Warum "mußte" Jesus sterben?

Alles über Jesus Christus

Moderatoren: Todoroff, Eser

Antworten
Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Warum "mußte" Jesus sterben?

Beitrag von Todoroff » Dienstag 13. April 2010, 00:20

- - - - - - - - - P H I L O S O P H I S C H E S - I N S T I T U T
- - - - Dipl.-Mathematiker Georg Todoroff - Philosoph - Autor
- - - - - - - - - - - - - - - 78073 Bad Dürrheim
- - - - - - - - - - - - georg-todoroff@hotmail.com
- - - -Z U R - E H R E - D E I N E S - H E I L I G E N - N A M E N S
- - - - - - - - - - - - - V A T E R - I M - H I M M E L
- - - - - - -- - - - - - - - - http://www.g-todoroff.de
- - - - Wer angesichts des heutigen Erkenntnisstandes der Menschheit
- - - - - - - - - leugnet, daß Gott der Verfasser der Bibel ist, der
- - - - - - - - - - - - - - - - - leugnet 1 + 1 = 2.
- - - - Seine Zukunft ist die Hölle, der zweite Tod, kehrt er nicht um,
- - - - denn Gottesleugner leben und sterben wie das Vieh, dümmer
- - - - - - - - - - - - - als Ochse und Esel, sagt Gott,
- - - - - - - - - - - - dumm wie Ein-Stein, weil bereits
- - - - - - - - - - - - - tot in Gottes Lebensordnung,
- - - - - - - weshalb Gottlosigkeit die alleinige Ursache für den
- - - - - - - - - weltweiten Verfall unserer Zivilisation in
- - - - - - - - - - - - - - - Barbarei ist, lehrt Gott.
- - - - - - - - - - - - - - Hilf uns, Vater im Himmel
_____________________________________________________________

- - - - - - - - - - - - - - Warum "mußte" Jesus sterben?

Hilfreich, das Unglaubliche, was Jesus vollbrachte, zu verstehen ist die Kenntnis des Schöpfungsgesetzes
http://www.gtodoroff.de/edg.htm # Einheit des Gegensatzes - das Schöpfungsgesetz

Warum kam Jesus vom Himmel herab im Fleisch, um sich kreuzigen zu lassen für all unsere Sünden?
Zeitlich vor Jesus (Licht der Welt) existierte Finsternis, der Teufel.
Gott schuf Adam und Eva als Sein ABbild, nicht als Sein Ebenbild, unsterblich. Jesus war im Garten Eden und "herrschte" dort. Der Teufel aber versuchte die Herrschaft über die Welt an sich zu reißen. Er verführte Eva, das Weib, das zwischen dem Mann und dem Teufel steht, so wie der Mann zwischen dem Weib und Jesus steht. Eva wurde vom Teufel mit einer Lüge und drei Wahrheiten verführt. Der Tod war die Folge. Die Schöpfung war gefallen, in die Hände Satans - eben diese Macht hat der Mensch, wovon er nichts weiß und nichts wissen will.
Der Teufel ist ein Sohn Gottes - Luzifer ist eine Erfindung Satans selbst, weil es Luzifer nicht gibt in der Bibel - und kein Mensch kann einen Sohn Gottes besiegen. Das kann nur ein Sohn Gottes, Jesus, welcher der monogene Sohn Gottes ist, vollkommen eins mit Gott, vollbringen. Der Teufel ist der Gegenspieler von Jesus, nicht der Gottes, vollkommen uneins mit Gott.
Jesus besiegte den Teufel am Kreuz mit Seinem Tod, weil Er bereit war, frei von Schuld und Sünde, Sein Leben hinzugeben in einem qualvollen Sterbeprozeß, dem qualvollsten überhaupt, wie die Wissenschaft heute weiß.

