In 30 Jahren unwiderlegt

Alles über die Relativitätstheorie

Moderatoren: Todoroff, Eser

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Todoroff » Mittwoch 18. Februar 2015, 19:53

- - - - - - - - - P H I L O S O P H I S C H E S - I N S T I T U T
- - - - Dipl.-Mathematiker Georg Todoroff - Philosoph - Autor
- - - - - - - - - - - - - - - 78073 Bad Dürrheim
- - - - - - - - - - - -- georg-todoroff@hotmail.com
- - - -Z U R - E H R E - D E I N E S - H E I L I G E N - N A M E N S
- - - - - - - - - - - - - V A T E R - I M - H I M M E L
- - - - - - - - - - - - -- http://www.g-todoroff.de
- - - - Wer angesichts des heutigen Erkenntnisstandes der Menschheit
- - - - - - - - - leugnet, daß Gott der Verfasser der Bibel ist, der
- - - - - - - - - - - - - - - - - leugnet 1 + 1 = 2.
- - - - Seine Zukunft ist die Hölle, der zweite Tod, kehrt er nicht um,
- - - - denn Gottesleugner leben und sterben wie das Vieh, dümmer
- - - - - - - - - - - - - als Ochse und Esel, sagt Gott,
- - - - - - - - - - - - dumm wie Ein-Stein, weil bereits
- - - - - - - - - - - - - tot in Gottes Lebensordnung,
- - - - - - - weshalb Gottlosigkeit die alleinige Ursache für den
- - - - - - - - - weltweiten Verfall unserer Zivilisation in
- - - - - - - - - - - - - - - Barbarei ist, lehrt Gott.
- - - - - - - - - - - - - - Hilf uns, Vater im Himmel
________________________________________________________________________

- - - - - - - - - - - - - - -In 30 Jahren unwiderlegt

Seit über 30 Jahren unwiderlegt von der mathematischen und physikalischen FachWELT, von über 300 Universitäten, Hoch- und Fachhochschulen des deutschsprachigen Raumes, ist die Teilung durch Null, welche der Verbrecher A. Einstein vollzogen hat in seiner mathematischen Herleitung der speziellen Relativitätstheorie (SRTh), der sogenannten LORENTZ-Transformation (LT), der Formel zur Berechnung der (unmöglichen) Zeitdilatation und der (unmöglichen) Längenkontraktion, die im konkreten Fall 1=3 liefert, und bis heute noch immer keine mathematisch/physikalisch korrekte Herleitung aufzuweisen hat, so daß die gesamte RTh ein einziges Lügenmärchen ist, mathematisch, philosophisch und experimentell bewiesen, aber verleugnet, obwohl es diese Lüge ist, welche die Menschheit in den Untergang treibt.
q.e.d.


http://www.gtodoroff.de/lt-null.htm # Dumm-wie-ein-Stein teilt durch Null

Dumm-wie-Ein-Stein widerlegt sich selbst
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... f=3&t=3342

Wer sich widerspricht, lügt!
Einsteins Widersprüche
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... f=3&t=3299


Apostelgeschichte 5,32
Zeugen sind wir und der Heilige Geist, den Gott allen verliehen hat, die Ihm gehorchen.


http://www.gtodoroff.de/wiegott.htm # Der Weg zu Gott


A L L E S
- L I E B E
georg todoroff


Nur in der
Liebe ist Leben.

1 Johannes 4,16
Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.


Jesus Christus
ist die Mensch gewordene Liebe Gottes.

Jesus Christus
starb für uns, damit wir für Ihn leben.

Es beginnt mit
Liebe, mit der Liebe zur Wahrheit,
um in der
Liebe, Gott, zu enden.
_____________________________________________________________________________

- - - - - - - - - - - - - - -
Wir sind dazu verurteilt, ewig zu leben.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Gast10
Beiträge: 195
Registriert: Dienstag 21. August 2012, 17:15

... und erst in fast 31 widerlegt?

