Dumm-wie-Ein-Steins Wahnwelten - 2. Gedankenexperiment

Alles über die Relativitätstheorie

Moderatoren: Todoroff, Eser

Antworten
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Dumm-wie-Ein-Steins Wahnwelten - 2. Gedankenexperiment

Beitrag von Todoroff » Donnerstag 25. November 2010, 05:12

- - - - - - - - - P H I L O S O P H I S C H E S - I N S T I T U T
- - - - Dipl.-Mathematiker Georg Todoroff - Philosoph - Autor
- - - - - - - - - - - - - - - 78073 Bad Dürrheim
- - - - - - - - - - - - georg-todoroff@hotmail.com
- - - -Z U R - E H R E - D E I N E S - H E I L I G E N - N A M E N S
- - - - - - - - - - - - - V A T E R - I M - H I M M E L
- - - - - - - - - - - - - - http://www.g-todoroff.de
- - - - Wer angesichts des heutigen Erkenntnisstandes der Menschheit
- - - - - - - - - leugnet, daß Gott der Verfasser der Bibel ist, der
- - - - - - - - - - - - - - - - - leugnet 1 + 1 = 2.
- - - - Seine Zukunft ist die Hölle, der zweite Tod, kehrt er nicht um,
- - - - denn Gottesleugner leben und sterben wie das Vieh, dümmer
- - - - - - - - - - - - - als Ochse und Esel, sagt Gott,
- - - - - - - - - - - - dumm wie Ein-Stein, weil bereits
- - - - - - - - - - - - - tot in Gottes Lebensordnung,
- - - - - - - weshalb Gottlosigkeit die alleinige Ursache für den
- - - - - - - - - weltweiten Verfall unserer Zivilisation in
- - - - - - - - - - - - - - - Barbarei ist, lehrt Gott.
- - - - - - - - - - - - - - Hilf uns, Vater im Himmel
_____________________________________________________________

- - - Dumm-wie-Ein-Steins Wahnwelten - 2. Gedankenexperiment

Was müßten wir alles glauben, um den Wahnvorstellungen von Dumm-wie-Ein-Stein und denen der physikalischen Fachwelt zu folgen, wollten wir die RTh (die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie) verstehen?

1.
Teilung durch Null hat ein Ergebnis, die RTh - Dumm-wie-Ein-Stein kann besser rechnen als ein Taschenrechner oder ein Computer.
http://www.gtodoroff.de/lt-null.htm

2.
1=3 ist eine wahre Aussage
Das ist das Ergebnis einer einfachen Proberechnung (Einsetzen von Zahlen in eine Formel)
http://www.gtodoroff.de/lt.htm

3.
Die Lichtgeschwindigkeit c ist relativ zu allen gleichförmig und geradlinige bewegten Objekten (z. B. relativ zu einem mit c/2 bewegten Raumschiff) immer gleich, konstant, nämlich c. Und das heißt, daß die Relativgeschwindigkeit von zwei Lichtstrahlen, fliegen sie parallel nebeneinander her oder aufeinanderzu, auch immer c ist, weil es keine höhere Geschwindigkeit als c gibt nach Dumm-wie-Ein-Stein, obwohl wir aufgrund des Michelson-Morley-Experimentes wissen, daß die Lichtwelle eines Lichtblitzes auf der Erdoberfläche sich kreisförmig ausbreitet und damit der Durchmesser des Kreises mit 2c wächst, respektive die sich jeweils gegenüberliegenden Lichtwellenfronten relativ zueinander mit 2 c bewegen.
q.e.d.

4.
Ein Kreis hat unendlich viele Mittelpunkte zu haben
http://www.gtodoroff.de/bild.jpg

5.
Das Lügenkonstrukt von Dumm-wie-Ein-Stein (RTh) ist eine einzige Aneinanderreihung von Widersprüchen
http://www.gtodoroff.de/symbol.htm #
Die RTh - Symbol einer falschen Theorie, weil es selbst theoretisch unmöglich ist, eine noch falschere zu konstruieren

