Physik Nobelpreis 2006

Alte Beiträge - Gesperrt

Moderator: Eser

Antworten
epi42
Verbannt
Beiträge: 400
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 07:31

Physik Nobelpreis 2006

Beitrag von epi42 » Dienstag 3. Oktober 2006, 16:36

Hi @all

Ratet mal für was es dieses Jahr den Physiknobelpreis gibt:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 59,00.html

MfG epi42

Phex
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 5. Oktober 2006, 14:08

Beitrag von Phex » Donnerstag 5. Oktober 2006, 14:33

Erstmal ein herzliches Hallo ans Forum - ich bin neu hier :)

Falls es hier jemanden gibt, der sich mit Physik auskennt, hätte ich da eine Frage - ist es eigentlich schon bekannt, woher die Inhomogenitäten in den Anfangsbedingungen des Universums kommen, welche ja für das "Zusammenklumpen" der Materie und letztendlich für die Bildung der Galaxien verantwortlich sind ?

Schönen Gruß von Phex

epi42
Verbannt
Beiträge: 400
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 07:31

Beitrag von epi42 » Donnerstag 5. Oktober 2006, 14:42

Hi Phex
Phex hat geschrieben:Erstmal ein herzliches Hallo ans Forum - ich bin neu hier :)

Falls es hier jemanden gibt, der sich mit Physik auskennt, hätte ich da eine Frage - ist es eigentlich schon bekannt, woher die Inhomogenitäten in den Anfangsbedingungen des Universums kommen, welche ja für das "Zusammenklumpen" der Materie und letztendlich für die Bildung der Galaxien verantwortlich sind ?

Schönen Gruß von Phex
Das ist noch eines der Probleme der UTh, für das es noch keine Erklärung gibt. Diese Strukturen müssen sich sehr sehr früh gebildet haben.

MfG epi42

Phex
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 5. Oktober 2006, 14:08

Beitrag von Phex » Donnerstag 5. Oktober 2006, 14:56

Ich habe gelesen, dass der Urknall selbst eine Folge einer winzigen Inhomogenität ist - dass also unter vollkommen symmetrischen Bedingungen sämtliche Materie ausgelöscht worden wäre, und dass nur aufgrund eines Ungleichgewichts ein wenig Materie übrig blieb, welche keinen Partner für die Annihilation gefunden hat. Ist das soweit richtig ?
Unter diesem Gesichtspunkt wäre für mich eine Inhomogenität in der Materieverteilung des Universums eigentlich nicht besonders überraschend.

Ich kenne mich mit astrophysikalischen Themen nicht besonders gut aus, sondern beschäftige mich eher hobbymäßig mit diesem Zweig der Physik (und diskutiere immer gern darüber).

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

UTh-Lüge

Beitrag von Todoroff » Sonntag 12. November 2006, 01:54

Phex hat geschrieben:Ich habe gelesen, dass der Urknall selbst eine Folge einer winzigen Inhomogenität ist ...
Das sind alles nur Glaubensbekenntnisse ohne auch nur das geringste
Fundament. Papier ist geduldig. Fangen Sie am Anfang an.
Niemand weiß, woher die Materie kommt.
Niemand weiß, wie aus Licht Massen entstehen können, was die UTh lehrt.
Niemand weiß, was Leben ist und deshalb weiß auch niemand, wie es
entstanden sein soll.
NWler wissen nichts, einfach gar nichts, sie vermuten aber alles. Dieser Unfug
ist schon lange keine Wissenschaft (mehr), weil alle diese Modelle nur aus
Widersprüchen bestehen.

Gott ist der Schöpfer des Weltalls und Jesus Christus ist der von Gott ein-
gesetzte Herrscher über die Schöpfung, UNSER, des Menschen Herr und Gott,
aber kein Gott, sondern ein Mensch wie wir.

Lesen Sie dazu hier im Forum
LUFTSCHLÖSSER
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Antworten