Gott und Urknall

Über die Urknalltheorie

Moderatoren: Todoroff, Eser

Julia
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 7. Juli 2010, 12:06

Gott und Urknall

Beitrag von Julia » Mittwoch 7. Juli 2010, 13:03

"Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde; die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut, und Gottes Geist schwebte über dem Wasser." (Einheitsübersetzung, 1. Mose, 1 + 2).

Die Bibel beschreibt die Erschaffung der Welt so, dass aus einem einfachen Urzustand durch Gottes Willen Materie, Himmel, Erde, Tiere, Pflanzen, Menschen usw. entstanden. Kosmologen stellen sich die Entstehung des Universums ja eigentlich ziemlich ähnlich vor, denn auch sie gehen davon aus, dass aus einem einfachen Zustand, z. B. dem Urvakuum, ein extrem komprimierter Feuerball entstand, aus welchem dann schließlich Elementarteilchen, Gaswolken, Galaxien, Sterne, Planeten, Monde usw. entstanden.

Die Urknalltheorie sagt nichts über den Ursprung des Urknalls aus. Sie trifft keinerlei Aussagen darüber, ob die Materie und das Leben von einem göttlichen Wesen ins Dasein gerufen wurden oder ob sie die Folge einer uns unverständlichen Entstehung aus dem Nichts waren.
Das aber widerspricht dem EES und damit ALLER Naturwissenschaft, weshalb RTh und UTh und ETh um Welten von Wissenschaft entfernt sind.
Seien Sie doch so nett und verschonen Sie uns mit Ihren albernen Glaubensbekenntnissen. Kriechen Sie Mama unter den Rock und wenn Sie lange genug gelebt haben als Wiederkäuer, dann können Sie wiederkommen!

Mit dem Mitteln der Physik wäre es auch gar nicht möglich, die Existenz Gottes zu beweisen oder zu widerlegen.
Unglaublich, gelle.
Allein deshalb kann man die Urknallhypothese als grundsätzlich kompatibel mit dem Glauben an Gott bezeichnen.
Falsch!

Elrik
Beiträge: 2880
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Elrik » Donnerstag 8. Juli 2010, 23:27

Julia hat geschrieben:"Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde; die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut, und Gottes Geist schwebte über dem Wasser." (Einheitsübersetzung, 1. Mose, 1 + 2).

Die Bibel beschreibt die Erschaffung der Welt so, dass aus einem einfachen Urzustand durch Gottes Willen Materie, Himmel, Erde, Tiere, Pflanzen, Menschen usw. entstanden. Kosmologen stellen sich die Entstehung des Universums ja eigentlich ziemlich ähnlich vor, denn auch sie gehen davon aus, dass aus einem einfachen Zustand, z. B. dem Urvakuum, ein extrem komprimierter Feuerball entstand, aus welchem dann schließlich Elementarteilchen, Gaswolken, Galaxien, Sterne, Planeten, Monde usw. entstanden.
Nein, durch Gottes Wort, denn durch Gottes Willen wurde überhaupt gar nichts. Und es entstand auch nichts, sondern wurde: Alles wurde, denn Gott schuf es. Das geht an keinem Menschen vorbei. Da behaupten einigen Evolutionsfanatiker, dass die menschl. Hand ein Werkzeug sei. Dabei ist die Hand, einfach die Hand, bzw. Mehrzahl, also Hände. Kein Mensch leugnet das und auch nicht, dass er mit seinen Händen viel machen kann, jedoch ein Werkzeug sind die Hände nicht, denn Werkzeuge werden mit den Händen angefertigt. Und wenn man sie selbst konstruiert und anfertigt, sind sie womöglich sogar besser als üblich, nämlich für die eigenen Hände und Kräfte und für mindestens einen bestimmten Zweck passend gemacht.

Ansammlungen von Gasen können im Vakuum nicht bestehen, denn sie stünden unter Druck, welcher einen Ausgleich mit dem Vakuum anstrebte und der eine innere, auch dem Gas eigene aber übersteigene Anziehungskraft vorraussetzte, damit die Ansammlung der Gase erhalten bliebe, die von nicht-gasförmigen, sogenanntren festen Körpern, weil deren Dichte deutlich geringer ist, nur ausgehen kann. Oder soll sich dieses Urvakuum vom Vakuum unterscheiden ihm sogar widersprechen?

Julia
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 7. Juli 2010, 12:06

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Julia » Mittwoch 14. Juli 2010, 19:09

der urknall ist das ergebnis einer vorausgegangenen ansammlung von masse, aus dem "alten" universum/weltall. es könnte doch möglich sein
Ja, jedoch widersprechen aktuelle astronomische Messergebnisse dieser Idee, weil aus ihnen hervorgeht, dass unser Universum voraussichtlich stets dünner wird, da es fortwährend schneller expandiert. Es kommt also niemals zu einer Komprimierung, welche einen gigantischen Weltraumkollaps zur Konsequenz haben könnte.

Für mich ist es plausibel, dass Gott in einem gewaltigen Schöpfungsakt die Singularität des Urknalls schuf und damit auch uns.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Todoroff » Mittwoch 14. Juli 2010, 23:19

Julia
Für mich ist es plausibel, dass Gott in einem gewaltigen Schöpfungsakt die Singularität des Urknalls schuf und damit auch uns.
Das mag ja sein, aber es war nicht so! Sie machen Gott zum Lügner und wissen es besser als Gott! Das ist des Teufels Lieblingsbeschäftigung!
Einen Urknall und eine Singularität hat es NIE gegeben. Das ist wissenschaftlich bewiesen. Wäre es Ihnen möglich, dies einfach mal zur Kenntnis zu nehmen?
Wenn nicht, werde ich Ihre Beiträge löschen.
Widerlegen Sie die Beweise zur Falschheit der UTh und labern Sie uns nicht mit Ihren Glaubensbekenntnissen voll.