6.
Eine Uhr hat zugleich unendlich viele verschiedene Zeiten anzuzeigen.

7.
Eine Uhr ist ein Meßinstrument. Sie mißt die Zeit.

8.
Dumm-wie-Ein-Stein:
"Zeit ist das, was man von einer Uhr abliest".
Und wem ist das schon mal gelungen?

9.
Das Naturgeschehen ist abhängig von der Beobachtung und von der Wahl des Beobachtungsortes - Himmelskörper haben sich in exakt mathematisch vorgegebener Weise (nach der mittels Teilung durch Null gewonnenen Formel, das ist die mathematische Formulierung der SRTh - spezielle Relativitätstheorie) zu verformen (Längenkontraktion, Raumkrümmung), entsprechend die Zeit zu dehnen (Zeitdilatation), also die Uhren ihre Ganggeschwindigkeit zu ändern, so daß c konstant bleibt, weil Dumm-wie-Ein-Stein in seinen Wahnvorstellungen das gerne so gehabt hätte. Ohne einen Beobachter findet keine Verformung statt, weder eine Raumkrümmung noch eine Zeitdilatation.

10.
Licht kann um die Ecke fliegen
________________________________________________________

2. Gedankenexperiment (zu Punkt 6 - Eine Uhr hat zugleich unendlich viele verschiedene Zeiten anzuzeigen.)
Wir denken uns entlang des Äquators ein Bahngleis, auf welchem ein an der Sonne aufgehängter Zug fährt, so daß er in 24 Stunden einmal um die Erde gefahren ist. Irgendwo sei ein Bahnhof, welchen der Zug aller 24 Stunden passiert.
Der Zugbeobachter erklärt seinen Zug als ruhend. Für ihn dreht sich die Erde unter ihm hinweg. Nach Dumm-wie-Ein-Stein haben alle Bahndammuhren relativ zu seiner nachzugehen.
Der Bahndammbeobachter erklärt sich als ruhend und den Zug als um die Erde fahrend. Nach Dumm-wie-Ein-Stein hat die Zuguhr relativ zu allen Bahndammuhren nachzugehen.
Wir installieren im Zug und in dem Bahnhof jeweils eine Atomuhr derart, daß beim Passieren des Zuges über einen entsprechenden Kontakt, wenn sich beide Uhren auf gleicher Höhe befinden, ein Foto erstellt wird von den Zeitangaben der beiden Uhren. Ein Foto erstellt ein Apparat des Bahnhofs und eines einer des Zuges. Per Funk übermittelt jeder Beobachter sein Bild dem anderen.
Was ist auf dem Foto zu sehen?
1. Fall
Beide Uhren zeigen dieselbe Zeit (auf beiden Bildern), woraus folgt, die RTh ist falsch, denn beide Uhren haben nach Dumm-wie-Ein-Stein einen Gangunterschied aufzuweisen. Niemand weiß dafür einen Grund zu nennen, das hatte Dumm-wie-Ein-Stein auch nicht nötig, denn in seinem Dummschädel mißt eine Uhr die Zeit, wie auch immer sie das vollbringt (keiner weiß es) und die hatte anders zu vergehen, damit c konstant bleibt. Aber wo hat die Zeit nun anders zu vergehen? Im Zug oder auf dem Bahndamm?
2. Fall
Die beiden Uhren zeigen verschiedene Zeiten, woraus folgt, die RTh ist falsch, denn der Zugbeobachter muß auf seinem Foto sehen, daß die Bahndammuhr nachgeht, sieht aber nach Dumm-wie-Ein-Stein auf dem ihm vorliegenden Bahndammfoto, daß seine Zuguhr nachgeht. Zwei Fotos zur selben Zeit gemacht, zeigen unterschiedliche Zeitangaben. Das ist doch genial. So genial, daß man alle Logik, allen Verstand und alle Vernunft wegwerfen muß, um einen solch verlogenen Schwachsinn anzuerkennen. Das ist die Wissenschaft des 20. Jahrhunderts!
Umwerfend komisch!
q.e.d.

Mit der Anerkennung der Realität, des sechsfach experimentell nachgewiesenen Lichtäthers (http://www.gtodoroff.de/experim.htm) - Medium der Lichtausbreitung -, fällt die RTh.
Mit der RTh fällt die UTh - einen Urknall hat es nie gegeben.
Mit der UTh fällt die ETh - Evolution hat es nie gegeben.
Mit dem Fall dieses grotesken Weltbildes von Evolution und Urknall erhält die Menschheit eine Chance, ihrem Selbstausrottungswahn zu entgehen.
Die Falschheit von RTh und UTh und ETh und die reale Existenz Gottes sind endlos oft wissenschaftlich bewiesen, mathematisch, philosophisch und experimentell. Nur glaubt es keiner.