Damit ist jedoch niemand von irgendeiner Sünde befreit, sondern Gott in Seiner unendlichen Barmherzigkeit gewährt uns Menschen, allein durch Glaube zu Ihm zu gelangen, nachdem es dem Menschen unmöglich war, durch Einhalten des Gesetzes (Gesetzesgerechtigkeit = AT) Gott zu gefallen.
Das sind vier Schritte. (4 ist die Zahl des Lebens, die einzige, die ein Kreuz in ihrem Bild hat).
http://www.gtodoroff.de/wiegott.htm
1.
Anerkennung der realen Existenz Gottes in Form eines Hilfeschreis zu Gott aufgrund der Erkenntnis Seiner Allmächtigkeit, also der eigenen Ohnmächtigkeit (bei der Gestaltung des eigenen Lebens), weshalb viel erst in ihrer größten Not zu Gott finden, weshalb es diese Not gibt und sogar geben muß.
2.
Dann führt Gott zu Jesus
3.
Jetzt muß der Tod Jesu für einen selbst anerkannt werden, damit man nicht an irgendeinen Gott glaubt, sondern an den Gott und Vater von Jesus.
4.
Man muß sein Leben Jesus schenken, welcher der von Gott eingesetzte Herrscher über diese Schöpfung ist, woraufhin man den Heiligen Geist erhält, einen von sieben Geistern Gottes, der uns Menschen in alle Wahrheit führt.
Das nennt Gott Wiedergeburt (Johannes 3)

Johannes 14,6
Jesus Christus sagte: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch Mich.
.

Jesus hat uns also einen Weg zum Vater geebnet, den Satan uns versperrt, weshalb ich Gebetserhörung erlebe.
Gepriesen sei der Herr, Jesus Christus, für Seinen Gehorsam bis in den Tod. Doch alle Ehre gebührt allein Gott, Seinem Heiligen Namen, dem Vater Jesu und meinem Vater.
Durch (allein) den Heiligen Geist, den Geist Jesu, ist es Gott möglich, uns von Seinem Abbild zu gestalten IN Jesus Christus zu Seinem Ebenbild. Jesus Christus, gezeugt von Gott, ist das vollkommene Ebenbild Gottes, vollendet am Kreuz.

A L L E S
- L I E B E
georg todoroff

Nur in der
Liebe ist Leben.

1 Johannes 4,16
Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.


Jesus Christus
ist die Mensch gewordene Liebe Gottes.

Jesus Christus
starb für uns, damit wir für Ihn leben.

Es beginnt mit
Liebe, mit der Liebe zur Wahrheit,
um in der
Liebe, Gott, zu enden.
_____________________________________________________________________________

- - - - - - - - - - - - - - -
Wir sind dazu verurteilt, ewig zu leben.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Ralle002
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 20:45

Re: Warum "mußte" Jesus sterben?

Beitrag von Ralle002 » Donnerstag 22. Juli 2010, 21:19

Bevor wir die Frage stellen, warum Jesus Christus sterben musste, stellt man sich natürlich zunächst die Frage, warum die Bibel in der derzeitigen Form besteht. Warum sind das Alte und das Neue Testament in einem Buch zusammengestellt?
weil es denselben Verfasser hat: Jesus Christus.
Aus meiner Sicht ist der Grund vor allem, dass das Alte Testament Hintergrundwissen zum Verständnis des Neuen Testaments liefern soll.
jein.

Im Alten Testament erfahren wir u.a. etwas über König David. Das Neue Testament knüpft an, dass Jesus ein Nachkomme König Davids sei. Vermutlich war er aber nicht nur irgendein Nachkomme, sondern die Nummer eins in der (zumindest theoretischen) Thronfolge.
Jesu Christus ist der von Gott eingesetzte Herrscher und Richter über diese Schöpfung, das Weltall, das Universum. Er sitzt zur Rechten auf dem Thron Gottes. Wer ist hier wessen Thronfolger?

