“
† entspricht dem 'Ich bin der Ich bin' von 2.Mose 3,14, welches vom Jehovah (JHVH) ausgesagt wird und Sein ewiges Sein und Dasein anspricht.
Lüge!

Dieses ewige Sein spricht auch Hebr 7,1-3 an, ja Jesus hat sogar weder Vater noch Mutter:
Lüge! Sie haben behauptet, Jesus hätte eine Mutter => Sie widersprechen sich! Sie sind ein Lügner!
Der Vater von Jesus Christus ist Gott, Lügner!

Joh 6,37-39
Alles, was der Vater Mir gibt, wird zu Mir kommen, und wer zu Mir kommt, den werde Ich nicht abweisen; denn Ich bin nicht vom Himmel herabgekommen, um Meinen Willen zu tun, sondern den Willen dessen, der Mich gesandt hat. Es ist aber der Wille dessen, der Mich gesandt hat, daß ich keinen von denen, die Er Mir gegeben hat, zugrunde gehen lasse, sondern daß Ich sie auferwecke am Letzten Tag.

Joh 6,43
Niemand kann zu Mir kommen, wenn nicht der Vater, der Mich gesandt hat, ihn zu Mir führt; und Ich werde ihn auferwecken am Letzten Tag.

Joh 10,27-30
Meine Schafe hören auf Meine Stimme; Ich kenne sie, und sie folgen Mir. Ich gebe ihnen ewiges Leben. Sie werden niemals zugrunde gehen, und niemand wird sie Meiner Hand entreißen. Mein Vater, der sie Mir gab, ist größer als alle, und niemand kann sie der Hand Meines Vaters entreißen. Ich und der Vater sind eins.

1 Kor 15,22-29
Wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden. Es gibt aber eine bestimmte Reihenfolge: Erster ist Christus; dann folgen, wenn Christus kommt, alle, die zu Ihm gehören. Danach kommt das Ende, wenn Er jede Macht, Gewalt und Kraft vernichtet hat und Seine Herrschaft Gott, dem Vater, übergibt. Denn Er muß herrschen, bis Gott Ihm alle Feinde unter die Füße gelegt hat. Der letzte Feind, der entmachtet wird, ist der Tod. Sonst hätte Er Ihm nicht alles zu Füßen gelegt. Wenn es aber heißt, alles sei Ihm unterworfen, ist der ausgenommen, die Ihm alles unterwirft. Wenn Ihm dann alles unterworfen ist, wird auch Er, der Sohn, sich dem unterwerfen, der Ihm alles unterworfen hat, damit Gott herrscht über alles und in allem. 29Wie kämen sonst einige dazu, sich für die Toten taufen zu lassen? Wenn Tote gar nicht auferweckt werden, warum läßt man sich dann taufen für sie? Warum setzen dann auch wir uns stündlich der Gefahr aus?

Jes 64,7
Du, Herr, bist unser Vater. Wir sind der Ton und Du bist unser Töpfer, wir alle sind das Werk Deiner Hände.

Eph 1,3
Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus: Er hat uns mit allem Segen seines Geistes gesegnet, durch unsere Gemeinschaft mit Christus im Himmel.

Eph 4,4-6
Ein Leib und ein Geist, wie euch durch eure Berufung auch eine gemeinsame Hoffnung gegeben ist; ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater ALLER, der über allem und durch alles und in allem ist.


Hebr 7,1 „Das Hohepriestertum Jesu ist erhaben über das levitische Priestertum 1 Denn dieser Melchisedek, König von Salem, Priester Gottes, des Höchsten, — der Abraham entgegenging und ihn segnete, als er von der Niederwerfung der Könige zurückkehrte, “
Hebr 7,2 „dem auch Abraham den Zehnten von allem zuteiltea — <heißt> übersetzt zunächst König der Gerechtigkeitb, dann aber auch König von Salem, das ist König des Friedensc. a) 1Mo 14,18-20 b) Jer 23,5 c) Jes 9,5.6“
Hebr 7,3 „Ohne Vater, ohne Mutter, ohne Geschlechtsregister, hat er weder Anfang der Tage noch Ende des Lebens, er gleichtA dem Sohn Gottes und bleibt Priester für immer. A) d. h. in den angegebenen Erscheinungsmerkmalen, wobei der Sohn Gottes das Urbild, Melchisedek das Abbild ist“

Er hat keinen Vater, weil Er selbst der Vater ist:

1.Petr 1,17 „Und wenn ihr den als Vater anrufta, der ohne Ansehen der Personb nach eines jeden Werk richtetc†, so wandelt die Zeit eurer FremdlingschaftA in Furchtd! A) Gemeint ist der Aufenthalt des Nichtbürgers in der Fremde. a) Ps 89,27 b) Apg 10,34 c) Offb 2,23 d) Hebr 12,28
† Alleiniger Richter im NT ist Jesus: Joh 5,22, darum ist Er auch unser himmlischer Vater“
Lüge! Der Sohn ist nicht der Vater.
Joh 5,22 „Denn der Vater richtet auch niemand, sondern das ganze Gericht hat er dem Sohn gegebena, a) V. 27; Mt 25,31.32; Apg 10,42; 2Kor 5,10“

Jes 9,5 „Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegebena, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulterb; und man NENNT(!) seinen Namen: AWunderbarerc Ratgeber, starker GottAd, Vater der Ewigkeite†, FürstB des Friedensf. A) o. Planer des Wunders; Gott, Held B) w. Oberster a) Lk 2,7; Röm 9,5 b) Sach 6,13; Mt 28,18 c) Ri 13,18 d) Hebr 1,8 e) Mi 5,1 f) Hebr 7,2
† "Vater der Ewigkeit": auch "Ewig-Vater"“
Ja, von Antichristen wird Jesus Christus auch so GENANNT! Das heißt aber nicht, daß Jesus Christus das auch IST!
Die Zeugung des Sohnes (Psalm 2,7) spricht nur diejenige des fleischlichen Leibes an, mit dem sich der Gott von Ewigkeit, Jehovah, sich eine Möglichkeit verschaffte, sichtbar aufzutreten und Seine Geschöpfe direkt zu unterrichten.
Lüge!