2 Kor 3,6
Der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Benutzeravatar
Karl-Heinz Prügel
Beiträge: 51
Registriert: Freitag 5. Februar 2010, 16:28

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Karl-Heinz Prügel » Freitag 16. Juli 2010, 00:28

Den Urknall wird es geben, wenn Gott am Jüngsten Tage die Sünder mal richtig knallen wird.
Es gibt keinen Jüngsten Tag - das hatten wir schon mal!

Erwartend,
Karl-Heinz Prügel
Ein Ketzer in Ihrem Umfeld?
[url=http://missionare-anschnur.org/]Holen Sie sich Hilfe![/url]

Elrik
Beiträge: 2880
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Elrik » Freitag 16. Juli 2010, 11:56

Karl-Heinz Prügel hat geschrieben:Den Urknall wird es geben, wenn Gott am Jüngsten Tage die Sünder mal richtig knallen wird.


Erwartend,
Karl-Heinz Prügel
Ich kann nur hoffen, dass sie wissen wie das aussehen wird. Den einzigen Terror, wie Stichelleien und Gestenkere, Gleichmacherei und falschen Individualismus verbreiten Menschen, Prügel gehört auch dazu. Gott hat mit Ihnen, K.H. doch nichts zu tun, solange Sie den Menschen eben diese Macht überlassen, sodass der Frieden gleich Machtlosigkeit und die Liebe gleich Leblosigkeit bedeutete: Nur wo es knallt, da wird der Jahreswechsel gefeiert, das neue Jahr mit viel Spaßtik und urkomischem Knallwerk erwartet.

Julia hat geschrieben:Ja, jedoch widersprechen aktuelle astronomische Messergebnisse dieser Idee, weil aus ihnen hervorgeht, dass unser Universum voraussichtlich stets dünner wird, da es fortwährend schneller expandiert. Es kommt also niemals zu einer Komprimierung, welche einen gigantischen Weltraumkollaps zur Konsequenz haben könnte.
Wer sein Haus ohne Wände baut der braucht sich nicht zu wundern darüber, dass der Wind durch alle Räume weht, denn Stützbalken allein halten den Wind nicht davon ab. Im All ists aber nicht windig. Also fragt sich woher das neue Vakuum kommt bei der Expansion des Alls?! Woher kommt der Platz den das All einnimmt? Ich stellte einst mal eine These auf, nach welcher der Weltraum pulsierend also ausdehnend und zusammenziehend atmet ohne dass es sich unserer Aufmerksamkeit, also unserer Wahrnehmung aufdrängt. Aber weil Gott (das Universum) in allem unendlich, also ewig ist. war das auch nur eine These, deren Schnapsgehalt aber niemand entgegenwirkte, gar nicht konnte, weil weder die Ausdehnung noch das Zusammenziehen des Alls zu beobachten ist, denn nicht der Löffel verbiegt sich, sondern DU selbst verbiegst Dich, wenn du den Löffel nur lang genug anstarrst und glaubst du könntest ihn verbiegen mit dem bloßen Gedanken daran und spielst anschließend eine Rolle in der großen weiten Welt der Schausteller und Komödianten.

Elrik
Beiträge: 2880
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Elrik » Dienstag 27. Juli 2010, 03:51

@Julia: möglich, auch nicht. Gott musste schon vielen erkenntnissen weichen.
(Krankheiten als strafe gottes....).
Wegen dem
Urknall/Expansion....es gibt unterschiedlichste Modelle, jedes kann plausibel sein, denn keines ist wirklich überprüfbar.[/quote]

Sehen Sie denn nicht, dass sich Julia gegen den Urknall aussprach, wenn auch etwas zerknittert, in dem Sie Messungen erwähnte, die einer Ausdehnung des Universums als Folge des Urknalls widersprechen? Wenn Vakuum dünner werden könnte, obwohl er auf Erden und rundherum lediglich Luftarmut, bedeutet das gleichfalls, dass es Leute gibt, die ihren Arsch da haben wo andere ihren Mund haben. Sie brauchen nur zu bedenken, dass ein ausdehnender Luftbalon mit einer Innenwand gesegnet ist, dessen gegenüberliegenden Seiten voneinander weg bewegt würden. Die vom Luftbalon auf das Universum übertragene Innenwände hat aber noch nie einer gesehen. Aber die eigenen menschlichen Grenzen zu verachten, denn dem Menschen werden niemals Flügel wachsen, er wird niemals zu Gott, ist unwisschaftlich und ungerecht gegenüber andern, ganz allgemein.

Elrik
Beiträge: 2880
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Elrik » Mittwoch 28. Juli 2010, 01:10

derschoepfer hat geschrieben:der mensch baut sich flügel. der mensch überwindet die einschränkungen seines körpers.
hier dürfte eine grundlegende verunsicherung das vakuum betreffend vorherrschen?

vakuum schliest nicht aus, dass sich darin etwas bewegt. sie dürfen nicht vergessen: das vakuum, welches sie hier auf erden künstlich erzeugen ist doch nicht mit dem vakuum des universums vergleichbar. das universum ist erfüllt von strahlung und materie, welche zugebenermassen weiträumig verteilt ist.
dazwischen ist einfach "raum" . ihre defintion von vakuum geht davon aus, dass drücke von aussen herrschen. woher sollen diese kommen? nehemn sie doch das vakuum als das was es ist: der ursprüngliche und natürliche zustand.
Die BEdeutung des Vakuum wird doch erst durch die Definition des produzierten Vakuums auf der Erde, das nämlich Luftarmut verschiedener Grade ist, aufgehoben. ÜBrigens ist ein Druck nur bei Anziehung, bei wirkender Schwerkraft vorhanden. Unter Wasser wird das wasser und die Luft über mir von dem Wasser und der ERde unter mir angezogen, sodass die über mir befindliche Luft sowie das Wasser auf mich drückt. Das ist der Druck. Wissen sie denn gar nichts?