Beitrag von Gast10 » Freitag 20. März 2015, 13:06

Wenn Ihre Herleitung in 30 Jahren unwiderlegt war, war ich anscheinend - im Jahr 2012 in diesem Forum - unglaublicherweise der erste, der sie dann nach 30 Jahren und einigen Monaten doch widerlegt hat.

Zur Erinnerung noch einmal der wesentliche Fehler in Ihrem Argument:

Sie gehen von den Gleichungen (5) und (6) aus, Einstein nimmt dagegen die Gültigkeit der Gleichungen

(x' - ct') = l * (x - ct) x > 0, x' > 0

(x' + ct') = m * (x + ct) x < 0, x' < 0

für beliebige (t,x)-Paare an, nicht nur für die speziellen (t,x)-Werte mit x=ct bzw. x=-ct, für die die rechten Seiten der Gleichungen (und unter der Voraussetzung der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit auch die linken) Null sind.

Elrik
Beiträge: 2873
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Elrik » Samstag 21. März 2015, 09:56

Die Korrektheit nur anzunehmen, heißt nicht dass irgendetwas korrekt ist. Brauchst du ein Schriftstück der beweist, dass es dich gibt, einen Ausweis oder sowas? Den brauchen doch nur die Mörder damit sie genug Gräber ausheben...

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Todoroff » Samstag 21. März 2015, 15:50

Gast10
Wenn Ihre Herleitung in 30 Jahren unwiderlegt war, war ich anscheinend - im Jahr 2012 in diesem Forum - unglaublicherweise der erste, der sie dann nach 30 Jahren und einigen Monaten doch widerlegt hat.
Das ist eine Lüge!

Zur Erinnerung noch einmal der wesentliche Fehler in Ihrem Argument:

Sie gehen von den Gleichungen (5) und (6) aus, Lüge! Einstein nimmt dagegen die Gültigkeit der Gleichungen

(x' - ct') = l * (x - ct) x > 0, x' > 0 (3) bei Einstein

(x' + ct') = m * (x + ct) x < 0, x' < 0 (4) bei Einstein

für beliebige (t,x)-Paare an Lüge! Beweis!, nicht nur für die speziellen (t,x)-Werte mit x=ct bzw. x=-ct, Doch, nur für diese!
Zitat Einstein (S.91):


"Ein Lichtsignal, welches längs der positiven X-Achse vorschreitet, pflanzt sich nach der Gleichung

x = ct

oder

x - ct = 0
____ (1)

fort. Da dasselbe Lichtsignal sich auch relativ zu K' mit der Geschwindigkeit c fortpflanzen soll, so wird die Fortpflanzung relativ zu K' durch die analoge Formel

x' - ct' = 0
____ (2)

beschreiben."


Aus (1) und (2) folgen (3) und (4)


für die die rechten Seiten der Gleichungen (und unter der Voraussetzung der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit auch die linken) Null sind. Exakt!
Voraussetzung der SRTh ist die Konstanz von c! Beweisen Sie das Gegenteil! Rechnen Sie uns Längenkontraktion (x' = ...) und Zeitdilatation (t' = ...) für ein Schallereignis in einem mit Schallgeschwindigkeit fahrenden Zug vor, um uns Ihre Lügen zu offenbaren!

Der größte Lügner und Betrüger aller Zeiten in der Geschichte der Wissenschaft, Dumm-wie-Ein-Stein, teilt durch Null in seiner mathematischen Herleitung seiner zutiefst verlogenen und sich beliebig oft selbst widersprechenden Relativitätstheorie, einer Idiotentheorie, unvereinbar mit der Realität, was A. Einstein zu einem Verbrecher macht, bei dem gilt
1 = 3 (vorgerechnet)
Hund = Katze
Raum = Zeit = Raumzeit
http://www.gtodoroff.de/lt-null.htm

In 30 Jahren wurde dieser Beweis von der physikalischen FachWELT nicht widerlegt.
Dipl.-Math. G.Todoroff

Aus NICHTS, aus
0 = 0
so der Ansatz von Dumm-wie-Ein-Stein,
läßt sich nichts herleiten, auch nicht das Nichts, und dreimal nicht die RTh.