Und der Tod betrifft auch diesen fleischlichen Leib allein , das Innere, nämlich Seine Seele, welche Jehovah selbst war,
Lüge!
blieb natürlich davon völlig unbehelligt.
Dass das Göttliche Selbst in Jesus diesem Leib dann wieder das Leben zurückgab, erhellt aus folgenden Worten Jesu Christi:

Joh 10,17 „Darum liebt mich der Vatera, weil ich mein Leben lasseA, um es wiederzunehmenb. A) w. einsetze a) Kap. 3,35 b) Kap. 2,21“

Er erhält das Leben nicht, sondern Er nimmt es wieder, d.h. Er erweckt den toten Leib selber wieder zum Leben.
Lüge!

Apg 10,40-41
Gott aber hat Ihn am dritten Tag auferweckt und hat Ihn erscheinen lassen, zwar nicht dem ganzen Volk, wohl aber den von Gott vorherbestimmten Zeugen: uns, die wir mit Ihm nach Seiner Auferstehung von den Toten gegessen und getrunken haben.

Apg 3,15
Den Urheber des Lebens habt ihr getötet, aber Gott hat Ihn von den Toten auferweckt. Dafür sind wir Zeugen.

Apg 17,31
Gott hat einen Tag festgesetzt, an dem Er den Erdkreis in Gerechtigkeit richten wird, durch einen Mann, den Er dazu bestimmt und vor allen Menschen dadurch ausgewiesen hat, daß Er Ihn von den Toten auferweckte.

2 Kor 5,15
Jesus ist für alle gestorben, damit die Lebenden nicht mehr für sich leben, sondern für den, der für sie starb und auferweckt wurde.

Apg 13,32-34
So verkünden wir euch das Evangelium: Gott hat die Verheißung, die an die Väter ergangen ist, an uns, ihren Kindern, erfüllt, indem Er Jesus auferweckt hat, wie es schon im zweiten Psalm heißt: Mein Sohn bist Du, heute habe Ich Dich gezeugt. Daß Er Ihn aber von den Toten auferweckt hat, um Ihn nicht mehr zur Verwesung zurückkehren zu lassen, hat Er so ausgedrückt: Ich will euch die Heilsgaben gewähren, die Ich David fest zugesagt habe.

Röm 6,3-6
Wißt ihr denn nicht, daß wir alle, die wir auf Christus getauft wurden, auf Seinen Tod getauft worden sind? Wir wurden mit Ihm begraben durch die Taufe auf den Tod; und wie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt wurde, so sollen auch wir als neue Menschen leben. Wenn wir nämlich Jesus gleich geworden sind in Seinem Tod, dann werden wir mit Ihm auch in Seiner Auferstehung vereinigt sein. Wir wissen doch: Unser alter Mensch wurde mitgekreuzigt, damit der von der Sünde beherrschte Leib vernichtet werde und wir nicht Sklaven der Sünde bleiben.

Römer 8,11
Wenn der Geist dessen in euch wohnt, der Jesus von den Toten auferweckt hat, dann wird Er, der Christus Jesus von den Toten auferweckt hat, auch euren sterblichen Leib lebendig machen, durch Seinen Geist, der in euch wohnt.

Röm 4,23-25
Doch nicht allein um Abrahams willen steht in der Schrift, daß der Glaube ihm angerechnet wurde, sondern auch um unsretwillen; er soll auch uns angerechnet werden, die wir an den glauben, der Jesus, unseren Herrn, von den Toten auferweckt hat. ~(und an den glauben Sie nicht)~
Wegen unserer Verfehlungen wurde er hingegeben,
wegen unserer Gerechtmachung wurde er auferweckt.

1 Kor 6,14
Gott hat den Herrn auferweckt; Er wird durch seine Macht auch uns auferwecken.

und schließlich die von Ihnen verfälschte Bibelstelle:

Joh 10,17-18
Deshalb liebt Mich der Vater, weil Ich Mein Leben hingebe, um es wieder zu nehmen. Niemand entreißt es Mir, sondern ich gebe es aus freiem Willen hin. Ich habe Macht, es hinzugeben, und Ich habe Macht, es wieder zu nehmen. Diesen Auftrag habe Ich von Meinem Vater empfangen.

Wer Jesus einen Anfang gibt, der degradiert Ihn nur zu einem Geschöpf, statt Ihn als d e n einzigen wahren Gott anzubeten.
Lüge! Gott, nicht ich, gibt Jesus einen Anfang, indem Er Ihn zeugt als monogenen Sohn, nicht als Geschöpf (mit den Händen gemacht), sondern als gezeugten Sohn, Lügner.

Antworten