Im Zusammenhang mit den Evangelien stellen wir fest, dass dort Namen wie Moses und Elias auftauchen. Jesus trifft diese Personen kurz vor seiner Kreuzigung, obwohl diese lange vorher gelebt haben und insofern in Wirklichkeit nicht mehr existieren.
Er hat sie nicht getroffen, sondern sie sind Ihm erschienen. Das bezeugt Petrus.
Der Name Moses taucht jedenfalls auf, weil dieser im Zusammenhang mit einem alten Osterbrauch zu sehen ist, wonach dem Opferlamm zum Passahfest nicht die Beine gebrochen werden dürfen.
Na, und schon wieder tobt Satan, der alles auf den Kopf stellt. Wo ist der Zusammenhang zu Mose?
Bei dem Namen Elias fällt mir vor allem ein, dass dieser nach der Überlieferung mit einem feurigen Wagen gen Himmel gefahren sein soll. Ich folgere dass gemeint ist, dass Jesus einen Plan für die sehr nahe Zukunft schmiedet. Es handelt sich hierbei um eine Vorgehensweise, die er persönlich beabsichtigt.
Jesus diente und dient Gott, Seinem Heilsplan, der vor aller Schöpfung schon feststand.
Die genauen Motive für seinen Plan, sich im Austausch gegen Barrabas kreuzigen zu lassen, nennt die Bibel nicht.
Sie sind sehr wohl genannt, nur sind Sie offensichtlich zu dämlich, sie zu lesen.
Es gibt jedoch Überlieferungen, wonach Jesus und Maria Magdalena einen gemeinsamen Sohn gehabt haben sollen, der Barrabas hieß.
Ja, ja, auch diese satanischen Lügen, zum 101. Mal vorgetragen, sind bekannt.

Gerade weil die Vorgehensweise von Jesus selbst so geplant ist, scheint es auch nicht wahrscheinlich zu sein, dass er von Judas in heimtückischer Absicht verraten wurde.
worin sollte die Heimtücke liegen? Jesus sagt Judas ins Gesicht, daß er der Verräter ist und Judas geht, um Jesus zu verraten. Niemand hat eine Chance gegen Gott. Es war Gottes Plan. Jesus erwählte Judas Iskariot als Jünger (12 aus Tausenden), weil Er wußte, daß Judas der Verräter ist.
Schließlich wendet Jesus beim so genannten Heiligen Abendmahl keine hellseherischen Fähigkeiten an, die es ihm ermöglichen, seinen Verräter bereits im voraus zu kennen. Vielmehr gibt er Judas einen Auftrag, mit dem dieser nach Auffassung vieler Menschen zum größten Übeltäter wird.
Die größten Verbrecher auf diesem Planeten sind die Kirchen, nicht Judas. Judas war nur Werkzeug in Gottes Plan, wie das JEDER Mensch ist. Die gerechte Strafe für den Verrat an Jesus durch Judas und so gut wie alle "Christen" ist die Hölle.

Psalm 90,12
Unsere Tage zu zählen, lehre uns! Dann gewinnen wir ein weises Herz.

Wie alt sind Sie?

Ralle002
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 20:45

Re: Warum "mußte" Jesus sterben?

Beitrag von Ralle002 » Freitag 23. Juli 2010, 06:25

Ich bin fast 44 J.

Sie scheinen davon auszugehen, dass ich die herrschende Meinung nicht verstanden habe. Ich bin jedoch der Auffassung, dass man die Bibel auch als Selbstdenker lesen sollte. Ich verweise auf das im Mai 2006 erschienene National Geographic, das als Hauptthema das ca. 1700 Jahre alte Judas-Evangelium hat.

Ralle002
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 20:45

Re: Warum "mußte" Jesus sterben?

Beitrag von Ralle002 » Freitag 23. Juli 2010, 06:32

Mir ist aufgefallen, dass Sie mir gegenüber das Wort "dämlich" verwendet haben. Ich beantrage daher beim Administrator, Ihren Beitrag nicht zu genehmigen.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Warum "mußte" Jesus sterben?

Beitrag von Todoroff » Freitag 23. Juli 2010, 11:40

Ralle002
Sie scheinen davon auszugehen, dass ich die herrschende Meinung nicht verstanden habe.
Wie wollen Sie beurteilen, welche Meinung die herrschende ist? Sind Sie gott?
Meinungen sind hier nicht gefragt, sondern die Wahrheit und die ist Gottes Wort.