Elrik
Beiträge: 2880
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Elrik » Dienstag 3. August 2010, 07:06

Vakuum wird als dünne Luft beschrieben, meint aber den Stoff aus dem das Welall ist.

Bush
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 6. August 2010, 11:24
Geburtsjahr: 1980

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Bush » Freitag 6. August 2010, 12:48

der urknall ist das ergebnis einer vorausgegangenen ansammlung von masse, aus dem "alten" universum/weltall. es könnte doch möglich sein
Das würde nur das Grundproblem nach hinten verschieben.
Woher kam das Material für den Urknall her...? eigentlich ist hier schon die Wissenschaft am Ende.
dass: ab einer extremen massenkonzentration, die in ein schwarzes loch mündet, dieses nicht weiter kollabiert und masse anzieht, sondern der "massendruck" so gross wird, dass dieses supersupersupersupermassive schwarze loch explosionsartig expandiert.
Das setzt aber voraus, das Material schon vorhanden war.
Auch dieses "Schwarze Loch" muss mal irgendwann klein angefangen haben und es muss auch angefangen haben zu rotieren.

Laut Theorie sammelten sich Teilchen und/oder Gase, ist das richtig?
Was passiert wenn man im Vakuum Gas austreten läßt, würde es expandieren oder würde es sich zusammen ziehen?
Wie sieht es mit der Anziehungskraft dieser Teilchen aus, haben die genug Masse um sich gegenseitig anzuziehen um später zu einem Urknall zu werden?
Selbst wenn sich mal Teilchen treffen sollten, ist da der Abstossdruck nicht höher als die gegenseitige Anziehungskraft?
solange nichts bewiesen ist muss jede theorie egal wie plausibel oder verrückt sie auch ist als "wahrheit" anerkannt werden.
Naja, es reicht doch erst mal, wenn eine Theorie auch als Theorie anerkannt wird.
Eine Wahrheit gilt nur dann als Wahrheit, wenn sie auch bewiesen werden konnte, nicht andersherum.
so kann auch "gott" der schöpfer des universums sein.
Für mich ist ER es auch, nur hat das wenig mit Wissenschaft oder Theorien zu tun.
ich akzeptiere "gott" solange er mich nicht daran hindert erkenntnisse zugewinnen,
Ist es dabei egal ob es sich bei den Erkenntnissen um die Wahrheit handelt oder nicht?
wenn "gott" als lösung/erklärung für alle fragen dieser welt genannt wird, so ist es mir nicht mehr möglich diesen zu akzeptieren, weil er uns in stillstand verharren lässt, im reinen glauben und unfähigkeit uns zu helfen und zu entwickeln.
Das ist dann aber mehr eine Ideologische Angelegenheit oder vielleicht auch eine Theologische, da sie mit Gott nicht einverstanden sind.
Dann sollten sie dies auch offen zugeben und nicht die Wissenschaft als vorwand nehmen, warum sie an keinen Gott glauben möchten/können.
Das sieht dann so aus, als ob sie gerne an Gott glauben würden, aber es wäre nicht rational, da die Wissenschaft etwas anderes berichtet.
Das ist geklärt, seit 6.000 Jahren, und es ist wissenschaftlich bewiesen!
Ehm... wo und wie wurde das bewiesen?
Man kann Gott nicht mit wissenschaftlichen Methoden beweisen, daher würde mich das interessieren, wie Gott bewiesen wurde.
Bei Ihren vielen Rechtschreibfehlern bezweifle ich, daß Sie schon 20 sind, womit Sie nicht zugelassen wären in diesem Forum. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen in ANKÜNDIGUNGEN.
Teilen Sie (mir in einer PN) Ihr Alter und Ihren Bildungshintergrund mit!
Sind sie sicher das sie an Gott glauben oder IHN richtig verstanden haben?
Beim überfliegen des Forums ist mir der ein oder andere Satz von ihnen aufgefallen, indem sie Forumsteilnehmer direkt beleidigen.
Man sollte tolerant gegenüber andersdenkenden oder andersglaubenden sein, gerade dann, wenn man einen Diskussionsforum betreibt.
Ich bin auch als Erwachsener bekehrt worden und ich war kein leichter Brocken, da ich natürlich am Anfang auch gezweifelt hatte.
Hätten die, die mich damals bekehrten gleich gesagt, das ich ein Blödmann bin, dann wäre ich heute wahrscheinlich kein getaufter Christ.
Mal zur Erinnerung:
"Aber ich sage euch, die ihr zuhöret: Liebet eure Feinde; tut denen wohl, die euch hassen."
Lukas: 6, 27

Ich aber sage euch, daß ihr nicht widerstreben sollt dem Übel; sondern, so dir jemand einen Streich gibt auf deinen rechten Backen, dem biete den andern auch dar.
Matthäus: 5, 39

Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Glaube, Sanftmut, Keuschheit.
Galater: 5, 22

Jesus aber antwortete ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten

Matthäus 22,37-40

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Todoroff » Freitag 6. August 2010, 22:24

Bush
Das ist geklärt, seit 6.000 Jahren, und es ist wissenschaftlich bewiesen!
Ehm... wo und wie wurde das bewiesen?
Überfliegen Sie weiter das Forum, so als Überflieger - dann werden Sie fündig. Denn wie steht geschrieben: Wer sucht, der findet.