Das ABC der NW sind ABC-Waffen. Naturwissenschaftler sind Lügner und Mörder, Kinder des Teufels!

EINE Konsequenz eines solchen Verbrechens ist: Nach Dumm-wie-Ein-Stein hat ein Kreis unendlich viele Mittelpunkte zu haben:
http://www.gtodoroff.de/bild.jpg

Aus der Falschheit der Relativitätstheorie (RTh) folgt logisch zwingend die Falschheit der Urknalltheorie (UTh), woraus logisch zwingend die Falschheit der Evolutionstheorie (ETh) folgt, woraus logisch zwingend die mathematisch und philosophisch und experimentell bewiesene reale Existenz Gottes folgt.
NWler sind Lügner und Mörder, Söhne des Teufels! Ihr ABC sind die ABC-Waffen!
q.e.d.

DAS Verbrechen DER Wissenschaft
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... f=3&t=3338

Allgemeine Relativitätstheorie (ARTh) von Dumm-wie-Ein-Stein experimentell widerlegt
https://www.youtube.com/watch?v=HMxAJukt9P4

Fünf Experimente beweisen logisch zwingend Licht- oder Weltäther => Relativitätstheorie (RTh) und UTh und ETh falsch
http://www.gtodoroff.de/experim.htm

Urknall (UTh) widerspricht Relativitätstheorie (RTh)
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... f=3&t=3351
=> RTh und UTh und ETh sind Lügen!

A.Einsteins Lügen und Widersprüche!
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... f=3&t=3346
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Elrik
Beiträge: 2873
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Elrik » Samstag 21. März 2015, 19:55

Und Wenn sich das Lichtsignal auf der X-Achse fortpflanzt, also Wurzeln schlägt. dann MUSS es auch auf der Y-Achse hochklettern und runtergriechenland, macht das auch nicht anders gegenüber Euroland. Bewegt es sich jedoch auf der X-Achse, bekommt NIEMAND die Y-Achse zu Gesicht weil sie unbeleuchtet bleibt und sich mit der Finsternis vereinigt, geschweige denn überhaupt jemals existierte. Der geistige Horizont kann auch nichts mit der geistigen Vertikalen zu tun haben, weil die Erde auch keine Scheibe sein kann, wenn sie eine Kugel ist, selbstverständlich kann sie auch keine Kugel sein, wenn sie eine Scheibe ist. Meinungen sind doch keine Wissenschaft, die sind nutzlos, ganz besonders mitten in der Kloake, nicht aber in der Schlammschlacht. Da nicht, da wird der Dreck zum Mittelpunkt aller Dinge erklärt, also zur Ideologie, zum Dreckistmuss. Und weil Dreck vielseitig sein soll, werden daraus Waffen produziert, Fliegende, unbemannte, Dronen, und auch andere. aber die sind alle bloß Dreck, hat doch mit Geist nicht zu tun, sondern mit Materialistmuss und Kapitalistmuss also Gottlosistmuss.

Gast10
Beiträge: 195
Registriert: Dienstag 21. August 2012, 17:15

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Gast10 » Montag 23. März 2015, 14:07

Unser Problem lautet in exakter Formulierung offenbar folgendermaßen. Wie groß sind die Werte x', y', z', t' eines Ereignisses in Bezug auf K', wenn die Größen x, y, z, t desselben Ereignisses in Bezug auf K gegeben sind?
(S. 21)


Alle Gleichungen, wo nichts Anderslautendes dabei steht, sind demnach für Koordinaten beliebiger Ereignisse gedacht. In (1) und (2) stehen x,t,x',t', wie Sie richtig bemerken, für Koordinaten von Lichtereignissen, in (3) und (4) für beliebige Koordinaten. Insbesondere wird (3) auch nicht durch Gleichsetzen von (1) und (2) "hergeleitet". Ab Seite 79, Mitte, wird sogar ausdrücklich ein ganz spezielles Nicht-Lichtereignis betrachtet, nämlich die Bewegung des Ursprungs von K'.