Ich bin jedoch der Auffassung, dass man die Bibel auch als Selbstdenker lesen sollte.
Das ist gesund. Aber ohne den Heiligen Geist, die Erstlingsgabe, ist Gottes Wort nicht zu erfassen.
Den aber können Sie unmöglich haben.


Ich verweise auf das im Mai 2006 erschienene National Geographic, das als Hauptthema das ca. 1700 Jahre alte Judas-Evangelium hat.
Nun, Satan tobt, denn das zweite Kommen von Jesus Christus steht bevor und damit die 1.000-jährige Gefangenschaft des Teufels.
Die Bibel ist Gottes Wort und sonst nichts.
Die vier Evangelien sind geschrieben von Jüngern Jesu, auch wenn nur einer zu den erwählten 12 gehörte.

5 Mose 4,2
Ihr sollt dem Wortlaut dessen, worauf Ich euch verpflichte, nichts hinzufügen und nichts davon wegnehmen; ...

5 Mose 13,1
Ihr sollt auf den vollständigen Wortlaut dessen, worauf Ich euch verpflichte, achten und euch daran halten. Ihr sollt nichts hinzufügen und nichts wegnehmen.

Glauben Sie denn ernsthaft, Gott, der die gesamte Schöpfung mittels des Wortes ins Dasein rief und allein Handelnder ist in Seiner Schöpfung, sei unfähig, auf die Reinheit Seines Wortes zu achten?
Das Judas-Evangelium hat, wie der Koran, als Verfasser den Teufel, der als Sohn Gottes und Gegensatz von Jesus Christus eben seine Freiräume geniest - siehe Hiob.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Ralle002
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 20:45

Re: Warum "mußte" Jesus sterben?

Beitrag von Ralle002 » Freitag 23. Juli 2010, 14:03

Ich bin auch an der Wahrheit interessiert, aber nicht gläubig. Dies berücksichtigen Sie nicht.

Die Evangelien wurden ungefähr zu der Zeit von Kaiser Konstantin von Iranaeus ausgewählt. In 367 hat Arthanasius, Bischof von Alexandria, die 27 Bücher für das Neue Testament ausgewählt. Wir wissen also, dass zahlreiche Dokumente aussortiert wurden. Die so genannte Wahrheit der Bibel ist also manipuliert.

Ralle002
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 20:45

Re: Warum "mußte" Jesus sterben?

Beitrag von Ralle002 » Freitag 23. Juli 2010, 15:01

Die Inhalte der Bibel sind ungefähr zu der Zeit von Kaiser Konstantin zusammengestellt worden. Hat dies Gott persönlich gemacht?
Was heißt für Sie persönlich gemacht?

Elrik
Beiträge: 2880
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Warum "mußte" Jesus sterben?

Beitrag von Elrik » Freitag 23. Juli 2010, 20:17

Ralle002 hat geschrieben:Ich bin auch an der Wahrheit interessiert, aber nicht gläubig. Dies berücksichtigen Sie nicht.

Die Evangelien wurden ungefähr zu der Zeit von Kaiser Konstantin von Iranaeus ausgewählt. In 367 hat Arthanasius, Bischof von Alexandria, die 27 Bücher für das Neue Testament ausgewählt. Wir wissen also, dass zahlreiche Dokumente aussortiert wurden. Die so genannte Wahrheit der Bibel ist also manipuliert.
Sind Sie sich sicher, dass die Wahrheit manipuliert werden kann? Sie müsste einer Mutation unterliegen, statt in Ewigkeit die selbe zu bleiben? Auch bei den Tatsachen sind einige unveränderlich, haben immer bestand. Das klingt doof, aber als ich es in den vergangenen Tagen in einem Gespräch sagte, wurde mir doch tatsächlich entgegnet, dass das nicht wahr sei, dass die Welt ständiger Veränderungen unterliegt. Daraufhin sagte ich nur, dass z.B. die Anziehungskraft der Erde jedenfalls bisher nicht aufgehoben wurde, lediglich versucht wurde zu überwinden mit mäßigem Erfolg, wenn man bedenkt was dafür erforderlich ist und was während der Überwindung wie ins Nichts verpufft. Was sollte sich daran ändern? Antwort: Ich weiß darüber nichts. Von Gott wollte jener auch nichts wissen. Es handelte sich nicht um ein Kind, trotzdem gibt es offensichtlich Leute, mit denen ich nicht reden kann, die mit mir nicht reden, die überhaupt nichts sagen, die sich nämlich widersprechen, nämlich nichts erklären, einfach nur ihren mund aufmachen und immer bei Laune gehalten werden wollen. Soll ich sie verprügeln, in der Hoffnung dass sich das ändert? Das wäre mit Sicherheit unzweckmäßig und außerdem meinen Grundregeln widersprechend, würde den Geboten widersprechen.

