Männlichkeit

Alte Beiträge - Gesperrt

Moderator: Eser

Antworten
Iris
Beiträge: 59
Registriert: Samstag 28. April 2007, 20:31

Männlichkeit

Beitrag von Iris » Montag 11. Juni 2007, 00:22

Hallo!

Ein Student:

"- Ich werde energischer auftreten.
- Mich Problemen stellen.
- Mich Frauen gegenüber nicht zurückhalten.
- Etwas für den Körper tun.
- Ich sage, was ich will.
"

Im Traum würgt die Männlichkeit, sie vergewaltigt, sie kneift in die Schenkel, sie verführt, sie dringt in den jungen Mann von hinten ein. Lebt man das Männliche zu stark aus, wirkt es unangenehm und abstoßend. Wird Männlichkeit niedergedrückt, so erscheint der Mensch nett, lieb und weich. Der ewige Jüngling - 40 Jahre alt - spricht oft mit hoher Stimme.

Viele Menschen haben es nötig, ihre Männlichkeit zu entwickeln, Frauen wie Männer. Sie haben ihre weibliche Seite zu stark herausgekehrt. Was ist Männlichkeit? Härte, Stärke, Konsequenz, Durchsetzungsvermögen, klares Denken.

Eine Studienrätin:

"Unter Männlichkeit verstehe ich positive Eigenschaften wie:

- Stärke
- Durchsetzungsvermögen
- Tatkraft, Dynamik
- Aggressivität
- Zulassen von Wut
- Erfolgsorientiertheit
- Selbstbewusstsein
- Konfliktbereitschaft
- Verantwortungsgefühl für die Familie
- Ausleben sexueller Bedürfnisse
- Mut
"

Eine Stenotypistin:

"Wo und wie sich meine Männlichkeit entwickelt?

Ich bin aggressiver geworden gegenüber meiner Familie. Ich grenze mich mehr ab. Ich nehme Kritik nicht mehr wortlos hin, sondern verteidige Dinge, die ich tue, z. B. die Therapie.

Ich denke nicht mehr soviel über die Vergangenheit nach. Statt in Erinnerungen zu schwelgen, unternehme ich mehr. Ich gehe auf Konzerte, veranstalte Spieleabende mit meinen Freunden. Ich fahre mit ihnen zum Schwimmen. Ich konzentriere mich auf den Augenblick.

Ich erledige unangenehme Dinge sofort. Ich stelle mich meiner Angst. Ich überwinde sie, indem ich mich nicht hineinsteigere. Ich bringe meine Gefühle unter Kontrolle. Ich dramatisiere nicht mehr.
"

Unbewusstes werde bewusst. Frau und Mann, erlebe und lebe Deine Männlichkeit so, wie es Deinen Anlagen entspricht. Zügle oder stärke sie. Sei entscheidungsfreudig. Verfolge Deine Ziele. Kämpfe Dich frei. Sei sexuell mit Deinem Partner. Sei fest in Deiner Meinung.

Viele Grüße

Iris

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Männlichkeit

Beitrag von Todoroff » Montag 11. Juni 2007, 12:57

Liebe Iris,
Sie schreiben (neuerdings) viel und viel Unfug.
Sie sind gebeten, Ihren psychoanalytischen Unfug für sich zu behalten.
Psychoanalyse ist kein Weg der Hilfe, sondern ein Weg in die Hölle, nämlich
der Weg der Selbsterlösung, der Weg des Selber-Gott-Sein-Wollen.
Psychoanalyse heilt nicht, sondern überdeckt und verdrängt nur und
verschlimmert so alles.
Jesus Christus ist unser aller Arzt. Er (allein) heilt. Das kann ich bezeugen.

Unter Ihren Patienten befindet sich kein einziger (wirklich) Gottesfürchtiger,
mit Sicherheit jedoch viele Religionsgeschädigte.

Sie reden hier Satan das Wort.

Es gibt keinen anderen Weg des heils als das Evangelium, und das ist
wissenschaftlich bewiesen.

Gal 1,7-9
Es gibt kein anderes Evangelium, es gibt nur einige Leute, die euch verwirren
und die das Evangelium Christi verfälschen wollen. Wer euch aber ein
anderes Evangelium verkündigt, als wir euch verkündigt haben, der sei
verflucht, auch wenn wir selbst es wären oder ein Engel vom Himmel. Was
ich gesagt habe, das sage ich noch einmal: Wer euch ein anderes Evangelium
verkündigt, als ihr angenommen habt, der sei verflucht.

Mir scheinen Sie nicht weit entfernt davon zu sein, zu den Verfluchten zu
gehören. Kehren Sie um!
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Blubber
Beiträge: 153
Registriert: Dienstag 4. April 2006, 20:23

Re: Männlichkeit

Beitrag von Blubber » Dienstag 12. Juni 2007, 09:53

Todoroff hat geschrieben: Sie sind gebeten, Ihren psychoanalytischen Unfug für sich zu behalten.
Psychoanalyse ist kein Weg der Hilfe, sondern ein Weg in die Hölle, nämlich
der Weg der Selbsterlösung, der Weg des Selber-Gott-Sein-Wollen.
Psychoanalyse heilt nicht, sondern überdeckt und verdrängt nur und
verschlimmert so alles.

Jesus Christus ist unser aller Arzt. Er (allein) heilt. Das kann ich bezeugen.

Es gibt keinen anderen Weg des heils als das Evangelium, und das ist
wissenschaftlich bewiesen.

Hallo Iris,

schön was Sie schreiben.

Lassen Sie sich von Todoroffs Unfug nicht beeinflussen.

Gruss

Antworten