Elrik
Beiträge: 2873
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Elrik » Montag 23. März 2015, 17:57

Gast10 hat geschrieben:Unser Problem lautet in exakter Formulierung offenbar folgendermaßen. Wie groß sind die Werte x', y', z', t' eines Ereignisses in Bezug auf K', wenn die Größen x, y, z, t desselben Ereignisses in Bezug auf K gegeben sind?
(S. 21)


Alle Gleichungen, wo nichts Anderslautendes dabei steht, sind demnach für Koordinaten beliebiger Ereignisse gedacht. In (1) und (2) stehen x,t,x',t', wie Sie richtig bemerken, für Koordinaten von Lichtereignissen, in (3) und (4) für beliebige Koordinaten. Insbesondere wird (3) auch nicht durch Gleichsetzen von (1) und (2) "hergeleitet". Ab Seite 79, Mitte, wird sogar ausdrücklich ein ganz spezielles Nicht-Lichtereignis betrachtet, nämlich die Bewegung des Ursprungs von K'.
Mit x, y. z, c und t kann man doch nicht einmal zählen! Folglich müssen Zahlen wenigstens bestimmt werden, wenn schon nichts gezählt werden kann, weil es ohne Licht (Kontrast) gar nicht sichtbar ist. Also träumen wir weiter von einer Realität, die das Wirken Gottes (Wirklichkeit) nicht ersetzen kann, weil nie ersetzen wird. Wie kommt man auf die Lichtgeschwindigkeit "c" als Zahl und auf Zeit und auf den Weg, ohne dass alles dasselbe ist, weil der Weg nur durch das Licht gesehen werden kann, also auch Uhren die die Zeit angeben sollen, also die Uhrzeit, die aber von und durch Teufelskreise erzwungen wird, weil von Wiederholung auf die Schöfung Gottes geschlossen wird, die es in Schöpfung Gottes nicht gibt. Auch die Sonnenfinsternis und Mondfinsternis sind nie dieselben, sind nicht einmal Gleich. In der Schöpfung Gottes gibt es keine Wiederholungen, nur scheinbar wiederkehrende Ereignisse, wie Tage und Nächte, Sommer und Winter. Das sind aber nur Bestimmungen aufgrund der Erkenntnis, aber keine Vorhersagen, durch die Gott gezwungen wird es zu tun wie sich der Mensch das denkt. Es gibt keine Gesetze, nur das Diktat, bzw. sind Gesetze ein einziges Diktat. Selbstverständlich hoffen wir, das wir jedes Jahr eine ertragreiche Ernte einfahren und solche Sachen und danken Gott dafür, dass er gut ist und uns liebt. Dafür in die Kirche zu rennen ist mir zu weit und zu erbärmlich. Das muss auch nicht ausdrücklich getan werden, es genügt es zu essen und zu trinken und zu leben, denn das ist bei Gott Dank genug. Nur die Irren haben es nötig angehimmelt zu werden und beten laut mit Lügengeschwätz und Kanonen.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Todoroff » Montag 23. März 2015, 18:50

Gast10
Sie haben uns Ihre verlogene Behauptung, die Sie hier wiederholen, nicht vorgerechnet, um sich nicht selbst der Lüge zu überführen.
q.e.d.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Gast10
Beiträge: 195
Registriert: Dienstag 21. August 2012, 17:15

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Gast10 » Dienstag 24. März 2015, 14:30

Alle Gleichungen, wo nichts Anderslautendes dabei steht, insbesondere (3) und (4), sind für Koordinaten beliebiger Ereignisse gedacht. Um das zu sehen, muss man nichts rechnen, sondern nur nachlesen.

Darüber, dass sich, wenn man eine Bewegung mit Nicht-Lichtgeschwindigkeit Lorentz-transformiert, deren Geschwindigkeit ändert, dass z.B. ein Körper, der in K die Strecke x=330m in t=1s zurücklegt, im mit v=330 m/s bewegten System K' laut Lorentztransformation die Strecke x' = (x-vt) / \sqrt{1-v²/c²} = 0 in der Zeit t' = [t-(vx)/c²] / \sqrt{1-v²/c²} = 0,99...s zurücklegt, also nicht Geschwindigkeit v, sondern 0 hat, sind wir uns einig.

