Wir glauben nicht, was wir wissen

Über die Evolutionstheorie

Moderatoren: Todoroff, Eser

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Todoroff » Donnerstag 9. Januar 2014, 12:51

Smiley91
Auf dein Kommentar hin "lernender" möchte ich mitteilen das ich denke und glaube das ein jeder Mensch einen schlechten bzw bösen Teil in sich trägt...außerdem glaube ich das der böse Teil einer jeden Seele sozusagen durch das Leben von Gott, wie es hier auf Erden vorhanden ist, geprüft wird und somit nur der gute Teil das "ewige Leben" erreicht

Römer 7,14-25
Wir wissen, daß das Gesetz selbst vom Geist bestimmt ist; ich aber bin Fleisch, das heißt: verkauft an die Sünde. Denn ich begreife mein Handeln nicht: Ich tue nicht das, was ich will, sondern das, was ich hasse. Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, erkenne ich an, daß das Gesetz gut ist. Dann aber bin nicht mehr ich es, der so handelt, sondern die in mir wohnende Sünde. Ich weiß, daß in mir, das heißt in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt; das Wollen ist bei mir vorhanden, aber ich vermag das Gute nicht zu verwirklichen. Denn ich tue nicht das Gute, das ich will, sondern das Böse, das ich nicht will. Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, dann bin nicht mehr ich es, der so handelt, sondern die in mir wohnende Sünde. Ich stoße also auf das Gesetz, das in mir das Böse vorhanden ist, obwohl ich das Gute tun will. Denn in meinem Innern freue ich mich am Gesetz Gottes, ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das mit dem Gesetz meiner Vernunft im Streit liegt und mich gefangen hält im Gesetz der Sünde, von dem meine Glieder beherrscht werden. Ich unglücklicher Mensch! Wer wird mich aus diesem dem Tod verfallenen Leib erretten? Dank sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn! Es ergibt sich also, daß ich mit meiner Vernunft dem Gesetz Gottes diene, mit dem Fleisch aber dem Gesetz der Sünde.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Smiley91
Beiträge: 17
Registriert: Montag 6. Januar 2014, 23:40
Geburtsjahr: 1991

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Smiley91 » Samstag 11. Januar 2014, 23:02

Gast 10
Hallo,
Naja ich beschäftige mich eben mit eigentlich allen was mir in die Hände kommt, und was mir im Kopf herumflattert. Ich bin darüber die Bibel zu lesen und lese auch andere Bücher wie Z.B "Gott und seine Geschichte" und viele andere Bücher über Religionen in einer öffentlichen Bibliothek.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Todoroff » Sonntag 12. Januar 2014, 15:51

Smiley91
Vielleicht hilft Ihnen bei Ihrer Gotteserkenntnis
http://www.gtodoroff.de/gottist.htm # alles was Gott über Sich und Gott über Jesus sagt
und
http://www.gtodoroff.de/jesusist.htm # alles was Jesus über Sich und Jesus über Gott sagt

Lesen Sie es IN RUHE und versuchen Sie es zu verstehen.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Smiley91
Beiträge: 17
Registriert: Montag 6. Januar 2014, 23:40
Geburtsjahr: 1991

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Smiley91 » Montag 13. Januar 2014, 00:39

Danke für die Info, ich lese es mir morgen mal durch, da hab ich Frei.
Im Allgemeinen möchte ich mal recht herzlichen Dank ausrichten an diejenigen die das Forum eröffnet haben, und natürlich auch an die Mitglieder, ich habe hier drinnen schon viel durch gelesen, und finde es sehr interessant, und aufschlussreich!

Elrik
Beiträge: 2873
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Elrik » Freitag 17. Januar 2014, 18:55

Smiley91 hat geschrieben:Danke für die Info, ich lese es mir morgen mal durch, da hab ich Frei.
Im Allgemeinen möchte ich mal recht herzlichen Dank ausrichten an diejenigen die das Forum eröffnet haben, und natürlich auch an die Mitglieder, ich habe hier drinnen schon viel durch gelesen, und finde es sehr interessant, und aufschlussreich!
Was aber alles nichts nützt, wenn sie dazu oder überhaupt nicht mehr von sich geben als bloß Lippenbekenntnisse.