Nach übereinstimmender Ansicht von Naturwissenschaftlern und ihren Gläubigen, also nach Ansicht der Gottlosen, denkt der Mensch mit dem Gehirn, welches ein zentrales System von Nerven (Impulsleitern) ist zusammen mit dem Rückenmark. Wenn Nerven denken, dann rechnet ein Computer mit den Drähten. Dümmer geht nimmer? Oh doch!
Dieser absolut denkunfähige, weil wohl mit dem Rückenmark "denkende" Abschaum der Menschheit, postuliert sich selbst als seelen - und geistlos, weil ihr Schöpfer, dumm wie ein Stein, ein Stein (Materie) ist, denn Materie vermag nicht ihren Gegensatz (Seele und Geist) zu erzeugen, das widerspräche dem EES, dem Energie-Erhaltungs-Satz, Grundlage aller Naturwissenschaft. Dennoch glauben diese Halbintelligenten in ihrer hoffnungslosen Verblödung tatsächlich an Evolution und Urknall, obwohl keiner die Fragen zu beantworten fähig ist, woher die Materie kommt und woher das Leben.
Alle diese Fragen beantworten die Bibel und die Urteilchentheorie
http://www.gtodoroff.de/urteilth.htm
ebenso die Frage, woher Gott kommt.

Römer 1,18-21
Der Zorn Gottes wird vom Himmel herab offenbart wider alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten. Denn
was man von Gott erkennen kann, ist ihnen offenbar; Gott hat es ihnen offenbart. Seit Erschaffung der Welt wird Seine unsichtbare Wirklichkeit an den Werken der Schöpfung mit der Vernunft wahrgenommen, Seine ewige Macht und Gottheit. Daher sind sie unentschuldbar. Denn sie haben Gott erkannt, Ihn aber nicht als Gott geehrt und Ihm nicht gedankt. Sie verfielen in ihrem Denken der Nichtigkeit, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert.

Wer dumm ist wie ein Stein, der hat auch ein Herz aus Stein. Wer ein Herz aus Stein hat, der ist tot. Gott erklärt alle Gottlosen als tot, was Evolutionsfanatiker in ihrer Menschen- und Lebensverachtung bestätigen, denn sie degradieren den Menschen zu einer Maschine, tot, ohne Leben, zu einer biochemisch-elektrisch funtkionierenden Maschine, was ihnen erlaubt, jedes Jahr 100-200 Millionen ihren Wahnvorstellungen zu opfern, mehr als in allen Kriegen und Katastrophen der Menschheit jemals umgekommen sind.
Wer Gott leugnet, verweigert Menschwerdung.

Ein Gebet ersetzt keine Tat.
Doch es gibt keine Tat, die ein Gebet ersetzt.

Gebet euch Jesus Christus (hin), das ist das höchste
Gebet.

Gott ist die Liebe. Der Mensch lernt(!) lieben in der Nächstenliebe.

Römer 2,8-11
Not und Bedrängnis wird jeden Menschen treffen, der das Böse tut; Herrlichkeit, Ehre und Friede werden jedem zuteil, der das Gute tut, denn Gott richtet ohne Ansehen der Person.


Sprüche 1,7
Gottesfurcht ist der Anfang der Erkenntnis, nur Toren verachten Weisheit und Zucht.


Apostelgeschichte 5,32
Zeugen sind wir und der Heilige Geist, den Gott allen verliehen hat, die Ihm gehorchen.


http://www.gtodoroff.de/wiegott.htm

A L L E S
- L I E B E
georg todoroff

Nur in der
Liebe ist Leben.

1 Johannes 4,16
Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.


Jesus Christus
ist die Mensch gewordene Liebe Gottes.

Jesus Christus
starb für uns, damit wir für Ihn leben.

Es beginnt mit
Liebe, mit der Liebe zur Wahrheit,
um in der
Liebe, Gott, zu enden.
_____________________________________________________________________________

- - - - - - - - - - - - - - -
Wir sind dazu verurteilt, ewig zu leben.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Antworten