Egal, welche Werte für x und t man in eine Lorentztransformation zu einer festgelegten Geschwindigkeit v einsetzt, egal ob x=ct ist oder nicht, immer gilt

x'-ct' = {x-vt-c[t-(vx)/c²]} / \sqrt{1-v²/c²} = [(1+v/c)x-(c+v)t] / \sqrt{1-v²/c²} = \lambda (x-ct)
mit \lambda = (1+v/c) / \sqrt{1-v²/c²}
und
x'+ct' = {x-vt+c[t-(vx)/c²]} / \sqrt{1-v²/c²} = [(1-v/c)x+(c-v)t] / \sqrt{1-v²/c²} = \mu (x+ct)
mit \mu = (1-v/c) / \sqrt{1-v²/c²},

d.h. Einsteins Gleichungen (3) und (4) sind in jedem Fall, nicht nur im "0=0"-Fall, erfüllt .

Peter H
Beiträge: 60
Registriert: Montag 9. Februar 2015, 21:09
Geburtsjahr: 1969

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Peter H » Mittwoch 25. März 2015, 11:23

@ Gast10: Stimme zu.

@ Todoroff:

Ich verstehe das Problem nicht, selbst wenn in den Gleichungen

(x' - ct') = l * (x - ct) x > 0, x' > 0 (3)
(x' + ct') = m * (x + ct) x < 0, x' < 0 (4)

sich für den Spezialfall Lichtstrahlen 0 = 0 ergibt, dann ist das nicht falsch.

Im Endeffekt kann ich alle richtigen Gleichungen für konkrete Fälle zu 0 = 0 vereinfachen, z. B:

Pythagoras: a^2 + b^2 = c^2 für a=3, b=4, c=5
3*3 + 4*4 = 5*5
25 = 25
0 = 0

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Todoroff » Donnerstag 26. März 2015, 10:03

Peter H
Ich verstehe das Problem nicht,
Stimmt!

selbst wenn in den Gleichungen

(x' - ct') = l * (x - ct) x > 0, x' > 0 (3)
(x' + ct') = m * (x + ct) x < 0, x' < 0 (4)

sich für den Spezialfall Lichtstrahlen 0 = 0 ergibt, dann ist das nicht falsch.
Stimmt!

Im Endeffekt kann ich alle richtigen Gleichungen für konkrete Fälle zu 0 = 0 vereinfachen, z. B:
Nun, wenn das so ist und die Ziege Gras frißt, muß die Wiese gepflastert werden.

Dann vereinfachen Sie

v = x / t

zu

0 = 0

und leiten uns aus 0=0 die RTh her!

Psalm 49,21
Der Mensch in Pracht, doch ohne Einsicht, er gleicht dem Vieh, das verstummt.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Peter H
Beiträge: 60
Registriert: Montag 9. Februar 2015, 21:09
Geburtsjahr: 1969

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Peter H » Freitag 27. März 2015, 11:02

Dann vereinfachen Sie
v = x / t
zu
0 = 0
und leiten uns aus 0=0 die RTh her!
Nichts einfacher als das:
Ich verwende den konkreten Fall v = 1m/s; x = 1m; t = 1s und setze ein:
1m/s = 1m / 1s subtrahieren von 1 m/s auf beiden Seiten ergibt
0 = 0 addieren der Lichtgeschwindigkeit c auf beiden Seiten ergibt
c = c also ist die Lichtgeschwindigkeit konstant
q. e. d.
Wie aus der Grundannahme der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit der Rest der SRT folgt, finden sie in jedem Anfängerbuch zur speziellen Relativitätstheorie.