Smiley91
Beiträge: 17
Registriert: Montag 6. Januar 2014, 23:40
Geburtsjahr: 1991

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Smiley91 » Mittwoch 29. Januar 2014, 23:04

Was erwarten Sie den von mir soll ich Gedichte schreiben?
Ich möchte einfach verstehen! Über Gott, Jesus Christus und seine Geschichte, da bedankt man sich halt wenn man was neues erfahren kann bzw darf oder?

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Todoroff » Donnerstag 30. Januar 2014, 17:47

Smiley91
Ich möchte einfach verstehen! Über Gott, Jesus Christus und seine Geschichte, da bedankt man sich halt wenn man was neues erfahren kann bzw darf oder?
Diesen Akt von Menschenwürde haben bisher nur Sie vollbracht. Allen anderen sind bisher in das Forum gekommen, um hier ihre Recht-Haben-Wollen-Kriege auszutragen. Gast10 ist noch eine Ausnahme. Damit sind Sie schon mal auf dem richtigen Weg.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Elrik
Beiträge: 2873
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Elrik » Freitag 31. Januar 2014, 10:51

Smiley91 hat geschrieben:Was erwarten Sie den von mir soll ich Gedichte schreiben?
Für mich? Nee! Ich erwarte von ihnen gar nichts, ist mehr als was Sie geben. Sie bombardieren mich regelrecht mit dämlichen Fragen!

Ich möchte einfach verstehen! Über Gott, Jesus Christus und seine Geschichte, da bedankt man sich halt wenn man was neues erfahren kann bzw darf oder?
Nee das wollen Sie nicht! Für sie ist das alles doch bloß eine andere Welt deren Zugang Sie sich erschleichen! Verstehen wollen Sie gar nicht, müssen Sie auch gar nicht, sondern

guggst du hier
und guggst du da
und dann hast du geguggt,
ja wunderbar!"

So ist das nämlich!

Smiley91
Beiträge: 17
Registriert: Montag 6. Januar 2014, 23:40
Geburtsjahr: 1991

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Smiley91 » Freitag 31. Januar 2014, 14:06

1. Ich möchte Sie ja damit nicht nerven, aber es ist doch wahr das ich auch aus sog. "dämlichen" Fragen etwas neues lernen, bzw verstehen kann?! Sie müssen sich ja natürlich nicht mit jeder ach so dämlichen Frage beschäftigt füllen.

2. Wieso bzw inwiefern sollte das für mich eine andere Scheinwelt sein? Das hier ist die von Gott für uns geschaffen reale Welt und da ist es doch eigentlich bloß logisch wenn ich was begreifen will oder? Und das mit dem Zugang zu erschleichen ist auch völlig verständnislos, ich möchte einfach Beziehung aufbauen, den Weg zu Gott zu finden. Auch wenn ich manches nicht verstehe oder vllt erst in 30 Jahren, so bin ich einfach total interessiert an der Bibel, und anderen Informationsquellen.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Todoroff » Freitag 31. Januar 2014, 19:11

Smiley91

...ich möchte einfach Beziehung aufbauen, den Weg zu Gott zu finden.

Johannes 14,6
Jesus Christus sagt: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch Mich.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Elrik
Beiträge: 2873
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Elrik » Samstag 1. Februar 2014, 12:25

Smiley91 hat geschrieben:1. Ich möchte Sie ja damit nicht nerven, aber es ist doch wahr das ich auch aus sog. "dämlichen" Fragen etwas neues lernen, bzw verstehen kann?! Sie müssen sich ja natürlich nicht mit jeder ach so dämlichen Frage beschäftigt füllen.

2. Wieso bzw inwiefern sollte das für mich eine andere Scheinwelt sein? Das hier ist die von Gott für uns geschaffen reale Welt und da ist es doch eigentlich bloß logisch wenn ich was begreifen will oder? Und das mit dem Zugang zu erschleichen ist auch völlig verständnislos, ich möchte einfach Beziehung aufbauen, den Weg zu Gott zu finden. Auch wenn ich manches nicht verstehe oder vllt erst in 30 Jahren, so bin ich einfach total interessiert an der Bibel, und anderen Informationsquellen.
Gott ist alles, Sie sprachen aber davon. dass sich "auch privat" mit Gott beschäftigen! Ist es nicht so dass Gott Sie beschäftigt und nicht Sie sich mit Gott beschäftigen und zwar IMMER? Wenn nicht haben sie eben Pech gehabt!