Zu reden bzw. zu schreiben fiel den Neutestamentariern nicht leicht. Eine mehrfache Mutter als Jungfrau zu bezeichnen, hat schon etwas Absurdes, denn Schwangerschaftsstreifen und evtl. Krampfadern die auf die Schwangerschaft(-en) zurückzuführen sind, bleiben bestehen, täuschen über die Mutterschaft nicht hinweg. Jesus selbst nannte seine Frau Mama
das ist nicht biblisch!
aber niemals Jungfrau Mama. In der Bibel geht es um etwas anderes, als um Tatsachen, denn um die Wahrheit, sodass dieses Gerede von der "Jungrau Maria" lediglich bedeuten soll, dass Gott der Schöpfer, auch von Maria und Josef ist, und ebenfalls das Ei im Allgemeinen, das Kücken, den eierlegenden und ausbrütetenden Vogeln erschafft und gestaltet. Logischer weise schafft und gestalltet Gott alles, aber wie das ,statt bei Vögeln beim Menschen ist, das brauchen Sie sich, Ralle, nicht zu überlegen, denn Ihre Eltern, schufen und gestalteten Sie, unter Anderem Ihr Gesicht mit Hammer, Meißel und Sandpapier, damit es, also Sie zu deren Familie passen und Sie trotzdem jemand Besonderer, also einzigartig sind. Wars nicht so? Wie wars dann? Alles andere außer die Wahrheit verläuft sich wie in den Sand, wie in einer Sackgasse und wird zu einer lebensfeindlichen Haltung, dessen, der die unveränderliche Wahrheit nicht erkennt, leugnet, für veränderlich hält oder der Gleichen. Ich kenne solche Gnatzbacken, das sind Leute die sich wegen jeder Kleinigkeit aufregen, welche wiederum lächerlich sind. Der Urknall ist lächerlich, Evolution ist lächerlich. Diese Dinge sind einfach nur konstruierter Schutt, nicht zu verwechseln mit einem konstruierten Haus. Aber vielleicht hat Ihnen nich nie einer gesagt: Wir wollen dich hier nicht. Das liegt dann entweder daran, dass Sie alle Lügen schön brav begründen, wenn das überhaupt geht, oder dass sie verstehen die Wahrheit scherzhaft zu gestalten, sodass nicht stimmt, dass die Wahrheit unerträglich ist, wie es manche sagen. Ich hoffe das sie das verstehen, mehr kann ich von niemandem verlangen, vor allem weil jeder selbst Augen und Ohren hat und vor allem denken kann, sodass darauf eigentlich gar nicht aufmerksam gemacht zu werden braucht, sondern viel mehr auf Gott, der alles schuf der alles ist, der die Liebe ist, welche sich bei Manchen Leuten aber lediglich unter der Gürtellinie abspielt und offensichtlich irrationalität bedeutet, worüberhinaus nur tötliches Schweigen herrscht. Dagegen wird die Rationalität ansich meist nur angeführt um der Liebe und der Gerechtigkeit zu widersprechen, denn Gerechtigkeit und die Liebe sind nicht voneinander zu trennen und als solches rational, nämlich natürlich, also menschlich. Dies bezüglich machen viele Kinder den vermeintlich Erwachsenen etwas vor, dabei sollte es umgekehrt sein. Eltern sollten ihren Kindern Lesen und schreiben lehren können und keinen Verkackten Faschisten in Anspruch nehmen, der nämlich Urknall und Evolution lehrt um die Kinder