Man kann Gott nicht mit wissenschaftlichen Methoden beweisen
Warum nicht? Ich kann! MAN vielleicht nicht.
http://www.gtodoroff.de/gottbew.hhm


Sind sie sicher das sie an Gott glauben oder IHN richtig verstanden haben?
Ich bin mir sicher, daß ich NICHT AN Gott glaube, sondern Ihm glaube.
Beim überfliegen des Forums ist mir der ein oder andere Satz von ihnen aufgefallen, indem sie Forumsteilnehmer direkt beleidigen.
So, so, wie beleidigt man Teilnehmer?
Man sollte tolerant gegenüber andersdenkenden oder andersglaubenden sein
Warum? Sie tolerieren den Teufel, Hitler, Massenmörder, ABC-Waffen = ABC der Naturwissenschaft, millionenfachen Massenmord (zehnfache Vernichtungsquote des zweiten Weltkrieges) durch Umweltzerstörung, das sind JEDES JAHR mehr als in allen Kriegen der Menschheit zusammen umgekommen sind, worin wir JEDES JAHR(!) eine Billion = 1.000 Milliarden = 1.000.000 Millionen investieren, in Rüstung und Raumfahrt? Ich nicht!?

Ich bin auch als Erwachsener bekehrt worden
Wie?
und ich war kein leichter Brocken, da ich natürlich am Anfang auch gezweifelt hatte.
Hätten die, die mich damals bekehrten gleich gesagt, das ich ein Blödmann bin, dann wäre ich heute wahrscheinlich kein getaufter Christ.
Sie sind mit Wasser getauft, aber nicht mit dem Heiligen Geist oder? In dem Fall wären Sie ein Religiöser - siehe Forum.
Mal zur Erinnerung:
"Aber ich sage euch, die ihr zuhöret: Liebet eure Feinde; tut denen wohl, die euch hassen."
Ich liebe Sie (obwohl ich vermute, daß Sie ein Antichrist sind)!

Mt 12,34-35
Ihr Schlangenbrut, wie könnt ihr gutes reden, wenn ihr böse seid? Denn wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund. Ein guter Mensch bringt Gutes hervor, weil er Gutes in sich hat, und ein böser Mensch bringt Böses hervor, weil er Böses in sich hat.

Röm 2,5-11
Weil du aber starrsinnig bist und dein Herz nicht umkehrt, sammelst du Zorn gegen dich für den "Tag des Zornes", den Tag der Offenbarung von Gottes gerechtem Gericht. Er wird jedem vergelten, wie es seine Taten verdienen: denen, die beharrlich Gutes tun und Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit erstreben, gibt Er ewiges Leben, denen aber, die selbstsüchtig nicht der Wahrheit, sondern der Ungerechtigkeit gehorchen, widerfährt Zorn und Grimm. 8Not und Bedrängnis wird jeden Menschen treffen, der das Böse tut, zuerst den Juden, aber ebenso den Griechen; Herrlichkeit, Ehre und Friede werden jedem zuteil, der das Gute tut, zuerst dem Juden, aber ebenso dem Griechen; denn Gott richtet ohne Ansehen der Person.

Jes 59,1-8
Seht her, die Hand des Herrn ist nicht zu kurz, um zu helfen, Sein Ohr ist nicht schwerhörig, so daß Er nicht hört. Nein, was zwischen euch und eurem Gott steht, das sind eure Vergehen; eure Sünden verdecken Sein Gesicht, so daß Er euch nicht hört. Denn eure Hände sind mit Blut befleckt, eure Finger mit Unrecht. Eure Lippen lügen, eure Zunge flüstert (Worte voll) Bosheit. Keiner bringt gerechte Klagen vor, keiner hält ehrlich Gericht. Man stützt sich auf Nichtigkeiten und stellt haltlose Behauptungen auf; man geht schwanger mit dem Unheil und bringt Verderben zur Welt. Schlangeneier brüten sie aus und weben Spinnengewebe. Wer von ihren Eiern ißt, muß sterben; zerdrückt man eines, kriecht eine Natter heraus. Die Fäden, die sie spinnen, taugen nicht zu Gewändern, man kann sich nicht bekleiden, mit dem, was sie erzeugen. Ihre Taten sind Taten des Unheils, Gewalttat ist in ihren Händen. Sie laufen dem Bösen nach, schnell sind sie dabei, unschuldiges Blut zu vergießen. Ihre Gedanken sind Gedanken des Unheils, Scherben und Verderben sind auf ihren Straßen. Den Weg des Friedens kennen sie nicht, auf ihren Spuren gibt es kein Recht. Sie gehen krumme Pfade; keiner, der ihnen folgt, lernt den Frieden kennen.

Sie lernen den Frieden kennen?
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Bush
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 6. August 2010, 11:24
Geburtsjahr: 1980

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Bush » Samstag 7. August 2010, 09:13