Smiley91
Beiträge: 17
Registriert: Montag 6. Januar 2014, 23:40
Geburtsjahr: 1991

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Smiley91 » Freitag 28. Februar 2014, 23:53

Wenn Gott sich mit mir beschäftigt dann beschäftige ich mich natürlich auch mit ihm, deswegen mag ich ja was lernen, bzw erfahren.
Aber Sie haben da Ihre Meinung dazu, und ich eben meine, also lassen wirs gut sein!

Elrik
Beiträge: 2873
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Elrik » Montag 3. März 2014, 12:08

Smiley91 hat geschrieben:Wenn Gott sich mit mir beschäftigt dann beschäftige ich mich natürlich auch mit ihm, deswegen mag ich ja was lernen, bzw erfahren.
Aber Sie haben da Ihre Meinung dazu, und ich eben meine, also lassen wirs gut sein!
Ich empfehle ihnen trotzdem die Tür zuzuschlagen bevor sie durchgehen, sonst wäre sie ja offen, wie öde! Sie wollen doch von Gott lernen, oder? Haben Sie denn schon etwas gelernt? Wenn Sie nicht sagen, was Sie wissen, können Sie auch nicht dazulernen, weil es schlicht nichts gibt, dass Sie interessieren könnte, es nichts gibt das ihnen jemand sagen könnte, denn wo soll er beginnen? Beim A B C der Mengenlehre, Beim 1 2 3 der Orthographie? Bei "Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde", was ein Zeuge des Geschehens sagt, wie Jesus ein Zeuge ist, von Gott gezeugt wurde, also ein Sohn Gottes ist? Wo? Außerdem habe ich sicher Meinungen, sonst wären sie keine MEINungen, sondern DEINungen, SEINungen oder IHRungen. Haben Sie etwas anzubieten? Immer nur nehmen ist doch öde. Lernen zu wollen ist aber auch nicht menschlich, Gott gibt jedem Einsicht, Erkenntnis, gibt jedem alles. Auch die Gebote, die zu halten, zwar ein Befehl zu sein scheint, was sich aber selbst erklärt, durch die Erkenntnis, sind Kenntnisse, schon lange bevor die Gebote geschrieben standen. Mose traf beispielsweise Jesus am Dornbusch, kein anderer Spricht und sticht und stachelt den Sündern. Gottlose sind keine Sünder, die sind blinde Narren, die nicht hören und nicht sehen. Allchmächtig ist nämlich nur einer. Was also wollen Sie? Lernen was gut ist? Gott ist gut, und nur er zeigt es ihnen, macht Sie zu seinem Zeugen, manchmal hilft Jesus dabei,wie dem Mose, der seine Tat bereute, aber nicht weit genug sehen konnte, zunächst so etwas wie befreit werden musste, ihm sonst seine Sünde immer nur im Wege stünde, was Jesus aber sicher nicht gefällt, denn er ist der Weg, es gibt nur einen. Das Sie ihn kennen, glaube ich nicht, sonst wüssten sie genug. Würden mir nicht vorlügen dass sie etwas lernen wollen, und eben doch nicht, nicht wahr, Lügner?