in die Irre zu führen, sodass sie als Irre in den Schulen amoklaufen, Schüler und Lehrer töten, oder radikale schläger werden, genannt Rechtsradikale, Nazis kurz: gezwungen werden die Liebe zu verlassen. Alles hat eine Ursache, die einen Namen hat, die aber nicht in jedem Falle Gott ist, weil es eben doch Gottesöhne und Menschensöhne, gibt. Urknall- und Evolutionsfanatiker in einem und eben die, die Gott glauben und dem Wort, auch wenn es scheint, als seien sie wahllos aneinandergereiht, denn keiner wird als Autor und/oder Redner geboren, aber wenn man nicht weiß wovon man spricht/schreibt, dann sind alle Worte bedeutungslos. Was nicht heißt dass ich das beurteilen kann, aber erkennen kann, wenn nämlich die Erklärungen zu wünschen übrig lassen oder gleich gar nicht erfolgen. Das ist schließlich auch der Grund weshalb es in der Gesamten Bibel keine Verbote, sondern Gebote gibt, welche nämlich begründbar sind. Verbote sind unbegründet, sollen wie für sich selbst geltend einleuchtend erscheinen. Das ist ein Zeichen von schäbiger Diktatur, von unmenschlichkeit, die sich nämlich dann zeigt, wenn beim Übertreten eines Verbots die ganze häßliche Gewalt angewandt wird, statt zu verzeihen, erst recht wenn man selbst in keiner Weise daran beteiligt ist, keinen unwideruflichen Schaden erlitt, obwohl dabei überhaupt gar nichts zu verzeihen ist, weil kein nennenswerter Schaden entstand. Aber Richter sprechen im Namen des Volkes Urteile und das Volk verläßt sich darauf, weil es schließlich so sehr betroffen ist, dass es selbst fast amokläuft, was schließlich die Aufgabe eines sogenannten anteilnehmenden aber ansonsten unbeteiligten Richters begründet. Das beweist nur einmal mehr, dass die Gerechtigkeit für die Katz ist. Dabei geht es nicht um etwas Bestimmtes, sondern um Grundsetzlichkeiten die in unserem Land nämlich alles andere als wörtliche geregelt sind und die trotz der Existenz von Geboten nicht geltend gemacht werden, eben aufgrund der Trennung von Kirche und Staat könnte man meinen, aber das ist nicht wahr, sondern es ist vielmehr die Trennung von Vernunft und Unvernunft welche nebenher gleichsam gelten. Die Kirche hatte mit einem Land noch nie etwas zu tun, sondern wurde stets nur zur Frömmelei herangezogen. Urknall Evolution und Schöpfung werden gleichfalls gelehrt obwohl Eines das Andere ausschließt, eben Vernunft die Unvernunft ausschließt, Verständnis das Unverständnis ausschließt. Wenn man selbst hin und hergerissen ist, gibt es keinen Grund EINEN allgemein gültigen Grundsatz zu bestimmen, denn mit Zweifel werden zwei Grundsätze bestimmt, wovon Einer Keiner ist. Die Wahrheit ist kurz und knapp, was ich hier schrieb ist nicht kurz und nicht knapp, sodass die Datenbank des Forums wiederum mit viel Müll vollgestopft wird. Aber bei ihr um Entschuldigung zu bitten hat sicherlich keinen Zweck.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Warum "mußte" Jesus sterben?