Spaß beiseite - ich glaube, ich muss nochmal erklären, wie die Naturwissenschaft wirklich funktioniert:
Dabei berufe ich mich auf:
[Die kritische Methode der Wissenschaft von Versuch und Irrtum:] Es ist die Methode, kühne Hypothesen aufzustellen und sie der schärfsten Kritik auszusetzen, um herauszufinden, wo wir uns geirrt haben.

Karl Popper (1902-1994): Ausgangspunkte. Meine intellektuelle Entwicklung.

Also:
Erster Schritt:
Man stellt eine kühne Hypothese auf. Dabei bedeutet kühn, dass man spezifische Vorhersagen macht, d. h. die Hypothese ist falsifizierbar. Je mehr, je genauere und je spezifischer die Vorhersagen, desto kühner die Theorie, da sie mehr mögliche Tests anbietet.

Zweiter Schritt:
Man setzt sie der schärfsten Kritik aus. Also man überprüft die Vorhersagen im Experiment.

Dritter Schritt
Falls die Vorhersagen mit dem Experiment nicht übereinstimmen, dann Pech gehabt - Fehler in der Hypothese oder eventuell auch im Experiment suchen und die ersten zwei Schritte widerholen.
Falls die Vorhersagen mit dem Experiment übereinstimmen, dann Glück gehabt - die Hypothese hat einen Test überstanden.

Vierter Schritt
Wenn die Hypothese viele Versuche sie zu widerlegen widerstanden hat, dann können Sie davon ausgehen, dass die Theorie nicht ganz falsch ist.
Aber Sie werden nie behaupten können, die Theorie wäre sicher richtig - schon ein Gegenbeispiel, also ein abweichendes Experiment, reicht, um eine Theorie zu Fall zu bringen.
Allerdings wird eine gut geprüfte Theorie dadurch nicht vollkommen wertlos, schließlich hat sie sich ja in vielen Experimenten bewährt. Oft lebt sie dann als Spezialfall in einer umfassenderen Theorie weiter ( z. B. Newtonsche Mechanik als Speziallfall der SRT und der Quantenmechanik).

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Todoroff » Freitag 27. März 2015, 13:20

Peter H


In der Annahme, daß Sie auch glauben, was Sie scheiben:

1.
Eine mittels Teilung durch Null gewonnenen "Theorie" KANN UNMÖGLICH richtig sein oder 1=5 ist eine wahre Aussage.
2.
Absolut ALLE(!) diesbezüglichen Experimente widerlegen die SRTh eindeutig und logisch zwingend!
http://www.gtodoroff.de/experim.htm

q.e.d.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Gast10
Beiträge: 195
Registriert: Dienstag 21. August 2012, 17:15

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Gast10 » Freitag 27. März 2015, 17:15

Herr H hat geschrieben:
Dann vereinfachen Sie
v = x / t
zu
0 = 0
und leiten uns aus 0=0 die RTh her!
Nichts einfacher als das:
Ich verwende den konkreten Fall v = 1m/s; x = 1m; t = 1s und setze ein:
1m/s = 1m / 1s ...
0 = 0 ...
c = c also ist die Lichtgeschwindigkeit konstant
q. e. d.
...
Spaß beiseite ...
Eines ist klar: Wenn Gl. (3) und (4) wirklich lediglich 0=0 lauten würden, dann könnte alles Weiter nur trivial (wenn durch korrekte Umformungen gewonnen) oder falsch sein (wenn z.B. durch Nullteilung gewonnen, was in Einsteins Rechnung der Fall wäre, wenn auch in (3) und (4) noch x=+-ct vorausgesetzt wäre).