Danke erst mal für die ausführlichen Antworten.
Erstmal ist es so, dass man es bevorzugen sollte sich einzugestehen etwas nicht zu wissen anstatt irgendwelche Gotteserklärungen heranzuziehen, die im Übrigen dieses Problem auch nicht lösen. Weiterhin gibt es zwei Möglichkeiten, wenn man ein derartiges Problem nicht versteht bzw. dort etwas Ungelöstes sieht:
Ich sehe hier aber ein Problem und zwar geht es bei dieser Diskussion um die Frage einer gezielte Erschaffung oder um eine zufällige Erschaffung.
Wenn man zb. eine zufällige Erschaffung(Entstehung) nicht richtig erklären kann, dann sollte man wenigstens die Möglichkeit einräumen, das es eine andere Art der Erschaffung gab(geben konnte) und zwar durch die gezielte Erschaffung.
Ansonsten könnten die Wissenschaftler immer taktisch bei ungeklärten oder widersprüchlichen Dingen sagen, das die Wissenschaft einfach noch nicht soweit sei.
So kann man natürlich schlecht die wissenschaftlichen Theorien infrage stellen.
a) Das Problem ist gelöst, man selbst versteht es aber nicht, weil man nicht hinreichend genug im sehr abstrakten mathematischen Formalismus drinsteckt. Die Aneignung davon beinhaltet einen mehrjährigen Aufwand, was man nicht eben so in einem Forum allgemeinverständlich darlegen kann. Schließlich beinhaltet die Urknall Theorie mehr als nur grob qualitative Aussagen wie das Universum expandiert oder dass es zu einem Symmetriebruch kam und infolge dessen entstand alles irgendwie. Die Urknalltheorie ist eine Folgerung der ART, also sollte man erstmal die Einsteinschen Feldgleichungen verstehen.
Kann das sein, das diese Theorien speziell von Einstein, nur eine Handvoll Menschen RICHTIG verstehen?
Naja, die Möglichkeit a würde ich so erstmal ausschließen und ich denke, das die Urknalltheorie nie in ein Gesetz oder Regel umformuliert werden kann, es wird immer eine abstrakte Theorie bleiben.
n Quantenfeldtheorien gibt es bspw. das Phänomen, dass im Vakuum ständig Bosonen zur Vermittlung von Wechselwirkungen erzeugt und vernichtet werden. Dies benötigt einen gewissen Energiebetrag. Dieser Energiebetrag ist für den Vorgang nicht vorhanden und dennoch passiert es. Häufig wird nämlich angeführt, dass etwas nicht aus nichts entstehen könne. Die Quantenfeldtheorien sagen aber genau dies. Dies ist vollkommen unverständlich,
Gut, ich kenne mich mit dieser Materie nicht gut aus, aber ich würde mal sagen, das Bosonen Energieteilchen sind und somit kann von "Nichts" nicht mehr die Rede sein.
Wir alle wissen ja, das im Weltall ein Vakuum herrscht, wo kommt diese Energie(Kraft) her?
Eigentlich kann ein Vakuum nur in einem geschlossenem Raum entstehen, kann ich dann daraus schlussfolgern, das das Weltall ein geschlossener Raum ist?
Wenn ja, wie sehen diese Wände aus und was ist dahinter?
Wenn nicht, wie kann so ein Vakuum aufrecht gehalten werden?
Wenn ich derartiges nicht verstehe, würde ich immer bevorzugen zu sagen, dass ich es nicht weiß. Ich weiß nicht woher mein Bewusstsein kommt oder was das eigentlich ist. Genauso wenig weiß ich wieso es etwas gibt. Das kann ich akzeptieren und würde jetzt nicht als Lückenbüßer einen Gott einführen, der es so einrichtete, weil es sein Wille war, zumal das eigentlich auch nichts erklären würde.
Ich gehe mal davon aus, das auf die Fragen von mir, kein Physiker eine adäquate Antwort kennt.
Es kann auch niemals eine Antwort gefunden werden, da diese fragen eigentlich Zwickmühlen sind.
Auch wenn es jetzt für einige ein wenig befremdlichen klingen mag, aber Theologen könnten schon eher eine Antwort geben.
Ich muss noch hinzufügen, das Gott nicht den Anspruch erhebt, logisch zu sein oder logisch nachvollziehbar zu sein, ganz im Gegensatz zur Physik.
Es kommt auf die Anfangsbedingungen an und wie die art der wechselwirkung ist. Wenn keine Wechselwirkung vorhanden ist, wird das Gas aus statistischen Gründen expandieren.
Und wie sieht es mit der eigenen Anziehung an, gibt es das überhaupt?
Ich frage das, um die Urknalltheorie etwas besser verstehen zu können, denn es klingt für mich etwas widersprüchlich.
Wie gesagt. es gibt keine wahren erkenntnisse. es gibt plausible und logische erklärungen, welche die natur hinreichend genau beschreiben.
Bis zu einem gewissem Punkt vielleicht, aber es gibt genug Bereiche die ungeklärt sind, zb. Gravitation, das Weltall, die sogenannte Entstehung aus dem Nichts, die dunkle Materie, Abiogenese.
Ohne vom baum der erkenntnis gegessen zu haben, liefen wir immer noch nackt herum?
da hatte der sündenfall doch noch was gutes ....
Eigentlich nein, jetzt müssen wir ständig Klamotten kaufen.

Bush
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 6. August 2010, 11:24
Geburtsjahr: 1980

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Bush » Samstag 7. August 2010, 10:13

Überfliegen Sie weiter das Forum, so als Überflieger - dann werden Sie fündig. Denn wie steht geschrieben: Wer sucht, der findet.
Tja, das werde ich wohl machen müssen, falls ich nichts finde, darf ich dann nochmals um die Antwort bitten?
Warum nicht? Ich kann! MAN vielleicht nicht.
http://www.gtodoroff.de/gottbew.htm
Der Link funktioniert leider nicht.
So, so, wie beleidigt man Teilnehmer?
Naja, indem sie folgendes schreiben:
warum? Um uns Ihre Idiotie mitzuteilen? ...Armer Irrer! ...die Sie verweigern - Sie sind verrückt!
Warum? Sie tolerieren den Teufel, Hitler, Massenmörder, ABC-Waffen = ABC der Naturwissenschaft, millionenfachen Massenmord (zehnfache Vernichtungsquote des zweiten Weltkrieges) durch Umweltzerstörung, das sind JEDES JAHR mehr als in allen Kriegen der Menschheit zusammen umgekommen sind, worin wir JEDES JAHR(!) eine Billion = 1.000 Milliarden = 1.000.000 Millionen investieren, in Rüstung und Raumfahrt? Ich nicht!?
Das sind natürlich alles schlimme Dinge, nur gehe ich mal davon aus, das niemand hier der nicht an Gott glaubt gleich ein Mörder ist.
Oder wollen sie ein Steinewerfer sein?
Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.
Johannes: 8, 7

Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet.
Matthäus: 7, 1

Richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet. Verdammet nicht, so werdet ihr nicht verdammt; Vergebet, so wird euch vergeben.
Lukas: 6, 37
Sie sind mit Wasser getauft, aber nicht mit dem Heiligen Geist oder? In dem Fall wären Sie ein Religiöser - siehe Forum.
Ich verstehe die Frage nicht ganz, warum sollte ich nicht mit dem Heiligen Geist getauft sein?
Ich liebe Sie (obwohl ich vermute, daß Sie ein Antichrist sind)!
Meinen sie damit mich?
Ich bin bestimmt kein vorzeige Christ und ich habe auch genug Fehler, daher unterlasse ich auch tunlichst andere anzuklagen, da ich selber weiß, das ich kein Deut besser bin.
Matthäus: 7, 1 ist zb. ein Grund, warum ich das eher vermeide und Grundsätzlich ist jeder Mensch schuldig und durch eigenes Können, können wir uns nicht davon befreien.

Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht, wieviel mehr wird der Vater im Himmel [den] Heiligen Geist denen geben, die ihn bitten!
Lukas 11,13
Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem Todesleib?
Röm 7,24
Ich danke Gott durch Jesus Christus, unsren Herrn! So diene nun ich selbst mit der Vernunft dem Gesetz Gottes, mit dem Fleische aber dem Gesetz der Sünde.
Röm 7,25
Mt 12,34-35
Ihr Schlangenbrut, wie könnt ihr gutes reden, wenn ihr böse seid? Denn wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund. Ein guter Mensch bringt Gutes hervor, weil er Gutes in sich hat, und ein böser Mensch bringt Böses hervor, weil er Böses in sich hat.
Ich streite nicht ab, das ich(wir) böse sind, es gibt ferner keine guten Menschen.

Und als er (Jesus) sich auf den Weg machte, lief einer herbei, kniete vor ihm nieder und fragte ihn: Guter Meister, was soll ich tun, damit ich das ewige Leben ererbe? Aber Jesus sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein. Du kennst die Gebote: "Du sollst nicht töten; du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis reden; du sollst niemanden berauben; ehre Vater und Mutter."
Röm 2,5-11
Weil du aber starrsinnig bist und dein Herz nicht umkehrt, sammelst du Zorn gegen dich für den "Tag des Zornes", den Tag der Offenbarung von Gottes gerechtem Gericht. Er wird jedem vergelten, wie es seine Taten verdienen: denen, die beharrlich Gutes tun und Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit erstreben, gibt Er ewiges Leben, denen aber, die selbstsüchtig nicht der Wahrheit, sondern der Ungerechtigkeit gehorchen, widerfährt Zorn und Grimm. 8Not und Bedrängnis wird jeden Menschen treffen, der das Böse tut, zuerst den Juden, aber ebenso den Griechen; Herrlichkeit, Ehre und Friede werden jedem zuteil, der das Gute tut, zuerst dem Juden, aber ebenso dem Griechen; denn Gott richtet ohne Ansehen der Person.
Ja, das klingt hart, aber ist ihnen aufgefallen, das Jesus immer eine Chance bietet?
Jes 59,1-8
Sie lernen den Frieden kennen?
Ich möchte das nicht beurteilen, da mir das nicht zusteht.
Natürlich kann ich unterscheiden, was im sinne Gottes ist und was nicht, aber unsere Aufgabe ist es nicht, diese Leute zu hassen und ihnen das anmerken zu lassen, sondern darauf hoffen, das auch sie eines Tages bekehrt werden.
Jesus hat die Menschen nicht mit Hass und Furcht zu sich bringen können, sondern mit Trost und Liebe.

Bush
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 6. August 2010, 11:24
Geburtsjahr: 1980

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Bush » Montag 9. August 2010, 10:19

Omega hat geschrieben:Eine gezielte Erschaffung kann man aber noch weniger erklären. Schließlich sieht das Universum alles andere als zielgerichtet aus. Bei einem zielgerichteten Erschaffen würde ich erwarten, dass es mehr Perfektion, weniger Vielfalt und weniger Chaos gäbe.
Nach welchen Kriterien richten sie sich, um entscheiden zu können, das es hätte nicht erschaffen werden können?
Gibt es irgendwelche Vergleichsmomente, gibt es Gesetzte oder Regeln wonach man besser urteilen kann oder ist es einfach nur eine subjektive Meinung?
die letztendlich keine Relevanz hat bei der Beantwortung der Entstehungsfragen.