Beitrag von Todoroff » Freitag 23. Juli 2010, 20:56

Ralle002
Ich bin auch an der Wahrheit interessiert, aber nicht gläubig.
Ich bin wissend, indem ich Gott glaube. Wem glauben Sie?

Dies berücksichtigen Sie nicht.
Inwiefern?


Die Evangelien wurden ungefähr zu der Zeit von Kaiser Konstantin von Iranaeus ausgewählt. In 367 hat Arthanasius, Bischof von Alexandria, die 27 Bücher für das Neue Testament ausgewählt. Wir wissen also, dass zahlreiche Dokumente aussortiert wurden. Die so genannte Wahrheit der Bibel ist also manipuliert.
Das ist Ihr Glaube! Was aber Gottlose glauben,war noch nie relevant.

Jesus Christus hat Sich etwa 4.000 Jahre nach Seiner Zeugung inkarniert, um am Kreuz für unsere Sünden zu streben. Er mußte nicht sterben, sondern dazu ist Er auf die Erde gekommen, aus Gehorsam zu Seinem Vater, Gott, und zu meinem Vater, dem ich versuche gehorsam zu sein.

Mt 20,28
Der Menschensohn ist nicht gekommen, um Sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und Sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele.

Das müssen Sie überlesen haben.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Ralle002
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 20:45

Re: Warum "mußte" Jesus sterben?

Beitrag von Ralle002 » Freitag 23. Juli 2010, 21:09

Ich bitte um Entschuldigung, wenn ich aus Zeitgründen nicht auf jedes Detail eingehe. Was den in der Bibel verwendeten Begriff "Jungfrau Maria" betrifft, wissen wir, dass Jungfrauengeburten generell nicht möglich sind.
Sie, von Gott erschaffen, wissen was Ihrem Schöpfer möglich ist und was nicht? Krank!

Das ist ein unumstößliches Gesetz der Natur.
Es gibt keine Naturgesetze!
Was ist NATUR?


Komischerweise halte ich es für äußerst unwahrscheinlich, dass die "Jungfrau Maria" erfunden ist. Schließlich würde das gesamte Neue Testament für mich sonst keinen Sinn ergeben. Jetzt war es beispielsweise in der damaligen Zeit üblich, dass man anstelle eines Nachnamens sagte "Sohn des Johannes", "Sohn des Andreas" oder ähnlich. Wie hätte man Ihrer Meinung nach jemanden genannt, von dem man den Namen des Vaters nicht kannte?

Ralle002
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 20:45

Re: Warum "mußte" Jesus sterben?

Beitrag von Ralle002 » Freitag 23. Juli 2010, 23:26

Da Sie mit mir nicht zimperlich sind, will ich es mit Ihnen auch einmal sein. Wessen Sohn wäre ein Kind ohne Vater? Da bleibt natürlich dann nur noch der Schöpfer.

Es könnte durchaus sein, dass uneheliche Kinder damals generell gekreuzigt wurden.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Warum "mußte" Jesus sterben?

Beitrag von Todoroff » Freitag 23. Juli 2010, 23:37

Ralle002
Da Sie mit mir nicht zimperlich sind, will ich es mit Ihnen auch einmal sein. Wessen Sohn wäre ein Kind ohne Vater? Da bleibt natürlich dann nur noch der Schöpfer.
q.e.d.
Es könnte durchaus sein, dass uneheliche Kinder damals generell gekreuzigt wurden.
Könnte nicht sein, da das Römische Reich ein Rechtsstaat war und römisches Recht gebrochen werden mußte, um Jesus zu kreuzigen.
Jesus ist auferstanden!

Sie beantworten Fragen oder Sie onanieren allein zu Hause weiter.
Keiner interessiert sich für Ihren Unglauben, geprägt von Unvernunft.

Mt 15,12-14
Da kamen die Jünger zu Ihm und sagten: Weißt Du, daß die Pharisäer über Deine Worte empört sind? Er antwortete Ihnen: Jede Pflanze, die nicht Mein himmlischer Vater gepflanzt hat, wird ausgerissen werden. Laßt sie, es sind blinde Blindenführer. Und wenn ein blinder einen Blinden führt, werden beide in die Grube fallen.

Heute sind das die Religiösen und die NWler und die Politiker, allesamt Unfähige und Lügner.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Antworten