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Todoroff » Montag 3. März 2014, 14:19


Matthäus 11,27
Mir ist von Meinem Vater alles übergeben worden; niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Smiley91
Beiträge: 17
Registriert: Montag 6. Januar 2014, 23:40
Geburtsjahr: 1991

Re: Wir glauben nicht, was wir wissen

Beitrag von Smiley91 » Montag 17. März 2014, 14:53

Naja gut wie Sie meinen, ich hab einiges gelernt in letzter Zeit.
Fangen wir an, die Schöpfung bezieht sich für mich so das Gott die Erde geschaffen hat, das Gott vorab, den Raum, das Universum aus dem Nichts geschaffen hat, weil er das Nichts aus seinem Geist gescchaffen hat, den auch das absolute Nichts ist ja auch unendlicher Raum?! Der Raum Gottes weil Gott unendlich ist und auch das Nichts unendlich ist, somit ist das Nichts für mich auch von Gott erfüllt weil Gott in allem ist was er geschaffen hat, soll deswegen aber nicht heißen das Gott nicht existiert, den Gott ist sein und nichts seienendes, also grenzenloser Geist in allem! Grenzenlose Liebe, Wahrheit und Leben in allem was von Gott geschaffen ist, Gott hat also aus dem Nichts die Uratome geschaffen, die er durch seinen Geist weitergeschaffen hat zu begrenzten Raum, soweit ich das verstanden habe, was Herr Todorff in seinem Blog geschrieben hat, diesen Raum ( Universum ) hat Gott Materie gegeben, und somit alle Planeten, Sonnensysteme und Dimensonen geschaffen. Als er die Erde geschaffen hat, schuf er somit auch die Natur, aus der Natur hat Gott den Menschen geschaffen, durch Acker (= Erde) was ich mir aber denke ist das es eine erste Art an Leben durch Gott gegeben hat, den Einzeller den Gott im Wasser schuf, das er ja die ersten Lebewesen auch im Wasser geschaffen hat, diese hat er nicht mitten im Wasser geschaffen, sondern am Grund, welcher ja auch aus Erde besteht, aus dem Einzeller schuf Gott den Zweizeller und Mehrzeller und so weiter. Weil ja bekanntlich Gott in allem ist, hat Gott die Dinge also aus dem Einzeller herausgeschaffen und auch von außen. So ging es in kürzester Zeit für Gott ( 7 Tage) doch für u ns Menschen kommt es vor als wären es 7 Millarden Jahre. Gott schuf also vom Einzeller bis zum Affen, hat die Dinge geändert und dem von ihn gegebenen Ökosystem angepasst, den Menschen schuf er besonders, dadurch das er Seele vergeben hat, den wie wir alle Wissen, setzt sich die Tierwelt(Körper, Geist) von uns Menschen (Körper,Seele,Geist) ab, und Gott hat uns damit geschaffen, außerordentlich und besonders, da wir wahrnehmen können was ein Tier nicht kann, und das wirken Gottes ist immer noch spürbar, egal ob wir das Wetter vorraussagen können oder nicht, , alles ist durch die Allmacht Gottes, des Verbinders, des Befehlers, des Schöpfers der Himmel und der Erde befehligt und geschaffen!
Gut so? Na klar es ist nicht alles nach der Bibel im sprachwörtlichen Sinn, aber nur Gott weiß wie wir die Worte Gottes aus Bibel nehmen dürfen wenn Gott sagt, er schafft den Menschen aus Erde, kann das nicht heißen er hat uns aus Grund des Wassers geschaffen?
Wenn wir lesen das Gott Moses das Wasser teilen hat lassen, woher wissen wir dann, das die Natur in gewissen Maße seine Hand ist?
Woher wissen wir dann ob die Naturwissenschaft, nicht Bausteine seiner Schöpfung herausfindet, und wir nicht gegen die NWler arbeiten sollten sondern mit Ihnen zusammenarbeiten?! Den auch sie sind unsere Brüder und Schwestern? Wo ist unsere Nächstenliebe wenn manch einer schreibt" diese HIV-Clubmitglieder" oder ich von Anfang an lese das keine Homosexuellen hier im Forum erwünscht sind, auch Gott geht mi der Zeit, den die Zeit ist jist ja auch geschaffen von Gott, und er weiß das es gleichgeschlechtliche Liebe geben wird und wusste es auch? Ich möchte kein Recht haben ich will nur meine Meinung vertreten, so wie sie mir von Gott gegeben ist, ich möchte von euch erfahren, euer Wissen welches auch euch von Gott gegeben ist, und keinen Dialogkrieg anfangen, es tut mir Leid wenn ich Sie damit nerve aber so ists, und so bleibts, wenn Gott es so will!

Antworten