Außerdem muss ich sagen, das sie unrecht haben, ich sehe eine absolute Ordnung ohne die kleinste Ausnahme.
Wenn sie ihre Berechnungen machen, haben sie da jedes mal ein anderes Ergebnis, ich denke wohl kaum.
Von Chaos kann keine rede sein, alles was wir sehen und erkennen können, verläuft strikt nach ganz bestimmten Regeln und Gesetzen.
Bei einem zufälligen Entstehen erwarte ich Modifikation statt Perfektion, weniger Vielfalt und viele chaotische Zustände.
Genau das findet man vor.
Sehen sie das Problem?
Sie kennen sich sehr gut mit Formeln aus, wahrscheinlich sind sie Physiker(?), aber sie schaffen es nicht, den Wald vor lauter Bäume zu sehen.
Im Universum gibt es kein Chaos, alles läuft bis auf die kleinste Kommastelle genau richtig ab.
Das was sie als Chaos halten ist in Wirklichkeit eine absolute Perfektion der Naturgesetze.
Es ist so, dass diese Bosonen erst noch nicht vorhanden sind, sondern erst noch entstehen müssen und das machen sie ohne irgendetwas zu benötigen. Aber wie gesagt als folge dessen dürfen sie nur auf kleinen zeitskalen existieren. Man spricht deshalb in diesem zusammenhang auch von virtuellen Teilchen. Das folgt zwingend aus den QFT, aber die sind ohne tiefgreifende funktionalanalytische Kenntnisse gar nicht zugänglich. Ein wichtiger Aspekt dieser Theorien sind die Vernichtungs- und Erzeugungsoperatoren.
Ist das eigentlich eine Theorie so ähnlich wie mit den Gluonen?
Ich kann das ja mal kurz skizzieren:
Es geht jetzt um den Übergang der klassischen Feldtheorie elektromagnetischer Wechselwirkung zur Quantenelektrodynamik (das ist eine von mehreren Quantenfeldtheorien)
Ich finde das sehr nett, das sie sich da viel mühe gemacht haben, jedoch bin ich kein Physiker oder Physikstudent, trotzdem finde ich es sehr schmeichelhaft, das sie davon ausgehen, ich könnte ihre Formel richtig verstehen.
Dazu muss man erstmal definieren, was ein Vakuum ist.
Dazu sollte man sich mal darüber informieren
http://de.wikipedia.org/wiki/Quantenvakuum
Richtig, auch ein Vakuum ist eine Kraft(Energie).
Wie wird diese Kraft aufgebaut und aufrecht erhalten?
Der Casimir-Effekt kann da nicht wirklich eine Antwort geben, da es eher eine Spekulation ist als eine Theorie.
Inwiefern können Theologen darauf eine Antwort geben?
Da es elementare Fragen gibt die nicht lösbar sind, erscheint mir die einzige richtige Antwort auf die Frage der Entstehung des Seins(Geist und Materie), das es etwas übernatürliches gab/gibt, ich bezeichne es als unseren Gott.
Du meinst, wenn es eine wechselwirkung wie die gravitative Wechselwirkung gibt? Es kommt auch drauf an, welches externen Einflüsse vorliegen
Kann man nicht grundsätzlich sagen, ob Teilchen(Gasteilchen) eine Anziehungskraft besitzen oder nicht?
a es gibt Dinge, die man nicht weiß, aber was ist dann daran verkehrt zu sagen, dass man noch daran arbeitet oder man es einfach nicht weiß? Außerdem wäre es langweilig, wenn man schon alles wüsste. Es gäb dann keine Forschung mehr.
Meinen sie, man findet irgendwann heraus, ob das Universum Grenzen hat?
Auf diese Frage wird es niemals gelingen eine Antwort zu finden, falls es doch Grenzen geben sollten, was ist dann dahinter und wenn das begrenzt ist, was ist DAhinter, das könnte man so ewig weiter fragen.
Wenn es aber unendlich ist, dann wäre es auch unlogisch, das würde bedeuten, das die Enden immer in Bewegung wären; Ansonsten würde es bedeuten, das es ein unendlicher Raum wäre und ein Raum hat trotzdem Grenzen und wenn die Enden immer in Bewegung sind, dann müsste irgendetwas dahinter sein.
Naja, man sollte sich da nicht so sehr hineindenken...
Es ist bereits ein Naturgesetz, dass ein Ball, wenn man ihn loslässt immer nach unten fällt.
Das ist Ihr Kinderglaube. Wie heißt das Gesetz? Was ist NATUR?
Man kann sogar die Zeit dafür bestimmen.
So, so, und wie bestimmt man Zeit?
Sind Sie sicher, daß Sie wissen, wovon Sie in Ihrem Aberglauben babbeln?
Einige Sachen der Wissenschaft ist nicht verkehrt und zwar alles das was nicht gleich mit Theorien zu tun hat.
Ein Apfel wird immer nach unten fallen, das ist Realität.
Sollte eines Tages doch mal ein Apfel nach oben fallen, dann auch nur durch bestimmte Begebenheiten, wie zb. eine andere starke Gravitationsquelle.
Zur Beruhigung könnte man es anders formulieren:" Ein Apfel fällt immer(wird angezogen) zur größeren Gravitationsquelle."
Oder 2+2=4 das entspricht auch der Realität, sowas ist kein Teufelswerk, sowas würde ich jetzt mal als saubere Wissenschaft bezeichnen, ganz anders die Evolutionstheorie, Abiogenese oder auch der Urknall, leider steckt hinter diesen Theorien auch eine Ideologie.
Nein, sondern das Finden adäquater Naturbeschreibungen, wobei sich das jetzt insbesondere auf die Naturwissenschaften bezieht.
Also, ich habe nichts gegen solche Art von Wissenschaft, wenn es darin zb. heißt: Wasser ist nass, feuer ist heiß usw.".
das Problem beginnt nur dann, wenn Theorien aufgestellt werden, die eindeutig von Gott ablenken.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Gott und Urknall

Beitrag von Todoroff » Montag 9. August 2010, 11:40

Bush

Bis jetzt "hören" Sie sich recht vernünftig an. Sie scheinen gesprächsbereit. Hoffen wir mal, daß Sie diese Niveau halten können.

http://www.gtodoroff.de/gottbew.htm
Der Link funktioniert leider nicht.
Enthielt einen SICHTBAREN Schreibfehler.
So, so, wie beleidigt man Teilnehmer?
Naja, indem sie folgendes schreiben:
warum? Um uns Ihre Idiotie mitzuteilen? ...Armer Irrer! ...die Sie verweigern - Sie sind verrückt!
Nun, vielleicht ist das ja bloß eine Spiegelung Ihres Geschreibsels (gewesen)? Man sollte immer bei sich anfangen. Die Wahrheit kann niemals eine Beleidigung sein, sonst wäre Jesus eine einzige Beleidigung des Menschen.
Warum? Sie tolerieren den Teufel, Hitler, Massenmörder, ABC-Waffen = ABC der Naturwissenschaft, millionenfachen Massenmord (zehnfache Vernichtungsquote des zweiten Weltkrieges) durch Umweltzerstörung, das sind JEDES JAHR mehr als in allen Kriegen der Menschheit zusammen umgekommen sind, worin wir JEDES JAHR(!) eine Billion = 1.000 Milliarden = 1.000.000 Millionen investieren, in Rüstung und Raumfahrt? Ich nicht!?
Das sind natürlich alles schlimme Dinge,
gelle, ganz schlimm - da gilt wieder Otto (Walkes): Wer die Hände in den Schoß legt, muß noch lange nicht untätig sein, gelle.
nur gehe ich mal davon aus, das niemand hier der nicht an Gott glaubt gleich ein Mörder ist.
Tja, wovon Sie ausgehen ist nicht relevant, sondern wovon Gott ausgeht.