So lauten sie aber nunmal nicht! Herr Todoroff, ich erinnere daran, dass ich 5 Beiträge weiter oben vorgerechnet habe, dass (3) und (4) beim Anwenden einer Lorentztransformation auf beliebige (t,x)-Werte gültig sind, insbesondere auch im von Ihnen immer genannten Fall, wenn diese ein Schallereignis beschreiben und die Lorentztransformation zu v=330 m/s vorgenommen wird.
Herr H hat geschrieben:Wie aus der Grundannahme der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit der Rest der SRT folgt, finden sie in jedem Anfängerbuch zur speziellen Relativitätstheorie.
Das ist leider nicht so. Auch bei Einstein findet man keine vollständige Herleitung - er leitet (3) und (4) für Nicht-Lichtereignisse nicht aus der Annahme der Unabhängigkeit der Lichtgeschwindigkeit vom Bezugssystem her (obwohl das möglich ist, nicht schwer, aber zu lang, um in ein Forum zu schreiben, insbesondere aus dem von Elrik genannten Grund, dass der Beweis keine Vereinfachung auf eine Raumdimension zulässt), sondern führt sie als plausible Zusatzannahme ein.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: In 30 Jahren unwiderlegt

Beitrag von Todoroff » Freitag 27. März 2015, 23:34

Gast10
Alle Gleichungen, wo nichts Anderslautendes dabei steht, insbesondere (3) und (4), sind für Koordinaten beliebiger Ereignisse gedacht. Um das zu sehen, muss man nichts rechnen, sondern nur nachlesen.
Lesen wir, so lesen wir, daß die (x,t)-Koordinaten die eines Lichtsignales sind. Was lesen Sie? Oben habe ich es zitiert.


Darüber, dass sich, wenn man eine Bewegung mit Nicht-Lichtgeschwindigkeit Lorentz-transformiert, deren Geschwindigkeit ändert, dass z.B. ein Körper, der in K die Strecke x=330m in t=1s zurücklegt, im mit v=330 m/s bewegten System K' laut Lorentztransformation die Strecke



in der Zeit



zurücklegt, also nicht Geschwindigkeit v, sondern 0 hat, sind wir uns einig.

Sind wir uns nicht!
In einem Zug ruht die Luft relativ zu den Waggons und Schall legt dann in einer Sekunde auch 330m zurück!

Sind die Waggons offen(e Güterwaggons), dann ist der Schall genauso schnell wie der Zug und die Relativgeschwindigkeit = 0. Weil aber richtigerweise nach Dumm-wie-Ein-Stein in dem Zug weniger als eine Sekunde vergeht, um es zu verstehen nehmen wir mal an, es wären statt 0,999999395 Sekunden nur 0,5 Sekunden, dann hätte der Schall 330/2 m zurückgelegt haben müssen.
Wir erkennen. Die LT ist für keine Lichtereignisse ungültig.
q.e.d.

Denn es gilt nicht

x'/t' = v = 330m/s

Für den K'-Beobachter ist der Zug das Ruhesystem und die Erde relativ zu ihm bewegt, weshalb er die Geschwindigkeit des Schalls auch als solche zu ermitteln hat, was unmöglich ist, für Licht aber in beiden Fällen (offene und geschlossene) Waggons gültig zu sein hat nach Dumm-wie-Ein-Stein. Woran liegt das? Ganz einfach: Licht ist nach den Lügen von Dumm-wie-Ein-Stein nicht eine an ein Medium gebundene Welle, Schall sehr wohl wie aller Rest auch.
Nach der LT gilt für Lichtereignisse

x' / t' = c

Wir lesen außerdem nach Gleichung (8) (x'=... und t'=...)


Damit ist die LORENTZ-Transformation für Ereignisse auf der X-Achse gewonnen. Sie genügt der Bedingung

x'² - c²t'² = x²-c²t²


was eben wegen das Faktors c nur gültig ist für Lichtereignisse, wie Sie uns gerade vorgerechnet haben.

Fazit:
Dumm-wie-Ein-Stein leitet aus absolut GAR NICHTS, nämlich aus

0 = 0

die RTh her, wobei er sowohl für



also auch für



durch Null teilt, wie nachgewiesen.
Weshalb Ihre Ausführungen

Egal, welche Werte für x und t man in eine Lorentztransformation zu einer festgelegten Geschwindigkeit v einsetzt, egal ob x=ct ist oder nicht, immer gilt



mit



und



mit



d.h. Einsteins Gleichungen (3) und (4) sind in jedem Fall, nicht nur im "0=0"-Fall, erfüllt

eine nachgewiesene Lüge sind!
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Antworten