Mt 12,30
Wer nicht für Mich ist, der ist gegen Mich; wer nicht mit Mir sammelt, der zerstreut.

Nun können Sie Gott glauben oder sich klüger wähnen.
Welcher Sekte gehören Sie denn an? Den PROTEST-Tanten oder den Römern?

Oder wollen sie ein Steinewerfer sein?
Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.
Johannes: 8, 7
Die Wahrheit, Jesus Christus, wirft nicht mit Steinen, sie richtet nicht, sie macht aufmerksam.
Das Verschweigen von Wahrheit ist auch Lüge und alle Lügner landen in der Hölle, sagt Gott.

Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet.
Matthäus: 7, 1
Das gilt für Brüder im Herrn untereinander - und ob Sie ein Bruder sind, bezweifle ich noch, da Sie nicht bezeugen, den Heiligen Geist erhalten zu haben - denn es gilt auch

Joh 3,18
Wer an Ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des monogenen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat.

Gottlose SIND SCHON GERICHTET! Lesen Sie das auch hier?
Sie sind mit Wasser getauft, aber nicht mit dem Heiligen Geist oder? In dem Fall wären Sie ein Religiöser - siehe Forum.
Ich verstehe die Frage nicht ganz, warum sollte ich nicht mit dem Heiligen Geist getauft sein?
Ohne den Heiligen Geist sind Sie noch immer ein Gottloser, ein Religiöser.
http://www.gott-wissen.de/forum/viewtop ... f=8&t=1878
http://www.gtodoroff.de/wiegott.htm

Jesus Cchristus tauft mit dem Heiligen Geist. Johannes der Täufer taufte (noch) mit Wasser.
Ich liebe Sie (obwohl ich vermute, daß Sie ein Antichrist sind)!
Meinen sie damit mich?
Wenn Sie glauben, daß Gott in Jesus Mensch wurde, sind Sie ein Antichrist, sagt Gott.
http://www.gtodoroff.de/antichr.htm
http://www.gtodoroff.de/dreiei.htm # die satanische Lüge vom dreieinigen gott, der in ALLEN Kirchen verkündet wird.

Ich bin bestimmt kein vorzeige Christ und ich habe auch genug Fehler, daher unterlasse ich auch tunlichst andere anzuklagen, da ich selber weiß, das ich kein Deut besser bin.
Uns verändert nur Gott in dem und durch den Heiligen Geist.

Eph 4,24
Zieht den neuen Menschen an, der nach dem Bild Gottes geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit

Das ist unser Teil - unser Bemühen (bitten/beten), den alten Menschen, das Fleisch, die Sünde, abzulegen

Matthäus: 7, 1 ist zb. ein Grund, warum ich das eher vermeide und Grundsätzlich ist jeder Mensch schuldig und durch eigenes Können, können wir uns nicht davon befreien.
Korrekt, nur durch Glaube und das heißt, Gott zu glauben, nicht Menschen.

Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht, wieviel mehr wird der Vater im Himmel [den] Heiligen Geist denen geben, die ihn bitten!
Lukas 11,13
Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem Todesleib?
Röm 7,24
Ich danke Gott durch Jesus Christus, unsren Herrn! So diene nun ich selbst mit der Vernunft dem Gesetz Gottes, mit dem Fleische aber dem Gesetz der Sünde.
Röm 7,25
Also: Haben Sie um den Heiligen Geist gebeten? Sind Ihnen die Hände aufgelegt worden?

Ich streite nicht ab, das ich(wir) böse sind, es gibt ferner keine guten Menschen.
Aber es gibt Menschen, die auf dem Weg, Jesus Christus, sind, Vollkommenheit erstreben.

1 Mose 17,1
Als Abraham neunundneunzig Jahre alt war, erschien ihm der Herr und sprach zu ihm: Ich bin Gott, der Allmächtige. Geh deinen Weg vor Mir, und sei rechtschaffen.

Das vermochte Abraham durch Gottes Hilfe, die jedem zuteil wird, der Ihn darum bittet.


Ja, das klingt hart, aber ist ihnen aufgefallen, das Jesus immer eine Chance bietet?
Nicht immer - es gibt ein zu spät
Ich möchte das nicht beurteilen, da mir das nicht zusteht.
Warum nicht?

2 Kor 5,20-21
Wir sind Gesandte an Christi Statt, und Gott ist es, der durch uns mahnt... Gott hat Jesus, der keine Sünde kannte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in Ihm Gerechtigkeit Gottes würden.

Sie aber nehmen noch nicht am Wettkampf teil.

2 Tim 2,3-5
Leide mit mir als guter Soldat Christi Jesu. Keiner, der in den Krieg zieht, läßt sich in Alltagsgeschäfte verwickeln, denn er will, daß sein Heerführer mit ihm zufrieden ist. Und wer an einem Wettkampf teilnimmt, erhält den Siegeskranz nur, wenn er nach den Regeln kämpft.

2 Tim 4,7
Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, die Treue gehalten.

Leben ist Kampf.


Natürlich kann ich unterscheiden, was im sinne Gottes ist und was nicht, aber unsere Aufgabe ist es nicht, diese Leute zu hassen und ihnen das anmerken zu lassen, sondern darauf hoffen, das auch sie eines Tages bekehrt werden.
Wie, wenn nicht durch Verkündigung?
Jesus hat die Menschen nicht mit Hass und Furcht zu sich bringen können, sondern mit Trost und Liebe.
Grottenfalsch! Gott ist es, der zu Jesus führt! Jesus Christus ist ein vollkommener Sklave Gottes, ein Mensch wie wir, aber ein vollkommenes Ebenbild Gottes, gehorsam bis in den Tod. Gehorsam!

Mir scheint, Sie haben noch einen weiten Weg vor sich.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Antworten